Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Marken bestimmen: Saarland
ladycroft78 Am: 16.01.2009 23:33:58 Gelesen: 10568# 1 @  
Ich habe so meine lieben Probleme mit der Farberkennung.

Die 2b ist ganz klar als 2b geprüft und gestempelt. Die 19 und 20 haben aber nur den Namensstempel. Kennt wer den Prüfer?

Gibt es hier im Forum einen Spezialisten für Dienstmarken Saar der mir da helfen kann?

Mir fehlen die Vergleichsstücke!

MfG



Prüfer?
 
Postneuling Am: 08.01.2011 17:07:01 Gelesen: 10504# 2 @  
Saar Mi. 206-225 aus 1947 ohne Aufdrucke, Fälschung oder echt ?

Hallo liebe Briefmarkenfreunde,

ich habe da ein paar Marken, bei denen ich mir nicht sicher bin, ob sie echt sind, oder ob es sich dabei um eine Fälschung handelt.

Wer besitzt auf diesem Gebiet den nötigen Überblick, und könnte sich die eingescannten Marken bitte einmal ansehen ?

Vielen Dank,

euer Postneuling


 
doc Am: 08.01.2011 17:40:25 Gelesen: 10491# 3 @  
@ Postneuling [#2]

Hallo,

wie kommst Du auf die Idee, daß dieser Satz gefälscht sein könnte? Für mich handelt es sich um den Satz Michel-Nummer 206-225, den zu fälschen bei einem Michel-Wert von 7,00 Euro wohl niemand in Angriff genommen hätte.

Freundliche Grüße,

Wolfgang
 
Postneuling Am: 08.01.2011 18:54:04 Gelesen: 10474# 4 @  
Das klingt natürlich dann unlogisch, aber mal eine andere Frage, wo liegt der Unterschied von 206 - 225 zu 226 II - 238 II ?

Kann mich da mal bitte jemand aufklären ?
 
Postneuling Am: 08.01.2011 18:57:04 Gelesen: 10472# 5 @  
Hier ist mal noch eine Vergrößerung.


 
Postneuling Am: 08.01.2011 19:31:23 Gelesen: 10460# 6 @  

 
Postneuling Am: 08.01.2011 19:32:46 Gelesen: 10457# 7 @  
Hatte etwas vergessen.


 
doc Am: 08.01.2011 20:09:34 Gelesen: 10446# 8 @  
@ Postneuling [#4]

Die Nummern 206-225 sind o h n e, 226 - 238 m i t Aufdruck.
Interessanter ist dann schon die Frage nach dem Unterschied zwischen 226-238 I und II! Das ist aber ein Spezialgebiet, bei dem ich mich nicht auskenne.

Der Michel-Spezial-Katalog gibt aber nähere Auskunft. Wenn ich die Aussagen in diesem Katalog (2010)richtig interpretiere, müßte in Deinem Beitrag Nr.6 die rechte Marke die Nr. 206 sein (gelbliches Papier, gelbliche Gummierung), die mittlere Marke wie beschriftet 226II (weißes Papier, weiße Gummierung). Bei der linken Marke, die noch dazu rechtsseitig ungezähnt ist, könnte es sich dann um eine Neuauflage ohne Aufdruck handeln (weißes Papier, weiße Gummierung). Diese Marke kommt auch ungezähnt vor und ist dann die Abart 226 II fA U; von einer nur einseitig geschnittenen Marke ist im Katalog aber nichts zu lesen. Die hier abgebildete Marke ist allerdings manipuliert (der rechte Rand ist einfach abgeschnitten worden); es handelt sich also am ehesten um eine manipulierte 226 II fA.

Ich hoffe, was ich geschrieben habe, stimmt so (ich habe nur das Katalog-Wissen weitergegeben) und die Aussagen helfen Dir weiter.

Freundliche Grüße,

Wolfgang
 
Postgeschichte Am: 08.01.2011 20:10:18 Gelesen: 10445# 9 @  
@ Postneuling [#4]

die Unterscheidungsmerkmale sind im MICHEL Spezial aufgeführt. Falls Du diesen besitzt oder die Möglichkeit hast, ihn einzusehen, wirst Du feststellen, daß die Merkmale für die meisten Ausgaben relativ einfach nach zu vollziehen sind. Für die 2 Pf ist die Urauflage Mi.Nr. 206 und der Nachauflage Nr. 226 anhand des Querbalken des "A" zu unterscheiden. Urauflage mit höherem, Nachauflage mit niedrigem Balken.



Gruß
Manfred
 
Postneuling Am: 09.01.2011 00:22:56 Gelesen: 10412# 10 @  
Hallo Manfred,

vielen Dank, da meine Marken einen tiefen Balken im A besitzen, müssten es also Marken der Nachauflage ohne Aufdruck sein?

Also 226 II bis 238 II?

Freundliche Grüße ger zurück
Peter
 
Postneuling Am: 09.01.2011 00:48:18 Gelesen: 10408# 11 @  
Ich habe noch einmal nachgeschaut, die 15 pf, 16 pf, 20 pf, 24 pf und die 60 pf, haben alle einen unteren Querbalken im A.

Der Rest des Satzes nicht, ist das nun normal so? Oder ist es ein gemischter Satz?

So ein wenig habe ich nun die Orientierung verloren.


 
Postgeschichte Am: 10.01.2011 00:58:15 Gelesen: 10360# 12 @  
@ Postneuling [#10]

Hallo Peter,

ich sprach in dem von mir gezeigten Beispiel von der 2 Pf.-Marke. Gleiche Unterscheidungsmerkmale sind lt. Michel bei den Marken Nr. 206-211, 216-220, bzw. 226-229, 234 und 235 zu verzeichnen.

Marken in den Zeichnungen der Mi.Nr. 212-215 bzw. 230-233 weisen u.a. einen Zeichnungsunterschied zwischen den Beinen des rechten Arbeiters, bei den Mi.Nr. 221-223 bzw. 236 einen Unterschied im Baumstamm des unteren Baumes auf. Diese Zeichnungsunterschiede existieren zusätzlich zu den wichtigsten Unterscheidungsmerkmalen in Papier und Gummierung.

Der von Dir gezeigte Satz kann aus unterschiedlichen Auflagen (Urdruck und Neuauflage) bestehen. Die 50 Pf rechne ich der Neuauflage, die übrigen 4 Marken dem Urdruck zu. Bei dieser Ausgabe sind verschiedene Plattenfehler festgestellt worden. Es empfiehlt sich, einen Blick in einen Michel-Spezial-Katalog zu werfen, in dem die Unterscheidungsmerkmale beschrieben und z.T. in größeren Zeichnungen dargestellt sind. Ältere gebrauchte Spezialkataloge sind oft günstig angeboten oder man kann sie bei einem Verein kostenlos einsehen. Einen Briefmarkensammlerverein findest Du u.a. in Blankenburg und Aschersleben.

Gruß
Manfred
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.