Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Poststreik Grossbritannien Rhodesien
dietbeck Am: 22.09.2018 07:53:47 Gelesen: 643# 1 @  
Hallo,

anbei ein Brief der aus Rhodesien nach Grossbritannien während des Poststreiks in Grossbritannien lief. Offensichtlich über die zu diesem Zeitpunkt übernehmenden privaten Diesntleister zugestellt (Emergency Mail Service)

Was mich verwirrt ist das hohe Porto von 65 c. 15 c für einen einfachen Luftpostbrief bis ca 14 g (1/2 oz). 2 oz (ca 56 g) wären 60 c. Aber:

1. sind es ja 65 c, passt also nicht wirklich

2. Sieht der Brief absolut nicht danach aus, als hätte er mehr als 50gr Inhalt gehabt

3. Es sieht nach Bedarf aus, also ein philatelistischer Hintergurnd eher unwahrscheinlich.

Hat jemand eine Idee ?

dietbeck


 
Baber Am: 22.09.2018 10:11:41 Gelesen: 632# 2 @  
@ dietbeck [#1]

Hallo Dietbeck,

die 50 Cent waren die Gebühr für den privaten Zustellservice in Grossbritannien. Wie diese Zusteller an das Geld gekommen sind kann ich nicht sagen denn es wurde ja in Rhodesien vorausbezahlt. Der Brief in der 1. Gewichtsstufe kostete 15 Cent.

Gruss
Bernd
 
Michael Mallien Am: 03.11.2018 16:20:41 Gelesen: 477# 3 @  
Brief vom 23.4.1970 aus Gwelo, dem heutigen Gweru, nach London, Großbritannien. Für die Frankatur zu 15 Cent wurde die gleiche Marke, wie in Beitrag [#1] verwendet, nämlich die MiNr. 96 mit dem Motiv Karibastaudamm.

Aufgrund des Poststreiks wurde die Sendung mit einem Aufkleber versehen, der den "illegalen" Charakter der Marke beschreibt. Der Brief wurde daraufhin mit 42 Pence nachtaxiert und die Marken auf der Rückseite verklebt.



Viele Grüße
Michael
 
doktorstamp Am: 03.11.2018 17:09:28 Gelesen: 469# 4 @  
@ Michael Mallien [#3]

Nehm es mir nicht übel aber mit dem Poststreik [1] hat die Nachtaxierung nichts am Hut. Wie aus dem aufgeklebtem Label leicht zu lesen ist, haben die Marken Rhodesiens [2] zu jener Zeit keine anerkannte Gültigkeit und von daher erfolgte die Nachtaxierung.

Kleiner Exkurs in die damalige Englische Währung £1 = 20/-, 1/- 12d. Ein häufiger Fehler auf dieser und anderer philatelistischen Seiten geschweige denn renommierten Auktionshäuser ist wie folgt:

Um die alte Währung zu verdeutlichen wird pence klein geschrieben. Erst nach Einführung der Dezimalwährung darf Pence großgeschrieben. 42d (pence) ergibt 3/6. 42 Pence dagegen umgerechnet ergibt 8/5 in der alten Sterling Währung.

mfG

Nigel

[1]https://en.wikipedia.org/wiki/1971_United_Kingdom_postal_workers_strike
[2]https://en.wikipedia.org/wiki/Rhodesia
 
Baber Am: 03.11.2018 17:48:17 Gelesen: 456# 5 @  
@ Michael Mallien [#3]

Hallo Michael,

wenn Du den Poststempel des Briefes anschaust, so ist er am 23.4.1970 gelaufen. Der Poststreik in GB war aber fast 1 Jahr später vom 17.1.1971 bis 8.3.1971. Ich bin immer noch auf der Suche nach einer Erklärung, wie in diesem Zeitraum die privaten Zusteller an die Briefe gekommen sind und zu ihrem Geld, das ja die Absender vorausbezahlt hatten, siehe [#1].

Gruß
Bernd
 
Michael Mallien Am: 04.11.2018 10:36:03 Gelesen: 423# 6 @  
@ doktorstamp [#4]
@ Baber [#5]

Hallo Bernd, hallo Nigel,

vielen Dank für eure aufklärenden und korrigierenden Beiträge.

Ihr habt natürlich recht! Der Beleg hat gar nichts mit dem Poststreik zu tun. Ich habe mich vom Titel des Themas irritieren lassen und nicht genau gelesen. Ich nahm vielmehr an, es geht um die nicht anerkannten Marken Rhodesiens in England nach der Unabhängigkeitserklärung des Landes. Ich werde Richard bitten, meinen Beitrag in das Thema Rhodesien: Echt gelaufene Belege zu verschieben.

Viele Grüße
Michael
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.