Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Philatelistische Bibliothek Wuppertal
Richard Am: 21.08.2018 09:57:44 Gelesen: 2809# 1 @  
Dass in der ehemaligen Sagan-Kaserne eine Bücherei untergebracht ist, wissen wahrscheinlich die wenigsten: Die Wuppertaler Facheinrichtung für Sammler von Briefmarken wird 20 Jahre alt - und muss sich vergrößern.

(Quelle und ausführlich weiter lesen: http://www.wz.de/lokales/wuppertal/philatelistische-bibliothek-wuppertal-feiert-und-sucht-neue-heimat-1.2746437 )
 
Danilasewa Am: 24.04.2022 18:24:40 Gelesen: 1970# 2 @  
Falls jemandem noch gebundene DBZ-Jahrgänge fehlen: In der Philatelistischen Bibliothek Wuppertal kann man sie (als dortige Dublette) meterweise kaufen, dann wäre der nächste Winter gerettet (aber nicht zum Heizen). Ich selbst komme schon kaum damit durch, meine eigenen Gebundenen, von denen ich immer nur das erste Heft eines jeden Jahrganges sammelte, richtig auszuwerten, obwohl dies ein Fundus sondergleichen ist.
 
Richard Am: 19.02.2023 09:58:27 Gelesen: 1464# 3 @  
Philatelistische Bibliothek Wuppertal wählt Vorstand – Vorsitzender freut sich über Zuwachs

(Wuppertal/pcp) - Der Höhepunkt des Jahres wartet in gut dreieinhalb Monaten: Vom 25. bis 28. Mai wird die Philatelistische Bibliothek Wuppertal [1] auf der IBRA 2023 in Essen mit einem Stand vertreten sein. Die Weltausstellung, die mit mehrjähriger Verspätung endlich stattfinden kann, war natürlich auch Thema auf der Jahreshauptversammlung des Vereins. Auf der vor Corona jährlich stattfindenden Briefmarkenmesse in Essen waren die Wuppertaler bereits Stammgäste unter den Ausstellern. „Die Weltausstellung ist aber natürlich schon eine andere Hausnummer. Wir freuen uns sehr drauf“, sagt Hans-Jürgen Dobiat.

Der Mitgründer der Bibliothek vor mehr als 20 Jahren und langjährige Vorsitzender wurde auf der Versammlung in seinem Amt bestätigt. Als neuen Stellvertreter wählten die Mitglieder Prof. Dr. Faysal El Majdoub. Der Kölner ist in der Philatelieszene kein Unbekannter. Als BPP-Prüfer ist er für das Gebiet Deutsche Besetzung Zara zuständig.

Wie viele Vereine – gerade im Bereich Briefmarkensammeln - kennen natürlich auch die Wuppertaler Nachwuchssorgen. „Deshalb bin ich sehr stolz, dass wir mit Faysal El Majdoub eine jüngere Kraft für den Vorstand gewinnen konnten“, erklärt Dobiat schon mit Blick auf die Zukunft des Vereins. Den Vorstand komplettieren als Geschäftsführer Helmut Klamra, der letzte Briefmarkenhändler in Wuppertal, und Kassenwart Thomas Prüß. Der Verein bietet in Wuppertal rund 20.000 Medien zur Ausleihe.

[1] //http://www.pbwuppertal.de/
 
Bendix Gruenlich Am: 21.06.2023 19:33:17 Gelesen: 976# 4 @  
Ich hatte mir ja vorgenommen zum Thema 1950-er Jahre zu berichten. Ohne externe Unterstützung ging das nicht. Nachdem das über meine übliche Quelle – die Stadtbücherei Düsseldorf – mangels dortiger bibliographischer Sammlung fehlgeschlagen ist, bin ich auf die Philatelistische Bibliothek Wuppertal gestoßen.

Diese befindet sich in der Konsumstr. 45 in Wuppertal. Vom Elberfelder Bahnhof (Wuppertal Hbf.) ist das gar nicht weit weg (15 Minuten per Fahrrad oder Bus), in der Nähe des Botanischen Gartens gelegen. Auch ein Autobahnanschluss (A46, Wuppertal-Elberfeld) ist in der Nähe.

In einem imposanten ehemaligen Industriewerk hat die Bibliothek dort einen Raum angemietet.

Hier hatte ich Gelegenheit, in alte gebundene Bände der DBZ aus den Jahren 1953 und 1954 zu schauen.

Natürlich ergab sich die Möglichkeit zum Gespräch – entstanden ist die Sammlung aufgrund der Privatinitiative des aktuellen Vorsitzenden, dessen Werke nach familiären Veränderungen einfach ein neues zu Hause brauchten.

Insgesamt besteht die Bibliothek mittlerweile aus ca. 15.000 Bänden. Die Stadtbücherei Wuppertal hat mit leistungsfähigen Regalen ausgeholfen.

Höhepunkte sind die Inflationsbücherei, das Zeitschriftenarchiv und die diversen vorrätigen Auktionskataloge, die unter anderem von Prüfern, Arbeitsgemeinschaften und Vereinen regelmäßig eingesehen werden.

Dabei wurden auch diverse Bestände von Arbeitsgemeinschaften übernommen, nämlich für die Sammelgebiete

• Griechenland
• Jugoslawien
• Russland.

Es besteht auch die Möglichkeit zur Fernleihe. Präsenztermine sind auf der website einsehbar.

Die Bibliothek ist mit ihrer Ansiedlung im Rheinisch-Bergischen Ballungsgebiet zentral gelegen und gut erreichbar (z.B. auch von Köln, von der Ruhr oder von Düsseldorf aus).

Das sind doch gute Nachrichten für recherchefreudige Rheinländer und Westfalen.
 
wheilmann Am: 22.06.2023 09:47:59 Gelesen: 910# 5 @  
Hallo zusammen,

die Philatelistische Bibliothek Wuppertal bietet ihren Bestand an Phila-Bänden usw. auf einer CD an.

Ich habe eine CD mit dem Stand vom 29.05.2022.

Ich würde die CD gerne verschenken. Bei Interesse bitte eine Mail zusenden (Adresse im Profil hinterlegt).

Gruß Wolfgang
 
Richard Am: 23.07.2023 09:11:26 Gelesen: 674# 6 @  
13 volle Umzugskartons: Philatelistische Bibliothek Wuppertal erhält Dubletten-Bestand von Till Neumann

(hjd-Wuppertal/pcp) Zuwachs für die Philatelistische Bibliothek Wuppertal: Der bekannte Briefmarken-Experte Till Neumann hat seine Literatur-Dubletten der Einrichtung in der Bergischen Metropole überlassen. 13 Umzugskartons konnte der Vereinsvorsitzende Hans-Jürgen Dobiat in Empfang nehmen. Inhalt: rund 500 Bücher und Auktionskataloge. Der Kontakt zu den Wuppertalern kam über Faysal El Majdoub zustande, seit Anfang dieses Jahres 2. Vorsitzender des Bibliotheksvereins. „Er ist ein Freund von mir und ich hatte ihn gefragt, ob er Interesse hat, sich eine eigene kleine Bibliothek aufzubauen. Er meinte dann, dafür hätte er nicht genug Platz – aber er würde jemanden kennen, der sich darüber freut“, erzählt Neumann mit einem Schmunzeln.

Zu den Werken, die die Wuppertaler jetzt ihr Eigen nennen dürfen, gehören laut Neumann ausgewiesene Fachbücher wie Jergers Werke zu den Österreichischen Frankaturen und Mischfrankaturen, hochklassige „Name Sales“ (Auktionskataloge berühmter Sammler wie Boker & Co.) und spezielle Referenzwerke.

„Ich hatte mein Büro in Hamburg aufgelöst und das, was Wuppertal erhalten hat, ist sozusagen der Bestand daraus“, so Neumann, der sich freut, dass seine Literatur in gute Hände gelangt ist. „Es sind teilweise wirklich seltene Exemplare dabei.“ Aber, scherzt Neumann, „das Problem ist, dass Bücher im Gegensatz zu Briefmarken auch einfach viel Platz wegnehmen.“



Froh über die Spende ist natürlich Dobiat. „Dass ein bekannter Philatelist uns seinen Dubletten-Bestand vermacht, ist immer auch ein Zeichen, welche Wertschätzung unsere Bibliothek mittlerweile genießt.“

Wie groß der Literaturbestand Neumanns insgesamt war, verdeutlicht übrigens eine andere Zahl eindrucksvoll: Allein 150 (!) Umzugskartons mit Auktionskatalogen gingen an den Bund Philatelistischer Prüfer (BPP).

Foto: Julia Dobiat
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.