Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bund Dauerserie Heuss Medaillon
Michael Mallien Am: 11.02.2019 19:19:29 Gelesen: 776# 1 @  
Einige Marken und Belege der Dauerserie Heuss Medaillon wurden im Thema Bund Dauerserie Heuss [1] gezeigt. Das Thema ist mittlerweile sehr umfangreich und auf fast 800 Beiträge angewachsen. Die Beiträge zu dem Medaillon-Marken gehen darin unter und ich meine, das jede bundesdeutsche Dauerserie in einem separaten Thema behandelt werden sollte. Aus diesem Grund habe ich dieses Thema hier eröffnet.

Wenn das okay ist, gehe ich gerne das andere Heuss-Thema durch und suche alle Beträge heraus, die dann hierher verschoben werden könnten. Wenn nicht, dann kann mein heutiger Beitrag auch gerne in das andere Thema verschoben werden.

Ich eröffne mit einem Beleg aus der Spätphase der Dauerserie, nämlich, als gerade die Nachfolgeserie Bedeutende Deutsche erschienen war. Ausgaben beider Serien befinden sich auf diesem Brief vom 6.7.1961 aus Kiel nach Buchs in der Schweiz.

Portorichtige Auslandsfrankatur zu 40 Pfennig.



Viele Grüße
Michael

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=949&CP=0&F=1
 
fogerty Am: 11.02.2019 22:23:03 Gelesen: 755# 2 @  
Drucksache auf dem Weg von Olpe nach Meran am 16.2.1960.



Grüße
Ivo
 
fogerty Am: 11.02.2019 22:30:41 Gelesen: 752# 3 @  
Würde mir bei diesem Beleg allzu gerne den Unterschied zwischen einer Drucksache und einem Belegexemplar erklären lassen!



Grüße
Ivo
 
Rainer HH Am: 12.02.2019 16:42:03 Gelesen: 701# 4 @  
@ fogerty [#3]

"Belegexemplar" ist keine postalische Bezeichnung. Der Vermerk "Drucksache" muss nicht zwingend auf dem Umschlag angegeben sein. Lediglich der Inhalt muss stimmen und der Umschlag darf nicht verschlossen sein. Der Verlag hatte wohl den Inhalt der Sendung mit Belegexemplar markiert und im selben Zug dann auch den Umschlag damit gestempelt.

Gruß Rainer
 
remstal Am: 13.02.2019 18:27:08 Gelesen: 648# 5 @  
Hier nun eine Auslandsbrief, der im Gegensatz zum Beleg in Beitrag Nr.1 nur mit 20 Pfennigen freigemacht ist, trotzdem aber portogerecht: Es liegt ein Brief im Grenzrayon vor, der von 1948 bis 1963 ein Porto von 20 Pf. erforderte.

mfg remstal


 
Frankenjogger Am: 14.02.2019 07:31:11 Gelesen: 619# 6 @  
Hallo remstal,

ein sehr schönes Stück. Sowas muss man erst mal sehen. Glückwunsch dazu. Ich habe sowas noch nicht in meiner Sammlung. Liegt wahrscheinlich daran, dass ich beim Durchschauen von Briefkisten zu schnell bin. ;-)

Viele Grüße,
Klemens
 
remstal Am: 14.02.2019 08:38:43 Gelesen: 609# 7 @  
Hallo Klemens,

es ist schon so, dass einfachst (aussehende) Frankaturen kleine Raritäten darstellen können, man muss sie kennen.

herzlichen Gruß
Anton
 
fogerty Am: 14.02.2019 09:14:40 Gelesen: 604# 8 @  
Von Reichenschwand per Eilpost nach Meran im Jahre 1960, ich nehme mal an, portogerecht!



Grüße
Ivo
 
Manne Am: 14.02.2019 09:30:43 Gelesen: 599# 9 @  
Hallo,

ein Brief aus Friedrichstadt nach Stuttgart-Obertürkheim vom 14.01.1960.

Gruß
Manne


 
volkimal Am: 14.02.2019 09:48:13 Gelesen: 591# 10 @  
Hallo zusammen,

ein Ortsbrief vom 08.02.1961 aus Selm an meinen Vater:



Die Gebühr für einen Ortsbrief betrug während der gesamten Gültigkeitsdauer der Dauerserie Heuss Medaillon 10 Pfennig. Hier etwas ungewöhnlich durch die umgeschlagene aber abgestempelte Ecke der Briefmarke.

Viele Grüße
Volkmar
 
Michael Mallien Am: 26.02.2019 20:43:51 Gelesen: 479# 11 @  
Einschreiben vom 10.3.1961 im A5-Format, frei gemacht mit 90 Pf.



Die Gemeinde Kreipke, Kreis Holzminden hat laut Wikipedia 41 Einwohner [1]. Aufgegeben wurde das Einschreiben in Bodenwerder. Am 1. Januar 1973 wurde Kreipke in die Gemeinde Halle eingegliedert.

Viele Grüße
Michael

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Kreipke
 
fogerty Am: 27.02.2019 08:33:08 Gelesen: 445# 12 @  
Drucksache von Neuwied nach Meran. Hausbriefkastenanlage, ein ganz neuer Begriff für mich!



Grüße
Ivo
 
Michael Mallien Am: 19.03.2019 20:22:35 Gelesen: 333# 13 @  
Die Marken der Dauerserie Heuss Medaillon waren gültig bis zum 31.12.1964.

Bei diesem Brief vom 1.7.1964 von Lauenburg nach Ratzeburg fand der 7-Pfennig-Wert noch Verwendung als Auffrankatur eines Standardbriefes.



Der Brief ist allerdings um 2 Pfennig überfrankiert.

Viele Grüße
Michael
 
Manne Am: 20.03.2019 10:43:56 Gelesen: 304# 14 @  
Hallo,

hier eine Karte die mit Nachgebühr ausgeliefert wurde, weil die Marken nicht mehr gültig waren. Tagesstempel vom 13.04.1965.

Gruß
Manne


 
GSFreak Am: 13.08.2019 19:28:40 Gelesen: 93# 15 @  
Hier ist der "Vorgängerstempel" von Deinem gezeigten:

Maschinenstempel (20b) BRAUNLAGE (HARZ), UB m, vom 11.02.1960, sehr ähnlicher Werbeeinsatz: statt "m ü.M." steht hier aber noch "m üb.d.Meer"



Gruß Ulrich

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Motiv Harz Ansichtskarten, Belege, Stempel"]
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.