Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Sozialphilatelie: Was erzählen uns alte Urkunden ?
ladycroft78 Am: 13.01.2009 22:28:04 Gelesen: 11403# 1 @  
Die Urkunde war in einem Nachlass.

Jetzt meine Frage: Sammelt wer so etwas? Oder auf den Müll damit?


 
germaniafreund Am: 13.01.2009 22:50:52 Gelesen: 11391# 2 @  
@ ladycroft78 [#1]

Hallo,

warum wegwerfen? Diese Urkunde erzählt auch eine Geschichte.

Ein Erich Buchmann hat dieses Dokument bei einer Behörde angefordert, wie man an der Gebühr von 2 Reichsmark unten links lesen kann. Das war die Gebühr für das Ausstellen dieses Dokumentes.

Herr Buchmann ist 1907 in Posen geboren. Warum also brauchte er diesen Ausweis?

Der Ausweis ist 1926 in Berlin ausgestellt wurden. Der Erich war zu diesem Zeitpunkt 19 Jahre alt und brauchte diesen Ausweis als Voraussetzung, um auf Preußischen Staatsgebiet, arbeiten zu dürfen. Der Ausweis war für Herrn Buchmann wie ein mittlerer Lottogewinn.

liebe Grüße Klaus
 
ladycroft78 Am: 13.01.2009 23:26:11 Gelesen: 11378# 3 @  
Danke,

aber das kann ich lesen!

Möchte es wer haben? Ich tausche gegen einen Beleg vor 1945.
MfG
 
Christian Am: 13.01.2009 23:39:53 Gelesen: 11373# 4 @  
@ ladycroft78 [#3]

Ich schicke dir eine Auswahlmail.

Grüße

Christian
 
AfriKiwi Am: 14.01.2009 01:26:20 Gelesen: 11363# 5 @  
@ germaniafreund [#2]

>>Der Ausweis war für Herrn Buchmann wie ein mittlerer Lottogewinn.<<

Hallo Klaus,

Na schade daß solche Karten im Müll landen.

So mancher kennt sicher noch der Ursprung dieser Schiffs-Fahrkarte !

Meine Frage: Ich habe 2 solche 'Hefte' geschrieben als REISEBERICHT von einem Bekannten meiner Groß-Eltern, der die Reise mitgemacht hat mit Beschreibungen, Bilder mit verschiedenen Eintritts- und Fahrkarten zu dieser Zeit.

War das Normal oder eine Voraussetzung, daß so eine Reise von einem Mitreisenden dokumentiert sein soll ?

Erich


 
ladycroft78 Am: 14.01.2009 10:08:26 Gelesen: 11334# 6 @  
@ AfriKiwi

Ich weiß von meiner Oma das es erwünscht war von Arbeitern in Grossbetrieben ihren "Urlaub" zu dokumentieren um den anderen Arbeitern einen Anreiz zu geben.

MfG
 
doktorstamp Am: 14.01.2009 11:01:41 Gelesen: 11328# 7 @  
@ ladycroft78 [#1]

Demnächst soll die neue Klasse "Sozial Philatelie" eingeführt werden. Prozentmässig ist um 30% philatelstisches Material, alles andere muß aus sowas bestehen. Diese Klasse hat in England schon grossen Anklang gefunden.

Für solch ein Exponat sind diese Stücke hervorragend geeignet.

mfG

Nigel
 
AfriKiwi Am: 14.01.2009 20:45:05 Gelesen: 11295# 8 @  
@ ladycroft78 [#6]
@ doktorstamp [#7]

Hallo 'ladycroft78'

Vielen Dank für Deine Antwort. Genau so habe ich mir das gedacht.

Nun war das vor Kriegszeiten und diese Art Propaganda war sehr beliebt. Solches politisches Manöver wird ja Weltweit heute gebraucht und weil die Menschheit halt schlauer ist führt es nicht zu einem Krieg - in den meisten Fällen !

Hallo Nigel,

Interessante Information. Es ist ja schade daß in den zwei Heften keine Spur von einer Briefmarke ist, zeugt davon daß der Autor kein Briefmarkensammler war. Oft hat man schon eine Sammlung gesehen - Philatelie des Reisenden.

Ich meine heut zu Tage könnte das auch eine dokumentierte Philateliereise sein von einem Schüler.

Erich

Unten: Ein Philateliereise durch Botswana nach Rhodesien


 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.