Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bund Ganzsachen Postkarten (nach Michel-Katalog)
Das Thema hat 59 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
Michael Mallien Am: 31.05.2019 13:41:52 Gelesen: 853# 35 @  
Die P 21 ist eine Karte mit Antwortkarte, von der mir Frage- und Antwortteil einzeln vorliegen.

P 21 F mit Sonderstempel (13b) ISMANING vom 6.8.1954



Netter Bedarf: es geht um den Kauf von Gänseküken.

P 21 A mit Stempel aus (13a) NÜRNBERG vom 7.4.1955



Die Antwortkarte wurde als normale Postkarte verwendet und der Zusatz (Antwortkarte) wurde durchgestrichen.

Viele Grüße
Michael
 
GSFreak Am: 01.06.2019 12:30:37 Gelesen: 745# 36 @  
Hier eine P 21A, als Antwortkarte gelaufen. Bahnpoststempel Koblenz-Mayen vom 15.02.1956:



Hier dann die Frage- und Antwortteile der Auslandpostkarte P 22:

P 22F gelaufen von (14a) STUTTGART_MÖHRINGEN am 20.04.1955 nach Meran in Südtirol (Italien)



P 22A gelaufen von RAVENNA in Italien am 05.08.1956 nach Heidelberg.



Gruß Ulrich
 
GSFreak Am: 02.06.2019 15:45:13 Gelesen: 663# 37 @  
P 23 und P 24 sind Bildpostkarten. Kommen wir damit zur 8 Pf. Ortspostkarte P 25. Mit dieser Karte beginnt die zweite Ausgabe mit Wertstempel Heuss. Wesentlicher Unterschied zur ersten Ausgabe (P 18 bis P 22) ist der Zusatz "Vor- und Zuname" im Absendervermerk zwischen "Absender" und Postleitzahlkreis.

Die Karte ist gelaufen innerhalb Köln am 11.05.1958



Zu der Karte eine kleine Anekdote: Als ich diese Karte vor etlichen Jahren einem meiner Neffen zeigte, fragte dieser: "Warum hat der denn nicht angerufen und schreibt stattdessen eine Karte?".

Gruß Ulrich
 
volkimal Am: 02.06.2019 16:50:11 Gelesen: 649# 38 @  
@ GSFreak [#37]

Hallo Ulrich,

du bist einfach zu schnell. Am Wochenende waren wir bei unserer Tochter und ich hatte die Karten ab P 21 noch nicht gescannt.

Die P 21 habe ich zwar mehrfach aber nicht normal als Inlandsantwortkarte verwendet:



Diese P 21F hat Großmutter am 16.07.1955 als normale Postkarte verwendet. Deshalb hat sie den Vermerk "mit Antwortkarte" durchgestrichen.

Die beiden nächsten Karten hat mein Vater an seinen Tauschpartner in die USA geschickt. Deshalb hat er für das Auslandsporto 10 Pfg. zufrankiert:



Postkarte P 21F vom 26.11.1955 nach St. Joseph in den USA. Bei der folgenden Karte P 21 hat Herr Ragué den Frageteil nicht abgerissen, so dass die Karte noch vollständig ist:





Bei der Karte vom 30.01.1956 hat mein Vater auf dem Frageteil wieder 10 Pfg. zufrankiert. Den Antwortteil hat Herr Ragué am 09.03.1956 per Luftpost zurückgeschickt. Da ich die Luftposttarife der USA nicht kenne, weiß ich nicht, ob die Karte portogerecht ist. Wenn der Luftpostzuschlag 1956 10 Cent betrug ist die Karte unterfrankiert. Dann würde die Differenz zwischen dem Inlands- und dem Auslandsporto für eine Postkarte fehlen.

Die P 22 habe ich wieder nur postfrisch und ich verzichte darauf, sie zu zeigen.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 04.06.2019 14:58:25 Gelesen: 563# 39 @  
Hallo zusammen,

Ortspostkarte P 25 habe ich wieder nur mit Zusatzfrankatur als Fernpostkarte verwendet:



Die erste Postkarte hat Tante Gisela am 30.06.1955 aufgegeben. Damals musste noch die Notopfermarke verwendet werden. Am 1. April 1956 wurde die Zusatzfrankatur aufgehoben, so dass die zweite Karte vom 13.08.1956 keine Notopfermarke mehr trägt.

Viele Grüße
Volkmar
 
Michael Mallien Am: 04.06.2019 21:03:21 Gelesen: 534# 40 @  
Von der P 22 kann ich ein Stück zeigen, dass mehrere Jahre (!) unterwegs war, weshalb ich auch nicht kritisch war bei dem Erhaltungszustand. Ganz im Gegenteil! Das muss so!

Hier zunächst der Gesamteindruck:



Natürlich ein Sammlerbeleg, aber was für einer!

Frageteil mit Stempel aus 513 Geilenkirchen vom 1.12.63 an eine russische Antarktisstation mit einer Bitte um Rücksendung, einen "special antarctic Cachet" und eine Unterschrift. Bis auf letzteres wurde dem entsprochen.



Antwortteil mit vorderseitigem Stempel vom 13.1.65 und zwei rückseitigen Stempeln 22.12.65 und 4.10.66. Laut handschriftlichem Vermerk erreichte die Karte den glücklichen und vermutlich auch überraschten Sammler am 5.11.66.



Leider bin ich des kyrillischen nicht mächtig, aber vielleicht kann jemand von euch mehr zu den Stempel sagen?





Viele Grüße
Michael
 
GSFreak Am: 04.06.2019 22:54:29 Gelesen: 519# 41 @  
Hier dann eine "triviale" Fernpostkarte P 26 sowie die Auslandpostkarte P 27:

P 26 gelaufen von (22c) STOLBERG (RHEINL) 1, UB h, am 19.06.1959 nach Boppard.



P 27 gelaufen von (22a) M.GLADBACH 1, Maschinenstempel UB ah, am 07.03.1957 nach Fairfield (Conn.) in den USA.



Gruß Ulrich
 
Altmerker Am: 05.06.2019 09:30:17 Gelesen: 496# 42 @  
@ Michael Mallien [#40]

Ein guter Griff, denke ich mal. Zu den Stempeln: Der saubere Abschlag kommt von der Südpolarstation Molodoshnaja, also Jugend, der abgeranzte schwarze Stempel stammt aus Leningrad (St. Petersburg), der rote vom Internationalen Postamt Moskau. Die Karte bricht wohl alle Zeitrekorde! Da kann man mutmaßen, 1963 Expeditionsschiff schon weg, dann 1964 hin, in der Station 1965 gestempelt, nach der Rückkehr 1966 weiterbearbeitet und ab nach Deutschland?

Gruß
Uwe, kein Polarpostspezi
 
GSFreak Am: 05.06.2019 20:23:26 Gelesen: 476# 43 @  
Hier eine P 26 aus NIEBÜLL (SCHLESW) am 27.09.1955 nach Berlin mittels Luftpost. Luftpostzuschlag 5 Pf.



Gruß Ulrich
 
Michael Mallien Am: 05.06.2019 21:17:20 Gelesen: 468# 44 @  
@ Altmerker [#42]

Hallo Uwe,

wunderbar! Herzlichen Dank für die Übersetzungen.

Ich fahre fort mit der P 28, von der ich zwei unabhängige Einzelstücke zeigen kann.

Die P 28 F wurde um 5 Uhr morgens in einem Zug geschrieben. Am Bahnhof in Freiburg im Breisgau erhielt die Karte zwei Abschläge eines Bahnhofstempels um 8 Uhr am 25.8.1955.



Meine P 28 A trägt einen sehr klaren Stempel (13b) PLATTLING vom 31.5.57. Die Karte ging nach München.



So, nun muss es hier eine Zeit ohne mich weiter gehen, denn morgen früh geht es in den Urlaub.

Bis demnächst und viele Grüße
Michael
 
GSFreak Am: 06.06.2019 09:55:12 Gelesen: 449# 45 @  
Auch von mir noch Frage- und Antwortteile der P 28.

Frageteil P 28 F, gelaufen von ZIEGELHAUSEN über HEIDELBERG am 18.03.1957 nach München 2. Im Stempel (UB e) ist der Ortsname "ZIEGELHAUSEN" m.E. relativ breit auseinandergezogen. Sieht schon irgendwie abweichend von anderen Stempeln aus.



Frageteil P 28 A, gelaufen von (13b) ROTTENBUCH (OBERBAY) am 16.10.1957 nach München 9.



Gruß Ulrich
 
volkimal Am: 06.06.2019 11:25:00 Gelesen: 437# 46 @  
Hallo zusammen,

die P 28 kann ich auch zeigen.



Der Frageteil als Postkarte an die Suchdienststelle des Roten Kreuzes. Die Karte wurde abgeheftet, daher die Lochung und die Spuren einer Heftklammer im Bereich der Marke.



Beim Antwortteil hat mein Vater wieder 10 Pfg. zufrankiert, da er die Karte als Auslandsantwortkarte verwendet hat.

Mit P 29 kann ich nicht dienen.

Viele Grüße
Volkmar
 
GSFreak Am: 07.06.2019 08:03:43 Gelesen: 406# 47 @  
Die P 29 ist die seltenste (und damit auch teuerste) Ganzsache mit dem Wertstempel Heuss 1 (großer Kopf).

Der Antwortteil P 29A unterscheidet sich von der P 22A nur durch Längen des vertikalen Teilstriches, das sind über dem Postleitzahlkreis 52 mm und darunter 24 mm. (Bei der P 22A sind es 58 mm bzw. 18 mm).

Hier eine P 29: die P 29F (Frageteil), gestempelt (20a) HANNOVER BPA 16, UB a am 03.07.1958 ist gelaufen nach Brüssel in Belgien per Luftpost. Daher zusätzlich mit einer 15 Pf. Heuss (Mi.-Nr. 184) auffrankiert.

Der Antwortteil P 29A hängt noch dran, ist aber leider unbeschrieben und nicht zurückgeschickt worden.



Hier eine P 29A (Antwortteil), entwertet mit Maschinenstempel GRONINGEN-STATION ("KEUKENHOF / LISSE / HOLLAND") am 04.04.1958, gelaufen nach Leverkusen.



Gruß Ulrich
 
GSFreak Am: 09.06.2019 21:05:41 Gelesen: 385# 48 @  
Kommen wir damit zur P 30. P 30 bis P 36 bilden die dritte Ausgabe mit Wertstempel Heuss I (großer Kopf). Statt Postleitzahlkreisen sind jetzt Klammern im Vordruck.

Hier eine P 30 (8 Pf Ortspostkarte), entwertet mit Maschinenstempel (24a) HAMBURG 1, UB cr am 28.02.1958, gelaufen innerhalb Hamburg.



Hier eine P 30 (8 Pf Ortspostkarte mit privatem Zudruck), verwendet als Fernpostkarte-Drucksache, entwertet mit Maschinenstempel (16) FRANKFURT (MAIN) 2, UB bc am 04.10.1960, gelaufen nach Ransbach im Westerwald.



Gruß Ulrich
 
GSFreak Am: 10.06.2019 10:17:13 Gelesen: 358# 49 @  
Hier dann eine "triviale" Fernpostkarte P 31 sowie die Auslandpostkarte P 32:

P 31 gelaufen von (22b) BAD KREUZNACH 1, UB b, am 17.09.1957 nach Koblenz.



P 32 gelaufen von (13b) MÜNCHEN BPA, Maschinenstempel mit UB ab, am 03.10.1958 nach Chamonix in Frankreich, dort Ankunftstempel vom 06.10.1958 auf der Rückseite.



Gruß Ulrich
 
GSFreak Am: 11.06.2019 21:55:18 Gelesen: 328# 50 @  
Hier Frage- und Antwortteile der Fernpostkarte P 33.

Frageteil P 33F, gelaufen von AHLEN (WESTF) 1 am 20.05.1959 nach Norderney.



Antwortteil P 33A, gelaufen von (22b) GEROLSTEIN am 06.09.1957 nach Euskirchen



Gruß Ulrich
 
volkimal Am: 12.06.2019 17:10:28 Gelesen: 305# 51 @  
Hallo zusammen,

die P 30 (8 Pf Ortspostkarte) kann ich wieder nur als Fernpostkarte mit 2 Pfg. Zusatzfrankatur zeigen:



Den Text in Esperanto kann ich nicht lesen. Ich könnte ihn natürlich von Google übersetzen lassen.



P 31 habe ich natürlich auch, P 32 bis P 34 fehlen bei mir in der Sammlung.

Viele Grüße
Volkmar
 
GSFreak Am: 13.06.2019 21:12:02 Gelesen: 273# 52 @  
Hier Frage- und Antwortteile der Auslandspostkarte P 34.

Frageteil P 34F, gelaufen von (17b) FREIBURG 1 (Maschinenstempel UB c) am 18.04.1959 nach s-Gravenhage in den Niederlanden. Zurückgeschickt, da Empfänger unbekannt. Einige handschriftliche Vermerke und Stempel hierzu. Abgangsstempel s-GRAVENHAGE 43 vom 22.04.1959. Die Antwortkarte hängt noch dran und ist mit einer "Christmas 1956-Tuberkulose-Vignette" fixiert. Ich habe das nicht geöffnet. Auf der Rückseite der Fragekarte befinden sich mehrere Zeilen Text auf Englisch, auf der Antwortkarte ist nur die Adresse ausgefüllt.



Antwortteil P 34A, gelaufen von 10 WIEN 76 (UB 5a) am 03.03.1959 nach Hanau a. Main. Vorne und hinten vollbeschrieben.



Gruß Ulrich
 
volkimal Am: 15.06.2019 09:01:36 Gelesen: 252# 53 @  
Hallo zusammen,

im Jahre 1960 kam es im Rahmen der Briefpostautomation zur Ausgabe von Briefmarken auf fluoreszierendem Papier. Bei den Postkarten druckte man links neben den Wertstempel ein fluoreszierendes Rechteck. Die erste so verausgabte Postkarte war die P 35. Dabei gab es den Fluoreszenz-Beidruck in zwei verschiedenen Größen: I = 15:22 mm, II = 4:22 mm. Bei der Type II wird zusätzlich zwischen gelblicher (a) und weißer Fluoreszenz (b) unterschieden.



Wenn ich mich nicht irre, ist dieses die Postkarte P 35 IIa. Ulrich kann bestimmt die anderen Typen und alle postalisch gelaufen zeigen.

Viele Grüße
Volkmar
 
GSFreak Am: 15.06.2019 11:13:13 Gelesen: 236# 54 @  
@ volkimal [#53]

Hallo Volkmar,

vielen Dank für die Vorschusslorbeeren. Leider muss ich, was die P 35 gelaufen betrifft, enttäuschen. Hier habe ich nur die P 35IIb ungebraucht. Grundsätzlich habe ich in den letzten zehn/fünfzehn Jahren meine BUND-Ganzsachensammlung etwas "vernachlässigt", d.h. keine fehlenden Belege mehr zugekauft. Das "ganze Geld" ist in den Kauf deutscher Ganzsachen der unmittelbaren Nachkriegszeit "geflossen".

Ich nehme auch an, Deine gezeigte P 35II (schmaler Beidruck) ist die a = gelber Beidruck

Hier meine P 35IIb = weißer Beidruck



Als letzte Ganzsache mit dem Wertstempel Heuss großer Kopf ist die 8 Pf Ortspostkarte P 36 zu zeigen. Statt "Postschließfachnummer" heißt es jetzt "Postfachnummer" sowohl im Absender- als auch im Anschriftvermerk. Die Karte datiert vom 13.02.1962 (Maschinenstempel (13b) MÜNCHEN BPA, UB ab) und ist innerhalb München gelaufen.



Mit den Fluoreszenz-Beidrucken geht es ja richtig vielfältig erst beim Wertstempel Heuss-Medaillon los. Hier ist eine Karte bereits im Beitrag [#5] gezeigt worden.

Viele Grüße und schönes Wochenende
Ulrich
 
Michael Mallien Am: 17.06.2019 19:19:30 Gelesen: 193# 55 @  
Ulrich hat uns Frage- und Antwortteil der P 34 in Beitrag [#52] schon gezeigt. Trotzdem möchte ich auch noch die Exemplare aus meiner Sammlung zeigen. Ich kann allerdings kein zusammenhängendes Paar vorweisen.

Die P 34 F ging am 14.12.1959 von Hamburg nach Berlin (!), New Jersey, USA. Wie man am rückseitigen Text sieht, ist es ein Sammlerbeleg.



Leider habe ich das passende Antwortteil nicht. Ich hätte auch gerne den Berlin-Stempel aus New Jersey gesehen. :)

Die P 34 A kam am 5.5.1959 zurück nach München aus Jenbach, Tirol, Österreich.



Viele Grüße
Michael
 
volkimal Am: 18.06.2019 14:04:32 Gelesen: 168# 56 @  
Hallo zusammen,

bei mir in der Sammlung hat die P 36 mal wieder eine Zusatzfrankatur, damit sie als Fernpostkarte verwendet werden konnte.



Tante Gisela hat die Karte am 12.09.1961 von Hamburg aus an ihre Mutter geschickt.

Viele Grüße
Volkmar
 
Michael Mallien Am: 19.06.2019 22:15:54 Gelesen: 140# 57 @  
Noch nicht gezeigt wurde die P 35 Ia (mit breitem Fluoreszenz-Beidruck). Ortskarte gelaufen in Essen am 12.2.1963.



Ich musste damals ganz schön suchen und freute mich dann sehr über dieses schöne Exemplar.

Viele Grüße
Michael
 
mumpipuck Am: 19.06.2019 23:23:36 Gelesen: 129# 58 @  
@ abrixas [#16]

Hallo abrixas,

ich suche dringend Belege aus dieser Zeit für meine Heimatsammlung und möchte Dich deshalb kontaktieren. Leider hast Du keine E-Mail-Adresse hinterlegt.

Bitte sende mir bei Interesse eine E-Mail. Vielleicht lohnt sich das Durchsehen des Konvolutes dann noch etwas mehr für Dich. :-)

Herzliche Grüße
Burkhard
 
Michael Mallien Am: 20.06.2019 21:45:57 Gelesen: 93# 59 @  
Begonnen wurde das Thema mit den Heuss-Medaillon-Ganzsachen, die 1959 die Karten mit dem Wertstempel Heuss I (großer Kopf) ablösten. Die erste Karte der neuen Serie ist die MiNr. P 37, welche noch nicht gezeigt wurde. Sie ist im Katalog von 2018 mit 0,80 Euro bewertet und damit die am niedrigsten bewertete Ganzsache dieser Art aus der noch frühen Bundesrepublik.

Ich habe ein zeigenswertes Stück gefunden, eines, das per Eilboten versendet wurde. Es sieht auf den ersten Blick nicht schön aus, ja geradezu verunstaltet durch die vielen Handrollenstempel, doch ich finde sie sehr reizvoll:



Allein den Anlass, die Karte per Eilboten zu verschicken, finde ich bemerkenswert. Die Versenderin investierte 60 Pfennig, um die rechtzeitige Teilnahme an einem Preisrätsel zu sichern.

Postalisch gibt es einiges zu entdecken, aber schaut selbst!

Viele Grüße
Michael
 

Das Thema hat 59 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.