Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (50) Deutsches Reich Druckzufälligkeiten
Das Thema hat 52 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
H.G.W. Am: 17.12.2020 19:42:46 Gelesen: 1263# 28 @  
Deutsches Reich "Nord und Süd" Fehler?

Hallo,

auf diese Marke habe ich schon öfters geschaut und mir ist erst jetzt ein Fleck am Bein und am Schwertende aufgefallen.

Es handelt sich um die Marke oben rechts. Michel Nr. 115 Farbe kann ich nicht genau bestimmen, bin etwas Farbenblind.

Vielleicht ein Plattenfehler, oder was meint Ihr?

Gruß Horst


 
Martin de Matin Am: 17.12.2020 20:25:56 Gelesen: 1243# 29 @  
Auf meinem Bogen mit der Hausauftragsnummer H 4891-20 konnte ich die Abweichung nicht finden. Wenn es ein Plattenfehler ist, dann kommt er nur in einer Teilauflage vor. Oder es ist nur eine Druckzufälligkeit.

Gruss
Martin
 
spain01 Am: 17.12.2020 20:56:57 Gelesen: 1228# 30 @  
Der Fehler erscheint mir als der im Schantl Plattenfehlerkatalog Deutsches Reich auf Feld 27, Teilauflage, katalogisierte "Fleck an der Wade", in der 3. Auflage von 1998 als ** mit 20,-- (DM) bewertet.

Bin mir nicht sicher, ob ich das einfach so aus dem Katalog heraus scannen und hier einstellen kann - Urheberrecht ?)

Gruß
Michael
 
H.G.W. Am: 18.12.2020 09:13:57 Gelesen: 1175# 31 @  
Hallo ihr Beiden, vielen Dank für die gute Nachricht.

Gruß Horst
 
H.G.W. Am: 01.02.2021 21:39:23 Gelesen: 852# 32 @  
Hallo,

hier zeige ich zweimal eine Michel Nr. 314 W 1 Mill. Mk. grünblau. Die beiden Marken weichen im Aufdruck voneinander ab.

Der Aufdruck ist bei der linken Marke sehr dick und matt im Farbton etwas graublau. Besonders reizvoll sind hier die Punkte im Fuß der Nullen.

Hat jemand hierzu eine Idee?

Gruß Horst


 
muemmel Am: 01.02.2021 23:36:20 Gelesen: 829# 33 @  
@ H.G.W. [#32]

Hallo Horst,

Du schreibst: hier zeige ich zweimal eine Michel Nr. 314 W 1 Mill. Mk. grünblau.

Dem ist aber nicht so, denn die linke Marke ist 314 W, die rechte aber 314 P. Ich habe mal ein wenig gebastelt, dabei aber die Markengröße unverändert gelassen.



Übereinander gelegt fällt bei der rechten Marke sofort die geringere Höhe ins Auge. Demnach kann es sich nur um P-Druck handeln.

P-Druck 21,5 mm hoch
W-Druck 22,0 mm hoch

Nun zu Deinen anderen Anmerkungen. Generell gibt es bei den Rosettenmarken hellere und dunklere Farbschwankungen wobei die dunkleren meist beim W-Druck auftreten. Dies gilt sowohl für den Markenbild- als auch den Wertdruck. Auch ist beim Plattendruck (P) das Druckbild insgesamt etwas feiner als beim Walzendruck (W).

Die Fehlstelle oben in der großen 1 und die Punkte unten in den kleinen Nullen sind nett anzuschauen, aber keine Plattenfehler sondern "nur" Druckzufälligkeiten. Gleiches gilt für das fette kleine M der rechten Marke.

Guts Nächtle
Mümmel
 
H.G.W. Am: 02.02.2021 00:19:40 Gelesen: 824# 34 @  
Hallo Mümmel,

gute Arbeit mitten in der Nacht!

Nichts desto Trotz interessiert es mich wie diese Punkte in den Nullen entstanden sind. Ob Zufall oder nicht, so etwas habe ich noch nicht gesehen.

Werde das morgen etwas größer scannen und hier einstellen, vielleicht gibt es eine Erklärung?

Gruß Horst
 
H.G.W. Am: 02.02.2021 08:18:51 Gelesen: 810# 35 @  
Hallo und guten Morgen,

hier ist der angekündigte Scann in Vergrößerung.

Ich denke dass ich zwischenzeitlich eine plausible Lösung gefunden habe:

Es könnte sich um eine zu dünne Farbe handeln, die auf dem Papier verlaufen ist, was die breite Schrift und den Farbton erklären könnte. Die Punkte könnten einfach "Rotznäschen" sein, die entstehen wenn das Papier senkrecht steht, oder durch Fliehkraft bei der Rotation in der Maschine.

Gruß Horst


 
muemmel Am: 04.02.2021 17:13:46 Gelesen: 768# 36 @  
@ H.G.W. [#35]

Beim Walzendruck kam es bei starker Einfärbung häufiger zu solchen Druckzufälligkeiten bis hin zum Ausfall ganzer Buchstaben. Aber das könnte eine mögliche Ursache sein.

Gruß
Mümmel
 
H.G.W. Am: 16.02.2021 15:22:34 Gelesen: 651# 37 @  
Hallo,

bei der Germania-Marke Michel Nr. 143 20 Pfg. ist mir in der linken oberen Ecke eine Beschädigung des inneren Rahmens aufgefallen. Der äußere Rahmen ist in diesem Bereich verdickt.

Druckzufall ?

Gruß Horst


 
erron Am: 16.02.2021 20:02:59 Gelesen: 626# 38 @  
@ H.G.W. [#37]

Hallo Horst,

müsste die Druckabweichung (Verdacht auf einen Plattenfehler) sein, die im Infla-Berlin Handbuch Nr 66-1 so beschrieben ist: Aussenrahmen links stark eingedellt, ein größeres Stück der inneren Linie abgebrochen.

Kommt auf einer Bogenteilauflage der 20 Pfg Marke mit der HAN 3518.20 auf Feld 31 vor.

mfg

erron
 
H.G.W. Am: 16.02.2021 20:44:57 Gelesen: 622# 39 @  
Hallo Eron,

danke für die gute Info!

Gruß Horst
 
H.G.W. Am: 17.02.2021 22:16:47 Gelesen: 542# 40 @  
Hallo,

hier zeige ich eine Druckzufälligkeit bei einer Ziffern Querformat 100 000 Michel Nr. 257.

Bei der dem Ziffernfeld rechts oben ist die erste Null geteilt, so dass eine Acht entstanden ist.

Gruß Horst


 
H.G.W. Am: 19.02.2021 19:28:23 Gelesen: 418# 41 @  
Hallo,

hier zeige ich eine Germania Marke 50 Pfg. Michel Nr. 91 - leider mit einer Schramme. :-(

Zwei Dinge beschäftigen mich bei dieser Marke:

- Die Marke ist auf der Vorder- und Rückseite mit roten Fasern übersät. Ich vermute dass dies durch die Papierqualität vom Kriegsdruck entstanden ist.

- Sehr interessant finde ich, dass das Kreuz der Krone von der violetten Farbe überdruckt ist. Lässt sich vermuten, dass zuerst die Farbe Schwarz gedruckt wurde.

Gruß Horst


 
erron Am: 20.02.2021 10:23:46 Gelesen: 389# 42 @  
@ H.G.W. [#40]

Diese beiden Abweichungen vom Normalbild, schräger weißer Strich in der ersten Null von 100.000 bzw. Weißes Zipfelchen am "e" von Reich, sind in den beiden Handbüchern von INFLA-Berlin über die Queroffsetserie nicht aufgeführt.

mfg

erron
 
H.G.W. Am: 20.02.2021 14:29:16 Gelesen: 344# 43 @  
Danke Erron,

für Deine Bemühung.

Gruß Horst
 
H.G.W. Am: 22.02.2021 14:05:50 Gelesen: 295# 44 @  
Hallo,

hier zeige ich die Briefmarke Michel Nr. 309 "2 Millionen auf 200". Wahrscheinlich ist mein Anliegen für Viele ein alter Hut, jedoch ist mir die unterschiedliche Strichhöhe der Strichleiste aufgefallen. Eine Zufälligkeit kann das meines Erachtens nicht sein.

Was steckt dahinter? Gibt es Varianten? Gefunden habe ich leider bisher keine Informationen.

Gruß Horst


 
Richard Am: 22.02.2021 15:24:04 Gelesen: 281# 45 @  
@ H.G.W. [#44]

Hallo Horst,

wenn Du Fragen im Forum stellst wäre es von grossem Vorteil, wenn diejenigen, die antworten möchten, die Kataloge erfahren könnten, die Du besitzt (sofern Du über welche verfügst) und das mit Angabe des Jahrgangs oder der Auflage.

Sei doch so freundlich und trage sie unter Deinen Daten ein.

Diese Bitte richtet sich auch an alle anderen Mitglieder, die im Forum diskutieren und besonders die Fragen stellen.

Schöne Grüsse, Richard
 
spain01 Am: 22.02.2021 15:45:21 Gelesen: 274# 46 @  
@ H.G.W. [#44]

Das Schriftbild von MILLIONEN bei der rechten Marke sieht eher verschwommen aus und auch kleiner zu sein, ebenso wie der Abstand zwischen MILLIONEN und der Strichelleiste. Würde mich nicht wundern, wenn das eine Fälschung wäre.

Gruß
Michael
 
H.G.W. Am: 22.02.2021 19:42:04 Gelesen: 254# 47 @  
Hallo Michael,

ich habe die Kontur des Aufdrucks der rechten Marke in Lila nachgezeichnet und zur Veranschaulichung auf die linke Marke gelegt. Da ist schon ein Unterschied zu sehen.

Dann meinst Du das könnte eine Fälschung zum Schaden der Post sein, was mich freuen würde?

Gruß Horst


 
spain01 Am: 22.02.2021 20:13:45 Gelesen: 246# 48 @  
@ H.G.W. [#47]

Hallo Horst,

ich kann mir nicht vorstellen, dass sich in dieser hochinflationären Zeit eine Fälschung zum Schaden der Post rentiert hätte, da doch alle paar Wochen neue Wertstufen verausgabt wurden.

Habe im Mi-Spezial nachgeschaut. Dort gibt es einen Unterschied zwischen Platten- und Walzendruck. Bei P ist der Anstand zwischen MILLIONEN und dem Oberrand der Leiste 2,5 mm, bei W ist er 2 mm. Ob das zutrifft kannst nur du überprüfen.

Vielleicht ist ja auch das rechts oben gebrochene M im Aufdruck ein Feldmerkmal - und somit Echtheitsnachweis.

Es gibt sicher Infla-Experten, die das einschätzen können.

Gruß
Michael
 
H.G.W. Am: 22.02.2021 20:21:49 Gelesen: 245# 49 @  
Hallo Michael,

das kann ich mir auch vorstellen, dass Fälschungen in dieser Zeit keinen Sinn gemacht haben. Die Unterscheidung Platte und Walze stimmt, habe ich zwar auch im Michel Spezial gelesen, aber leider nicht verstanden. Ist jetzt klar.

Bleibt immer noch meine ursprüngliche Frage nach der unterschiedlichen Höhe der Strichleisten ungeklärt.

Gruß Horst
 
Austrophil Am: 22.02.2021 23:01:33 Gelesen: 232# 50 @  
Hallo,

bitte um Hinweise zum Farbfleck vor der Stirn der Germania auf der Mi-Nr. 32, Saargebiet.

Plattenfehler oder Druckzufälligkeit?

Gibt es fachdienliche Hinweise zur Einschätzung?

Herzlichen Dank



Gruß
Peter
 
Marke07 Am: 24.02.2021 11:38:11 Gelesen: 106# 51 @  
Hallo Zusammen,

aus meiner Sammlung:

3 Pf. mit Seifenblase vor dem Mund.

Gruss


 
H.G.W. Am: 25.02.2021 21:41:59 Gelesen: 15# 52 @  
Hallo,

hier zeige ich die Dienstmarke Michel Nr.135 6'Pfg. schwarzgrün. Eine der beiden Marken ist viel dunkler als die andere.

Gruß Horst


 

Das Thema hat 52 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.