Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Grossbritannien: Stempel bestimmen
Das Thema hat 128 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5   6  oder alle Beiträge zeigen
 
Xallo Am: 19.01.2021 10:20:31 Gelesen: 20289# 104 @  
Danke,

da stimme ich dir natürlich zu. Allerdings ist die finanzielle Siuation meiner Familie schwierig und da es wirklich das einzige materielle Erbe ist, wäre natürlich eine wertvolle Marke unter den vielen wirklich hilfrich gewesen. Die anderen würde ich weitgehend behalten, auch wenn ich kaum Bezug dazu habe, weil auch meine Großeltern schon nicht mehr gesammelt haben.

Apropos, letzte Frage: Es sind ziemlich viele Marken, bestimmt über 400 und weltweit, wie gehe ich denn da als Laie vor, vielleicht ist ja doch etwas wertvolles darunter.

Ich habe schon einmal geschaut, aber wenn ich mir alle Länder- und Epochen-Michel-Kataloge hole, bin ich ja eine Ecke ärmer als zuvor. Gibt es da auch kostenlose Wege? Ich kann ja auch das Forum nicht mit allen Marken belästigen.

Danke und viele Grüße
 
jmh67 Am: 19.01.2021 17:35:18 Gelesen: 20213# 105 @  
@ Xallo [#104]

Musst dich mal in der Mitgliederliste umschauen, vielleicht wohnt ein kundiges Forumsmitglied in deiner Nähe. Fragen (erst mal fernschriftlich) kostet nichts. Kataloge findet man auch in vielen Bibliotheken. Die bieten ggf. sogar einen Bestell- und Abholdienst an.

Aber mache dir keine große Hoffnung auf Reichtümer. Da stehen viele miteinander multiplizierte Wahrscheinlichkeiten im Wege.

-jmh
 
DL8AAM Am: 19.01.2021 20:42:37 Gelesen: 20179# 106 @  
@ DL8AAM [#50][#64]

Hat inzwischen jemand Informationen zu den aktuellen "Royal Mail Branding" Stempelungen? Meine ersten und letzten bruchstückhaften Infos stammen noch aus dem Umfeld des Betriebsversuche aus dem Zeitraum Juni 2011 bis Juli 2012, siehe [#64] und [1]. Ich spreche hier (u.a.) von diesen kleinen schwarzen Punkten (Dots), die in die Tintenstrahlentwertungen (einiger) Briefzentren (semi-versteckt) eingearbeitet werden (wurden?):



Mit dem "Dot" ('Branding Software in Operation') links unterhalb der untersten Welle (Leicestershire Mail Centre; 02.08.2012) - und ohne (Cornwall Mail Centre; 18.11.2011).

Nur kurz am Rand zur Ergänzung, der "Tagesstempelblock" dieser Tintenstrahlentwertung nennt sich offiziell "Block Quality Mark", wobei die erste Ziffer der Zahl in der unteresten Reihe die jeweilige Gerätenummer angibt ("UB"), im rechten Beispiel 1, die folgenden zwei Zahlen, hier 35, stehen für die 35. halbe Stunde des (Betriebs-) Tages, d.h. hier 17:30-17:59 Uhr, gefolgt von einer laufenden Sendungsnummer. [1]

Diese "Brandings" werden in den Briefzentren aber nicht nur auf zu entwertenden Sendungen angebracht, sondern finden sich auch auf freigestempelten Briefen, z.B.



Zwei "Dots" oben links in der Ecke; Freistempelsendungen aus York (Gerätenummer PB612868); 30.01.2017 (blau) und 16.08.2016 (rot).

Und bereits schon einmal weiter oben gezeigt [#65], eine Sendung, die per Entgeltbezahlt-Vermerk frankiert wurde:


... wobei in diesem Fall ein einzelner Buchstabe "M" aufgespüht wurde. Bestehen hier Zusammenhänge. Aus dem ursprünglichen Betriebsversuch 2011/2012 kannte ich bisher nur den Kleinbuchstaben m für fehlsortiert ("miss-sorted").

Beste Grüße
Thomas

[1] British Postmark Society: Slogan Postmarks 2000-2012 (By Martin Grier, 2013) - https://www.gbps.org.uk/information/downloads/postal-markings/Slogan%20Postmarks%20of%20the%20UK%202000-2012.pdf
 
DL8AAM Am: 25.02.2021 20:49:25 Gelesen: 18984# 107 @  
Ich bin gerade dabei ein Konvolut von "Ausschnitten", die mir kürzlich in die Finger gefallen ist, durchzuarbeiten. Dabei fiel mir der folgende britische Stempel auf, der mir bisher komplett und absolut unbekannt war:



LONDON E.C. / 10 / 25 MAR 1991 / GT. BRITAIN / PAID

Ist das ein postalischer (?) Standardstempel (?) für eine "Gebühr bezahlt"-Kennzeichnung ("PAID")? Für zentral eingelieferte Massensendungen?

Wie es aussieht kann man den inneren Einsatz auf eine von 4 Auswahlpositionen im Außenring (FIRST / D.P. / SECOND / R) einstellen. FIRST und SECOND kann ich mir erklären (First Class bzw. Second Class-Sendung), R kännte ganz vielleicht für Registered (Eingeschrieben) oder für "Bulk Rebate Rate" ('Mengenrabatt', d.h. Rabattierter Massenversand) stehen, D.P. ist mir komplett unbekannt (im Glossary der Royal Mail finde unter DP nur Delivery Point, was hier aber wohl keinen Sinn ergeben dürfte).

Ist das überhaupt ein postalischer Stempel?

Beste Grüße
Thomas
 
10Parale Am: 10.11.2021 21:32:16 Gelesen: 10647# 108 @  
Weiss jemand, woher dieser Stempel mit der Nummer 94 stammt?

Er befindet sich auf einer 3 Pence Marke aus dem Jahr 1875 mit der Plattennummer 17. (Stanley Gibbons #144 Pl. 17)

Liebe Grüße

10Parale


 
Quincy Am: 10.11.2021 22:22:28 Gelesen: 10639# 109 @  
@ 10Parale [#108]

Das ist ein Nummernstempel der Stadt Boston, Lincolnshire, Ostengland [1]. Nummernstempel mit der Zahl 94 waren in Boston von 1844 bis 1962 in Gebrauch.

Viele Grüße
Hans-Jürgen

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Boston_(Lincolnshire)
 
Koban Am: 10.11.2021 23:21:20 Gelesen: 10631# 110 @  
@ 10Parale [#108]
@ Quincy [#109]

Der hinterfragte Stempeltyp gehört zu London!



Gruß,
Koban

Bildquelle: https://stampboards.com/viewtopic.php?t=93330
 
jmh67 Am: 11.11.2021 22:09:51 Gelesen: 10542# 111 @  
@ DL8AAM [#107]

Meine Vermutungen: Sehr wahrscheinlich postalisch, mindestens postalisch genehmigt, aber ebenso wahrscheinlich kein Standard. Dass Gebühr-bezahlt-Stempel in rot abgeschlagen werden, scheint auch auf den Inseln nicht ungewöhnlich zu sein. "R" kann auch für "Recorded" stehen, eine Art abgemagertes Einschreiben mit weniger hoher Kompensation bei Verlust. "D. P." könnte auch "Due Paid/Payment" (Porto bezahlt/-zahlung) heißen, aber da kann ich mir die Logistik schwer vorstellen, es sei denn, der Stempel wurde wirklich beim Postamt EC10 geführt und nicht etwa bei einem Absender von Massensendungen.

Gab/gibt es nicht eine Art Postmark Society im Königreich?

-jmh
 
asmodeus Am: 12.11.2021 06:17:01 Gelesen: 10507# 112 @  
Es gibt zahlreiche Bücher über die britischen Stempel.

Ein Buch gibt generell einen guten Überblick- neu aufgelegt von Stanley Gibbons:

https://www.stanleygibbons.com/products/collect-british-postmarks-stamp-catalogue-9th-edition-3


Dann die British Postmark Society:

https://www.britishpostmarksociety.org.uk/


Hier einige Downloads von einem meiner Vereine - zumeist die älteren Stempel:

https://www.gbps.org.uk/information/downloads/postal-markings.php
 
10Parale Am: 13.11.2021 10:55:23 Gelesen: 10409# 113 @  
@ Koban [#110]
@ Quincy
@ asmodeus

Vielen herzlichen Dank für diese Erläuterungen und die hilfreichen Links. Das Buch von Stanley Gibbons "Collect British Postmarks" wäre ein schönes Geschenk unter dem Weihnachtsbaum. Vielen Dank für den Tipp.

Ich mache mal weiter mit einem weiteren, eher seltenen Stempel.

Es handelt sich um einen 1855 gelaufenen Brief von London nach Amsterdam. Ich zitiere die Auktionsbeschreibung:

1855, 1P., gest. (Katalognummer 10) "51", daneben rot mit "LONDON-PAID" seltener L2 "Engeland Franco" sehr klar, Pracht-Bf. 1860, ohne Inhalt, taxiert "8", nach Amsterdam, roter Ankunftsstempel (16.12.1860 von AMSTERDAM).

Der Brief lief VIA OSTEND und rückseitig ist noch eine blaue Taxierung 6 zu sehen. 1 P. dürfte wohl für das Porto nicht ausreichend gewesen sein.

Dieser Brief war kürzlich beim Auktionshaus Lenz in Singen für 50,-- Euro im Ausruf. Da mir der Stempel "Engeland Franco" so gefiel und ich in der Literatur darüber nichts fand, würde ich mich über weitere Auskünfte sehr freuen. War es gar ein niederländischer Stempel?"

Übrigens fiel der Hammer dann bei 105,-- Euro. Ich erfuhr vom Ergebnis aus dem Internet und freue mich nun, diesen Brief in meiner Sammlung zu haben.

Liebe Grüße

10Parale



 
asmodeus Am: 13.11.2021 14:37:51 Gelesen: 10384# 114 @  
@ 10Parale [#113]

8d Porto bar bezahlt und 1d Late fee.

Der Stempel "50" und "51" sind auch nicht so häufig anzutreffen.
 
Lars Boettger Am: 13.11.2021 16:46:47 Gelesen: 10367# 115 @  
@ asmodeus [#114]

Im Van der Linden sind zwei "Engeland Franco"-Stempel verzeichnet (VDL-Nummern 1020 und 1021). Beide Stempel sind häufig. Allerdings ist dieser Stempel mit dem "F" unter dem "ge" nicht verzeichnet. Da lag das Auktionshaus möglicherweise mit der Beschreibung gar nicht so falsch.

Beste Grüße!

Lars
 
asmodeus Am: 13.11.2021 16:57:12 Gelesen: 10361# 116 @  
@ Lars Boettger [#115]

England Franco ist nicht selten. Ich bezog mich auf den London Nummerstempel "51". Es gibt auch den "50" und die sind nicht so häufig. Diese sieht man häufig bei Late fee oder bei der Nachentwerung.
 
asmodeus Am: 13.11.2021 19:19:37 Gelesen: 10347# 117 @  
@ 10Parale [#113]

8d ist das korrekte Porto für einen Brief von ¼ oder ½ oz Gewicht und Leitweg über Belgien. Das Porto wurde bar entrichtet und die Late fee Gebühr von 1d per Briefmarke.

Der Stempel "50" ist ein Inspector mark bzw. wurde oft als Inspector mark eingesetzt.

Anbei ein Beleg, wo der Stempel "50" als Inspector mark eingesetzt wurde und das PD entwertet wurde:




Hier wurde er zur Entwertung der Late fee Gebühr genutzt:

2 Shilling Porto wurden bar entrichtet. Schöne Destination Südamerika.




Bei diesem Brief ist es der Stempel "51".

6d bar und Late fee per Marke bezahlt. Destination Wien.


 
Lars Boettger Am: 13.11.2021 19:29:53 Gelesen: 10341# 118 @  
@ asmodeus [#116]

England Franco ist nicht selten.

Dieser spezielle Stempel ist m.E. nicht im VDL verzeichnet. Das muss nichts heissen, aber es ist zumindest eine Indikation für eine mögliche Seltenheit.

Beste Grüße!

Lars
 
10Parale Am: 14.11.2021 10:52:16 Gelesen: 10293# 119 @  
@ Lars Boettger [#118]

kurze Frage: was bedeutet VDL?

Verein der Lohnsteuerzahler kann es nicht sein, das Ergebnis hatte ich bei google. Nein ernsthaft, es interessiert mich, was diese Abkürzung bedeutet, vielen Dank.

Schönen Sonntag

10Parale
 
Gauss Am: 14.11.2021 11:08:11 Gelesen: 10287# 120 @  
@ 10Parale [#119]

James Van der Linden, Marques de Passage
 
10Parale Am: 14.11.2021 19:32:40 Gelesen: 10237# 121 @  
@ Gauss [#120]

vielen Dank für den Hinweis. Ich habe das Buch bei philabooks [1] gefunden. Wieder eine Überlegung wert, es zu kaufen.

Liebe Grüße

10Parale

[1] https://www.philabooks.com/pages/suche.asp?L=SU&AB=1&A=QS
 
asmodeus Am: 14.11.2021 19:37:23 Gelesen: 10234# 122 @  
@ 10Parale [#121]

Bedenke! Bei philabooks ist das Buch nur das Supplement - also Nachtrag zum Hauptbuch!
 
10Parale Am: 04.03.2022 21:12:04 Gelesen: 4290# 123 @  
Auf einem Beleg aus dem Jahr 1850 (Februar) fand ich den Stempel Charles St. West etwas dünn abgeschlagen, aber gut sichtbar.

Im W(orld)W(ide)W(eb) konnte ich kaum Informationen darüber finden als außer einem Wohnviertel in Toronto.

Wer weiß mehr?

Liebe Grüße

10Parale


 
Koban Am: 04.03.2022 21:23:43 Gelesen: 4285# 124 @  
@ 10Parale [#123]

Es gab/gibt eine Charles Street in West London.

Gruß,
Koban
 
Briefuhu Am: 04.03.2022 21:26:57 Gelesen: 4282# 125 @  
@ 10Parale [#123]

Bei Google Maps gibt es Charles Street West in Lincoln UK.

Schönen Gruß
Sepp
 
Ganymed8 Am: 19.03.2022 09:14:28 Gelesen: 3655# 126 @  
Belege Großbritannien

Moin aus Husum,

heute möchte ich zwei Briefe des British Commonwealth zeigen. Ich wäre für Informationen über die Stempel dankbar:






 
asmodeus Am: 19.03.2022 12:52:45 Gelesen: 3626# 127 @  
@ Ganymed8 [#126]

Moin an meine zweite Kinder- und Jugendheimat in NF/Husum!

Dein erster Brief trägt eine Mi.Nr. 3 entwertet mit einem Malteserkreuz- Stempel. Dein Brief lief von Stourbridge nach Nantwich. Falls Du die Platte der Mi.Nr. 3 möchtest, brauche ich einen besseren Scan!
 
asmodeus Am: 19.03.2022 12:57:50 Gelesen: 3623# 128 @  
@ Ganymed8 [#126]

Dein zweiter Brief stammt aus Indien. Mit dem Hinweis des Transports per Dampfschiff: Von Aleandria nach Trieste und dann mit der österreichischen Dampf(-gesellschaft).
 

Das Thema hat 128 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5   6  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.