Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (88/95) Kleine Briefe: Wer kann den kleinsten Brief zeigen ?
Das Thema hat 101 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen
 
fogerty Am: 07.05.2020 20:31:31 Gelesen: 3031# 77 @  
11,5 x 7,8 cm groß, gelaufen innerhalb St.Marienkirchen/Oberösterreich am 27.1.1894. Gefunden letzten Freitag in unserem Recyclinghof.



Grüße
Ivo
 
wajdz Am: 26.05.2020 19:30:03 Gelesen: 2686# 78 @  
Ein Briefchen (114x74mm), adressiert nach Villingen /Schweiz, ohne Absender

frankiert mit Allibes – amerik. u. brit. Zone – waag.Paar MiNr 73 eg (2)



Poststellenstempel 17b BALTERSWEIL über Tiengen (Oberrhein), Tagesstempel TIENGEN (OBERRHEIN) · f · 21.12.51

Die bis zum 31. Dezember 1973 selbständige Gemeinde Baltersweil bildet heute einen Ortsteil der Gemeinde Dettighofen. Waldshut-Tiengen ist eine Doppelstadt im Südwesten Baden-Württembergs unmittelbar an der Schweizer Grenze. Sie ist Kreisstadt und zugleich die größte Stadt des Landkreises Waldshut und ein Mittelzentrum für die umliegenden Gemeinden.

MfG Jürgen -wajdz-
 
johanneshoffner Am: 26.05.2020 22:26:12 Gelesen: 2661# 79 @  
Hier habe ich einen kleinen Brief frankiert mit 2 * 10 cts der Marken der Belgischen Militärpost im Rheinland.

Bedarfsbriefe mit diesen Marken sind schon wirklich selten, ein so schönes Briefchen macht daher doppelt Freude:



105 mm * 65 mm
 
johanneshoffner Am: 26.05.2020 22:29:14 Gelesen: 2660# 80 @  
Ich habe aber ein noch kleineres Briefchen frankiert mit einer Marke der Belgischen Militärpost im Rheinland mit den Massen 95 mm * 58 mm, das leider etwas hastig geöffnet wurde.


 
Wehinger Am: 27.05.2020 09:02:51 Gelesen: 2623# 81 @  
@ wajdz [#78]

Hallo Jürgen,

kleine Berichtigung:

Der Brief ging nicht in die Schweiz, sondern nach VILLINGEN im Schwarzwald.

In der Schweiz gibt es keinen Ort mit diesem Namen, sondern nur "VILLIGEN" im Kanton Aargau. Trotzdem ein schönes Briefchen.

Beste Grüße, Christel
 
merkuria Am: 27.05.2020 17:43:15 Gelesen: 2582# 82 @  


Heute etwas Kleines aus dem Fundus unseres Vereins:

Briefumschlag 5,0 x 8,6 cm von
Zürich nach Diessenhofen / Kanton Thurgau, Aufgabe 11. Januar 1853
Frankatur: Rayon III (Mi Nr. 12) gültig für Briefe bis ½ Lot (= 7 ½ Gramm) über 10 Wegstunden und über 48 KM.

Bei dieser Gelegenheit habe ich eine Aufstellung der bisher gezeigten 58 Briefe/Karten erstellt, was uns das Zeigen einer Rangliste ermöglicht!
Diese Rangliste wurde auf die 50 kleinsten Belege beschränkt.

Die fairste Methode für eine solche Rangierung ist das Zuziehen der Belegfläche aus Höhe x Breite. Einige wenige gezeigte Belege konnten nicht in die Rangberechnung aufgenommen werden, da die Masse nur teilweise oder gar nicht angegeben wurden.



Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
1 Pf Am: 07.06.2020 11:32:54 Gelesen: 2335# 83 @  
@ Silesia-Archiv [#74]

Bei mir gefunden.

oben: 21.12.98 11,4 x 7,5 cm
unten: 18.05.99 11,9 x 8,5 cm

Gruß
1 Pf


 
Briefmarkenhandel Schumacher Am: 07.06.2020 12:27:16 Gelesen: 2315# 84 @  
Innerhalb Ulms, 5,5 x 9 cm


 
volkimal Am: 07.06.2020 19:16:17 Gelesen: 2282# 85 @  
Hallo zusammen,

hier ist mein kleinster:



Carlsruhe 1812: 8,7 cm x 6,1 cm

Viele Grüße
Volkmar
 
Martin de Matin Am: 07.06.2020 20:49:08 Gelesen: 2257# 86 @  
Mein kleinster Brief vom Deutschen Reich hat die Grösse von 9 cm x 5,7 cm und wurde 1886 von Wiltingen nach Opladen(heute Stadtteil von Leverkusen) geschickt.



Gruss
Martin
 
merkuria Am: 20.06.2020 10:52:43 Gelesen: 2095# 87 @  


Nicht so klein wie mein Letzter [#82], aber trotzdem schön!

Faltbrief 5,2 x 11,5 cm

von Colombier / Kanton Neuenburg nach Sarn / Kanton Graubünden

Aufgabe 19. Januar 1863, rückseitig Transitstempel Zürich 19.Januar 1863, Bahnstempel St. Gallen-Chur 20. Januar 1863 und Ankunft Chur 20. Januar 1863.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
bedaposablu Am: 25.06.2020 14:10:54 Gelesen: 2030# 88 @  
Zwar kein Brief, aber eine schöne Ansichtskarte mit den Abmessungen: 149 mm x 69 mm.



Würde eine solche Karte in Deutschland mit heutigem Datum laufen?

MfG!
Klaus-Peter
 
bignell Am: 28.06.2020 22:10:24 Gelesen: 1961# 89 @  
Liebe Freunde,

reicht zwar nicht für die Top10, aber trotzdem schön:



1840 ca Bayern König Ludwig I Königssiegel und eigenhändige Handschrift Salzburg - Marienbad - Franzensbad

"... in der Begleitung I(hrer).M(ajestät). der Königin Terese v Bayern"
8,9 x 6,2 cm = 55,18 qcm

Liebe Grüße, harald
 
Seku Am: 28.06.2020 22:27:14 Gelesen: 1952# 90 @  
@ bedaposablu [#88]

Hallo Klaus-Peter,

die Post schreibt eine Länge von 140 und Breite 90 mm vor. Also hättest Du hier schlechte Karte(n)

Da wäre mein Umschlag von [#27] eigentlich auch durchgefallen. Oder sind in Österreich andere Maße zulässig ?

Grüßle

Günther
 
bignell Am: 26.07.2020 22:07:30 Gelesen: 1564# 91 @  
Liebe Freunde,

dieser nette Brief wurde offenbar während des 30jährigen Krieges geschmuggelt und deshalb so klein gefaltet:



1632 in Castres / Frankreich verfasst an eine Mademoiselle de Lancrone, gefaltet auf 9,4 x 3,3 cm.

Zum Inhalt kann ich nichts sagen, da meine Französischlektionen dreissig Jahre her sind.

Liebe Grüße, harald
 
bayern klassisch Am: 27.07.2020 10:38:30 Gelesen: 1517# 92 @  
@ bignell [#89]

Hallo Harald,

eben erst gesehen - der Brief wurde in Salzburg aufgegeben, nicht in Bayern. Trotzdem erkannte ihn die Aufgabepost als portofrei an und die Weiterleitung war auch kostenlos.

Ich fürchte, der ist in der falschen Sammlung, weil er in meine Sammlung Bayern - Österreich wunderbar hinein passen würde - egal ob er groß, oder sehr klein ist.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
bignell Am: 27.07.2020 18:40:07 Gelesen: 1483# 93 @  
@ bayern klassisch [#92]

Hallo Ralph,

weil er in meine Sammlung Bayern - Österreich wunderbar hinein passen würde

Wieso? Ist ja - obwohl von einem bayrischen Touristen geschrieben - ein innerösterreichischer Brief. Oder zählt Salzburg noch zu Bayern? ;)

Liebe Grüße, harald
 
bayern klassisch Am: 27.07.2020 18:50:07 Gelesen: 1479# 94 @  
@ bignell [#93]

Lieber Harald,

nein, Salzburg war nur bis 1816 bayerisch und wurde dann gegen die Pfalz eingetauscht (ich bin Pfälzer!).

Aber es gibt eine Reihe von bayerischen Adelsbriefen, die in Österreich portofrei aufgegeben wurden. Das war Praxis, aber nicht offiziell gedeckt (jedenfalls habe ich da keine Unterlagen gefunden), wie auch Österreicher mit Portofreiheit in Österreich in Bayern kostenlos ihre Briefe aufgeben durften (äußerst selten!) - nur habe ich bisher noch keinen, der diese Praxis zeigt, von daher wäre dein Brief für mich sehr interessant (auf einen von Kaiser Franz Joseph mit portofreier Aufgabe in München werde ich wohl den Rest meines Lebens warten dürfen).

Liebe Grüsse,
Ralph
 
bayern klassisch Am: 31.07.2020 18:21:19 Gelesen: 1279# 95 @  
@ bignell [#89]

Hallo Harald,

ich muss mich korrigieren (oder dich): Ich denke, der Brief stammt von Juli 1850 ff, weil es mit 9 Kreuzern für einfache Briefe über 20 Meilen in Österreich und 3 Kreuzer Portozuschlag taxiert wurde. Ich hatte es erst für ein Juli - Datum gehalten, aber jetzt sehe ich es anders. Damit ist es kein Brief mehr aus den 1840er Jahren, auch weil die in der Anschrift angesprochene Königin Therese von Bayern [1] 1854 starb (Theresienwiese in München = Oktoberfest).

Die Königin weilte häufiger in Salzburg, Marienbad und Franzensbad, von daher passen alle Orte perfekt.

Kannst du die Stempel zeitlich so zuordnen, dass sich einige, wenige Schnittjahre ergeben?

Liebe Grüsse,
Ralph

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Therese_von_Sachsen-Hildburghausen
 
bignell Am: 01.08.2020 12:01:42 Gelesen: 1222# 96 @  
@ bayern klassisch [#95]

Hallo Ralph,

auf die Taxierung habe ich gar nicht geachtet, damit hast Du recht, somit 1850+.

Der Stempel Salzburg ist aus vorphilatelistischer Zeit bekannt und bis zur zweiten Ausgabe in Verwendung,
der Stempel Franzensbad ist aus vorphilatelistischer Zeit bekannt und bis zur fünften Ausgabe in Verwendung,
der Stempel Marienbad ist aus vorphilatelistischer Zeit und auf der ersten Ausgabe bekannt - somit wohl in Verwendung bis etwa 1855.

Das hilft leider nicht für die Eingrenzung.

Liebe Grüße, harald
 
BeNeLuxFux Am: 08.08.2020 10:32:04 Gelesen: 1003# 97 @  
Hallo,

hier mal wieder eine modernerer Brief vom 26.10.1965. Die Abmessungen sind 10,1 x 7 cm. Da der Brief nicht mehr den geltenden Standardmaßen von minimum 9 x 14 cm entsprach, wurde eine Strafgebühr vom doppelten Normalporto fällig.

Grüße, Stefan


 
bayern klassisch Am: 08.08.2020 11:17:24 Gelesen: 986# 98 @  
@ bignell [#96]

Hallo Harald,

vielen Dank für deine weiterführenden Angaben - dann stammt er aus 1850 - 1854.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
ostsee63 Am: 26.08.2020 18:44:39 Gelesen: 647# 99 @  
4,2 cm x 9,6 cm misst der dänische Inlandsbrief vom 16-4-1904 aus KJØBENHAVN nach HELLERUP - Ankunft am 17-4 und Zustellung mit der 1. Post



Die kleine Eule auf der Rückseite ist per Hand gezeichnet.

Grüße aus dem Norden
 
Martin de Matin Am: 04.09.2020 23:02:12 Gelesen: 377# 100 @  
Es ist zwar nur ein Postkarte, dafür aber nur 10 mal 5,6 cm klein.

Die Karte ging mit Neujahrwünschen am 31.12.1947 von Ebstorf nach Repelen. Sie ist mit zwei mal 6 Pf (unterschiedliche Farbnuancen) MiNr. 944 der alliierten Gemeinschaftsausgaben frankiert worden. Wenn man die überstehenden Teile der Marken dazuzählt, dann muss man noch ein paar quadratmillimeter an Fläche dazuzählen.



Gruss
Martin
 
karrottil Am: 06.09.2020 11:04:53 Gelesen: 335# 101 @  
Hallo,

auch von mir ein kleiner Brief aus der Zeit der Alliierten Besetzung. Der Brief wurde am 31.08.46 von Ochtrup nach Bentheim verschickt und mit einer schönen Mischfrankatur versehen. Zum einen mit der Mi-Nr. 919 aus der 1. Kontrollratsausgabe und zum anderen mit der Mi-Nr. 15b Ay aus der Freimarkenserie "M" im Oval, englischer Druck. Das Briefformat ist 116 x 73 mm.



Beste Grüße
Karsten
 

Das Thema hat 101 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.