Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Altdeutschland Bayern: Schöne Belege
Das Thema hat 2452 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 9 19 29 39 49 59 69 79 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98   99  oder alle Beiträge zeigen
 
Gernesammler Am: 14.04.2022 20:26:36 Gelesen: 25287# 2428 @  
@ bayern klassisch [#2427]

Hallo Ralph,

richtig, es wurde Poetofreiheit gewährt, hinten ist der Brief blank.

Gruß Rainer
 
bayern klassisch Am: 14.04.2022 20:47:32 Gelesen: 25278# 2429 @  
@ Gernesammler [#2428]

Hallo Rainer,

vielen Dank - also unfrankiert in Bayern, Chargé bezahlt in Bayern, aber Portofreiheit in Württemberg gewährt und das noch mit 2 grünen Stempeln garniert - wow!

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 19.04.2022 12:30:46 Gelesen: 22339# 2430 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Porto Brief vom 5.6.1784 von Conrad Schwartz aus Augsburg an die Herren Dörfler & Hunther in Nürnberg, im Brief geht es um eine Rechnung von 429 Gulden 30 Kreuzer.

Für den Brief hatte der Empfänger 6 Kreuzer zu zahlen welches der Tax-Regulativ für den einfachen Brief bis 1/2 Loth und einer Entfernung 12-18 Meilen waren.

Gestempelt wurde mit L1, Einzeiler v.Augsburg (Winkler Typ 1, 5x43 mm) verwendet 1783-84, der Empfang des Briefes wurde hinten am am 8.6. bestätigt was man aber revidierte und den 7.6. schrieb.

Ein sehr gut erhaltenes Trockensiegel weißt noch einmal auf Conrad Schwartz hin (CS).

Gruß Rainer



 
bayern klassisch Am: 19.04.2022 14:20:15 Gelesen: 22283# 2431 @  
@ Gernesammler [#2430]

Hallo Rainer,

schöner Brief, voller Inhalt und sehr guter Abschlag des oft nur verkantet aufgesetzten Stempels - Sammlerherz, was willst du mehr?

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 24.04.2022 16:23:45 Gelesen: 19138# 2432 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Porto Brief vom 24.2.1802 aus Augsburg vom bischöflichen Vikariat an den Fürstbischöflichen Augsburgischen Pfarrer Herrn Josepho Antonia Kasel in Sonthofen.

Im Text geht es um die Eheschließung des "Joseph Golder mit seiner Braut Crestenia Geigerin der Burgberg,

sie auf der Grundlage der zitierten Tatsachen bekannt gegeben, vorausgesetzt, dass kein anderes Hindernis die Person an der Eheschließung hindert und es ehelich geheiratet werden kann, erteilen wir die Zustimmung des Inhabers dieser Bedingungen.

unterzeichnet im erhabenen bischöflichen Vikariat"

Für das Porto hatte der Postbeamte zuerst 4 Kreuzer angesetzt und notiert, diese wurde aber gestrichen und durch eine 6 ersetzt, da Sonthofen im Bereich 12-18 Meilen lag, hatte der Empfänger 6 Kreuzer zu zahlen welches der Tax-Regulativ für den einfachen Brief bis 1/2 Loth war.

Gestempelt wurde mit L1 Einzeiler von Augsburg (Winkler 2b, diesen gab es in 2 Typen), auf der Rückseite ist noch ein relativ gut erhaltenes Trockensiegel.

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 24.04.2022 17:14:19 Gelesen: 19108# 2433 @  
@ Gernesammler [#2432]

Hallo Rainer,

interessantes Stück - klasse!

Aber unter der Reichspost (Thurn und Taxis) gab es feste Porti zwischen allen möglichen Orten, nicht die spätere Rayonierung bis 6 Meilen, bis 12 Meilen usw.

Der Postler hatte zurecht 4x notiert, aber Sonthofen hatte keine eigene Post, daher wurde der Brief von der nächsten Post bei Sonthofen (Immenstadt?) mit einem Boten für 2 nKreuzer nach Sonthofen gebracht. Man sieht das an der Streichung und Neu-Notation durch Bleistift; Bleistift war bei der Post streng verboten, weil leicht radiert- und somit veränderbar (manipulierbar), daher sind alle Bleistiftnotierungen stets von privater Hand und nicht postalisch.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 24.04.2022 17:34:38 Gelesen: 19089# 2434 @  
@ bayern klassisch [#2433]

Halo Ralph,

stimmt, das hatte ich übersehen, der Tax Regulativ setzte ja erst ab 1.12.1810 ein und das heißt, dass ein privater Bote dann die Post überbrachte.

Gruß Rainer
 
bayern klassisch Am: 24.04.2022 17:44:32 Gelesen: 19081# 2435 @  
@ Gernesammler [#2434]

Hallo Rainer,

das System der Reichspost war so schwer nachvollziehbar, dass es Briefe von A nach B für 3 x (= Kreuzer) gab, aber Briefe von B nach A kosteten dann 4x. Reziprok war dieses System nicht und sollte es auch nicht sein, damit Dritte es nicht "ausrechnen" konnten.

Von besonderem Interesse sind Briefe ab Übernahme der Reichspost durch Bayern (Verstaatlichung) ab 1.3.1808 bzw. 1.7.1808 und bis zum 30.11.1810, ehe Bayern ein neues Taxsystem installieren konnte. Zu dieser Zeit gab es noch das sog. "Absatzfranco", also die Möglichkeit/Pflicht, Briefe von A nach C bis B zu frankieren (auch "Halbfranko" genannt), was ja später völlig aufgehoben wurde. Diese Briefe sind nicht häufig und dokumentieren den Zeitenwechsel am besten (weiß aber fast keiner und daher achtet auch kaum einer darauf). Wenn dann noch ein Bote eingeschaltet werden musste, weil der Zielort keine eigene Post hatte, hast du schon ein Schmankerl.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 13.05.2022 19:55:53 Gelesen: 6010# 2436 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Brief vom 31.1.186? (leider ist wohl die letzte Zahl defekt gewesen oder ausgefallen) aus München an den höchlöblichen Magistrat der Stadt Donauwörth, dort kam der Brief am nächsten Tag zur Ausgabe.

Für das Franko nahm man eine Bayern Nr.9 zu 3 Kreuzer (mit kleiner Druckzufälligkeit, roter Punkt im U von Kreuzer) gestempelt wurde mit offenem Mühlradstempel 325 von München sowie L2 Zweizeiler (Winkler 8b, 35,x4mm) verwendet 1850-67, sowie auf der Rückseite zur Ankunft der Halbkreisstempel von Doanauwörth (Winkler 14 I, schmale Groteskschrift) verwendet 1862,67 und 68, deshalb würde ich bei dem Brief vom 31.1.1867 ausgehen.

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 13.05.2022 22:35:34 Gelesen: 5952# 2437 @  
@ Gernesammler [#2436]

Hallo Rainer,

der Halbkreiser von Donauwörth ist durchgehend verwendet worden. Nach dem Münchener Zweizeiler halte ich 1867 für am wahrscheinlichsten.

Fast sieht es aus, als wäre es die lachsfarbene Variante der Nr. 9 (selten!), aber das ist am Scan schwer zu beurteilen, das muss man in Händen halten.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 15.05.2022 14:54:43 Gelesen: 4869# 2438 @  
@ bayern klassisch [#2437]

Hallo Ralph,

das mit der Farbe könnte gut möglich sein, ich konnte von der Bayern Nr.9 Drei Kreuzer rot nach Donauwörth gesamt 9 Briefe mit einmal erwerben die ich nach und nach vorstellen möchte.

Hier ist der nächste aus München vom 16.1.1866 nach Donauwörth an den "Magistrat der königlichen Stadt Donauwörth" dort kam der Brief am nächsten Tag zur Ausgabe.

Für das Franko nahm man eine Bayern Nr.9 zu 3 Kreuzer, gestempelt auch hier mit offenem Mühlradstempel 325 und dem L2 Zweizeiler von München (Winkler 8b, C unten ohne Schraffierung) diesen Stempel gab es in 6 weiteren Typen wovon 2 Typen diese Auffälligkeit am C haben.

Auf der Rückseite Halbkreisstempel von Doanauwörth (Winkler 14 I, schmale Groteskschrift) hier schon etwas verschlagen.

Gruß Rainer


 
Gernesammler Am: 15.05.2022 16:55:25 Gelesen: 4820# 2439 @  
Hallo Sammlerfreunde,

der nächste Brief aus München vom 14.2.1866 von der "Versicherungs Gesellschaft der Hauptagentur München" nach Donauwörth an den "hochlöblichen Magistrat zu Donauwörth" dort kam der Brief am gleichen Tag zur Ausgabe.

Für das Franko nahm man eine Bayern Nr.9 zu 3 Kreuzer, diese hier wurde mehr gerisssen als geschnitten und hat als kleinen Fehler/Druckzufälligkeit Unterbrechung der unteren weißen Randlinie unter N von Franco.

Gestempelt auch hier mit offenem Mühlradstempel Nr.325, dieser mit großen Zahlen und dem Ra2 Kastenstempel von München (Winkler Nr.15, halbfette Antiquaschrift, 35mm) verwendet von 1859-70 in drei Typen von 35-39mm, auf der Rückseite zur Ankunft der Halbkreisstempel von Donauwörth (Winkler 14 I) sowie ein gut lesbares Siegel der Versicherung.

Gruß Rainer



 
Gernesammler Am: 16.05.2022 11:50:09 Gelesen: 4453# 2440 @  
Hallo Sammlerfreunde,

zwei weitere Briefe mit der Bayern Nr.9 zu 3 Kreuzer, diesmal beide aus Nürnberg, beide von der "Hauptagentur der Lebensversicherungs Gesellschaft Germania", der erste vom 27.1.1866 der zweite vom 17.3.1866 beide Briefe wurden spediert an den Magistrat der königlich bayrischen Stadt Donauwörth und kam dort jeweils am nächsten Tag an.

Für das Franko des ersten Briefes vom 27.1.1866 nahm man eine Bayern Nr.9 mit Plattenfehler III, großer Keil im leinken oberen Wertziffernquadrat, gestempelt mit offenem Mühlradstempel 356 und dem Zweikreisstempel mit Zierstücken (Winkler Nr.10).



Für das Franko des zweiten Briefes vom 17.3.1866 nahm man eine Bayern Nr.9 mit leicht verschobenen Rotdruck und defekter weißer Randlinie über D von Drei, gestempelt auch hier mit offenem Mühlradstempel 356 dem man das hohe Postaufkommen mittlerweile ansieht und auch hier der Zweikreisstempel mit Zierstücken (Winkler Nr.10).



Auf der Rückseite zur Ankunft der Halbkreisstempel von Donauwörth (Winkler 14 I) und zum Verschluß jeweils ein Wachssiegel.

Gruß Rainer




 
bayern klassisch Am: 16.05.2022 12:26:33 Gelesen: 4444# 2441 @  
Liebe Freunde,

wäre der Inhalt nicht so ernst, wäre es "Der Lustige Beleg", aber so lustig ist er auch wieder nicht.

Der Stadtmagistrat von Neu-Ulm schrieb an das württembergische Schultheißenamt in Eschach am 7.2.1873 einen Brief, dessen Inhalt ich hier zum besten geben möchte und der tiefe Einblicke in die Verwaltung und Struktur der damaligen Zeit aufweist, fast genau von 150 Jahren.





Der "lustige" Teil ist vorne unten links zu lesen: "P.S. oder R.S. ENo. 256 (Porto jenseits)". Also war es eine Regierungs-Sache, gab es keine Porto, auch nicht jenseits (also für den Empfänger); war es eine Partei-Sache, wäre von Neu-Ulm bei der Aufgabe 7 Kreuzer Porto zu vermerken gewesen, die aber nirgendwo stehen. Also eine kleine Contravention, dazu aus Neu-Ulm und im Inhalt geht es um Armensachen, womit der Brief 3 Mini-Sammlungen von mir thematisch tangiert.

Inhalt von Neu-Ulm:

Erkrankung der ledigen Arbeiterin Maria Wiedemann von Holzhausen k. w. Oberamts Gaildorf betreffend

Unter abschriftlicher Mittheilung eines ärztlichen Gutachtens vom 6. dieses Monats ersucht man um möglichst umgehende Äußerung darüber, welche Vorkehrungen zur Unterbringung der Maria Wiedmann von Holzhausen jenseits getroffen werden wollen, wobei bemerkt wird, daß die Gemeinde Neu-Ulm nach Art. 11 Abs. III des Gesetzes über die öffentliche Armen- und Krankenpflege zur Verpflegung von Hilfsbedürftiger Geisteskranker nicht verpflichtet ist und Räumlichkeiten für Unterbringung von Geisteskranken im hiesigen Krankenhause nicht vorhanden sind, weßhalb nach Umfluß von 3 Tagenan die genannte Kranke auf Kosten ihrer Heimatsgemeinde dorthin verbracht werden müßte. Bürgermeister. Schuster.

Abschrift: Der prakt. Arzt Dr. Beck dahier an den Stadtmagistrat Neu-Ulm

Erkrankung der led. Arbeiterin Maria Wiedemann von Holzhausen betreffend

Obenbenannte Person befindet sich zur Zeit an religiösem Wahnsinn und Tobsucht leidend im Krankenhause dahier, da das hiesige Spital weder über Räumlichkeiten zur Unterbringung solcher Kranken noch über Wachpersonal für solche Kranke verfügen kann und solche Kranke für die übrigen Krankenn nur lästig und aufregend sind, so möchte ich am löblichen Stadtmagistrat das Ersuchen stellen, die Heimathgemeinde der Wiedemann deren Erkrankung mit dem Beifügen in Kenntniß zu setzen, daß, nachdem die Kranke im Krankenhause auf die Dauer nicht verpflegt werden kann, deren Verbringung in eine Irresnheilanstalt auf Kosten der Heimathsgemeide zu geschehen habe.

Hochachtungstvollst Dr. Beck.

Daraufhin ordnete die Heimatgemeinde die sofortige Rückführung der Wiedemann an, wofür alle 7 Gemeinderatsmitglieder zu unterschreiben hatten. Heißt das heute "Blockchain"?

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Gernesammler Am: 17.05.2022 13:05:29 Gelesen: 3886# 2442 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Portobrief vom 10.11.1786 vom Oberamt Günzburg an ein Löbliches Gotteshaus Wiblingsche ?? in Wiblingen, was ist unten links geschrieben?

Der Brief wurde ja noch in der Zeit der Thurn und Taxischen Reichspost befördert, gab es innerhalb Bayerns für Dienstbriefe kein Porto und wurden die 2 Kreuzer nur für Württemberg geschrieben.

Gestempelt wurde mit L1 Einzeiler V.GVNZBURG (Winkler Nr.1) verwendet 1786-1802, auf der Rückseite noch ein sehr gut erhaltenes fast 250 Jahre altes Papiersiegel.

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 17.05.2022 13:25:09 Gelesen: 3878# 2443 @  
@ Gernesammler [#2442]

Hallo Rainer,

dein feiner Reichspostbrief kostete 2 Kreuzer Porto - eine Portofreiheit lag hier nicht vor bzw. wurde nicht beantragt.

Unten links steht per Ulm. Von Günzburg bis Wiblingen waren es gut 30 km und die Reichspost kannte keine Entfernungsstufen, sondern hatte eingene Tarife von jeder Post A zu jeder Post B.

Der Stempel ist nicht häufig, wenn ich nicht irre.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Bayern-WB Am: 17.05.2022 20:30:54 Gelesen: 3650# 2444 @  
@ Gernesammler [#2439]

Hallo Gernesammler,

eine Unterbrechung in den äußeren und inneren Rahmenlinien kommt häufig vor. Da das Stöckel hier ja vertieft ist, setzt sich immer wieder mal ein Fremdkörper oder ein Farbteilchen fest. Das ist eine Druckzufälligkeit.

Viel interessanter ist, dass bei dieser Marke die vier Ecken abgeschrägt sind!

Bereits 1864 und gehäuft 1865 sowie 1866 finden sich Marken mir 4 abgeschrägten Ecken. Manchmal sind es auch nur 2 oder 3 Ecken.

Im Gegensatz zu den (mit der Feile) abgerundeten Ecken der 1850-er bis 1854-er Jahre, sind diese Ecken bei der Einrichtung der Druckformen entstanden, aber sicher nicht durch Einhämmern, wie es vielfach in der Literatur beschrieben ist, sondern durch Berührung mit einem Werkzeug (Ahle, etc.), mit dem das Klötzchen, auf dem das Stöckel befestigt war, auf die richtige Höhe gebracht wurde.

Beste Grüße
Will
 
Gernesammler Am: 19.05.2022 12:06:40 Gelesen: 2561# 2445 @  
@ Bayern-WB [#2444]

Hallo Will,

dass diese kleine Fehler wie beschrieben nur Druckzufälligkeiten sind hatte ich vergessen zu erwähnen und da gibt es bei dieser Marke viele, aber das bei der Marke alle 4 Ecken stumpf sind hatte ich nicht gesehen besten Dank dafür, auch die Beschreibung wie und wodurch es passiert ist war mir neu.

Gruß Rainer
 
Gernesammler Am: 20.05.2022 11:51:46 Gelesen: 1867# 2446 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Portobrief vom 9.5.1801 vom Rentamt Günzburg an das königlich bayrische Stiftungs...., (hier könnte ich mal Hilfe gebrauchen) in Ehingen.

Nach dem Aussterben des Berger Grafenhauses fiel Ehingen 1346 an das Haus Österreich und somit an deren schwäbische Vorlande, im Pressburger Frieden 1805 musste das Kaisertum Österreich seine Vorlande an die Verbündeten des Französischen Kaiserreichs abtreten. Ehingen kam nach über viereinhalb Jahrhunderten österreichischer Herrschaft an das neu geschaffene Königreich Württemberg.

1801 lag ja noch in der Zeit der Thurn und Taxischen Reichspost die diesen Brief beförderte, der Empfänger hatte 4 Kreuzer zu zahlen.

Gestempelt wurde mit L1 Einzeiler V.GVNZBURG (Winkler Nr.1) verwendet 1786-1802, auf der Rückseite noch ein Papiersiegel, was bedeutet hier links unten ex Officio.

Gruß Rainer



 
wuerttemberger Am: 20.05.2022 12:15:26 Gelesen: 1853# 2447 @  
@ Gernesammler [#2446]

Beide Orte gehörten 1801 noch zu Vorderösterreich. Da kann es keinen bayerischen Stiftungspfleger gegeben haben.

Gruß

wuerttemberger
 
Gernesammler Am: 20.05.2022 12:40:09 Gelesen: 1846# 2448 @  
@ wuerttemberger [#2447]

Hallo Wuerttemberger,

das ist richtig, Günzburg wurde erst 1805 nach dem Pressburger Frieden bayerisch, da Günzburg aber immer schon im Schwäbischen lag wurde der Postverkehr von der Taxischen Reichspost bedient und die Stempel werden im Winkler im Handbuch Bayerische Poststempel ab 1789-1802 erwähnt, kam leider mit den Abkürzungen und der Schrift nicht klar, aber besten Dank für den "Stiftungspfleger" in der Anschrift.

Gruß Rainer
 
bayern klassisch Am: 20.05.2022 12:59:45 Gelesen: 1837# 2449 @  
@ Gernesammler [#2446]

Hallo Rainer,

ich glaube die Transkription der Anschrift erleichtert die zeitliche Zuteilung:

An Seyne WohlEdelgeborn Titl. k. k. Herrn Stiftungspfleger Hohenadel in Ehingen

ex offo.

Da es also "königlich kaiserlich" heißt, ist nach deiner Zeiteinteilung das Königreich Bayern draußen, weil es das erst ab 1.1.1806 gab.

Ex offo = Ex Officio = aus dem Amtsbureau = Dienstbrief, in der Regel portofrei. Hier aber mit Porto belegt, was auch vorkam (es würde hier den Rahmen weit sprengen, genau auf alle möglichen Varianten einzugehen).

Hier ist etwas zu Stiftungspfleger Hohenadel und dem Jahr 1802, also sehr nahe am Briefdatum [1].

Liebe Grüsse,
Ralph

[1] https://www.ehingen.de/pageflip/Jahrbuch_2011/files/assets/basic-html/page-28.html#
 
bayern klassisch Am: 22.05.2022 13:37:57 Gelesen: 299# 2450 @  
Liebe Freunde,

ich habe die Beobachtung gemacht, dass es einige Stempelschneider gab, die sich nicht ganz im klaren darüber waren, wie sie den Raum für die Ortsangabe nutzen sollten. Man fing in aller Regel großzügig an zu schneiden, bemerkte dann aber im Verlauf gerade bei längeren Ortsnamen, dass es eng werden könnte und eng wurde es dann auch mit dem Stempelschnitt.



Ein Beispiel dafür zeigt uns ein Brief vom 5.12.1873 aus Markterlbach als portofreier Dienstbrief nach Oberfeldbrecht, bei dem man sieht, dass MARKT noch schön breit geschnitten worden war, aber hinter dem "T" das "ERLBACH", ganz besonders am Ende, doch eher gequetscht wirkt. Das ist mir schon hin und wieder aufgefallen und ich bin gespannt, ob es noch Stempel anderer Orte gibt, bei denen man dieses kleine Mißgeschick des Stempelschneiders auch erkennen kann.

Schlecht sieht er trotzdem nicht aus, finde ich.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Gernesammler Am: 22.05.2022 14:08:57 Gelesen: 288# 2451 @  
Hallo Sammlerfreunde,

hier nochmals zwei Briefe, aus Vorderösterreich mit Bayrischen Stempeln (lt.Winkler), beide vom Oberamt Günzburg an die Kaiserlich königliche Stadt zu Ehingen, für beide Briefe verlangte die Thurn und Taxische Reichspost vom Empfänger 6 Kreuzer die in Rötel vermerkt wurden.

Der erste Brief vom 2.10.1783 wurde mit L1 Einzeiler De Günzburg in rot gestempelt (Winkler 1 / Feuser 1298-1) verwendet 1778-84, der zweite Brief war vom 23.7.1785 ebenfalls mit L1 Einzeiler De Günzburg gestempelt dieser aber in schwarz (Winkler 1) verwendet 1769-71 und ab 1785.

Gruß Rainer








 
bayern klassisch Am: 22.05.2022 14:33:35 Gelesen: 267# 2452 @  
@ Gernesammler [#2451]

Hallo Rainer,

sehr schön! Beide Briefe zeigen, unterschiedlich abgekürzt, "Auslage 6x", die bei der Abgabe zu zahlen waren. Sieht man nicht jeden Tag.

Liebe Grüsse,
Ralph
 

Das Thema hat 2452 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 9 19 29 39 49 59 69 79 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98   99  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.