Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Altdeutschland Bayern: Schöne Belege
Das Thema hat 1908 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 7 17 27 37 47 57 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76   77  oder alle Beiträge zeigen
 
bayern klassisch Am: 09.06.2020 20:34:10 Gelesen: 3729# 1884 @  
@ Gernesammler [#1883]

Hallo Rainer,

netter Brief - die Marken stammen von unterschiedlichen Bögen; vlt. die letzte Marke des 1. Bogens und die erste Marke des 2. Bogens (rechts fast mit ausgefüllten Ecken).

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 10.06.2020 19:47:09 Gelesen: 3679# 1885 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Portobrief vom 24.5.1844 vom Herzoglich Leuchtenberg`schen Berg und Hüttenamt an Caspar Gerhauser in Kaufbeuren, hier kam der Brief am 26.5. an und Herr Gerhauser hatte 6 Kreuzer zu zahlen für einen einfachen Brief zu 1/2 Loth bei einer Entfernung von 12-18 Meilen.

Gestempelt wurde mit Halbkreisstempel Eichstaedt (Winkler 11b) und als Ankunft Halbkreisstempel Kaufbeuren (Winkler 11b in rot).

Der Brief hat als Inhalt eine schöne Rechnung des Berg und Hüttenamtes.

Gruß Rainer



 
bayern klassisch Am: 17.06.2020 00:37:37 Gelesen: 2942# 1886 @  
Liebe Freunde,

heute zeige ich eine portofreie Armensache der königlichen Universität Erlangen vom 26.11.1838 an den Kaufmann Brandenburg in Wunsiedel.



Rückseitig sehen wir das Trockensiegel der Uni Erlangen und ein m. E. eher privates Wachssiegel, welches ich leider nicht interpretieren kann. Es sind mir aber nicht viele Briefe geläufig, die mit zweierlei Siegel verschlossen wurden, schon gar nicht als Armensache. Die Initialen könnten C. L. heißen, aber das hilft mir wohl auch nicht weiter.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Gernesammler Am: 17.06.2020 21:35:27 Gelesen: 2918# 1887 @  
@ bayern klassisch [#1886]

Hallo Ralph,

es könnte ein Carl Leutbecher gewesen sein (Leutbecher) war bis 1838 Lektor in der Uni Erlangen, ist aber nur eine Vermutung.

Habe mal das Siegel etwas vergrößert damit man es besser erkennt.

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 17.06.2020 21:45:56 Gelesen: 2915# 1888 @  
@ Gernesammler [#1887]

Hallo Rainer,

du bist ein Genie!

Vielen Dank und liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 22.06.2020 19:41:20 Gelesen: 2510# 1889 @  
Hallo Sammlerfreunde,

bei diesem Postschein vom 8.12.1826 aus Würzburg über ein Paket könnte ich Hilfe gebrauchen tolles Stück aber hier hapert es wieder an der Schrift.

Wieviel wog das Paket an wen wurde es spediert und was musste wirklich bezahlt werden, ich selbst sehe 2 Kreuzer oben rechts sowie die 4 Kreuzer Franko für die Scheingebühr.

Ich bin für jede Hilfe dankbar, damit ich das gute Stück vernünftig beschrieben ablegen kann.

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 22.06.2020 20:11:25 Gelesen: 2506# 1890 @  
@ Gernesammler [#1889]

Hallo Rainer,

ein Paquet drey Gulden 2 Kreuzer an v. Gzet Wenclaussche Verwaltung a ???burg Bernheim.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
bayern klassisch Am: 23.06.2020 11:32:13 Gelesen: 2486# 1891 @  
Liebe Freunde,

eine Armensache aus Windsheim vom 25.3.1844 an das kgl. Landgericht Lauf, Ankunft dort 2 Tage später, war portofrei belassen worden, obwohl sich die Absenderbehörde oben nicht benannt hat! Statt dessen, dachte man, reicht es, das Dienstsiegel unten links "Königliches Landgericht Windsheim" abzuschlagen. Darüber wurde geschrieben: "Armensache, Testirt, k. Landgericht Windsheim - Unterschrift (für mich leider unleserlich".



Die Taxfreiheit wird im erhalten gebliebenen Teilinhalt auch wiederholt. Die Nr. 607 entsprach der Geschäftsnummer der Absenderbehörde.

Es ist immer schön, zwei oder noch mehr Fingerhutstempel, am besten mit mehreren Farben, auf einem Brief zeigen zu können. Wäre das Amtssiegel jetzt noch blau oder grün, wäre mein Glück vollkommen, aber so etwas finde ich auch noch ...

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Gernesammler Am: 24.06.2020 19:43:11 Gelesen: 2425# 1892 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Franko Brief vom 18.8.1858 aus Nürnberg an Herrn Andre Koch Pfeifen....meister in Bamberg hier kam der Brief am nächsten Tag an.

Für das Franko nahm man eine Bayern Nr.2 Platte 3 gestempelt mit Mühlradstempel 356 von Nürnberg sowie Zweikreisstempel mit Zierstücken (Winkler Nr.10) auf der Rückseite Ankunftsstempel von Bamberg Halbkreisstempel (Winkler Nr.13II).

Gruß Rainer



 
bayern klassisch Am: 24.06.2020 20:04:16 Gelesen: 2420# 1893 @  
@ Gernesammler [#1892]

Hallo Rainer,

der Mann war "Schieferdeckermeister" - solche Berufe gibt es glaube ich sogar heute noch.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 25.06.2020 19:59:08 Gelesen: 2384# 1894 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Brief vom 7.3.182? aus Ansbach an Herrn Ross in Rudolstadt in Thürngen, auf der Rückseite ist eine 6 vermerkt was der Anteil in Kreuzer für Bayern sein sollte, auf der Vorderseite sehe ich 1 1/2 in Rötel was Groschen sein sollten für Preussen, ich hoffe das war einigermaßen richtig wenn nicht gerne verbessern.
Gestempelt wurde mit R2 Zweizeiler von Ansbach "R3 Ansbach" (Winkler Nr.4 in rot), man muss zweimal hinschauen um nicht R4 zu sehen.

Einen Ankunftsstempel brauchte man um die Zeit noch nicht.

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 25.06.2020 20:15:44 Gelesen: 2383# 1895 @  
@ Gernesammler [#1894]

Hallo Rainer,

6 x Barfrankatur in Bayern bis zur Grenze Bayern - Thurn und Taxis Postbezirk; dann 1 1/2 Sgr. für Taxis. Mit Preussen hatte der Brief nichts zu tun, da Rudolstadt Teil von Thüringen war und gehörte somit zum Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
bayern klassisch Am: 03.07.2020 21:03:39 Gelesen: 1669# 1896 @  
Liebe Freunde,

wenn ein Brief von München 1860 auftaucht, der eine blaue Taxe hat, darf er meinen Löwenfängen natürlich nicht entgehen - Absender war die königliche Bergwerks- und Salinen Administration München, Empfänger war das königliche Salinen Forstamt in Tegernsee.



Der Absender war oben, der Empfänger unten, also musste man nicht frankieren und überließ die Zahlung des Portos gerne den Tegernseern. Bei 48 km Entfernung in direkter Linie war man unter 12 Meilen, womit wir wissen, dass der Brief über 1 bis 2 Loth inklusive schwer war (3x plus 3x Portozuschlag bis 1 Loth usw.).

Er wurde als P(artei) - S(ache) verschickt, hatte also einen privaten Ursprung und da man kein Geld vom Auftraggeber vorgeschossen bekommen hatte, wurde auch nicht frankiert.

Der Münchener Rahmenstempel ist häufig - nur nicht häufig so gut abgeschlagen wie hier. Zum Preis einer belaglosen Pizza darf man solche Briefe ruhig mal kaufen.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
bayern klassisch Am: 05.07.2020 10:30:48 Gelesen: 1458# 1897 @  
Liebe Freunde,





ein Brief unter Recommandation lief am 9.11.1817 von München an Herrn Baron von Malsen (hier phonetisch und damit falsch geschrieben) nach Bayreuth, für den der Absender 15 Kreuzer Franko und 4 Kreuzer Chargégebühr bezahlte. Die präzise Anschrift war "beym königlich bayerischen 2. Husarenregiment". Doch bei seiner Ankunft in Bayreuth war entweder das Regiment, oder nur der Herr Baron bereits nach Bamberg disloziert und daher musste der Brief unter anderer Reco-Nummer weitergeleitet werden. Da er in Bayreuth nicht dem Militär (oder sonst wem) ausgeliefert worden war, erfolgte die Weiterleitung kostenlos.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Gernesammler Am: 06.07.2020 19:41:47 Gelesen: 1213# 1898 @  
Hallo Sammlerfreunde

Franko Brief vom 3.9.1845 aus Regensburg nach Triesdorf an Monsieur le comte Edrine (Sir Graf) ... Lieutenant de Chevaulegers einem Mitglied des Regiments, ich würde gerne genau wissen wie die Adresse genau heißt vielleicht kann ich dann heraus bekommen zu welchem Regiment der Herr gehörte.

Von Regensburg bis Triesdorf in der Nähe von Ansbach sind es über 20 Meilen auf der Rückseite ist eine 3 und eine 6 vermerkt und 6 Kreuzer hätten nur´für die Entfernung bis 18 Meilen gereicht, wie setzt sich hier das Franko zusammen.

Gestempelt ist der Brief mit L2 Zweizeiler von Regensburg (Winkler 8b) und als Ankunft der Halbkreisstempel von Triesdorf (Winkler 11b).

Ich gehe mal davon aus das der Brief eine Traueranzeige war da das Siegel in schawrz ist.

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 06.07.2020 20:02:40 Gelesen: 1189# 1899 @  
@ Gernesammler [#1898]

Hallo Rainer,

das ist ein netter Brief an einen bekannten bayer. Würdenträger - auch dieser Korrespondenz gibt es ganz hervorragende Briefe und ich selbst habe auch ein paar davon im Laufe der letzten 30 Jahre schnappen können.

Anschrift: A Monsieur le Comte Edvine de Seyssel d`Aix, Lieutnant des Cheveauxlegers [1].

Regensburg - Triesdorf [2]

108 km : 7,5 km = über 12 - 18 Meilen, also 6 Kreuzer Franko. Die erst notierte 3 wurde "elegant" übermalt. Kann ja mal vorkommen.

Liebe Grüsse,
Ralph

[1] https://geneagraphie.com/getperson.php?personID=I443565&tree=1
[2] https://www.luftlinie.org/Regensburg,Bayern,DEU/Triesdorf,Weidenbach,Bayern,DEU
 
Gernesammler Am: 07.07.2020 19:44:51 Gelesen: 1001# 1900 @  
@ bayern klassisch [#1899]

Hallo Ralph,

danke für die Anschrift, sehr interessant auch die Links dazu das ist Geschichte pur.

Hallo Sammlerfreunde,

Porto Brief vom 27.2.1848 oder 49 (in der Zeit war der Stempel im Einsatz, danach erst wieder 1860) aus Lauterecken in der Pfalz nach Mainz an den Herrn Dr.Julius Crezenach Advokat & Anwalt.

Für das Porto waren bis Grenze Bayern 6 Kreuzer zu zahlen ab da bis Mainz nochmals 1 Silbergroschen. Gestempelt mit Halbkreisstempel von Lauterecken (Winkler 11b) und auf der Rückseite Ankunft der Einkreisstempel D1.

Haben die Geldwerten Zahlen auf der Rückseite eine Bedeutung?

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 07.07.2020 19:56:43 Gelesen: 995# 1901 @  
@ Gernesammler [#1900]

Hallo Rainer,

das mit dem Stempeldatum kommt nicht hin - von Lauterecken nach Mainz waren es unter 10 Meilen im Postverein, daher zurecht von Lauterecken taxiert 6 Kreuzer als Portobrief. In Mainz unter dem Strich 1 Kreuzer Bestellgeld, so dass der Empfänger total 7 Kr. zu zahlen hatte.

Ein Brief vor dem DÖPV hätte 2 Portoteile aufgewiesen (vorne), oder 2 Frankonotationen hinten. Das Geschreibsel hinten war vom Empfänger und somit privat.

Damit kann man ihn datieren auf 1852 bis in die 1860er Jahre, weil Taxis erst ab 1.5.1851 in den DÖPV eintrat, dein Brief aber vom Februar datiert.

Diesen Stempelkatalogen kann man hinsichtlich ihrer Datierung nicht immer so glauben und die meisten sind viele Jahrzehnte alt.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 07.07.2020 21:20:03 Gelesen: 968# 1902 @  
@ bayern klassisch [#1901]

Hallo Ralph,

alles klar dann habe ich mal wieder einen Portobrief in der Markenzeit ist doch auch nicht schlecht und gut für meine kleine Sammlung Portobriefe in der Markenzeit.

Gruß Rainer
 
Gernesammler Am: 08.07.2020 19:54:39 Gelesen: 666# 1903 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Franko Brief als Rechnung vom 30.11.1864 aus Augsburg von der Sieberschen Maschinen Papier Fabrik an Herrn Wolf & Sohn in München. Für das Franko nahm man eine Bayern Nr.9 zu 3 Kreuzer und gestempelt wurde mit offenem Mühlradstempel Nr.28 und dem Zweikreisstempel mit Zierstücken von Augsburg (Winkler Nr.10) auf der Rückseite wurde Ankunft gestempelt mit L2 Zweizeiler von München (Winkler Nr.8 Buchstabenhöhe 6 mm) dieser ist schon sehr oft in Anspruch genommen worden wie man sieht. Als letztes wurde bei der Ausgabe der Briefträgerstempel Nr.5 im kleinen Kreis gesetzt.

Gruß Rainer



 
bayern klassisch Am: 08.07.2020 20:00:10 Gelesen: 664# 1904 @  
@ Gernesammler [#1903]

Hallo Rainer,

was man bei Zweikreisstempeln von München, Augsburg, Nürnberg, Regensburg und Würzburg hin und wieder sieht, ist der Ausfall einer Stelle im Jahr des Stempels. Offenbar gab es häufiger mal Schwierigkeiten, den Stempel zu stellen.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
bayern klassisch Am: 09.07.2020 12:19:59 Gelesen: 525# 1905 @  
Liebe Freunde,



wenn man einen Brief sieht und nach Lesens der Adresse nicht sicher versteht, gibt es 2 Möglichkeiten:

1. Finger weg, weil keine Ahnung von dem Stück, oder

2. Kaufen, wenn der Preis moderat ist - hier also die Variante 2.

Der Absender bleibt im Dunkeln - weil das Behördensiegel hinten völlig unleserlich ist und der Inhalt mangelt.

Anschrift: An die Kaufmannsgattin Franziska Emmerich in Straßburg ins. mand. Herr Magistrats Rath Drexel in Augsburg

Taa (Taxa?) 38x (Kreuzer).

Leider habe ich keine Franziska Emmerich, Kaufmannsgattin, gefunden, weder in Bayern/Schwaben/Augsburg, noch in Straßburg (Bayern/Elsaß). Wer kann hier helfen?

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Stone Am: 09.07.2020 13:27:43 Gelesen: 513# 1906 @  
@ bayern klassisch [#1905]

Hallo bayern klassisch,

das Behördensiegel könnte etwas mit dem "Armenamt" in Augsburg zu tun haben.

In einem Eintrag von 1829 sind 2 Magistratsräte "Drexel" eingetragen.

https://books.google.de/books?id=PfFEAAAAcAAJ&pg=PA30&lpg=PA30&dq=Magistrats+Rath+Drexel+in+Augsburg&source=bl&ots=0U5_UuVUdP&sig=ACfU3U0G4cOC9gb08CX9WmCXKvZBExYtEw&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwjY6__rhMDqAhU1URUIHYQYAxsQ6AEwAHoECAUQAQ#v=onepage&q=Magistrats%20Rath%20Drexel%20in%20Augsburg&f=false

Zur Franziska konnte ich leider auch nichts finden.

Viele Grüße

Stone
 
bayern klassisch Am: 09.07.2020 14:04:22 Gelesen: 507# 1907 @  
@ Stone [#1906]

Hallo Stone,

vielen Dank - die Hälfte hätten wir schon mal. Mal sehen, ob wir noch die Tante geklärt bekommen und für Armensachen habe ich ja schon eine eigene, kleine Sammlung.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
bayern klassisch Am: 11.07.2020 11:24:57 Gelesen: 244# 1908 @  
Liebe Freunde,

wenn der Platzhirsch der Salegg - Briefe einen ausläßt, habe ich eine faire Chance und so war das auch hier:




Brief aus Saldenburg vom 27.4.1864 mit Postaufgabe im ca. 8 km entfernten Tittling an Salegg in Hengersberg, frankiert für die 1. Gewichts- und Entfernungsstufe mit 3 Kreuzer "frey mit Muster". Das Muster war laut Text inliegend, so dass es keine Portomoderation geben konnte.

Hinten ist der Brief blank, wie so oft.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 

Das Thema hat 1908 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 7 17 27 37 47 57 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76   77  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.