Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Simbabwe: Infla sammeln ?
Das Thema hat 56 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
Richard Am: 18.05.2008 19:44:36 Gelesen: 56680# 32 @  
Simbabwe gibt 50-Mrd.-Dollar-Geldschein aus

OÖ Nachrichten, Harare (16.05.08) - Vor dem Hintergrund einer sechsstelligen Hyperinflation im Land druckt Simbabwes Zentralbank einen neuen Geldschein im Nominalwert von 50-Mrd.-Simbabwe-Dollar.

Er ist nach Angaben der amtierenden Notenbankchefin Charity Dhliwayo vom Donnerstag vor allem für Farmer bestimmt, die damit Güter oder Dünger in größeren Mengen kaufen können.

Der Schein soll kommende Woche in Umlauf gebracht werden und eine Gültigkeit bis zum Ende des Jahres haben. Die Inflation in dem afrikanischen Krisenstaat gilt mit offiziell 165.000 Prozent als die höchste der Welt. Der Simbabwe-Dollar befindet sich seit dem Jahr 2000 im freien Fall. Für einen US-Dollar sind zur Zeit etwa 250 Mio. Simbabwe-Dollar nötig.

(Quelle: http://www.nachrichten.at/wirtschaft/684161?PHPSESSID=0d6d42be3e77aca68786bc435ba52049)

---

50 Mrd. Simbabwe-Dollar = aktuell 200 US-Dollar.
 
Richard Am: 16.07.2008 23:59:26 Gelesen: 56497# 33 @  
2,2 Millionen Prozent Inflation in Simbabwe - Wirtschaftlicher Niedergang setzt sich ungebremst fort

Neue Zürcher Zeitung, NZZ / sda/Reuters (16.07.08) - Die Inflation in Simbabwe hat nach offiziellen Angaben 2,2 Millionen Prozent erreicht. Simbabwe leidet unter hoher Armut, Arbeitslosigkeit und chronischen Problemen bei der Nahrungsmittel- und Treibstoffversorgung.

«Manche unabhängige Ökonomen sagen, unsere Inflation liege bei jährlich 7 Mio. Prozent, aber laut dem Zentralen Statistikamt sind es 2,2 Millionen», sagte Zentralbank-Gouverneur Gideon Gono am Mittwoch. Die letzte amtliche Zahl von 164’900 Prozent für den Februar war im April veröffentlicht worden. Kritiker machen Misswirtschaft unter Präsident Robert Mugabe für die seit Jahren andauernde Wirtschaftskrise verantwortlich.

Die Geschwindigkeit der Geldentwertung in dem afrikanischen Land ist auch historisch gesehen ungewöhnlich. So erreichte die Inflation in Deutschland in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg bis 1923 nach Angaben der Bundesbank rund 5000 Prozent.

In Simbabwe überschritt die Teuerung erstmals 2006 die Schwelle von 1000 Prozent und ist seitdem unaufhörlich weiter gestiegen. Damals erlebte die ehemalige Kornkammer Afrikas ihr achtes Rezessionsjahr und war nach Angaben der Weltbank die am schnellsten schrumpfende Volkswirtschaft ausserhalb eines Kriegsgebiets.

(Quelle: http://www.nzz.ch/nachrichten/wirtschaft/aktuell/inflation_simbabwe_1.785260.html)
 
Richard Am: 20.07.2008 18:52:23 Gelesen: 56466# 34 @  
Simbabwe druckt Scheine - 4 Orangen kosten 100 Milliarden Dollar

n-tv (20.07.08) - Angesichts einer Hyperinflation von offiziell 2,2 Mio. Prozent bringt Simbabwes Zentralbank einen neuen Geldschein im Nominalwert von 100 Mrd. Simbabwe-Dollar in Umlauf. Die neue Geldnote ist bereits erhältlich.

Die Inflation in dem afrikanischen Krisenstaat wird von Ökonomen auf das Drei- bis Vierfache des offiziellen Wertes geschätzt - es ist die höchste der Welt. Zum Vergleich: Im Euro-Raum liegt die Inflation aktuell bei 4,0 Prozent. Der Gegenwert der neuen 100-Milliarden-Note entspricht dem von vier Orangen - ein Laib Brot kostet bereits 120 Mrd. Simbabwe- Dollar.

Simbabwe leidet unter hoher Armut, Arbeitslosigkeit und chronischen Problemen bei der Nahrungsmittel- und Treibstoffversorgung. Kritiker machen die Misswirtschaft unter Präsident Robert Mugabe für die seit Jahren andauernde Wirtschaftskrise verantwortlich.

(Quelle: http://www.n-tv.de/996578.html?200720081010)
 
Richard Am: 30.07.2008 08:31:34 Gelesen: 56400# 35 @  
Simbabwes Banknoten weniger wert als Klopapier

Die Welt, AP/ras (29.07.08) - Vor einer Woche führte Zimbabwe den 100-Milliarden-Dollar-Schein ein. Damals konnten die Bürger dafür einen Laib Brot kaufen. Wegen der Hyperinflation von mehreren Millionen Prozent reicht die Banknote inzwischen nur noch für ein paar Brotkrumen. Notenbankchef Gideon Gono will im Kampf gegen den Geldwertverlust nun Nullen streichen.

Hyperinflation in Simbabwe

Als in Zimbabwe vor einer Woche ein 100-Milliarden-Dollar-Schein eingeführt wurde, konnte man sich dafür gerade noch einen Laib Brot kaufen. Bei einer Hyperinflation von offiziell 2,2 Millionen Prozent – unabhängige Experten sprechen von 12,5 Millionen Prozent – reicht es inzwischen nur noch für ein paar Brotkrumen. Notenbankchef Gideon Gono will nun im Kampf gegen den Geldwertverlust Nullen streichen, berichteten staatliche Medien. Mehr als eine symbolische Geste kann das in dem wirtschaftlich zerrütteten südafrikanischen Land kaum sein.

Dabei hat der simbabwische Geldschein mit den vielen Nullen im Internet durchaus eine Wertsteigerung: Bei Ebay wird die Banknote für knapp 80 US-Dollar (50 Euro) zum Sofortkauf angeboten. In der Realität Simbabwes muss man für eine solche Summe in harter Währung etliche Kilogramm Banknoten auf den Tisch legen. Gono will nun nach einem Bericht der regierungsnahen Zeitung „Sunday Mail“ sicherstellen, dass die gestrichenen Nullen „nicht wieder zurückkehren“. Wie er das schaffen will, ist unklar.

Während die Regierung die von der internationalen Gemeinschaft nach der Präsidentschaftswahl verhängten Sanktionen für das Wirtschaftschaos verantwortlich macht, sehen Kritiker Misswirtschaft von Staatschef Robert Mugabe als Ursache. Die landwirtschaftliche Produktion im einstigen Brotkorb Afrikas ist seit der Vertreibung weißer Bauern drastisch zurückgegangen.

Scheine taugen nur noch zum Feuermachen

Immobilienpreise und Lotteriegewinne werden mittlerweile in Billiarden angegeben. Geldautomaten kapitulieren vor den Zahlen mit den irrwitzig vielen Stellen – ihre Software ist dafür nicht ausgelegt. Überweisungen in Billionen-Höhe brauchen mehrere Tage, da die elektronischen Buchungssysteme Probleme haben, Transaktionen mit zwölf Ziffern oder mehr zu verarbeiten. Geschäftsleute lassen bei der Auszeichnung ihrer Waren die letzten sechs Nullen des Preises einfach weg: Die Registrierkassen können so lange Zahlenreihen nicht anzeigen. Das heißt aber nicht, dass die Kunden einen Schnäppchenpreis bekommen – der tatsächliche Preis wird an der Technik vorbei abkassiert.

Simbabwe hat Banknoten mit 27 verschiedenen Nennwerten, aber keine Münzen. Alle Banknoten, die einen geringeren Nennwert als zehn Millionen Dollar haben, sind nichts mehr wert, selbst als Bündel in der Größe eines Ziegelsteins. Toilettenpapier ist mehr wert als Banknoten mit einem Nennwert im Millionenbereich. Die Scheine taugen nur noch zum Feuermachen – auch eine Zeitung ist viel mehr wert. Eine Trendwende nach der international als undemokratisch und manipuliert kritisierten Wiederwahl Mugabes ist nicht in Sicht.

(Quelle: http://www.welt.de/wirtschaft/arti2259075/Simbabwes_Banknoten_weniger_wert_als_Klopapier.html)

Für eine Abbildung der 100.000.000.000 Dollar Banknote klicken Sie bitte auf den Link !
 
Richard Am: 31.07.2008 08:34:59 Gelesen: 56370# 36 @  
Zehn Nullen gestrichen - Neue Währung für Simbabwe

n-tv (30.07.08) - Das von einer Hyperinflation geplagte Simbabwe bekommt eine neue Währung. "Wir werden zehn Nullen vom Nennwert des Geldes streichen", sagte Zentralbankchef Gideon Gono in einer Fernsehansprache. "Zehn Milliarden Simbabwe-Dollar werden einen Dollar wert sein." Der Beschluss gelte von Freitag an. Präsident Robert Mugabe forderte unterdessen die Geschäftsleute seines Landes ultimativ auf, keinen unlauteren Profit aus ihrer Stellung zu schlagen. Andernfalls werde die Regierung harte Maßnahmen gegen sie greifen.

Die Inflation in dem südafrikanischen Land hatte Mitte Juli nach Angaben der Zentralbank die auch weltweit und im historischen Vergleich außergewöhnliche Höhe von 2,2 Mio. Prozent erreicht. Wenige Tage später wurde die Einführung eines 100-Milliarden-Dollar-Scheins bekanntgegeben. Diese Summe reichte zum Zeitpunkt der Ankündigung für zwei Fahrten in einem Pendlerbus oder den Kauf von zwei Laiben Brot. Zuletzt mussten die Simbabwer schon für kleinste Anschaffungen riesige Bündel an Banknoten mit sich führen.

Simbabwe leidet unter grassierender Armut, hoher Arbeitslosigkeit und chronischen Problemen bei der Nahrungsmittel- und Treibstoffversorgung. Kritiker machen Misswirtschaft unter Mugabe für die seit Jahren andauernde Wirtschaftskrise verantwortlich.

(Quelle: http://www.n-tv.de/Zehn_Nullen_gestrichen_Neue_Waehrung_fuer_Simbabwe/300720085912/1001515.html)
 
Richard Am: 19.08.2008 23:23:22 Gelesen: 56292# 37 @  
11,2 Millionen Prozent: Simbabwes Inflation erreicht neuen Rekordwert

Fondsprofessionell.de / dnu (19.08.08) - Die Hyperinflation im afrikanischen Krisenstaat Simbabwe - bisher schon die höchste der Welt - ist trotz staatlicher Preiskontrollen im Juni auf 11,2 Millionen Prozent gestiegen, wie das Statistikamt bekannt gab. Im Vormonat war sie noch mit einer Jahresrate von 2,2 Millionen Prozent angegeben worden.

Die Zentralbank hatte vor kurzem die Streichung von zehn Nullen bei der Landeswährung bekanntgegeben, nachdem sie zuvor einen neuen Geldschein im Nominalwert von 100 Milliarden Simbabwe-Dollar in Umlauf gebracht hatte. Die Wirtschaft des von Präsident Robert Mugabe diktatorisch regierte Land befindet sich seit knapp zehn Jahren im freien Fall.

(Quelle: http://www.fondsprofessionell.de/redsys/newsText.php?sid=439442&nlc=DE)
 
Richard Am: 09.10.2008 17:46:11 Gelesen: 56145# 38 @  
Simbabwe ruiniert - 231.000.000 Prozent Inflation

n-tv (09.10.08) - Die Inflation in Simbabwe ist im Juli nach offiziellen Angaben auf unvorstellbare 231 Mio. Prozent gestiegen. Auf monatlicher Basis berechnete das Statistikbüro eine Preissteigerungsrate von 2600,2 Prozent nach 839,3 Prozent im Juni. Angetrieben wird die Inflation von Preissteigerungen bei Brot und Getreide.

In dem Land bemühen sich die politischen Kräfte um Präsident Robert Mugabe und die Opposition seit Wochen um eine Regierung der nationalen Einheit - bislang jedoch vergeblich. Viele Simbabwer haben sich auf Tauschgeschäfte verlegt oder werden von Verwandten im Ausland unterstützt. Vor allem aus Südafrika schicken Simbabwer Mais, Zucker und Speiseöl.

Kritiker werfen dem seit 1980 regierenden Mugabe vor, das einst wirtschaftlich blühende Land in den Ruin getrieben zu haben. Er beschuldigt den Westen, dem Land mit Sanktionen geschadet zu haben.

(Quelle: http://www.n-tv.de/231000000_Prozent_Inflation_Simbabwe_ruiniert/091020080612/1035408.html)
 
Richard Am: 05.11.2008 23:30:38 Gelesen: 56028# 39 @  
Simbabwe bringt 1-Million-Dollar-Schein in Umlauf

Fondsprofessionell.de / ir (05.11.08) - Als Reaktion auf die Rekordinflation hat Simbabwe heute einen Ein-Million-Dollar-Geldschein in Umlauf gebracht. Die Notenbank verkündete, künftig gebe es drei neue Scheine mit einem Wert von 100.000, 500.000 und einer Million Simbabwe-Dollar. Der 100 000-Dollar-Schein ist auf dem Schwarzmarkt derzeit einen US-Dollar wert. Er reicht damit nicht mehr aus, um einen Laib Brot zu kaufen, der rund 200 000 Simbabwe-Dollar kostet. Mit den drei neuen Geldscheinen hat die Zentralbank des Landes in diesem Jahr insgesamt bereits 24 neue Noten ausgegeben.

Die Inflationsrate des Landes klingt unvorstellbar: Zuletzt wurde sie öffentlich mit 231 Millionen Prozent beziffert, wobei vielen Experten sogar eine Teuerungsrate in Milliardenhöhe als wahrscheinlicher gilt. Um der Inflation Paroli zu bieten, hatten die Behörden im Laufe des Jahres bereits zehn Nullen von den Geldscheinen streichen lassen.

Von seinem einstigen Status als Vorzeigeland im Süden Afrikas und als Kornkammer der Region ist Simbabwe mittlerweile weit entfernt. Vor allem Präsident Robert Mugabe gilt vielen westlichen Beobachtern als der Grund für den Verfall des Landes, das er sukzessive in den Ruin getrieben habe. Im Jahre 2000 hatte er eine Landreform auf den Weg gebracht, bei der weiße Farmer reihenweise enteignet worden waren, was die Wirtschaftskrise im Land befeuerte.

(Quelle: http://www.fondsprofessionell.de/redsys/newsText.php?sid=668092&nlc=DE)
 
Berrex Am: 09.11.2008 17:55:20 Gelesen: 55973# 40 @  
Hier zwei postalisch gelaufene Briefe aus Simbabwe. Der obere wurde 2007 verschickt und der untere am 10.OCT.2008 - drei Wochen Laufzeit. Die Wertangabe erfolgt mit Buchstaben.

Aus Kostengründen wurden Briefe sonst von Südafrika aus an mich versendet.


 
AfriKiwi Am: 10.11.2008 00:55:06 Gelesen: 55956# 41 @  
@ Berrex [#40]

Hallo 'Berrex'

Steht E für Europa oder ist das nur ein Tarif ?

Dann ist der Tarif in dieser Zeit ZIM$ 70.000 pro Brief nach Deutschland da sie nach Deutschland wohl gingen !

Erich
 
duphil Am: 10.11.2008 10:11:23 Gelesen: 55947# 42 @  
@ Berrex [#40]

Hallo Berrex!

Herzlich Glückwunsch zu Deinen ersten Beitrag! Vielleicht kannst Du uns ja noch mehr Belege aus Simbabwe (evtl. mit einigen Erläuterungen, wenn möglich) zeigen oder einiges über die aktuelle Lage erzählen?

Mit freundlichen Gruß
Peter
 
Richard Am: 12.11.2008 12:38:25 Gelesen: 55905# 43 @  
@ Berrex [#40]

Hallo Berrex,

danke für Deinen Beitrag und die 2 gezeigten Briefe. Ich habe auf Ebay intensiv nach solchen Belegen geforscht, aber bisher keine finden können.

@ duphil [#42]

Hallo Peter,

heute habe ich im Internet neue Meldungen gelesen, dass es die Hilfsorganisationen nicht schaffen, die Bevölkerung mit Nahrungsmitteln zu versorgen. Aus Rücksicht auf zarte Gemüter will ich dazu nicht mehr schreiben.

Am Beispiel dieses Landes sieht man, wie in Diktator, der sich (noch) auf das Militär stützen kann, ohne jede Rücksicht sein Volk zugrunde richtet.

Ich hoffe nur er verschwindet bald von der politischen Bühne.

Schöne Grüsse, Richard
 
HoomySimpson Am: 12.11.2008 13:46:44 Gelesen: 55903# 44 @  
Hallo,

bei ebay wirds schwierig, schreib doch mal die Versandstelle in Harare an und bitte sie Ihren Antwortbrief zu frankieren.

Meist machen die Versandstellen das.

Infla sammeln ist immer interessant, man kann hier ruhig mal ein paar Euro in einige Belege investieren, wenns geht nicht die Marken mit Buchstaben.

@ Richard

Ich hoffe auch, das Mugabe bald weg ist! Eine andere Chance hat das Land nicht.

Gruß
Henning
 
Berrex Am: 12.11.2008 18:48:44 Gelesen: 55892# 45 @  
Hallo,

schön, dass die Simbabwe-Briefe Interesse in den Phila-Seiten hervorrufen. Ich habe sie von einer Hilfsorganisation, die dort noch humanitäre Hilfe in Projekten organisiert. Die Regierung hatte solche Arbeit am 4. Juni 2008 mit sofortiger Wirkung untersagt. Inzwischen ist dieses Verbot wieder - seit Ende August - aufgehoben.

Zur Zeit können in Simbabwe wohl ca. 2 Mio. Menschen nicht ausreichend mit Nahrungsmitteln versorgt werden.

Viele Grüße - Bernd
 
AfriKiwi Am: 12.11.2008 20:36:49 Gelesen: 55883# 46 @  
@ Berrex [#45]

Na, und da sind ja nur 5 Millionen noch im Land. Da hat es so mancher Herrscher schon viel schwerer gehabt mit seinem Treiben.

Erich
 
- Am: 07.12.2008 01:49:26 Gelesen: 55785# 47 @  
Ganz Neu: Der 100 Billionen Schein.


 
Richard Am: 07.12.2008 18:56:33 Gelesen: 55763# 48 @  
@ mremeier [#47]

100 Billionen Simbabwe Dollar nach amerikanischer Schreibweise entsprechen 100 Milliarden Simbabwe Dollar nach deutscher Schreibweise.

Soweit mir bekannt ist, wurden zwischenzeitlich 6 Stellen gestrichen, 100 Milliarden alte entsprachen also nur noch 100.000 neue Simbabwe Dollar.

Bei dieser Geldentwertung werden allerdings täglich neue Scheine gedruckt:

---

Simbabwe druckt Geld: 200-Millionen-Geldschein

n-tv (06.12.08) - Der von einer Hyperinflation geplagte afrikanische Krisenstaat Simbabwe setzt mit einem neuen 200-Millionen-Geldschein einen Negativ-Rekord. Wie Finanzminister Samuel Mumbengegwi ankündigte, wird die neue Note demnächst in Umlauf gebracht.

Die Zentralbank hatte bereits am Donnerstag neue Scheine im Nominalwert von 10 Millionen, 50 Millionen und 100 Millionen Simbabwe-Dollar eingeführt. Am gleichen Tag sprang der Preis für einen Laib Brot von zwei Mio. auf 35 Mio. Simbabwe-Dollar.

Da sich die angespannte Lage vor dem Hintergrund einer Inflation von offiziell 231 Mio. Prozent aber nicht entspannte, soll nun die neue Geldnote gedruckt werden. Inoffiziell wird die Inflation auf das Fünffache des offiziellen Wertes geschätzt. Die Geldknappheit sowie die maximal vom Konto abzuhebende geringe Summe hatten vorige Woche zu einer Explosion der Gewalt in der Hauptstadt Harare geführt. Von den daran beteiligten Soldaten sollen 16 nach dem Ende der Ermittlungen vor ein Kriegsgericht gestellt werden, berichtete die staatlich kontrollierte Zeitung "The Herald".

Der einstige Modellstaat befindet sich in der schwersten Krise seiner Geschichte. Der allgegenwärtige chronische Mangel wird zur Zeit noch verschlimmert durch eine Cholera-Epidemie, der bisher knapp 600 Menschen zum Opfer gefallen sind. Im Zentrum der Krise steht der Kampf des seit 28 Jahren zunehmend autokratischer regierenden Präsidenten Robert Mugabe um den Erhalt seiner Macht.

(Quelle: http://www.n-tv.de/1064587.html)
 
Richard Am: 28.12.2008 21:21:41 Gelesen: 55667# 49 @  
"Verbraucherfreundlichkeit: "10-Mrd.-Schein in Simbabwe

n-tv (19.12.08)

Die Rekordinflation in Simbabwe hat das Land wieder einmal zum Druck einer neuen Banknote veranlasst. Die Zentralbank in Harare brachte einen Zehn-Milliarden-Dollar-Schein im Wert von 18 Euro in Umlauf, wie sie in einer Erklärung mitteilte. Die neue Banknote diene der "Verbraucherfreundlichkeit", erklärte die Bank.

Erst vor einer Woche hatte die Zentralbank andere neue Banknoten eingeführt, darunter einen 500-Millionen-Dollar-Schein. Vor zwei Wochen wurde eine 100-Millionen-Dollar-Note eingeführt. Doch dieser Schein reicht nicht einmal mehr aus, um eine Busfahrt in der Hauptstadt Harare zu bezahlen.

Im Juli hatte die Inflation in Simbabwe einen Rekordwert von 231 Mio. Prozent erreicht, inzwischen dürfte sie noch viel höher sein. Die Zentralbank kann mit dem Drucken neuer Geldscheine kaum noch der rasanten Preissteigerung folgen: Die Preise erhöhen sich mehrmals am Tag. Vor den Banken stehen die Menschen stundenlang Schlange, um an Bargeld zu kommen. Simbabwe war einst die Kornkammer des südlichen Afrika. Heute sind Lebensmittel knapp, und seit August leidet die Bevölkerung unter einer schweren Cholera-Epidemie.

(Quelle: http://www.n-tv.de/1073850.html)

---

Hervorhebung durch die Redaktion Philaseiten.

Der vor zwei Wochen eingeführte 100 Mio. Euro Schein jetzt einen Wert von 18 Euro-Cent. Damit dürfte das Banknotenpapier schon wertvoller sein als der aufgedruckte Nennwert.
 
Richard Am: 17.01.2009 23:39:40 Gelesen: 55577# 50 @  
Simbabwe druckt 100-Billionen-Schein

Der Spiegel, Harare (16.01.09) - Eine Milliarde Dollar ist für einen Europäer ein utopischer Betrag. In Simbabwe kann man dafür noch nicht einmal ein Brot kaufen. Im Kampf gegen die Inflation druckt der südafrikanische Krisen-Staat jetzt einen 100-Billionen-Geldschein.

Simbabwe kämpft gegen die Inflation - und muss zum wiederholten Mal neue Banknoten drucken. Die Scheine mit den vielen Nullen sollen in der nächsten Zeit herauskommen. Geplant seien 10-, 20- und 50-Billionen-Scheine, der größte werde sogar 100 Billionen Simbabwe-Dollar wert sein, berichtet die regierungsnahe Zeitung "Herald" am Freitag. Allerdings entsprechen diese Billionen nach dem Wortverständnis im europäischen Sprachraum "lediglich" Milliarden.

Umgerechnet sind das nach aktuellem Kurs rund 230 Euro, dafür gibt es in Simbabwe 72 Brote. Wie lange noch, ist fraglich: Denn in dem südafrikanischen Krisenstaat tobt die Inflation. Die Preise erhöhen sich mehrmals am Tag, das Geld verliert ständig an Wert. Das Tempo, in dem die Nationalbank neue Banknoten auflegt, nimmt derzeit rasant zu. Erst diese Woche hatte sie neue Scheine ausgegeben, deren Summen aber schon wieder zu gering sind. Die Zentralbank erklärte jetzt, die neuen Scheine würden für den "Komfort des Publikums" in Umlauf gebracht.

Offiziell gab Simbabwe zuletzt im vergangenen Herbst eine Inflation von 231 Millionen Prozent bekannt. Experten schätzen sie mittlerweile viel höher ein. Tagtäglich stehen die Menschen vor den Banken stundenlang Schlange, um an Bargeld zu kommen. Die Behörden haben inzwischen tausend Geschäften den Verkauf gegen harte Währung genehmigt.

Simbabwe war einst Modellstaat und Kornkammer des südlichen Afrikas. Seit rund zehn Jahren befindet sich die Wirtschaft im freien Fall. Das von Präsident Robert Mugabe diktatorisch regierte Land durchleidet die schwerste Krise seiner Geschichte. Der allgegenwärtige chronische Mangel wird zur Zeit verschlimmert durch eine Cholera-Epidemie, der bisher mehr als 2100 Menschen zum Opfer gefallen sind.

(Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,601658,00.html)


 
Richard Am: 23.01.2009 09:02:28 Gelesen: 55524# 51 @  
Simbabwes Inflation beträgt 65 mit 107 Nullen Prozent

Handelsblatt, Johannesburg (22.01.09) - Eine astronomische Zahl hat ein US-Professor der Universität Baltimore errechnet, der die reale Inflation im afrikanischen Krisenstaat Simbabwe herauszufinden versuchte.

Professor Steve Hanke kam nach Angaben des Uno-Informationsdienstes Irin auf eine Prozentzahl, deren Benennung selbst Mathematikern Probleme bereiten dürfte: eine 65 mit insgesamt 107 Nullen.

Die simbabwische Zentralbank, die vor kurzem den ersten 100-Billionen Simbabwe-Dollar-Geldschein druckte – hatte die Inflationszahl zuletzt im Juli 2008 offiziell mit 231 Millionen Prozent bekanntgegeben. „Die Preise verdoppeln sich alle 24,7 Stunden“, betonte Hanke. Im März 2007 hatte die Inflation erstmals die Marke von 50 Prozent überschritten.

(Quelle: http://www.handelsblatt.com/politik/international/simbabwes-inflation-betraegt-65-mit-107-nullen-prozent;2131872)
 
Holger Am: 02.02.2009 16:46:51 Gelesen: 55464# 52 @  
Keine Billionen im Portemonnaie - Simbabwe streicht zwölf Nullen

n-tv (02.02.09) - Simbabwe hat im Kampf gegen die Hyperinflation zwölf Nullen von seinen Geldscheinen gestrichen. Die Maßnahme sei ein notwendiger Schritt, um den Simbabwe-Dollar zu stützen, erklärte Zentralbank-Gouverneur Gideon Gono. Zudem würden einige Bestimmungen im Devisenhandel gelockert und Edelmetallhersteller dürften Goldbarren künftig direkt verkaufen, nicht wie bislang nur über die Notenbank.

Simbabwes Wirtschaft ist in einer schweren Krise. Die Inflation hat den höchsten Stand weltweit erreicht. Offiziell liegt sie bei 231 Millionen Prozent. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist auf ausländische Lebensmittelhilfe angewiesen, mehr als 3.200 Menschen sind an der derzeit grassierenden Cholera gestorben.

Kritiker machen für die wirtschaftliche Misere Präsident Robert Mugabe verantwortlich. Dieser gibt westlichen Sanktionen die Schuld. Anlass zu etwas Hoffnung gibt die geplante Bildung einer Regierung der nationalen Einheit zwischen Mugabe und der Opposition. Darauf hatten sich beide Seiten nach monatelangem Streit am Freitag geeinigt.

(Quelle: http://www.n-tv.de/1096113.html)
 
Sammler Am: 12.04.2009 17:37:49 Gelesen: 55178# 53 @  
Simbabwe schafft eigene Währung ab

Die Inflation in Simbabwe liegt bei astronomischen 230 Millionen Prozent - jetzt beschließt die Regierung eine Notaktion: Laut einem Pressebericht wird der Simbabwe-Dollar für mindestens ein Jahr aus dem Verkehr gezogen, als Ersatz sind ausländische Währungen zugelassen.

(Quelle und ausführlich weiter lesen: -> http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,618704,00.html)
 
Stefan Am: 08.07.2011 16:02:49 Gelesen: 50776# 54 @  
@ Richard [#1]

Recht beliebt sind deutsche Infla Sammlungen. Vielleicht bietet der afrikanische Staat Simbabwe dazu eine Gelegenheit, eine neue Infla Sammlung live aufzubauen. Allerdings ist mir nicht bekannt, ob in diesem Land überhaupt noch Briefmarken ausgegeben werden.

Briefmarken mit Buchstabennominale werden in Zimbabwe weiterhin zur Frankatur genutzt, siehe nachfolgende Briefmarkenausgabe zu den olympischen Sommerspielen 2008 in Peking (Mi-Nr. 911 mit Ausgabedatum 20.01.2009) und Stempelentwertungsdatum vom 12.06.2011, vergangenen Sonntag in einer Kiloware gefunden :-)



Den Neuheitenkatalogisierungen der Michel-Rundschau nach treten Buchstaben als Nominalwert ab der Briefmarkenausgabe vom 09.08.2007 (Mi-Nr. 878) häufiger auf. Anfangs mussten diese Briefmarken in der Landeswährung beglichen werden, ab Anfang 2009 in US-$. In den entsprechenden Katalogisierungen wird auf den Nominalwert in US-$ verwiesen:

Zb = Inland Postfachadressen -> 0,20 US-$
Zs bzw. Z = Inland -> 0,25 US-$
A = Afrika -> 0,50 US-$
E = Europa -> 0,75 US-$
R = übrige Gebiete -> 1,00 US-$

Die Neuheitenkatalogisierungen der Michel-Rundschau teilen auch Angaben zu Währungsrefomen mit (Bsp. Mi-Ru 09/2009):

01.08.2006: 1000 alte $ = 1 neuer $
01.08.2008: 10.000.000.000 alte $ = 1 neuer $

Anfang 2009: Währungsänderung; aufgrund der galoppierenden Inflation wird die eigene Währung aufgegeben; aktuelle Briefmarken werden seitens der Post ausschließlich gegen US-$ und südafrikanischen Rand verkauft

Binnen 4 Jahren (Anfang 2007 - Ende 2010) erschienen etwas mehr als 100 Briefmarken, welche die Hyperinflation bzw. die nachfolgende Entwicklung in Simbabwe verdeutlichen und in den Michel-Rundschauen (Mi-Ru) katalogisiert wurden:

Mi-Ru 05/2008 -> Mi-Nr. 860-877 vom 20.02.2007-10.07.2007 (Nominalen in Ziffern)
Mi-Ru 11/2008 -> Mi-Nr. 878-904 vom 09.08.2007-24.04.2008 (Nominalen in Buchstaben bzw. Ziffern -> höchste Nominale 10 Mio. $)
Mi-Ru 09/2009 -> Mi-Nr. 905-918 vom 05.08.2008-21.04.2009 (Nominalen in Buchstaben)
Mi-Ru 11/2009 -> Mi-Nr. 919-924 vom 23.06.2009 (Nominalen in Buchstaben)
Mi-Ru 07/2010 -> Mi-Nr. 925-941 vom 04.08.2009-19.01.2010 (Nominalen in Buchstaben)
Mi-Ru 03/2011 -> Mi-Nr. 942-963 vom 09.04.-27.07.2010 (Nominalen in Buchstaben bzw. Ziffern)
Mi-Ru 04/2011 -> Mi-Nr. 964 vom 28.12.2010 (Nominale als Buchstabe)

Gruß
Pete
 
Richard Am: 23.07.2011 17:47:18 Gelesen: 50502# 55 @  
@ Pete [#54]

Hallo Pete,

ganz herzlichen Dank für Deine Ergänzungen und die gezeigten Marken.

Bei Wikipedia habe ich einen schönen Satz gefunden: Am 21. Januar 2009 erreichte die tägliche Inflationsrate nach Forbes Asia einen Wert von 98 Prozent, was einer aufs Jahr hochgerechneten Rate von 6,5 Oktodezillionen (6,5 * 10108) Prozent entspricht.

Wer den Ausdruck Oktodezillionen noch nicht kennt, wie ich, kann hier nachsehen: http://www.beepworld.de/members21/wwollnick/zahlensystem.htm

Schöne Grüsse, Richard
 
DL8AAM Am: 27.07.2011 18:22:59 Gelesen: 50437# 56 @  
@ Richard [#55]

Oktodezillionen (6,5 * 10108) Prozent entspricht

Das sind 6,5 x "10 hoch 108" (nicht 6,5 x 10108), d.h. das ist "65 gefolgt von 107 Nullen"-Prozent. ;-))

http://www.uni-bonn.de/~manfear/numbers_names.php

Ist schon nett, was man mit Hilfe der Philatelie noch so alles neues lernen kann. ;-)

Die etwas kleinere Zahl 1 x "10 hoch 100" (="1 mit 100 Nullen") heisst "ein Googol" [früher "10 Sexdezilliarden"] (von dieser Zahl leitet sich übrigens der Name der Suchmaschine Google ab [1]) und in weiterer Folge "10 hoch Googol" = "ein Googolplex", d.h. ein großes Kino. ;-))

[1]

Witzig, aber wer weiss auf wieviele Plexe Mugabe es noch hätte bringen können ;-))

Gruß
Thomas

[1]: http://simpsonspedia.net/index.php?title=Googolplex
[2]: http://de.wikipedia.org/wiki/Googol
 

Das Thema hat 56 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.