Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsches Reich Belege Zeppelinpost: Echt oder falsch ?
Das Thema hat 32 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
spain01 Am: 13.07.2019 19:56:25 Gelesen: 7285# 8 @  
Hallo Günther,

philatelistisch gesehen hat der Beleg einen Wert von 0,00 €.

Ich habe, wie so viele auch, eine Menge von teilweise skurilen Fälschungen, die ich in einem separaten Album aufbewahre und die mir teilweise als gutes Vergleichsmaterial dienen.

Mein Tipp: nicht in die "runde Ablage", sondern als Fälschung kennzeichnen und aufbewahren. Optisch sieht der Beleg immerhin nicht schlecht aus - hat halt nur keinen philatelistischen Wert.

Hänge ihn doch z. B. in einem Rahmen an die Wand. Viele Leute haben gefälschte Meisterwerke im Wohnzimmer hängen. :D

Gruß
Michael
 
LK Am: 13.07.2019 19:58:09 Gelesen: 7283# 9 @  
@ Günther123 [#25]

An dem Beleg ist alles bis auf das Formular falsch, auch die italienischen Zeppeline.

In der Anlage ein Bild mit echter Marke und echtem Stempel.

Der Wert ist 0 - Rundablage heißt Müll.



@ spain01

Viele Leute haben gefälschte Meisterwerke im Wohnzimmer hängen

Welches Meisterwerk, der gemalte Stempel von Berlin ?

Beste Grüße
 
spain01 Am: 13.07.2019 22:38:23 Gelesen: 7242# 10 @  
@ LK [#9]

Lass es einfach beim Gesamteindruck.
 
Günther123 Am: 14.07.2019 13:31:25 Gelesen: 7187# 11 @  
Vielen Dank für alle Rückmeldungen. Damit ist mir sehr geholfen.

lg Günther123
 
Ali_Gator Am: 15.07.2019 19:04:21 Gelesen: 7143# 12 @  
Bitte um Rat Luftpostbeleg 1931 Michel Nr. 439

Hallo zusammen,

habe eine Ganzsache mit Michel Nr. 439 an Land gezogen. Bin mir aber nicht sicher, ob ich dem Teil trauen kann. Leider kenne ich mich mit Details der Luftpost von damals nicht aus. Ich will eigentlich nur die Lücke von Michel Nr. 439 schließen.

Kennt sich jemand mit den Stempeln der Luftpost etwas aus, was ist davon zu halten? Gibt es eine Möglichkeit, das Wasserzeichen der Marke zu prüfen? Was mich auch etwas irritiert, ist die rückseitige Stempelung in Rio de Janeiro. Diese datiert auf Juni 1931 während die Vorderseite mit 30. Januar 1931 gestempelt ist.

Bin ich einem Fake aufgesessen oder ist die Karte realistisch?





Bereits vorab vielen Dank für fachkundige Antworten.

Beste Grüße

Alfred
 
Ali_Gator Am: 19.07.2019 09:46:02 Gelesen: 7031# 13 @  
Hallo zusammen,

diese Unterhaltung hatte ich auf Anhieb leider nicht gefunden. Hier passt es sehr gut.

Nachdem ich mir die bisherige Unterhaltung durchgelesen habe, steigt die Befürchtung einem Fake aufgesessen zu sein.

Was sagen die Fachleute bzw. erfahrenen Zeppelinsammler? Ich habe wahrscheinlich noch die Chance, das Teil zu reklamieren.

Danke für Rückantworten.

VG

Alfred
 
LK Am: 19.07.2019 10:41:43 Gelesen: 7007# 14 @  
@ Ali_Gator

Auf Richard seiner Anfrage per Mail habe ich folgendes geantwortet.

Guten Tag Herr Ebert,

bei Fragen bin ich einem Fake aufgesessen, und schlechten Bildern, schräge Aufnahmen und Überbelichtung antworte ich nicht mehr.

Die Karte ist echt, das hätte der Fragesteller aber auch selbst herausfinden können.

DOX war tatsächlich erst im Juni 1931 in Brasilien, entsprechend ist auch der Stempel in Ordnung.

Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Dornier_Do_X (unter Geschichte)

Und: https://www.stampcircuit.com/stamp-Auction/auktionshaus-christoph-g%C3%A4rtner-gmbh-co-kg/5242144/lot-5637-flugpost-zeppelin-and

https://www.stampcircuit.com/stamp-Auction/auktionshaus-christoph-g%C3%A4rtner-gmbh-co-kg/5242144/lot-5639-flugpost-zeppelin-and (siehe Beschreibung)

Das sind alles Recherchen, die mühelos vom Fragesteller selbst erarbeitet werden können.

Ich bin gerne bei Fragen behilflich, allerdings nicht in solch einfachen Fällen.

Und schon gar nicht bei der Frage bin ich einem Fake aufgesessen.

Selbstinformation vor dem Kauf ist angesagt.

Beste Grüße

LK
 
Ali_Gator Am: 20.07.2019 18:27:52 Gelesen: 6778# 15 @  
@ LK

Zunächst mal vielen Dank für Ihre Antwort. Diese verstehe ich nur nicht ganz. Hatte bereits jemand anders ebenfalls nach der Karte gefragt?

Der Südamerikaflug der DO X und der Zeitpunkt sind unstrittig. Die Länge der Reise irritierte mich nur. In der Tat hätte ich dies in Wikipedia finden können.

Das Aussehen der beiden Stempel auf der Vorderseite der Karte konnte ich kurz nach meiner Nachfrage über http://www.aerophilatelie.de verifizieren. In Schrift und Ausführung gleichen sie auch im Detail den Abbildungen auf der genannten Seite.

Allein die unterschiedliche Färbung der Markenabstempelung auf der Marke und auf der Karte lässt noch Zweifel. Es ist einfach so, dass ein finaler Eindruck erst möglich ist, wenn man das Original in Händen hält. Fotos geben die Realität nicht immer sauber wieder.

Ich bin noch nicht solange auf dieser Seite angemeldet, da dieses Hobby lange Jahre pausierte. Mein Eindruck war der, dass man sich hier gegenseitig hilft. Daher verwundert mich Ihre etwas harsche Kritik doch ein wenig. Für mich ist das kein einfacher Fall, da mir die Erfahrung fehlt. Ich habe viel im Forum gelesen. Oftmals stimmen vordergründig die zeitlichen Rahmendaten und es sind Kleinigkeiten, an denen erfahrene Sammler den Fehler erkennen. Daher meine Frage in die Runde.

Nochmals Danke für Ihre Zeit und Grüße

Alfred
 
Richard Am: 21.07.2019 12:16:47 Gelesen: 6691# 16 @  
@ Ali_Gator [#15]

Zunächst mal vielen Dank für Ihre Antwort. Diese verstehe ich nur nicht ganz. Hatte bereits jemand anders ebenfalls nach der Karte gefragt?

Hallo Alfred,

ich hatte LK nach seiner Meinung gefragt.

Mein Eindruck war der, dass man sich hier gegenseitig hilft.

Dein Endruck ist in aller Regel tichtig. Der Fragesteller - hier allgemein auf alle Mitglieder bezogen - sollte jedoch gute Scans zeigen (bei Dir ein schlechtes Handy Foto) und immer dazu schreiben, was ihm bereits bekannt ist, was er vermutet und ob und wo er geforscht hat. Dann wird ihm meistens geholfen.

Schöne Grüsse, Richard
 
Ali_Gator Am: 28.07.2019 10:29:01 Gelesen: 6501# 17 @  
Ok, danke für die Hinweise und Ratschläge. Für die Zukunft gebe ich mir Mühe, etwas professioneller rüberzukommen.
 
hanskunz Am: 28.01.2020 17:24:31 Gelesen: 5718# 18 @  
Zeppelin Belege echt

Hallo zusammen,

ich bräuchte mal euren Rat bei zwei Zeppelin Belegen. Irgendwie sehen mir die komisch aus, allerdings kann ich gar nicht genau sagen warum. Auch die Stempel sind etwas seltsam.

Gibt es hier ggf. einen Experten der mir etwas bei der Beurteilung helfen kann?





Vielen Dank
Hans
 
inflamicha Am: 28.01.2020 17:40:33 Gelesen: 5708# 19 @  
Hallo Hans,

es handelt sich bei beiden Belegen um eine Ganzfälschung-Karte, Marke(n) und alle Stempel falsch. Erkennbar sofort an der Linienzähnung der Marken.

Gruß Michael
 
Mason Am: 05.02.2021 19:48:43 Gelesen: 4327# 20 @  
Deutsche Luftpost Reichsmark

Guten Abend zusammen,

ich habe hier drei Briefmarken auf einem Stück Papier, wo ich aufgrund der Farben etwas am zweifeln bin.

Hat vielleicht jemand von euch so etwas schon mal gesehen und kann mir da irgendwie weiterhelfen ?

Auch der Stempel ist recht unaussagekräftig.

Ich denke wenn es Nachdrucke wären, wären diese zur Frankatur hier nicht genehmigt.


 
MS Sammler Am: 05.02.2021 20:12:28 Gelesen: 4315# 21 @  
Ganzfälschung aus dem Farbkopierer.

Gruß Leon.
 
Mason Am: 05.02.2021 20:17:07 Gelesen: 4312# 22 @  
Die Marken kommen schon komisch rüber, aber ein Farbkopierer zur Zeit des Deutschen Reiches gab es ja nicht wirklich. Ich glaube kaum dass diese Marken später versandt und so abgestempelt wurden sind, oder ?

Bartberg, wo es abgestempelt wurde, liegt übrigens in Österreich.

Aber die heutige Postleitzahl passt nicht zu dem Ort.
 
MS Sammler Am: 05.02.2021 20:29:50 Gelesen: 4301# 23 @  
Moin,

Versandt wurde dieses Kuriosum nie. Die Marken sind neben ihrer besonderen Farbe alle in Linienzähnung anstatt Kammzähnung gezähnt. Die Zahnlöcher wurden wohl per Hand ausgeschnitten.

Der Bamberg Stempel hat es übrigens 100 Jahre zu Spät auf den Brief geschafft.

Alles in allem eine nette Spielerei die wahrscheinlich auf einem Sammlerbrief angebracht wurde.

Gruß Leon.
 
bovi11 Am: 05.02.2021 20:32:49 Gelesen: 4297# 24 @  
@ Mason [#22]

Einen wann auch immer versandten Brief kann ich auch nächste Woche noch farbig kopieren.

Mir scheint grundsätzlich der Scanner völlig falsch eingestellt? Schon das Kuvert hat ganz sicher nicht die gezeigte Farbe.
 
Mason Am: 05.02.2021 20:34:42 Gelesen: 4295# 25 @  
Ja so wird es wohl sein. Allein schon das der Stempel kein Datum und Uhrzeit hat.
Also ein Fall für die Tonne.

Vielen Dank ihr beiden.

Liebe Grüße
Mason

[Beiträge [#20] bis [#25] redaktionell ins Hauptforum verschoben]
 
Stefan Am: 05.02.2021 21:37:33 Gelesen: 4267# 26 @  
@ Mason [#20]

ich habe hier drei Briefmarken auf einem Stück Papier, wo ich aufgrund der Farben etwas am zweifeln bin.

Hat vielleicht jemand von euch so etwas schon mal gesehen und kann mir da irgendwie weiterhelfen ?

Auch der Stempel ist recht unaussagekräftig.

Ich denke wenn es Nachdrucke wären, wären diese zur Frankatur hier nicht genehmigt.


Mal abgesehen von der unpassenden Stempelform, welche ich im Ansatz eher bei Briefmarken aus Bayern vor 1875 annehmen würde (Ortsname "BAMBERG", nicht Bartberg in [#22]), passt auch nicht die Gültigkeit der einzelnen Briefmarken zusammen, um postalisch legitim ein derartiges Briefstück zustandekommen zu lassen:

Mi-Nr. 456, gültig vom 19.07.1931 - 30.11.1932
Mi-Nr. 497, gültig vom 25.09.1933 - 31.12.1937
Mi-Nr. 434, gültig vom 01.11.1929 - 30.06.1930

Bei der Stempelinschrift "8600" handelt es sich - in Zusammenhang mit den auf dem "Briefstück" befindlichen "Briefmarken" vollkommen sinnbefreit - um die frühere vierstellige Postleitzahl von Bamberg, welche, auf vier Stellen aufgenullt, von 1975 - 30.06.1993 gültig war.

Fazit: der Fälscher hat mehrere Nachlässigkeiten bzw. Fehler bei der Produktion dieses "Briefstücks" verursacht *kopfschüttel*

Gruß
Pete
 
saeckingen Am: 07.02.2021 07:41:33 Gelesen: 4153# 27 @  
Das ist ein Werbezudruck eines Briefumschlages. Unten rechts erkennt man noch, dass es sich um einen Fensterumschlag gehandelt hat.

Ganz einfach ein Stück fürs Altpapier.

Grüße
Harald
 
Mason Am: 07.02.2021 19:11:26 Gelesen: 4107# 28 @  
Vielen Dank für eure aller Antworten.

Genauso habe ich mir das aber schon gedacht.

Euch noch einen schönen Abend. :)
 
Titti1234 Am: 06.11.2021 20:30:05 Gelesen: 2099# 29 @  
Hallo guten Abend,

vor kurzen habe ich bei einen Kauf von Belegen eine Zeppelin Karte dabei gehabt. Aber das ist für mich Neuland. Vielleicht könnt Ihr mir ja weiter helfen.

Danke schon mal.



Ein schönes Wochenende
MfG Rolf
 
Titti1234 Am: 07.11.2021 21:16:53 Gelesen: 1896# 30 @  
Hallo guten Abend,

Hier sind noch einige Infos von meiner vorher vorgestellten Karte. Ich habe diese bei einem Konvolut bei Kleinanzeigen mit dabei gehabt. Die folgenden Bilder zeigen die Rückseite der Karte und ein Screenshot von Kleinanzeigen, wo die Karte dabei war.

Es waren um die 180 Belege von ganz alt bis DDR und ich habe für alles um die 150 € bezahlt.

MfG Rolf


 
saintex Am: 08.11.2021 21:45:55 Gelesen: 1802# 31 @  
@ Titti1234 [#29]

Hallo Rolf,

nach den Fotos der Vorder- und Rückseite der Zeppelinpostkarte aus dem Jahr 1931 halte ich diese für echt. Für die Echtheit sprechen aus meiner Sicht folgende Gründe:

① Die zur Frankatur verwendete Zeppelinmarke zu 1 RM (Mi.-Nr. 455) hat eine Kammzähnung während Fälschungen häufig Linienzähnungen haben.

② Der Absender der Postkarte Theodor Stephani ist mit der Berufsbezeichnung Photograph und Versicherungsinspektor im digitalisierten Adressbuch von Zittau Jahrgang 1930 als Mieter im 1. Stock des Hauses Augustusallee 12 eingetragen [1]. Insoweit stimmen die Absenderangaben auf der Postkarte und die Eintragung im historischen Adressbuch von Zittau überein. Fälschungen geben meistens keine bzw. nicht nachprüfbare Absenderangaben an.

③ Die Postkarte enthält auf der Rückseite einen längeren persönlichen Text des Absenders an den Empfänger, die in der zeitgenössischen deutschen Schreibschrift abgefasst ist. Nach dem Kartentext handelte es sich bei dem Empfänger der Postkarte um einen Tauschpartner des Absenders. Eine aufwändige Fälschung des handschriftlichen Kartentextes in der heute nicht mehr gebräuchlichen deutschen Schreibschrift ist – zumindest aus jüngerer Zeit – äußerst unwahrscheinlich.

④ Auch die Anschrift des Empfängers Bredgade 14-16 ist eine real existierende Anschrift in der Innenstadt von Kopenhagen [2]. Die Tatsache, dass die Empfängerangabe handschriftlich erfolgte, spricht ebenfalls für die Echtheit der Zeppelinpostkarte. Bei gefälschten Zeppelinbelegen wird die fingierte Anschrift häufig mittels Stempels angebracht.

⑤ Auch im Übrigen erwecken die Stempel und die Postkarte als Ganzes bei mir nicht den Eindruck einer Fälschung. Bei allen Vorbehalten gegen eine Befundung anhand eines Fotos am Bildschirm halte ich die Zeppelinpostkarte aus den vorstehenden Gründen für echt.

Im Sieger Zeppelinpost Spezialkatalog [3] ist der Beleg unter der Katalognr.122 Aa) katalogisiert und mit 90 Euro bewertet, im MICHEL Zeppelin- und Flugpost-Spezial-Katalog [4] ist der Beleg unter der Katalognr 211a mit 50 Euro bewertet.

MfG Wolfgang

Verwendete Quellen

[1] https://digital.slub-dresden.de/werkansicht/dlf/112378/393
[2] https://en.wikipedia.org/wiki/Bredgade
[3] 22. Auflage, Lorch 2001
[4] 2. Auflage München 2002
 
Titti1234 Am: 08.11.2021 22:52:44 Gelesen: 1781# 32 @  
@ saintex [#31]

Vielen herzlichen Dank für die Einschätzung des Briefes. Es ist sehr interessant was Sie dazu alles raus bekommen haben. Wahnsinn, das hätte ich nicht gedacht. Aber nun freue ich mich um so mehr so etwas schönes in meiner Sammlung zu haben.

LG Rolf
 

Das Thema hat 32 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.