Thema: Moderne Privatpost: RegioMail
Michael Mallien Am: 12.01.2019 15:21:14 Gelesen: 746# 1 @  


Die RegioMail GmbH wurde 2001 in Heilbronn gegründet und ist nach wie vor am Markt.

Brief, zugestellt über die Deutsche Post, vom 16.7.2018. Leider nicht mit einer Briefmarke des Anbieters frankiert, sondern mit einem Label mit dem Zudruck EXTERN.



Viele Grüße
Michael
 
Frankenjogger Am: 12.01.2019 16:47:00 Gelesen: 735# 2 @  
Hallo Michael,

ich habe bisher wenig Ahnung von moderner Post, da ich mich bisher nicht damit beschäftigt habe.

Es sieht für mich aber so aus, als ob der Brief bei der Deutschen Post aufgegeben wurde und dann an die RegioMail GmbH zur Zustellung übergeben wurde.

VG, Klemens
 
Michael Mallien Am: 12.01.2019 17:53:24 Gelesen: 726# 3 @  
@ Frankenjogger [#2]

Hallo Klemens,

so gut wie einige andere hier kenne ich mich auch nicht aus, aber ich denke, es ist vielmehr anders herum: RegioMail konnte weder selbst noch durch einen P2-Verbundpartner zustellen. In einem solchen Fall werden Sendungen der Deutschen Post übergeben und müssen natürlich entsprechend frei gemacht werden, was in diesem Fall durch den Frankit-Freistempler erfolgt ist.

Möglicherweise bedeutet der Zudruck EXTERN auf dem Label genau dieses Vorgehen?

Viele Grüße
Michael
 
Pete Am: 12.01.2019 18:28:51 Gelesen: 722# 4 @  
@ Michael Mallien [#3]

so gut wie einige andere hier kenne ich mich auch nicht aus, aber ich denke, es ist vielmehr anders herum: RegioMail konnte weder selbst noch durch einen P2-Verbundpartner zustellen. In einem solchen Fall werden Sendungen der Deutschen Post übergeben und müssen natürlich entsprechend frei gemacht werden, was in diesem Fall durch den Frankit-Freistempler erfolgt ist.

Möglicherweise bedeutet der Zudruck EXTERN auf dem Label genau dieses Vorgehen?


So schaut es aus: Die Sendung wurde zuerst im Briefzentrum der Regiomail in Heilbronn bearbeitet und anschließend der Deutschen Post AG zur weiteren Verarbeitung sowie Zustellung übergeben. Anders als im Paketdienst (DHL) ist (oder war?) die Briefdienstsparte der Deutschen Post tarifvertraglich verpflichtet, Sendungen mit eigenem Zustellpersonal zuzustellen. Bei DHL ist seit einigen Jahren vertraglich (mit Zustimmung der Gewerkschaft Verdi) ein Teil der Paketzustellbezirke an Subunternehmen vergeben.

ABER: Es gab einmal Versuche der Deutschen Post AG in den Jahren 2010 und 2011 in diversen größeren Städten eine zweite (kostengünstigeren) Zustellschiene zu etablieren wofür seinerzeit massenhaft Personal (Azubis) gesucht wurde [1]. In die Praxis umgesetzt geschah dies in Ansätzen in der Bundeshauptstadt Berlin über die Posttochter (unisono Postmitbewerber) First Mail mit Sitz in Düsseldorf (Ende 2011 geschlossen). Der Ausbau der Zustellung im Ruhrgebiet Anfang 2010 [2] basierte seinerzeit auf einen anderen Grund. Die in [3] gezeigten Belege wurden seinerzeit vermutlich von First Mail in Berlin zugestellt, frankiert in Berlin vom posteigenen Konsolidierer Williams Lea (seit 2012 Deutsche Post Inhaus Services GmbH, Konsolidierungsnummer K4000).

Gruß
Pete

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=40701#M331
[2] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=22464#M230
[3] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=100845#M368
 
Frankenjogger Am: 12.01.2019 20:49:20 Gelesen: 703# 5 @  
Hallo,

ich habe mich da etwas vom Bild täuschen lassen. Es sah so aus, dass das RegioMail-Label über dem Code der Post klebt. Bei genauerem Hinsehen erkennt man jedoch, das es umgekehrt ist. Somit hat Pete recht, dass die Deutsche Post den Brief nach RegioMail bearbeitet und bedruckt und damit wohl auch zugestellt hat.

VG, Klemens
 
pegasus-1966 Am: 05.02.2020 16:02:52 Gelesen: 282# 6 @  
Hallo Zusammen,

nachdem ich in dem Einzugsgebiet der RegioMail lebe, habe ich mich auch dafür interessiert. Bei RegioMail ist akut nicht bekannt wie viele Marken überhaupt schon herausgegeben wurden, auch konnte mir niemand sagen wie man die Briefmarken vom Papier befreit. Ja jetzt kommt sicher die schlaue Antwort: "Ablösen". Das ist schier unmöglich und wenn man Harry Potter mag könnte man meinen da sei ein Dauerklebefluch drauf. Vielleicht habt Ihr ja eine Idee dazu. Danke für Lösungsvorschläge.

Was das Ausgabeprogramm betrifft, so hat die Firma Briefmarkenwelt Geier eine Angebotsliste erstellt [1] und hier gibt es auch zu den anderen Ausgaben Listen.

Gruß Peter

[1] https://www.briefmarkenwelt-geier.de/media/pdf/96/0c/a6/Regio_Mail_Heilbronn.pdf
 
Pete Am: 05.02.2020 20:53:12 Gelesen: 268# 7 @  
@ pegasus-1966 [#6]

Bei RegioMail ist akut nicht bekannt wie viele Marken überhaupt schon herausgegeben wurden [...]

Was das Ausgabeprogramm betrifft, so hat die Firma Briefmarkenwelt Geier eine Angebotsliste erstellt [1] und hier gibt es auch zu den anderen Ausgaben Listen.


Der letzte Privatpostmarken-Katalog von Michel ist mittlerweile in die Jahre gekommen (Ausgabe 2006 - Band 1 und Band 2). Allerdings existiert eine gute Alternativlösung: die Arbeitsgemeinschaft Privatpost-Merkur e.V. [1] erfasst seit dem Jahr 2000 kontinuierlich (!) alle Neuheiten der deutschen Postmitbewerber im Briefdienst in den Rundbriefen ("Merkur-Briefe") der ArGe und hat rückwirkend frühere Ausgaben katalogisiert. Parallel dazu erschienen bisher eigene Publikationen (Bücher) über diverse moderne Briefdienstleister.

Vorab befasste sich die ArGe vor allem mit der klassischen Privatpost (bis 1900), seit dem Jahr 2000 mit einer eigenen Rundbriefreihe zusätzlich die moderne Privatpost (mit gesetzlicher Grundlage ab 1998, nicht ganz legal für Mitbewerber auch vor 1998). Als Mitglied dieser ArGe erhält man grundsätzlich zwei Rundbriefe (klassisch und modern) pro Sendung. Die Gestaltung der Neuheitenmeldungen ist ähnlich jener der Michel-Rundschau aufgemacht und enthält viele relevante Informationen. Ich gehe aufgrund bisheriger Erfahrungen davon aus, dass die Neuheitenerfassung zu 99,XX Prozent vollständig sein dürfte. Grundsätzlich darf jeder von der Bundesnetzagentur lizensierte Briefdienst in eigener Regie (ohne staatliche Aufsicht) eigene Briefmarken herausgeben.

Aktuell wird in der ArGe an der Gestaltung einer neuen Briefmarkenkatalogreihe (mit Katalogwerten), sortiert nach den Firmensitzen der Briefdienstleister von A-Z, gearbeitet. Der Band 1 (Aalen bis Crailsheim) ist Ende vergangenen Jahres erschienen und Band 2 in Arbeit. Bis zum Buchstaben H (wie Heilbronn -> Regiomail) dürfte es nicht mehr so lange dauern. Diese Kataloge sind über die ArGe zu beziehen (für Mitglieder mit einer sehr deutlichen Preisvergünstigung, welche nicht nur deswegen eine Mitgliedschaft überlegenswert erscheinen lassen würde).

In der erwähnten Neuheitenkatalogisierung wurde im Rundschreiben Nr. 69 (moderner Teil) von Dezember 2019 die bisher jüngste Ausgabe der RegioMail GmbH von Juli 2019 unter den Kataloghauptnummern 129-133 erfasst.

Gruß
Pete

[1] https://privatpost-merkur.de/ (wird derzeit nach und nach überarbeitet/aktualisiert)