Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (70/71/73) Grossbritannien: Stempel bestimmen
Das Thema hat 77 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
Briefmarkenfreunde Donaueschingen Am: 11.01.2016 15:14:37 Gelesen: 19886# 53 @  
GB Stempel Glasgow

Wer kann mir Auskunft über diesen Beleg geben. Besonders der Stempel. Wie sieht es mit dem Wert des Beleges aus?

Im Voraus schon mal Danke für Eure Bemühungen.


 
Lars Boettger Am: 11.01.2016 16:04:13 Gelesen: 19859# 54 @  
@ Briefmarkenfreunde Donaueschingen [#53]

Duplex-Stempel, Inlandsporto. Der Wert ist m.E. relativ gering, der Stempelabschlag auf der Marke hat zu einer Verfärbung geführt. Mehr wie 2-3 Euro wird der Brief jetzt nicht bringen.

Beste Grüsse!

Lars
 
Briefmarkenfreunde Donaueschingen Am: 11.01.2016 18:00:40 Gelesen: 19831# 55 @  
Wenigstens kein Fehlkauf, war aus der 50 Cent Kiste.
 
10Parale Am: 11.01.2016 20:16:43 Gelesen: 19808# 56 @  
@ Briefmarkenfreunde Donaueschingen [#53]

Mir gefällt der Brief, die Marke, der Duplex Stempel. Würde ich noch etwa 250 Jahre aufheben, dann wird er wohl rar sein.

Hier ein weiterer Glasgow Stempel vom 30. Oktober 1840. Man frage mich nicht nach der Klassifizierung, aber es war zu Beginn der Markenzeit.

Aber das Thema sollte unbedingt weitergeführt werden.

Liebe Grüße

10Parale


 
Stephan Sanetra Am: 07.05.2016 15:10:58 Gelesen: 17475# 57 @  
Hallo,

gerne möchte ich folgenden Stempel in die Datenbank eingeben:



Es handelt sich wohl um einen Duplexstempel mit bisher noch nicht in der DB vermerktem Entwerter (ich versuche mal eine Beschreibung: Rostoval, Striche waagerecht-11 mit Nummer und Buchstabe im Kreis).

Die Rückseite sieht so aus:



Mir fehlt zur Eingabe in die DB noch folgende Information:

Wikipedia gibt diverse Orte mit dem Namen "Acton" an - welcher ist hier der richtige?

Zusätzlich würde ich natürlich gerne wissen, was der Sechseckstempel mit der Angabe "T / 25" bedeutet. Kann jemand helfen?

Sonnige Grüße
Stephan
 
Cantus Am: 07.05.2016 17:38:42 Gelesen: 17458# 58 @  
@ Stephan Sanetra [#57]

Hallo Stephan,

im Handbuch von Whitney findet sich zu deinem Acton-Stempel folgende Bescheibung:

Überschrift dieses Stempelteils =

London: District Post and Suburban Offices
Lfd. Nr. 143 = Duplex with upright oval, several series, from 1858 (in Gebrauch).
Numbers used in London District Post cancellations, B and C Series, issued from 1861 --- 34 B Acton

Das dürfte deine Suche nach dem richtigen Acton doch erheblich einschränken.

Der T-Stempel dürfte wohl ein Tax-Stempel sein, aber dazu kann ich leider keine Information liefern.

Viele Grüße
Ingo
 
Stephan Sanetra Am: 07.05.2016 23:28:27 Gelesen: 17433# 59 @  
Hi Ingo,

vielen Dank für die Info! Bitte gib mir einen kurzen Hinweis, ob Du den Beleg haben möchtest: Dann hebe ich ihn Dir gerne auf. Demnächst bist Du ja hier in der Gegend, dann könnte die Übergabe stattfinden.

Liebe Grüße
Stephan
 
Maler Am: 08.05.2016 16:36:26 Gelesen: 17380# 60 @  
@ Stephan Sanetra [#57]

Hallo Stephan,

den Poststempel hat Cantus schon ausreichend erklärt. Der "T" Stempel ist ein Nachportostempel. Das Nachporto ist auch in blau auf dem Brief zu sehen.

Günther
 
Stephan Sanetra Am: 08.05.2016 17:09:51 Gelesen: 17369# 61 @  
Hallo Günther,

auch Dir ein herzliches Dankeschön!

Stephan
 
doktorstamp Am: 09.05.2016 14:46:40 Gelesen: 17327# 62 @  
@ Stephan Sanetra [#57]

Der Taxstempel ist London aufgeschlagen worden, die Währung aber in Franzözische Franc oder Centime (25c = 20 Pfg). Dafür wurde der doppelter Fehlbetrag erhoben, nämlich 40Pfg. 2½d. kostete der einfache Brief, wohl wog der Brief etwas mehr und zählte zu der 2. Gewichtsstufe, die nunmal 5d. erforderte.

mfG

Nigel
 
Stephan Sanetra Am: 09.05.2016 15:58:06 Gelesen: 17313# 63 @  
Besten Dank Nigel!

Stephan
 
DL8AAM Am: 12.08.2016 13:29:29 Gelesen: 15657# 64 @  
@ DL8AAM [#50]

Hat jemand eine Idee, ob der Punkt unter dem Wellenberg der untersten Welle im Entwerter etwas spezielles bedeuten soll?

Ich bin heute über Artikel in den Ausgaben 131 und 132 vom September/Oktober 2011 des britischen Onlinemagazins "Meter News" [1] gestolpert, dort wurden diese "eingearbeiten" Punkte als Teile des "Royal Mail Branding Trial 2011" beschrieben. Neben den Punkten wurden seinerzeit noch andere "Geheimzeichen" in den Mail Centres auf den Umschlägen aufgebracht (#, +, o, u, m). Punkte bzw. "‘dot’ marks" wurden 2011 für die Statusinfo "software in operation" geschaltet. Die britische Royal Mail teste damals die Möglichkeit Sendungen anderer Postdienstleister, die durch ihre Anlagen laufen, später mit einem "brand" (sichtbaren Kennzeichen, eine Art von "Brandzeichen") zu markieren, um sich von diesen auch optisch abzusetzen, Zitat aus [1] "The idea is that at some stage in the future, Royal Mail wants to mark (or ‘brand’) mail items from other carriers on the mail that they are delivering.". Oder vielleicht auch, die eigenen Sendungen zusätzlich mit einem eigenen (Werbe-) Logo 'positiv' zu markieren. In Großbritannien laufen Sendungen anderer Postanbieter zum Teil auch durch die Royal Mail-(Zustell-)"Infrastruktur", so können Sendungen mit Privatpostbriefmarken (z.B. der Universal Mail UK) dort über die regulären Briefkästen der Royal Mail eingeliefert werden. Im Rahmen dieser Idee sollte im Vorfeld getestet werden, die verschiedenen (eigenen) Postarten, wie Briefmarken-, Freistempel- und Entgeltbezahlt-Frankaturen, auch eindeutig zu erkennen.



Ausschnitte aus [1]

Vermutlich stammt der in [#50] gezeigte Stempel aus 2015 aus einer 'ähnlichen' Markierungsaktion bzw. einem 'vergleichbaren' Testlauf?

Gruß
Thomas

[1] http://meterfranking.co.uk/meternews/issue131.doc und http://meterfranking.co.uk/meternews/issue132.doc
 
DL8AAM Am: 10.01.2017 21:12:29 Gelesen: 13228# 65 @  
Hier einmal eine Frage an unsere Kenner der modernen britischen Postverhältnisse:

Was sind das für Label, die auf aktuelleren Sendungen aus dem Vereinigten Königsreich zu finden sind?



Die mir vorliegenden Exemplare stammen sämtlichst aus dem Umfeld der damaligen "TNT Post UK Ltd.", einem Tochterunternehmen der niederländiscghen Post "PostNL". Im Oktober 2015 wurde die TNT Post UK nach einem management buyout umbenannt in "Whistl UK Ltd.". Die PostNL hält seit dem nur noch einen Minderheitenanteil dieses neuen Postdienstleisters.

Hier ein paar Beispiele:



Sendung der Zurich Versicherungsgruppe (P.O. Box 1255, Swindon SN38 1AF). Bei der ursprünglichen, eingedruckten Frankatur (blau) handelt es sich um einen sogenannten "C9-PPI" ("Condition 9") für eine "DSA - Downstream Access Mail"-(Inlands-)Sendung (entspricht in etwa einer Konsolidierung), "Access Indicium" mit Lizenznummer "C9 10002" der TNT Post UK Ltd. und "Delivered by Royal Mail"-Verweis.

Da der Brief in diesem Fall aber ins Ausland ging, wurde die Sendung vor der Übergabe an die Royal Mail, an die TNT-Mutter, d.h. an die niederländische Post PostNL, abgegeben. Hierfür wurde dann (sehr wahrscheinlich bereits in England) ein Frankatur-Label (rot) der PostNL, mit der Rücksendeangabe des - für internationale Remailingsendungen bekannten - Sammelpostfachs "P.O.Box 7001 in 3109 AA Schiedam" für PostNL/Spring/TNT-Kunden aus Großbritannien, angebracht.

In den Niederlanden hat die PostNL dann entschieden, dass die Sendung nicht über den UPU-Austausch an die Deutsche Post abgegeben wird, sondern dass der Brief über ihre deutsche Privatposttochter Postcon abgeleitet wird. Dort wurde dann der schwarze Tintenstrahl "Spray-On" mit Barcode & Sendungsnummer, sowie dem Leithinweis 049/279-3/354- - 05-01" auf den Privatposdienstleister "InWiLog" (MA-279x) aus 27356 Rotenburg (Wümme) aufgebracht. Rückseitig findet sich eine orangenere Kodeleiste, die sehr wahrscheinlich von Postcon stammt.



In diesem Fall wurde die Sendung von der PostNL nicht über die deutsche Postcon geleitet, sondern der Brief - wie es aussieht - wurde über die Deutsche Post zugestellt.



Sendung des Versicherungsunternehmens "Phoenix Life" aus Peterborough. Hier handelt es sich bei der (nicht sichtbaren, da überlabelten) ursprünglichen, eingedruckten Frankatur um einen Entgeltbezahlt-Vermerk mit Genehmigungsnummer "Peterborough 661" der Royal Mail für eine 2nd Class Sendung, mit Advanced Mail-Zusatz "AABG-LJXJ-TLSA".

Diese eingedruckte Frankatur der Royal Mail wurde durch ein silbernes Label mit einer C9-PPI Freimachung der TNT Post UK Ltd. (Lizenznummer C9 10002) für das Produkt "PostageSmart" überklebt. Das wiederum durch das hier gesuchte unbekannte Barcode-Label "YA01-C" überklebt wurde.

Da auch dieser Brief ins Ausland ging, griff die C9-PPI Freimachung für konsolidierte Inlandsbriefe nicht, d.h. man musste schon wieder umlabeln. In diesem Fall hat sich TNT entschieden die Sendung nicht (wie oben) über ihre Mutter PostNL in den Niederlanden zu leiten, sondern über den Remailer Spring, der ebenfalls ein Teil des "PostNL/TNT/Postcon"-Konzerns ist. Spring hat dafür eine 1st Class-Frankatur, in Form eines roten Titenstrahl "Spray-On", über das vielschichtige "Freimachungskonvolut", gedruckt. Leider ist die Genehmigungsnummer auf dem silbernen Untergrund nicht gut erkennbar, aber es handelt sich um die "Southall HQ1514", die ebenfalls von Remailingssendungen sehr bekannt ist. Rücksendeangabe ist das ebenfalls von Remailingsendungen bekannte Postfach "P.O. Box 160 in Southall UB25JZ" von TNT/Spring, siehe http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/74042

Für mich besonders interessant ist hier der einzelne Buchstaben M, der etwa mittag per Tintenstrahler auf die Sendung aufgebracht wurde, möglicherweise handelt es sich hier ebenfalls um eine (bisher unbekannte) Form des Branding der Royal Mail, siehe [#50]? Ist diese Kennzeichnung bekannt?



Diese Sendung entspricht wieder dem ersten Beispiel, C9-PPI über PostNL-Freimachung für britische TNT/Spring-Kunden und Ableitung über Postcon zur Zustellung in Deutschland über die InWiLog. Auch hier erkennt man wieder, das das bewusste, unbekannte Label noch in Großbritannien bei TNT Post UK angebracht wurde.

An Kennungen liegen vor:

9044Z... YA01-C
9044Z... YA01-K
9046Z... YB01-O

Entspricht dieses Label einem britschen Äquivalent unserer deutschen Privatpost-Sendungserfassungsvermerke?

Gruß
Thomas
 
jmh67 Am: 11.01.2017 06:38:09 Gelesen: 13192# 66 @  
@ DL8AAM [#65]

Vielleicht ist Remailing zur Zeit billiger als Direktversand? Das Pfund hat ja mächtig unter dem Ergebnis der Austritts-Abstimmung gelitten. Auf einem sonst unscheinbaren Brief der Barclays Bank klebte nämlich auch so ein Etikett mit YA-Code im Kästchen, aber mit mehr Text:



Bis voriges Jahr war diese Art Brief ganz normal mit der dicken Eins im Kästchen (hier überklebt) und dem Luftpostzeichen gekennzeichnet und befördert worden ohne weitere Zutaten.

-jmh
 
DL8AAM Am: 11.01.2017 06:54:19 Gelesen: 13189# 67 @  
@ jmh67 [#66]

normal mit der dicken Eins im Kästchen (hier überklebt)

Nur ganz kurz, ist die Lizenz- bzw. Genehmigungsnummer dieser ursprünglichen "dicken Eine" PPI-Frankatur (bei durchscheinenden Licht) noch erkennbar? Wird wohl eine zentrale "HQxxx" Nummer sein?

Thomas
 
jmh67 Am: 11.01.2017 07:44:53 Gelesen: 13180# 68 @  
@ DL8AAM [#67]

HQ655 ist die Nummer. Es war nicht einfach, ich musste den Umschlag über die Lampe stülpen, weil der Briefumschlag innen gemustert ist, und jetzt hat der Thermodruckzettel einen braunen Fleck von der Wärme.

-jmh
 
DL8AAM Am: 11.01.2017 19:28:01 Gelesen: 13126# 69 @  
@ jmh67 [#68]

So sorry, das klingt überhaupt nicht gut. Ich nehme für diese Zwecke immer eine starke LED-Taschenlampe, nur wenn das innere des Umschlags aus "Datenschutzgründen" zu stark gemustert ist, gerate ich da auch regelmäßig an meine Grenzen. Nur ein kleiner, schwacher Trost, diesen Thermolabels traue ich sowie kaum eine Beständigkeit über Jahrzehnte zu. Meine CITIPOST Labels der ersten Jahren sehen heute schon sehr bescheiden aus. Sowas muss man scheinbar sofort scannen. Aber nochmals sorry.

HQ655 ist bereits bekannt, gelistet für Barclays (P.O. Box 6539) in Leicester LE87 2GA. Schade, ich hatte gehofft, dass der PPI u.U. bereits von einem möglichen Remailer selbst stammen könnte. Leider ist mir bisher auch das oben angegebene Niederaulaer Postfach 2796 nicht bekannt bzw. wer sich hierunter versteckt.

Thomas
 
10Parale Am: 21.04.2017 19:30:16 Gelesen: 11555# 70 @  
@ Forum,

Kann jemand etwas mehr über diesen Stempel aussagen, als was seine Eigensprache spricht:

Farbe rot: typisch für englische Ortsstempel

Datum: 18. August 1855

Was bedeutet N O zwischen der Krone?

Der Stempel ist etwas farbverschwommen, dennoch gut erkennbar.

Liebe Grüße

10Parale


 
Heinrich3 Am: 22.09.2017 09:28:32 Gelesen: 8408# 71 @  
Hallo,

dieser eigentlich einfache Maschinenstempel enthält rechts im Stempelkopf einen Buchstaben/eine Zahl. Kann bitte jemand sagen, was es ist?

Danke im voraus
Heinrich


 
jmh67 Am: 22.09.2017 15:04:07 Gelesen: 8381# 72 @  
@ Heinrich3 [#71]

Das L unten meinst du sicher nicht, das halte ich übrigens für einen schnöden Unterscheidungsbuchstaben, und rechts, so etwa auf halb vier, ist der Stempelkopf einfach verbeult. Das kam auch schon damals vor.

-jmh
 
DL8AAM Am: 03.01.2018 17:10:29 Gelesen: 5239# 73 @  
@ jmh67, DL8AAM [#65] bis [#69]

Nun ist mir eine weitere Form dieser Labels in die Fänge geraten:



Sendungen des Mietwagenfirma "Hertz" (Unit 8 & 9, New Houstoun Business Park, Livingston EH54 5BZ) nach Deutschland. Mit ursprünglichem PPI-Frankatureindruck der Royal Mail (Genehmigungsnummer HQ9483); überklebt mit einem Entgeltbezahlt-Label für die Deutsche Post "Postfach 2796, 32243 Niederaula" beim IPZ der DPAG in Niederaula. Das Label trägt wieder eine für uns unbekanntes Kennungsform, hier: YA32-A (YA32-J) und 9097Z01 ML00001 (ML00010).

Als zusätzliche Rücksendeadresse wird auf dem Label "Hertz c/o Belfast Depot, 11 Enterprise Way, Belfast, BT36 4EW" angegeben. Das sollte uns einen Tipp gegen können, wer für diese Label verantwortlich ist.

Eine Internetsuche nach der Anschrift ergibt u.a. einen älteren Treffer [1] für die TNT Post UK Ltd. (Unit 2, 11 Enterprise Way, Mallusk, Newtownabbey, County Antrim BT36 4EW), sowie ohne Hausnummer das Northern Ireland Mail Centre der Royal Mail. TNT, damals ein Teil der niederländischen PostNL (siehe auch der Remailer Spring und unser Postcon), ist inzwischen als TNT Express von FedEx übernommen worden. Der (internationale) Briefbereich verblieb aber bei PostNL und deren Tochter Spring, wobei die nationalen Briefdienste (im wesentlichen "Konsolidierung") von Whistl übernommen wurden. Spring wirbt dabei u.a. mit "Ideal für die Zustellung Ihrer internationalen Geschäftspost und Tagespost jeder Art". Als (UPU-) Versandpartner werden die Mutter PostNL und ganz speziell auch die britische Royal Mail angebeben, was das Bild abrundet. Der Hauptsitz von Spring in UK ist dabei "Trident Way - International Trading Estate Unit 9, Southall UB2 5LF", bekannt vom Label aus [#65], wobei die heute gezeigte Sendung dann wohl über deren "Belfast Depot" abgewickelt wurde. Sehr wahrscheinlich hat das dortige Spring-Depot seinen "Sitz" im Royal Mail Briefzentrum.

Die gezeigten Labels stammen folglich vom ("Remailing-" bzw. Direct Mail-) Briefdienstleister Spring, der hier Auslandssendungen seiner britischen Kunden nach Deutschland geleitet und hier 'direkt' über das IPZ der DPAG in Niederaula in das deutsche Postnetz abgeleitet hat. Bei dem Postfach 2796 in Niederaula handelt es sich um ein Sammel- bzw. Deckpostfach von PostNL/Spring für dessen britische Kunden.

Die Kennungen (z.B.) YA32-J und 9097Z01 ML00010 harren weiterhin einer korrekten Ansprache.

Interessant ist auf dem unteren Umschlag auch die Tintendstrahl-Kennzeichnung mit bei Großbuchstaben F (siehe M in [#65]), diese erinnern mich ein wenig an ähnliche "Kontrollzeichen" (?) der Royal Mail - siehe http://www.philaseiten.de/beitrag/132588 - , wobei sich mir der Sinn in diesem Zusammenhang nicht recht erschließt. Sortiert etwa die Royal Mail auch für Spring?

Sind diese schon einmal sonst aufgefallen?

Gruß
Thomas

[1] https://www.addressesandpostcodes.co.uk/address/8uTQ52x4/t-n-t-post-uk-ltd-unit-2-11-enterprise-way-newtownabbey-bt36-4ew.html
 
Parachana Am: 17.03.2018 16:20:52 Gelesen: 1413# 74 @  
Stempel England

Hallo,

ich habe einen Brief aus England nach Gotha in meinem letzten Einkauf gefunden. Den Stempel aus Gotha habe ich schon in Philastempel eingestellt. Doch mit dem englischen Stempeln komme ich nicht klar. Könnte mir jemand etwas dazu sagen?



Der ganz linke kommt aus Newcastle, doch damit hört mein Wissen auf.

VG aus dem Münsterland
Uwe
 
asmodeus Am: 17.03.2018 16:37:33 Gelesen: 1406# 75 @  
Das ist ein Duplex- Stempel von Newcastle on Tyne 545. Die Nummer stand für eine Stadt.
 
volkimal Am: 17.03.2018 16:39:40 Gelesen: 1405# 76 @  
@ Parachana [#74]

Hallo Uwe,

die beiden Stempel gehören zusammen. Es handelt sich um einen sogenannten Duplexstempel. Siehe z.B. http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/61281
Damit gehört der Stempel in die Gruppe der "Maschinen / Handroll / Duplexstempel".

Viele Grüße
Volkmar
 
Jürgen Witkowski Am: 17.03.2018 16:58:05 Gelesen: 1396# 77 @  
@ Parachana [#74]

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, daher zur Verdeutlichung ein Bild von einer kanadischen Webseite [1].



Die Stempel wurden häufig in Ländern des britischen Commonwealth, aber auch in Italien und den USA eingesetzt. Sie bestehen aus dem Stempelkopf mit den postalischen Angaben wie Ort und Datum und einem "Killer", der die Aufgabe hatte, die Marke zu entwerten.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen

[1]http://www.postalhistorycanada.net/php/Duplex/intro.php
 

Das Thema hat 77 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.