Thema: Gleichstellung von Mann und Frau
epem7081 Am: 14.04.2019 13:37:16 Gelesen: 911# 1 @  
Hallo Forumsgemeinde,

die Diskussion um die Gleichberechtigung / Gleichstellung von Mann und Frau ist sicher schon seit langer Zeit ein intensiv diskutiertes Thema. Ob in Politik, Wirtschaft oder dem täglichen Leben klaffen Wunsch und Wirklichkeit erstaunlich weit auseinander. Das Thema ist von der aktuellen Tagespresse bis zu einem breiten Büchermarkt omnipräsent. Dabei sollte es doch eigentlich kein Wunsch mehr sein, sondern auf der Grundlage gesetzlicher Regelung ein eindeutiger Auftrag.

In Wikipedia - und sicher auch an vielen anderen Stellen im Internet - findet sich zum Thema der Gleichstellung von Mann und Frau reichlich Hintergrundinformation und Diskussionsstoff.

Nachdem ich nun in meinem Fundus einen Absenderfreistempel zum Thema entdeckt habe, möchte ich einen neuen Thread zum Thema eröffnen.



Dazu will ich hier nur den Wortlaut des Artikel 3 unseres Grundgesetzes (GG) anhängen.

Artikel 3 GG lautet seit seiner letzten Veränderung vom 15. November 1994 wie folgt:[1]

(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.


Ich bin gespannt, ob sich unter postalischen Aspekten weitere Objekte und Beispiele auffinden lassen.

Gruß an alle
Edwin
 
Baber Am: 14.04.2019 14:22:36 Gelesen: 884# 2 @  
Hallo Edwin,

dann gehört dieser Freistempel auch irgendwie dazu, denn auch das Wahlrecht war vor 100 Jahren eine Gleichstellung:



Gruß
Bernd
 
epem7081 Am: 14.04.2019 14:43:25 Gelesen: 869# 3 @  
Hallo Bernd,

jawohl, das passt genau in die angedachten Thematik. Dass das Frauenwahlrecht hier gleich auf den Städtischen Friedhöfen München landet, muß ja kein schlechtes Omen sein.

Gruß
Edwin
 
epem7081 Am: 17.04.2019 18:41:40 Gelesen: 795# 4 @  
Nachdem von Bernd schon 100 Jahre Frauenwahlrecht vorgelegt wurde, bringe ich hier mal die Halbzeit ein. Die Blockausgabe 50 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland von 1969 präsentiert mit Marie Juchacz (1879-1956), Marie-Elisabeth Lüners (1878-1966) und Helene Weber (1881-1962) führende Politikerinnen der deutschen Frauenbewegung.



Wer suchet, der findet meint
Edwin
 
epem7081 Am: 28.07.2019 14:27:49 Gelesen: 621# 5 @  
Im Bemühen um die Gleichberechtigung bzw. die Gleichstellung der Frauen entstanden im Laufe des vergangenen Jahrhunderts zahlreiche Vereine und Organisationen. Darunter sicher auch manche stark parteipolitisch und ideologisch geprägte Institution. Das von mir hier angeregte Thema soll deshalb nicht zu eng gefasst werden, sondern durchaus den in postalischen Belegen dokumentierten vielfältigen Aktivitäten und Bemühungen nachspüren.



Die Internationale Demokratische Frauenföderation (IDFF) (frz. Fédération Démocratique Internationale des Femmes, FDIF; engl. Women’s International Democratic Federation, WIDF) wurde am 1. Dezember 1945 in Paris als Dachorganisation antifaschistischer Frauenorganisationen unter maßgeblicher Beteiligung sowjetischer und französischer Frauen gegründet. Es ist eine lose Vereinigung von Frauenorganisationen aus aller Welt, der 2009 rund 600 Mitglieder angehörten.

Die IDFF besaß Konsultativstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat der UNO, bei der UNESCO und bei UNICEF. Als Hauptanliegen formuliert die IDFF „den Kampf für Frieden und Abrüstung, für nationale Unabhängigkeit und Demokratie, für die Rechte der Frauen und das Glück der Kinder“.
(Wikipedia) Ausführliche Darstellung unter [1].

Da könnten doch sicher unsere Forumsteilnehmerinnen einige Beiträge einbringen - oder?

Es grüßt
Edwin

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Internationale_Demokratische_Frauenföderation
 
epem7081 Am: 07.10.2019 00:59:05 Gelesen: 444# 6 @  
Frauenwahlrecht im Vereinigten Königreich

Auf dem Weg zur Gleichstellung der Frauen war das Wahlrecht in vielen Ländern ein mühsam erkämpfter entscheidender Meilenstein. [1] Die Frauenbewegung für das Wahlrecht im Vereinigten Königreich war eine vor allem von Frauen getragene gesellschaftliche Bewegung, die für das Frauenwahlrecht kämpfte. Sie hatte schließlich Erfolg durch zwei Gesetze in den Jahren 1918 und 1928. Eine landesweite Bewegung wurde sie im Viktorianischen Zeitalter.



1986 (29.5.) verausgabte die Post in Grossbritannien eine Gedenkmarke VOTES FOR WOMEN mit der Darstellung des Denkmals der Emmeline Pankhurst Statue in Victoria Tower Gardens (Führer der britischen Suffragetten-Bewegung) im Jahre 2018 (15.2.) wurde nun eine ganze Briefmarkenserie VOTES FOR WOMEN mit historischen Fotos zur anfänglichen Frauenbewegung herausgegeben.



Eine gute Nacht mit frohem Erwachen wünscht
Edwin

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Staaten_nach_Einführungsjahr_des_Frauenwahlrechts
 
wajdz Am: 12.10.2019 18:09:03 Gelesen: 368# 7 @  
Deutschland MiNr. 3499 • 10.10.2019 (155)



Vor 100 Jahren wurde das deutsche Frauenwahlrecht durchgesetzt. Zu den Frauen, die seitdem die Politik der SPD mitbestimmten, gehörte die ehemalige Bundestagspräsidentin Annemarie Renger, die vor zehn Jahren verstorben ist. Am 7. Oktober 1919 geboren, jährt sich auch ihr Geburtstag zum 100. Mal. In einer sozialdemokratisch geprägten Familie aufgewachsen, stand sie von 1972 bis 1976 als erste Frau weltweit einem frei gewählten Parlament vor. Nach dem Tod ihres Mentors, des SPD-Politikers Kurt Schumacher, war sie 1953 erstmals in den Deutschen Bundestag gewählt worden und war in diversen Ausschüssen tätig. Von 1969 bis 1972 war sie als erste Frau Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Fraktion. In dieser Schlüsselpositionen im parlamentarischen Betrieb managte sie nach dem Ende der Großen Koalition die Fraktion, die die erste SPD-Regierung unter Bundeskanzler Willy Brand stützte. Insgesamt gehörte Annemarie Renger dem Parlament 37 Jahre lang ununterbrochen an und prägte so die Nachkriegspolitik der Bundesrepublik entscheidend mit.

MfG Jürgen -wajdz-
 
epem7081 Am: 29.10.2019 11:00:46 Gelesen: 281# 8 @  
Wunsch oder Wirklichkeit

Chancengleichheit für Frauen und Männer



Mit dieser Botschaft tritt auf jeden Fall die Stadt Filderstadt [1] postalisch an die Öffentlichkeit. von 2007–2015 hatte die Stadt mit Gabriele Dönig-Poppensieker (parteilos, bis 2012 SPD) (2) ein weibliches Stadtoberhaupt.

Die Stadt Filderstadt entstand am 1. Januar 1975 durch Zusammenschluss der ehemals selbständigen Gemeinden Bernhausen, Bonlanden, Harthausen, Plattenhardt und Sielmingen zunächst unter dem Namen „Gemeinde Filderlinden“. Am 25. Juli desselben Jahres wurde der Name in „Filderstadt“ geändert. Mit Wirkung vom 1. Januar 1976 erhielt die neue Gemeinde das Stadtrecht und ein halbes Jahr später, am 1. Juli 1976, wurde sie auf Antrag der Stadt von der baden-württembergischen Landesregierung zur Großen Kreisstadt erklärt. Die fünf ehemaligen Gemeinden haben jedoch eine lange Geschichte, die bis auf die Kelten der Hallstatt-Zeit und die germanischen Alamannen zurückgeht. (Quelle: wikipedia)

Gruß an alle
Edwin

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Filderstadt
(2) https://de.wikipedia.org/wiki/Gabriele_Dönig-Poppensieker
 
mausbach1 Am: 30.10.2019 08:56:18 Gelesen: 224# 9 @  
IRAN - 18. Sitzung der UNO-Kommission über die Stellung der Frau, Teheran - erschien 01.03.1965



MiNr. 1242-1243
 
10Parale Am: 06.11.2019 14:26:43 Gelesen: 167# 10 @  
@ mausbach1 [#9]

Schöne Marken aus dem Iran, kann man nur hoffen, dass Frauen dort bald die gleichen Rechte wie Männer haben.

Heute flog dieser Brief aus Miami/Florida in meinen Briefkasten. Die USA Michel Nr. 2614 ist darauf mit einem senkrechten Dreierstreifen vertreten. Im Jahr 1995 wurde in Amerika dem 75. Jahrestag des Frauenwahlrechts, - 1920 eingeführt - gedacht.

Was die 3 Cent von Thomas Jefferson auf diesem Beleg zu suchen hat, darüber bin ich mir nicht ganz im Klaren. Sind denn diese Marken aus dem Jahr 1938 noch frankaturgültig?

Der Brief ist mit insgesamt 1 $ 15 Cent freigemacht. Doch die Portobestimmung eventuell in einem anderen Thread.

Liebe Grüße

10Parale


 
lueckel2010 Am: 06.11.2019 16:41:06 Gelesen: 147# 11 @  
@ 10Parale [#10]

Hallo,

zu Jefferson (und Wappenadler):

Eindeutig Aufbrauch alter "Frankatur". Bis auf wenige Ausnahmen sind alle Postwertzeichen des USPS unbegrenzt gültig. Das aktuelle "internationale" Briefporto beträgt in der ersten Gewichtsstufe m.W. 1.15 $.

Moin, "lueckel2010"
 
wajdz Am: 29.11.2019 19:27:06 Gelesen: 65# 12 @  
@ 10Parale [#10]

Ein Beispiel zum gesellschaftlichen Problem der Gleichstellung von Mann und Frau vor 100 Jahren.

Als erste und einzige Frau neben der Freiheitsstatue schaffte sie es, Anfang des 20. Jahrhunderts, in drei Freimarkenausgaben der Vereinigten Staaten von Nordamerika als erste und einzige Frau neben der Freiheitsstatue dargestellt zu werden.

Martha Washington (*13. Juni 1731 - † 22. Mai 1802), verheiratet mit George Washington, war während dessen Amtszeit von 30. April 1789 - 4. März 1797 die erste First Lady der USA.

1902 USA MiNr 144 (8c)



1922 USA MiNr 265 (4c)



1938 USA MiNr 412 (1½c)



MfG Jürgen -wajdz-