Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Falschstempel: Abbildungen
Richard Am: 11.01.2009 17:40:15 Gelesen: 11990# 1 @  
In den folgenden PDF-Dateien finden Sie jede Menge Abbildungen von Falschstempeln. Weitere Informationen zu Stempeln (Texte und Abbildungen) bitte hier ins Forum stellen !

http://www.phila-kompass.de/fileadmin/PDF_Dateien/Falschstempel1974.pdf

http://www.phila-kompass.de/fileadmin/PDF_Dateien/FalschstempelJuli1978.pdf

(Quelle: BDPh.de)
 
Briefmarken-Museum Am: 18.03.2009 22:38:23 Gelesen: 11756# 2 @  
Hallo Richard,

danke für den Thread. Gibt es eine Webseite, wo die alphabetisch geordnet sind - eventuell sogar in besserer Qualität als der Scan vom partiell gepixelten Fax, z.B. "Original-Machwerke" auf echten Marken?

Mit besten Sammlergrüßen
Jochen
 
Lars Boettger Am: 19.03.2009 08:43:11 Gelesen: 11742# 3 @  
@ Briefmarken-Museum [#2]

Hallo Jochen,

meines Wissens nein. Ich kann mir vorstellen, dass es schwierig ist, auch nur einen Bruchteil der Fälschungen zu erwerben. Die einzige Quelle, die eventuell alle Marken hat, wäre ein Verbandsprüfer. Oder man setzt sich zusammen und fängt an, gemeinsam Material zusammen zu tragen um daraus eine Dokumentation zu erstellen.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
Richard Am: 20.03.2009 11:39:04 Gelesen: 11708# 4 @  
@ Lars Boettger [#3]

Hallo Lars,

ich bin gerne bereit, eine anwenderfreundliche Technik für eine solche Dokumentation hier auf den Philaseiten programmieren zu lassen. Vorausgesetzt, es beteiligen sich einige an der Zusammenführung des entsprechenden Materials.

Schöne Grüsse, Richard
 
Postgeschichte Am: 20.03.2009 11:49:20 Gelesen: 11705# 5 @  
@ Richard [#4]

Hallo Richard,

das Vorhaben ist lobenswert, birgt aber auch eine Reihe von Gefahren. Werden Falschstempel abgebildet, hat ein Fälscher leichtes Spiel, um die Erkennungsmerkmale zu verändern und so neue und gefährlichere Fälschungen zu produzieren. Eine Falschstempelkartei, so schön sie für manche Sammler wäre, hat also zwei Seiten. Dies sollte man bei der Diskussion bedenken.

Gruß
Manfred
 
Lars Boettger Am: 20.03.2009 12:08:54 Gelesen: 11702# 6 @  
@ Postgeschichte [#5]

Hallo Manfred,

das ist ein Gerücht. Der technische Aufwand für die Reproduktion eines exakten Falschstempels ist enorm. Dafür benötigt man das Original. Es hilft den Sammlern aber ungemein, wenn bekannte Falschstempel mit ihren Daten aufgelistet sind. Dann kann man verdächtige Kandidaten gleich aussortieren.

Viel gefährlicher sind Rückdatierungen mit echten Stempeln. Das kann soweit gehen, dass Marken unprüfbar werden.

@ Richard [#4]

Hallo Richard,

so eine Datenbank ist das geringe Problem. Die Menge der falschen und rückdatierten Stempel geht in die zehntausende. Nach meiner Schätzung dürfte es alleine für das kleine Luxemburg mit seinen 100 Postanstalten ca. 500 Kandidaten geben.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
Postgeschichte Am: 20.03.2009 13:21:35 Gelesen: 11684# 7 @  
@ Lars Boettger [#6]

Hallo Lars,

ein Gerücht sieht anders aus. Ich habe nur Bedenken geäußert, die ich gerne mit Dir in Essen weiter erörtern kann.

Gruß
Manfred
 
Lars Boettger Am: 20.03.2009 15:57:22 Gelesen: 11669# 8 @  
@ Postgeschichte [#7]

Hallo Manfred,

sieh mir das Wort "Gerücht" nach - das Thema mit den Falschstempeln wurde im BDPh-Forum sehr stark diskutiert. Ich neige der Ansicht zu, dass Fälscher nicht von Internetpräsentationen lernen können, sonst müsste Jürgen Kraft seine Stempeldatenbank sofort schliessen.

Anders gesagt, um gute Fälschungen herstellen zu können, muss man viel Geld und Wissen investieren. Das steht dem Ansatz der Fälscher entgegen, schnell Geld zu machen. Aber ich diskutiere das Thema auch gerne live in Essen.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
Briefmarken-Museum Am: 22.03.2009 06:37:05 Gelesen: 11613# 9 @  
Moin an alle und danke für die Weiterentwickung des Thread.

Also ich bin ein Fan der Stempeldatenbank von Jürgen Kraft - seine Entwicklung ist wirklich prima und vom Denkansatz in die richtige Richtung, aber der Mix von echten und falschen Stempeln gefällt mir nicht - da sind mit den Augen ermüdend zu viele echte Stempel abzugrasen, wenn die aus Ballungsszentren stammen.

Suche ich mit Fragmenten des Stempels, was bei losen Marken oft der Fall ist - da gibt es mir zu viele Treffer. Billige Marken sind nicht gefährdet, d.h. eine Datenbank über alle Orte und Marken und alle Stempel und alle Perioden ist nicht sinnvoll. Sinnvoll aus der Mengenlehre ist nur eine konkrete Gegenüberstellung von echt und falsch.

Das Thema ist komplex und die Durchsicht der Faxe zeigt ja ein wirklich fürchterlich weites Feld, wo ein Flurschaden ohne gleichen angerichtet wurde. Ich traue mich persönlich z.B. an die Kolonialzeit und deren Luxus-Stempel im Sinne von spontan irgendwo mitzubieten zumindest im Moment nicht mehr dran. Und jedes Gebot, das nicht abgegeben wird ist ein Schaden für den Verkäufer.

Aus der Zeit des kalten Krieges sind mir in der DDR Stempel aus einem Stasi-Museum irgendwo Bilder mal im Internet begegnet, die haben ja jeden größeren Ort im Westen (Osten?) zur Manipulation von geöffneten Briefen nachgemacht.

LG Jochen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.