Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Grossbritannien: Portobestimmung von Belegen
JimWentzell Am: 12.12.2018 17:14:42 Gelesen: 627# 1 @  
Eingeschriebener Beleg von England gestempelt den 2. Oktober 1889, nach Minnesota USA. Kann mir jemand sagen, ob es portogerecht ist, denn ich kenne mich nicht so aus. Englische Portotabelle ins Ausland fehlt mir leider im Moment. Rückseitig ein Paar hübsche Wachssiegel. Den Umschlag habe ich letzten Monat im Tausch bekommen, denn ich bin von solchen Belegen immer fasziniert!




 
doktorstamp Am: 12.12.2018 19:26:36 Gelesen: 591# 2 @  
@ JimWentzell [#1]

Von der Größe her handelt es sich um einen schweren Brief.

5/- ergibt 60 d (pence) für jede halbe Unze waren 2½d erforderlich, folglich wog der Beleg 12 Unzen.

Die einsam verklebte 2d. Marke war für die Einschreibgebühr.

Damit hat alles seine Richtigkeit.

mfG

Nigel
 
Gernesammler Am: 12.10.2020 20:02:06 Gelesen: 170# 3 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Brief aus London von der Firma Watts & Cooper vom 12.8.1875 über Paris nach Pourrain im Departement Yonne dort kam der Brief am 14.8.1875 an, kann mir jemand bei der Anschrift helfen.

Für das Franko nahm man eine One Penny Mi.Nr. 16 und eine Half Pence Mi.Nr. 36, Frage reichten 1 1/2 Pence aus für einen einfachen Brief nach Frankreich auch wenn der L1 Stempel abgeschlagen wurde für (late fee = Spätzuschlag) für unter 1 Stunde vor Postabgang was 1 Penny Zuschlag kostete.

Gestempelt mit Nr.97 und Einkreisstempel von London sowie dem PD Stempel (van der Linden Nr.2208) und dem L1 Stempel in rot, der Grenzübergangstempel "Angl. Amb. Calais C".

Auf der Rückseite der Durchgangsstempel von Paris am 13.7. und der Ankunftsstempel von Pourraine am 14.8.

Der Laufweg wäre hier London - Dover - Calais - Aaras - Paris - Pourraine, ist das richtig.

Gruß Rainer


 
asmodeus Am: 12.10.2020 20:13:10 Gelesen: 162# 4 @  
@ Gernesammler [#3]

Auf Deinem Brief sind 3d (3 Pence) + 1d (1 Penny) verklebt. Habe jetzt nicht meine Bücher zu Hand, aber meine ab dem 1. Juli 1875 war das Porto nach Frankreich 2½ Pence und 1 Penny für Late Fee. ½ Penny überfrankiert.
 
nitram Am: 12.10.2020 22:28:54 Gelesen: 136# 5 @  
Hallo Gernesammler,

der Brief ist gebührengerecht frankiert, da die Regeln des Allgemeinen Postvereins für Frankreich nicht ab dem 01.07.1875, sondern erst ab dem 01.01.1876 galten. Das bedeutet, die ab 01.07.1870 gültige Additional Convention 1869 zwischen dem Vereinigten Königreich und Frankreich galt bis zum 31.12.1875 weiter.

3d (1. Gewichtsstufe bis 1/3 Unze inklusiv) + 1d (Late fee) = 4d

Ich weiss nicht genau, was Dir bei der Adresse unklar ist, aber der Brief ging nach Pourrain bei Auxerre im Département Yonne.

Viele Grüße,
nitram
 
Gernesammler Am: 13.10.2020 11:35:30 Gelesen: 99# 6 @  
@ nitram [#5]

Hallo Nitram,

danke für die Ausführung zum Brief, das hilft mir weiter meine kleine Sammlung Frankreich aufzubauen, die Daten von nach konnte ich auch entziffern mir fehlt nur der Name des Empfängers.

Gruß Rainer

[Beiträge [#3] bis [#6] redaktionell verschoben aus dem Thema "Grossbritannien: Wertschätzung von Belegen"]
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.