Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Altdeutschland Sachsen: Sachsendreier, unterschiedliche BPP Prüfungsergebnisse
Markus Pichl Am: 14.12.2018 00:51:57 Gelesen: 228# 1 @  
Hallo,

auf ebay wurde kürzlich unter Artikel-Nr. 273578538409 der nachstehende stark reparierte Sachsendreier, welcher auf einem Drucksachen-Beleg haftet, für Euro 3.221,11 verkauft. Zu diesem, gibt es zwei leicht unterschiedlich lautende BPP-Befunde.

Hier die Bilder aus dem ebay-Angebot.







Dieser Beleg wurde kurz zuvor am 17.11.2018 innerhalb einer Sammlung bei einem Auktionshaus versteigert. Dort ist die Sammlung in Teilen im Online-Katalog abgebildet. Aus diesen Abbildungen ergeht, dass dem Beleg ein aktuell im August 2018 ausgestellter BPP-Befund von Herrn Vaatz beiliegt - welcher aber in dem ebay-Artikel nicht gezeigt wurde. Warum er nicht gezeigt wurde, kann vielerlei Gründe haben. Darüber zu spekulieren, ist müßig.

Herr Pröschold BPP kam einst zu dem Ergebnis, dass der obere Teil der Marke zum Beleg gehört. Es bleibt dabei aber offen, auf welchem Weg er zu dieser Beurteilung kam. Wir dürfen annehmen, dass der obere Teil, wenn er dann tatsächlich zum Beleg gehören sollte, für die Ergänzung vom Beleg gelöst und der Beleg selbst dort wahrscheinlich gereinigt ist.

Herr Vaatz hingegen stellt in seinem Befund die Zusammengehörigkeit des oberen Markenteils zum Beleg in Frage. Diese Infragestellung beweist aber letztendlich leider gar nichts.



Aus Zittau gibt es eine ganze Menge von Fragmenten. Peter Feuser hat im Auktionskatalog zu seiner 89. Auktion, in der die bisher meisten Sachsendreier innerhalb einer Auktion versteigert wurden, einige solcher Fragmente mit Stempeln aus Zittau beispielhaft erklärend gezeigt. Seine Erklärung zu dem Bild habe ich rechts nebengesetzt. Diese Fragmente waren kein Auktionslos.



Der obere Teil auf dem hier zur Diskussion gestellten Beleg stammt nach Bühler-Handbuch von Platte II Type 17. Richtig ist, dass dies für Zittau, gemäß meinem Archiv, eine recht späte Verwendung für eine Marke von Platte II in Zittau ist. Bereits Ende 1850 wurden in Zittau Marken von Platte III verwendet. Nichtsdestotrotz, können beim Zittauer Publikum noch Marken von Platte II vorhanden gewesen sein.

Vom selbigen Absender, der Witwe Zöllner, habe ich noch eine weitere Drucksachensendung in meinem Archiv gespeichert. Hier auch wieder der untere Teil angesezt. Die Drucksache datiert auf den 7. Juli 1851, Fotoattest Rismondo BPP.

[1]

Wenn ich die beiden Drucksachen nebeneinander setze, dann kann man sich schon die Frage stellen, ob die Beurteilung von Herrn Pröschold, für den bei ebay verkauften Beleg, durchschlagenden Erfolg hat?



Bitte um Meinungen, bis hin zu weiteren sachdienlichen Hinweisen.

Beste Grüße
Markus

[1] Bildquelle: Württembergisches Auktionshaus.
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.