Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (59) Philateliegeschichte: Philatelie in Nürnberg
Das Thema hat 72 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
Thomas S. Am: 01.05.2019 11:57:57 Gelesen: 4502# 48 @  
@ filunski [#47]

Hallo Peter,

vielen Dank für die Ergänzung. Das ist ein wirklich witziger Zufall, heute habe ich auch diesen Stempel auf Brief bei philasearch entdeckt:

MichelWK 1, K 1
Beschreibung
Germania 1921 (MH 14), zwei Zusammendrucke auf Luftpost-R-Brief
'FLUGPOST D.PH.T NÜRNBERG 22.7.21' nach München, seltene Frankatur,
R-Zettel teils abgefallen, rückseitig 3 Vignetten zum 72.
Philatelistentag 1921, Mi. für gest. bereits 400,- , MiF 800,-
(4992)



https://www.philasearch.com/de/i_9244_47860/item.html?set_sprache=de&

Herzliche Grüsse
Thomas
 
Thomas S. Am: 04.05.2019 18:41:59 Gelesen: 4351# 49 @  
@ wuerttemberger [#2]
@ fenzel [#41]

Hallo Ihr Zwei,

ich habe bei Philasearch einen vielleicht für Euch und den Verein hochinteressanten Beleg entdeckt, bei dem der Verein 1910 selbst eine philatelistische Kuriosität geschaffen hat:

Auction Galleries Hamburg 12. Auktion:

MichelP 13y - Beschreibung

1910, Portomarke 2 Pf. weißes Papier, als Freimarke verwendet auf Streifband 3 Pf. Wappen des Nürnberger Philatelistenclubs mit K1 NÜRNBERG 2 BA / 20.11.10, handschr. Vermerk "Andere 2 Pf. Marken waren nicht erhältlich."; entspr. Artikel aus Sammler-Woche 1920 beiliegend. Mit ausführlichem Fotoattest Dr. Helbig BPP über diese Kuriosität der Pfennigzeit








Hier noch der Link:
https://www.philasearch.com/de/i_9255_69347/item.html?set_sprache=de&

Herzliche Grüsse
Thomas
 
Quincy Am: 04.05.2019 22:36:40 Gelesen: 4308# 50 @  
Auch die Reichstagswahl 1938 fand philatelistischen Niederschlag in Nürnberg:





In meiner Sammlung existieren weitere 56 Briefausschnitte von deutschen Städten mit dem Webeeinsatz "Am 10. April dem Führer dein Ja", die frühesten vom 6. April, die letzten vom 9. April 1938. Der 10. April war ein Sonntag und Wahltag.

Nähere geschichtliche Informationen zur Reichstagswahl 1938 in Wikipedia unter https://de.wikipedia.org/wiki/Reichstagswahl_1938

Gruß
Quincy
 
22028 Am: 23.05.2019 10:42:19 Gelesen: 4092# 51 @  
Der weit bekannte Nürnberger Händler Oleg Rjabtschuk ist vergangen Dienstag verstorben. Damit geht einer Ära in Nürnberg zu Ende. Zu Oleg etwas zu schreiben würde Bände füllen, ich werde ihn immer in Erinnerung halten.
 
Thomas S. Am: 11.06.2019 16:42:03 Gelesen: 3864# 52 @  
Der Nürnberger Briefmarkenhändler Wolfgang Zechmeyer, geb. 1901, war der Enkel des berühmten Händlers Georg Zechmeyer sen., gest. 1899. Er gründete sein erstes Ladengeschäft 1926 in der Winklerstrasse in Nürnberg [1].

Hier ein Brief von Wolf Zechmeyer mit einer späteren Geschäftsadresse in der Theatergasse 15:



[1] Stadtarchiv Nürnberg C22/II Nr. 115/3617 An
 
Thomas S. Am: 15.06.2019 19:52:46 Gelesen: 3798# 53 @  
@ wuerttemberger [#2]
@ fenzel [#41]

Hallo Zusammen,

vielleicht ist das Folgende für die Vereinsgeschichte des Philatelisten - Klub 1891 Nürnberg ganz interessant.

Ich arbeite mich momentan durch die Zeitschrift "Der Philatelist", der Vereinszeitung des intern. Philatelisten-Vereins Dresden, auf des Suche nach Bezügen zu Nürnberg.

Im Jahrgang 1906, S. 389, ist der Bericht der Vereins-Sitzung vom 17. November 1906 veröffentlicht. Hier gibt der berühmte Philatelist Dr. Paul Kloss bekannt, dass der Nürnberger Briefmarken Sammler Verein ihn zum Ehrenmitglied ernannt hat. Hintergrund dürfte sein, dass Dr. Kloss als Tagungsgleiter des Philatelistentages in Nürnberg eingesprungen war. Herr Wilhelm Haas, der Vorsitzende des Nürnberger Vereins, sollte ursprünglich den Vorsitz des Philatelistentages übernehmen und war erkrankt.



Herzliche Grüße
Thomas
 
Oliver Estelmann Am: 15.06.2019 21:39:25 Gelesen: 3780# 54 @  
ein spannendes Büchlein


 
Jürgen Zalaszewski Am: 15.06.2019 22:12:53 Gelesen: 3762# 55 @  
Hallo zusammen,

zum Thema "Bayerisches Postmuseum - Postabteilung des Verkehrsmuseums Nürnberg" habe ich einen Führer durch die Ausstellung aus dem Jahre 1977 in meinem Bücherschrank gefunden. Hier sind auf über 70 Seiten die einzelnen Räume mit ihren unterschiedlichen Exponaten teils abgelichtet und aufgelistet worden. So kann man sich noch Jahre nach dem "aus" dieser Abteilung ein Bild von der interessanten Ausstellung machen.



Beste Grüße
Jürgen
 
Oliver Estelmann Am: 15.06.2019 22:17:08 Gelesen: 3761# 56 @  
Fast vergessen:



Und falls das noch von Interesse ist:





 
Thomas S. Am: 16.06.2019 13:17:33 Gelesen: 3711# 57 @  
@ Oliver Estelmann [#56]

Hallo Oliver,

vielen Dank für Deinen Beitrag. Für mich war besonders die Karte der Ausstellung von 1882 interessant.

Erst gestern habe ich bei meinen derzeitigen Recherchen in der Zeitschrift "Der Philatelist", im Jahrgang 1906, auch den ausführlichen Bericht von Dr. Paul Kloss zum Philatelistentag in Nürnberg entdeckt. Auf S. 306 der fortlaufend nummerierten Zeitschrift schreibt Dr. Kloss von dem Programmpunkt "...Besichtigung der Geschäftslokalitäten der Herren Zechmeyer...". Die Teilnehmer der Besichtigung haben einen Satz Kreuzermarken und ein Exemplar der von Dir hier gezeigten Karte von 1882 als Geschenk erhalten.



Herzliche Grüße
Thomas
 
Thomas S. Am: 20.07.2019 22:17:23 Gelesen: 3473# 58 @  
Hallo Zusammen,

bei meinen Recherchen zur Philateliegeschichte Nürnbergs habe ich zwei alte Händlerverzeichnisse entdeckt. Die dort ausgewiesenen Nürnberger Händler sind mir, ausser dem berühmten Georg Zechmeyer, bisher noch nicht aufgefallen.

Sollte jemand Belege oder irgendwelche weiterführenden Informationen zu einem dieser Namen haben, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr diese hier weitergeben könntet.

Hier die Listen.

[1]

[2]

Hoffe sehr, dass jemand Infos hat.

Herzlichen Dank

Viele Grüße
Thomas

[1] Adressbuch der hauptsächlichsten Briefmarken-Händler enthaltend 625 Adressen, H. Lehmann, 1 Aufl.,Berlin 1873
[2] Internationales Briefmarken-Adressbuch, J.A. Martinetz, Arnold Fleischmann, Robert Odabassian, Wien 1877
 
Thomas S. Am: 10.08.2019 16:27:56 Gelesen: 3157# 59 @  
Hallo Zusammen,

bei meinen Nachforschungen zur frühen Philateliegeschichte in Nürnberg haben sich wieder Fragen ergeben zu denen ich bisher noch keine Antworten finden konnte.

Am 02. Januar 1922 wurde in Nürnberg der Briefmarken-Sammler-Verein "Noris" e.V. gegründet. 1. Vorsitzender Herr Herberich. [1]

Im Vertraulichen Korrespondenz-Blatt des Jahrgangs 1901 taucht ein Briefmarken-Klub "Noris" auf. Der Vorsitzende ein Gottl. Löhner.[2]

Der Briefmarken-Sammler-Verein NORIS e.V. feierte im Jahr 1972 sein 50 jähriges Bestehen:



Für die Zeit nach 1972 konnte ich zu dem Verein bisher nichts mehr finden, auch nicht ob er noch existiert.

Vielleicht kann mir jemand zu dem Verein "Noris" weiterführende Informationen geben:

- Handelt es sich bei den Vereinen Noris aus dem Jahr 1901 und dem 1922 gegründeten um denselben Verein?
- Existiert der Verein noch? Wenn ja, wer ist der Ansprechpartner? Wenn nein, wann wurde er aufgelöst?
- Wer hat die bekannte alte Bibliothek des Vereins und kann man diese besichtigen?

Informationen gerne hier als Antwort oder auch an meine Philaseiten Mailadresse.

Herzliche Grüße
Thomas

[1] Stadtarchiv Nbg., E6/1265
[2] Vertr.K.-Blatt, Sonderbeilage, Jahrgang 1901, S.10
 
Thomas S. Am: 10.08.2019 23:19:01 Gelesen: 3087# 60 @  
@ Thomas S. [#59]

Danke Seku für Deine mail mit deinem Vorschlag/Idee für weitere Nachforschungen.

Viele Grüsse
Thomas
 
Thomas S. Am: 04.09.2019 22:45:40 Gelesen: 2833# 61 @  
Hallo zusammen,

ein weiterer Sammler in der frühen Zeit der Philateliegeschichte Nürnbergs war Bernhard Frühinsfeld. Aufgrund seiner beruflichen Tätigkeit als Chromo-Lithograph wurde er mit einem Kurzeintrag im Künstlerlexikon der Stadt Nürnberg erfasst. [1] Leider konnte ich seine Geburtsdaten bisher nicht herausfinden, auch nicht wann er zum Sammeln begonnen hatte. Ab dem Jahr 1885 trat er jedoch als Philatelist in Erscheinung als neues Mitglied beim Internationalen Philatelisten-Verein Dresden. Sein Beitritt erfolgte zum 21.3.1885. [2]

Im Jahr 1890 meldet Frühinsfeld in Nürnberg einen „Handel mit gebrauchten Briefmarken“ als Gewerbe an. [3] Die bei der Anmeldung angegebene Adresse ist die Schonhoverstr. 24 in Nürnberg. Annoncen oder andere Werbung für seinen Handel konnte ich bisher nicht finden. Ein Jahr später am 14.9.1891 meldete er dieses Gewerbe auch schon wieder ab. Eventuell war er als Sammler mit Kauf / Verkauf so aktiv, dass er Sorge bekam Ärger mit der Stadt und der Steuer zu bekommen und sich aus Vorsicht angemeldet hatte. Dies wird höchstwahrscheinlich heute nicht mehr aufzuklären sein.

Zeigen kann ich an dieser Stelle eine an ihn von einem unbekannten Absender gerichtete Postkarte (Bay. Landes-Ausstellung Nürnberg) aus dem Jahr 1896:



Zum Verständnis seiner Aktivität im I.P.V. Dresden muss noch erklärt werden, dass es in Nürnberg vor 1891 noch keinen eigenständigen Sammlerverein gab. Eine „Sektion Nürnberg“ des I.P.V Dresden wurde kurz vor dem Beitritt von Frühinsfeld am 13. Februar 1885 [4] gegründet. In der „Vertrauliche Mittheilung“ des I.P.V. Dresden vom 15. Januar 1899 wurde die Sektion Nürnberg letztmalig aufgeführt. Bernhard Frühinsfeld war zu diesem Zeitpunkt als 2. Vorsitzender und als Obmann des Tauschverkehrs tätig. Zum 31.12.1898 wurde die Sektion Nürnberg dann endgültig aufgelöst.[5]

Frühinsfeld blieb dem I.P.V weiterhin treu. Im Jahr 1906 erhielt er das Ehrendiplom des I.P.V für seine 25 jährige Zugehörigkeit. [6] Nur 1 ½ Jahre nach dieser Würdigung verstarb Bernhard Frühinsfeld am 3. Oktober 1907. Der I.P.V. würdigte seine Verdienste noch einmal in seiner Todesanzeige [7]:



Ich freue mich, wenn jemand noch Belege oder weitere Informationen zu Bernhard Frühinsfeld hat und diese hier vielleicht veröffentlicht.

Viele Grüße
Thomas

[1] Vgl. Nürnberger Künstlerlexikon, Band 1, Herausgeber Manfred H. Grieb, Saur Verlag, München 2007
[2] Vgl. Der Philatelist, Jahr 1906, S. 26, Herausgeber I.P.V. Dresden
[3] Vgl. StadtAN C22/II Nr.22/1132 AN
[4] Vgl. „Vertrauliche Mittheilung“, No.21, S. 111, Ausgegeben am 15. Januar 1899, I.P.V. Dresden
[5] Vgl. Philatelie und Vereine im 19. Jahrhundert, S. 353, Wolfgang Maassen, PhilCreativ, Schwalmtal, 2006
[6] Vgl. „Der Philatelist“, S. 26, Jahr 1906, Herausgeber I.P.V. Dresden
[7] Siehe „Der Philatelist“, S. 430, Jahr 1907, Herausgeber I.P.V. Dresden
 
Thomas S. Am: 02.11.2019 13:50:50 Gelesen: 2277# 62 @  
@ Thomas S. [#61]

Hallo Zusammen,

ergänzend zu meinen Nachforschungen bezüglich Bernhard Frühinsfeld [#61] konnte ich aktuell einen weiteren interessanten Beleg entdecken und erwerben.

Dieser Einschreibebrief wurde am 24.09.1907 aus Tsingtau, Kiautschou,[1] an Bernhard Frühinsfeld in Nürnberg gesendet. Als Ankunftsdatum ist der 27./28. Oktober 1907 gestempelt. Am 03.10.1907 verstarb jedoch Bernhard Frühinsfeld [2], der Brief erreichte ihn somit leider nicht mehr lebend.



Leider ist kein Absender vermerkt, aber der Dienststempel der „Marinefeldbatterie des Kaiserlichen III Seebataillons“.[3]



Viele Grüße
Thomas

[1] Weiterführend zu Kiautschou: https://de.wikipedia.org/wiki/Kiautschou
[2] Vgl. „Der Philatelist“, S. 430, Jahr 1907, Herausgeber I.P.V Dresden
[3] Weiterführend zum III Seebataillon: https://de.wikipedia.org/wiki/Belagerung_von_Tsingtau
 
Thomas S. Am: 14.12.2019 17:27:29 Gelesen: 1827# 63 @  
Hallo Zusammen,

die folgende Postkarte ging im Februar 1947 von Karl Piroth aus Frankfurt am Main an Dr. Georg Hopf in Nürnberg:



Interessant ist die Karte wegen der beiden korrespondierenden Herren. Dr. Georg Hopf, Frauenarzt in Nürnberg, war unter anderem Gründungsmitglied des DASV und von 1950 bis 1955 Vorsitzender des Vereins [1][2]. Der bekannte Philatelist gab 1950 mit den Anstoß für die Wiedergründung des Nürnberger Briefmarkensammlervereins von 1891.[3]

Der Absender der Postkarte Karl Piroth war Prüfer und Händler in Frankfurt. [4][5]

Ich fand den Text der Karte ganz interessant, Herr Piroth teilt dabei Dr. Hopf seine Meinung zur Preisentwicklung der Marken mit:



Herzliche Grüße
Thomas

[1] Vgl. weiterführend: https://www.dasv-postgeschichte.de/dasv_praesidenten.asp , abgerufen 14.12.2019
[2] Maaßen W., Wer ist Wer in der Philatelie, Band 2 E-H, 3. Aufl. 2017, S.333
[3] Siehe http://www.philatelisten-klub-1891.de/vereinsgeschichte.html, Abgerufen 14.12.2019
[4] Siehe Zeitschrift Philatelie, Nr. 26 im Jahr 1955, S.3; sowie https://briefmarken-pruefer.de/de/1539-Karl-Piroth.html , abgerufen 14.12.2019
[5] Beleg zur Tätigkeit als Händler: PhHist 3/2019, S.73
 
22028 Am: 08.03.2020 17:28:34 Gelesen: 966# 64 @  
@ fenzel [#43]

Ist dieser Flugpostbestätigungsstempel von Nürnberg etwas für das Thema?


 
Michael 1969 Am: 09.03.2020 19:19:29 Gelesen: 916# 65 @  
Als geborener Nermbercher/Pederlesbuh/Glubberer (hat`s jemand verstanden?), auch von mir ein paar Belege, über verschiedene Epochen erstellt. Erstmal die üblichen Propagandastempel:


 
Michael 1969 Am: 09.03.2020 19:21:18 Gelesen: 915# 66 @  
Hier ein Brief mit Heimkehrerpost an meinen Großvater in Nürnberg:


 
Michael 1969 Am: 09.03.2020 19:22:18 Gelesen: 914# 67 @  
Ebenfalls an meinen Opa, per Eilboten:


 
Michael 1969 Am: 09.03.2020 19:26:23 Gelesen: 911# 68 @  
Nun ein paar nette Belege aus meiner Jugend:

Frankenphila 1985:



Eröffnung der U-Bahn in die Altstadt 1978:



Der Tiergarten als Werbestempel:



Der Flughafen:


 
Michael 1969 Am: 09.03.2020 19:27:24 Gelesen: 910# 69 @  
Und abschliessend noch Belege mit Stempel der Spielwarenmesse:


 
Erdinger Am: 20.06.2020 00:28:58 Gelesen: 255# 70 @  
Der Nürnberger Markenhändler Zechmeyer kam hier bereits mehrfach zu Ehren.

Es ist erstaunlich, wo er in seiner Anfangszeit 1864 überall Anzeigen schaltete – sogar in Lemberg:

[1]

Eine Anzeige aus einem Buch von 1877:

[2]

Und er war sehr findig, was die Materialbeschaffung angeht:

[3]

Ich arbeite gerade Zechmeyers Coup beim Kauf von Restbeständen bayerischer Briefmarken 1877 auf – Hinweise sind willkommen.

Viele Grüße aus Erding,
Dietmar

[1] https://books.google.de/books?id=qFTmBQQd2QQC&pg=RA2-PA36
[2] https://books.google.de/books?id=Zf3LB-LQFd8C&pg=PA94
[3] https://books.google.de/books?id=W9vyKM-nCqAC&pg=PA299
 
Thomas S. Am: 20.06.2020 09:37:05 Gelesen: 236# 71 @  
@ Erdinger [#70]

Hallo Dietmar,

würde mich sehr freuen, wenn wir direkt Kontakt aufnehmen könnten und uns austauschen. Ich arbeite derzeit an einem Artikel über Zechmeyer für die PhilaHistorica. Im Rahmen der Recherchen für den Artikel war ich vor Corona im Staatsarchiv in Bayern und habe diverse Akten erstgesichtet die alle den direkten Bezug zu seinem wie Du es so schön nennst „Coup“ haben.

Meine emailadresse ist hier im Forum hinterlegt.

Würde mich sehr über eine Kontaktaufnahme freuen.

Herzliche Grüße aus Nürnberg

Thomas
 
Erdinger Am: 20.06.2020 10:35:06 Gelesen: 228# 72 @  
Hallo Thomas,

danke für das Angebot, Mail ist raus!

Viele Grüße
Dietmar
 

Das Thema hat 72 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.