Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsche Lokalausgaben 1945: Köln Postamt 10
Das Thema hat 32 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 oder alle Beiträge zeigen
 
Markus Pichl Am: 10.01.2018 22:54:39 Gelesen: 14616# 1 @  
Hallo,

kann mir bitte jemand näher bringen, warum diverse Zettelchen, der in der Themenüberschrift sogen. Lokalausgabe, als Lokalausgabe gelistet sind bzw. eine solche sein soll?

Als Begründung habe ich heute nur gehört, dass Herr Dr. Arenz ca. zwei Briefe gesehen haben soll, die so ausgesehen haben sollen, als seien es Bedarfsbriefe. Super, das ist ja eine ganz bemerkenswerte Begründung und wenn die Briefe genauso nach Bedarf ausgesehen haben, wie der mit ehemaliger SBZ MiNr. 41 frankierte sogen. "Schornsteinfegerbrief", der in Wahrheit eine Brieffälschung ist, welche Mangels Vergleichsmaterial und mangels Kenntnissen von Herrn Ströh BPP als echter Bedarfsbrief attestiert wurde, dann Aufnimmerwiedersehen Lokalausgabe Köln 10.

In ungebraucht sollen sogar sämtliche Zettelchen, nicht prüfbar sein.

Wer kann einen von Dr. Arenz BPP oder Herrn Barth BPP attestierten Beleg inkl. Attest zeigen?

Beste Grüße
Markus
 
briefefan Am: 11.01.2018 00:51:54 Gelesen: 14591# 2 @  
@ Markus Pichl [#1]

kann mir bitte jemand näher bringen, warum diverse Zettelchen, der in der Themenüberschrift sogen. Lokalausgabe, als Lokalausgabe gelistet sind bzw. eine solche sein soll?

Im MICHEL Spezial ist für die Lokalausgabe Köln 10 Literatur angegeben: H. Arenz, "Köln 10, 1946: Eine problematische Lokalausgabe" in Rundbrief 39/1988 der Arge Deutsche Barfrankaturen und Notentwertungen ab 1945 (jetzt Deutsche Notmaßnahmen ab 1945 e. V.).

Gruß von briefefan.
 
Markus Pichl Am: 11.01.2018 10:17:51 Gelesen: 14547# 3 @  
@ briefefan [#2]

Ja, den Literaturhinweis habe ich auch im Michel gelesen. Meine Hoffnung bestand darin, dass sich hier ein Mitglied findet, der diese Abhandlung hat und daraus zitieren oder es anderweitig erklären kann.

Dann fange ich einfach einmal an, genauer zu fragen.

War das Postamt 10 eventuell das Postamt im Hauptbahnhof?

Beste Grüße
Markus
 
GSFreak Am: 11.01.2018 18:33:53 Gelesen: 14483# 4 @  
@ Markus Pichl [#3]

Hallo Markus,

der Rundbrief 39/1988 mit dem "Köln 10"-Beitrag ist noch lieferbar (2,00 € + 1,60 € Versandkosten), zu bestellen bei Rainer Weidenbach, der mir die Verfügbarkeit eben bestätigt hat (Kontaktdaten siehe http://www.deunot.de - Rundbriefe und Sonderschriften). Der Beitrag von H. Arenz umfasst 7 Seiten mit 9 Abbildungen. Darunter sind zwei Belege, die von Arenz' Erachtung her echt gelaufen sind. Grundsätzlich stellt der Beitrag einen "Zwischenbericht und Hilfeersuchen" dar.

Wo sich seinerzeit das Postamt Köln 10 befand, wird in dem Beitrag nicht erwähnt.

Viele Grüße aus Boppard
Ulrich
 
Markus Pichl Am: 11.01.2018 20:38:52 Gelesen: 14453# 5 @  
@ GSFreak [#4]

Hallo Ulrich,

vielen Dank, für den Hinweis.

Es geht viel weniger darum, was Herr Arenz für echt hält sondern mit welcher Begründung das überhaupt eine Lokalausgabe sein soll?

Ich sehe maximal "Gebühr bezahlt"-Belege aus Köln 10. Bei Markenmangel war Barfrankatur vorgeschrieben. Auf welcher Rechtsgrundlage sollen diese Klebezettelchen entstanden sein? Sie sind auch nicht vergleichbar mit den Notmaßnahmen der RPD Kiel oder Hamburg (die eigentlich auch keine Lokalausgaben sind sondern ganz einfach nur Notmaßnahmen). Diese Klebezettelchen aus Köln 10 sind rein private Mache, ggf. eine Privatinitiative der Beamten. Das beweisen alle bedarfsmäßig ab Köln 10 beförderten Belege, die keine Klebezettelchen tragen.

Hier zwei, von einigen im Internet gefunden Beispielen.

KÖLN 10 20.8.1945, "Gebühr bezahlt"



KÖLN 10 29.05.1946, "84 Rpf Gebühr bezahlt Postamt Köln 10". Selbiger Stempel, nur ohne Klebezettelchen. War nur das rosafarbene Papier zu Ende gegangen oder hatte die OPD durchgegriffen?



Nachstehend zwei Belege, die nach "Bedarf" aussehen. Unterschied zu anderen, mit Klebezettelchen frankierten Belegen ist, dass diese nicht abgestempelt sind und nicht die typischen Adressen aufzeigen. Den Postweg könnten diese durchlaufen haben, aber gehören die Klebezettelchen auch zu den Belegen? Warum erkennt man bei dem ersten Beleg in rechter oberer Ecke noch Reste einer anderen Briefmarke? Das Klebezettelchen selbst ist breit genug, um Stempelreste einer anderen Entwertung abzudecken.





Unter diesem Klebezettelchen könnte sich auch der "Gebühr bezahlt"-Stempel verstecken.





Aber selbst wenn nicht, dann kann ich immer noch nicht erkennen, warum dies eine Lokalausgabe sein soll? Verkauf dieser Klebezettelchen an das Publikum, hat ja wohl nicht stattgefunden.

Beste Grüße
Markus
 
drmoeller_neuss Am: 11.01.2018 21:09:36 Gelesen: 14440# 6 @  
Wenn es sich um eine Briefmarke handeln sollte, warum wurde sie dann nicht abgestempelt? Ganz wertlos war das Geld damals auch nicht. Auch in der Inflazeit wurde fleissig gestempelt, obwohl man es in vielen Fällen hätte auch sein lassen können.

Möglicherweise gab es im Kölner Postamt 10 einen Mangel an 84 Pfg. bzw. 60 Pfg. Marken und nur einen Gebührenstempel, den sich mehrere Schalter teilen mussten. Dann wurden solche Zettelchen im Voraus gestempelt und konnten aufgeklebt werden. Trotzdem bleibt es bei einer "Barfrankierung".

Warum gibt es diese Zettel nicht mit Stempeln von anderen Kölnern Postämtern, z.B. von in Briefkästen eingeworfenen Briefen?

Generell: Was macht es für einen Sinn, Briefmarken für Einschreibebriefe zu verkaufen, wenn der Kunde ohnehin dafür an den Postschalter muss?

Mit dieser Argumentation werden einige "Gebührenzettel" und "Lokalausgaben" aus Brandenburg gerechtfertigt, weil dann die Postkunden frankierte Postkarten und Briefe in den Briefkasten werfen konnten, und sich den weiten Weg zum Postamt in den Nachbarort gespart haben.
 
Markus Pichl Am: 11.01.2018 21:59:45 Gelesen: 14423# 7 @  
Hallo,

hier eine sogen. Notausgabe KÖLN 10 P B01 in ungebraucht. Es handelt sich um eine Ganzsachen-Postkarte 6 Pfg AM-Post, auffrankiert mit "Gebühr bezahlt"-Stempel zu 6 Rpf und so vom Postamt 10 verkauft, von dem Herr Dr. Arenz noch nicht einmal vermerkt, wo es denn in 1946 untergebracht war.



Nachstehend eine solche Karte, die in einen Briefkasten geworfen und vom Postamt 1 in Köln entwertet wurde bzw. dort am 20.06.1946 durch die Stempelmaschine lief.



Es gibt keinerlei Begründung, warum diese Klebezettelchen eine Lokalausgabe sein könnten. Es ist lediglich eine Mache, an der sich viele bereicherten und diese waren nur in der Phantasie von gewissen "Philatelisten" eine Lokalausgabe.

Beste Grüße
Markus
 

Das Thema hat 32 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.