Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Räuberstaaten sammeln ?
Das Thema hat 29 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
Hermes65 Am: 11.03.2009 22:20:24 Gelesen: 16463# 5 @  
Das glaube ich gerne, aber wie viele Alben braucht man, wenn die Gebiete jenseits der 5000. Mi.-Nr. sind?
 
AlleWeltSammler Am: 11.03.2009 22:38:44 Gelesen: 16459# 6 @  
@ Hermes65 [#5]

Gute Frage und ehrliche Antwort: Keine Ahnung. Ich gehe nicht davon aus auf diesen Gebieten jemals komplett zu werden (das wäre quasi ein Wunder), da ich hier rein aus Sammelfreude handele. Die Anzahl der Marken der einzelnen Staaten ist recht unterschiedlich. Alles im Bereich 50 - 500 Marken. Zur Zeit komme ich also noch mit recht überschaubarem Platz aus.

Viele Grüße, Micha
 
Hermes65 Am: 11.03.2009 22:48:14 Gelesen: 16457# 7 @  
Das ist richtig, wenn man lückenhaft betreibt, also, ich habe mit Rumänien ab ca. 1900-2000 2 Vordruck-Alben und 4 Vario-Binder fast voll bekommen, wobei von 1900-30 alles eher dünn gesät ist und zwischen 1985-2000 fehlt auch noch einiges.
 
HEFO58 Am: 11.03.2009 23:09:32 Gelesen: 16451# 8 @  
@ AlleWeltSammler [#4]

Mit dem Dublettenbestand einiger Länder wie Nordkorea, Äquatorial-Guinea etc. kann man dann die Wände tapezieren, wäre mal was anderes.

Gruß
Helmut
 
Hermes65 Am: 11.03.2009 23:21:41 Gelesen: 16444# 9 @  
Naja, das ist alles richtig, aber wir warten noch auf einen echten Räuberstaat-Ländersammler.
 
HEFO58 Am: 12.03.2009 00:34:52 Gelesen: 16439# 10 @  
@ Hermes65 [#9]

Ich glaube nicht, dass es irgendeinen hier Sammler gibt, der nur diese Länder sammelt. Die Bezeichnung Räuberstaat stimmt auch nur bedingt.

Die Ausgaben von z.B. Paraguay und Guyana gibt es schon echt gelaufen, nur sind sie nicht so häufig anzutreffen. Was in Sammlungen herumschwirrt hat meist seinen Ursprung bei den Versandhändlern wie z.B. Goldhahn, die die Gefälligkeitsabstempelungen massenweise unter die Leute bringen.

Als Beispiel für echt gelaufen mal einen Brief aus Paraguay, die rechte Marke wird in aller Regel als gefälligkeitsgestempelt zu finden sein.

Gruß
Helmut


 
Hermes65 Am: 12.03.2009 01:16:08 Gelesen: 16436# 11 @  
Dass solche Marken echt gestempelt bzw. auf Brief vorkommen ist mir schon klar, aber thematisch betreffen nur wenige Marken ein Landesthema, was ein Indiz für einen "Räuberstaat" darstellt.
 
HEFO58 Am: 12.03.2009 01:44:57 Gelesen: 16434# 12 @  
@ Hermes65 [#11]

Nach dem Indiz gäbe es dann nur Räuberstaaten und keine anderen. Was Du meinst sind eher die Ausgaben der Scheichtümer von Anfang der 70er-Jahre, die von irgendwelchen Agenturen verausgabt wurden.

Gruß
Helmut
 
Hermes65 Am: 12.03.2009 08:32:50 Gelesen: 16419# 13 @  
Gut, vermutlich liegt unser Missverständnis im Begriff, wichtiges Krierium ist die Menge der Marken und ob sie landesferne Motive haben, z. B. deutsche Lokomotiven auf den Marken von Paraguay. Gut, Österreich hat auch einen Hauch davon, denn was soll der Gottschalk auf deren Marken (oder Otfrid Fischer, Claudia Schiffer usw.).

Bild: PY 3793 echt gestempelt.
 


AlleWeltSammler Am: 12.03.2009 20:05:36 Gelesen: 16379# 14 @  
@ HEFO58 [#8]

Ja, da hast du Recht. Ich hatte schon mal überlegt, ob ich nicht einige von den mehrfach vorhandenen Doubletten, sowie die leider immer wieder vorkommenden beschädigten Marken, einem kreativen Menschen gebe, welcher dann z. B. eine schöne Kollage daraus macht.

@ Hermes65 [#1]

Gibt es einen bestimmten Grund Deiner Frage (z.B. vorhandenes Tauschmaterial) ?
 
Hermes65 Am: 13.03.2009 07:19:55 Gelesen: 16346# 15 @  
Mir ist in letzter Zeit einiges dieser Marken untergekommen und ich biete diese Posten bei auxion und Tamundo zu günstigen Preisen an.

Allerdings fand ich ein gewisses Interesse an den verschiedenen Ländern und da fragte ich mich, ob es Sammler gibt, die tatsächlich solche Länder sammeln (keine Motivsammlungen!).
 


petzlaff Am: 13.03.2009 10:33:43 Gelesen: 16331# 16 @  
@ HEFO58 [#10]

Was für eine ignorante und völlig machistische Einstellung propagierst du hier ?

Jeder soll doch sammeln, was ihm Spass macht, egal, welches Ausgabeland er bevorzugt.

Ich sammle z.B. gern alles, was aus Amerika kommt (Politik und Drogen hin und her) - andere sammeln gern Südafrika (Apartheid hin oder her) - und es soll sogar viele Menschen geben, die "DDR" sammeln und sogar versuchen durch "Fliegenschiß"-Suche dieses Sammelgebiet aufzuwerten.

LG
Stefan
 
Jürgen Witkowski Am: 13.03.2009 10:49:37 Gelesen: 16330# 17 @  
@ petzlaff [#16]

Ich glaube, da hast Du Hefo gründlich missverstanden. In welcher Formulierung siehst Du eine "ingnorante und völlig machistische Einstellung"?

Wenn man das Beispiel Paraguay nimmt, gibt es von 1870 bis 1960 etwa 800 Michel-Nummern, von 1961 bis 2000 etwa 4000 Michelnummern. Da muss eine gewaltige Bevölkerungsexplosion statt gefunden haben, die diese Markenmenge für postalischen Bedarf gerechtfertigt. Ich denke, diese Ausgabepolitik und deren Veranlassung darf man mit Fug und Recht zur Diskussion stellen.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Lars Boettger Am: 13.03.2009 11:34:39 Gelesen: 16325# 18 @  
In der Diskussion fehlt mir folgende Differenzierung:

1. Raubstaaten: Markenländer, die überproportional viele Markenausgaben produzieren, die nicht im Verhältnis zum Postaufkommen stehen

2. Raubausgaben: Markenausgabe, die zu hohe Nominalwerte oder Zuschläge haben, Sperrwerte fallen auch darunter (dazu gibt es entsprechende Listen, m.W. von der FIP)

3. Schwindelausgaben: Marken aus Ländern, die existieren, die aber nicht von einer Postverwaltung ausgegeben wurden

4. Schwindelstaaten: Marken aus Fantasieländern.

Dann muss ich noch unterscheiden, ob ich das aus Spass am Sammeln mache oder mich ernsthaft mit den Ländern auseinander setze. Ich muss ehrlich gestehen, dass viele Ausgaben von Raubstaaten sehr "billig" wirken.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
HEFO58 Am: 13.03.2009 12:50:26 Gelesen: 16314# 19 @  
@ petzlaff [#16]

Vor dem kritisieren bitte erst richtig lesen - das Wörtchen "hier" in [#10] sollte hinter "Sammler" stehen, ist aber trotzdem sinngemäß zu verstehen und die Aussage bezieht sich nur auf die Philaseiten, da ich nicht glaube, dass es hier ein Mitglied gibt, das nur diese Länder allein sammelt.

Und wie Du in Beitrag [#2] lesen kannst, sammele ich diese Ausgaben auch, nur würde ich persönlich Marken solcher Länder nie extra kaufen.

Gruß
Helmut
 
Hermes65 Am: 13.03.2009 14:29:24 Gelesen: 16304# 20 @  
@ Lars Boettger

Du hast Recht, man muss sauber definieren.

Ich meine mit "Raubstaaten": Markenländer, die überproportional viele Markenausgaben produzieren, die nicht im Verhältnis zum Postaufkommen stehen.

Allerdings stimmt es, dass in erster Linie die arabischen Scheichtümer darunter fallen, denn die Definition sagt, dass Raubstaaten Marken haben, die von Agenturen herausgegeben wurde, also gar nichts mit einem Postverkauf zu tun haben.

Daher schlage ich den Begriff "Volumenstaaten" (z.B. Guyana, Paraguay, Nordkorea, div. Karibikinseln usw. vor, also diejenigen, die überproportional viele Markenausgaben produzieren, die nicht im Verhältnis zum Postaufkommen und der Bevölkerungsdichte (Paraguay hat ca. 5 Mio Einwohner!) stehen.
 
petzlaff Am: 13.03.2009 14:56:44 Gelesen: 16300# 21 @  
Auch aus "Räuberstaaten" gibt es sammelwürdige, frankaturgerechte Belege. Hier ein Beispiel aus Sierra Leone.



BTW: Hefo58: Ich bin des Lesens und Schreibens durchaus mächtig.
 
Richard Am: 14.03.2009 08:46:47 Gelesen: 16258# 22 @  
@ AlleWeltSammler [#14] und alle anderen

Es gibt regelmässig Fragen per Mail oder Anruf an mich von Sammlern auf der Suche nach eher selten gesammelten Gebieten. Zum Beispiel diese Woche Cuba, was ich ausdrücklich nicht zu den Raubstaaten zähle.

Ich verweise dann auf die verschiedenen Rubriken der Philaseiten, wie die Philasuche, aus der feststellbar ist, wer Marken abgeben will oder solche sucht. Dazu ist aber notwendig, dass die Mitglieder dies im eigenen Profil oder den verschiedenen Listen selbst angeben.

Einfach ausprobieren, es dauert nur einige Minuten.

Schöne Grüsse, Richard
 
Hermes65 Am: 14.03.2009 19:39:40 Gelesen: 16222# 23 @  
Kuba ist dann eher ein Volumenstaat ?
 
AfriKiwi Am: 14.03.2009 22:44:29 Gelesen: 16206# 24 @  
@ Hermes65 [#23]

Sehe es mal so:

Als Kind habe ich auch mit schönen Bilderbriefmarken angefangen wie Millionen anderer.

Viele Staaten erkannten es, daß ein schönes Einkommen ist für Ihr Land wenn es nicht gerade ins Säckel einiger Beamten ging.

Der Gier wird ja heute weiter angetrieben weil weniger Kunden da sind zum Kaufen. Einfach zuviel und zu teuer für die Massen und Kinder fehlen.
Solch ein Volumausgabe-Politik bringt dem Staat relativ immer weniger und ergänzt mit mehr. Die Kosten um Marken zu drucken werden immer einfacher zum Nachteil deren Qualität. Privatleute machen ihr eigenes, wie Nigeria zeugt.

Philatelie wirkt am Rande solche Ausgaben und nur bei echt gelaufen Belegen kann es mehr interessant sein als nur Bildermarken.

Themasammler sind ja schon gut geholfen, genügt aber anscheinend nicht mit neusten Themen auf tollsten Marken, Abnehmer werden halt auch weniger.

Weniger jungen Sammler, Internet, Massen Angebote, bald kann ein Faß Öl mehr bedeuten als Bilderproduktion.

Erich
 
Hermes65 Am: 15.03.2009 10:50:58 Gelesen: 16187# 25 @  
Manche dieser Staaten sind auch wieder bescheidener geworden und bringen heute in angemessener Weise Marken heraus, so z. B. Paraguay u. a.
 
robweiss Am: 15.03.2009 21:06:35 Gelesen: 16153# 26 @  
Natürlich kannst du alle "Marken" sammeln. Nach einiger Zeit hast du dann kleine Papiere von wenig Bedeutung und Wert.

Ich würde lieber abgeschlossene Länder sammeln, hier ist ein Bereich welcher nicht an Menge zunehmen kann, nur abnehmen mit der Zeit. Bietet Möglichkeiten für Phlilateliste zu suchen und zu lernen. Diese MARKEN werden mit Zeit immer teurer. Das selbe gilt für klassische Marken. Bitte schau http://www.austrianstampstore.com an.
 
Hermes65 Am: 16.03.2009 08:48:44 Gelesen: 16131# 27 @  
@ robweiss

Das stimmt, ich sammle ja außer Rumänien (bis 2000) auch keinen weiteren Volumenstaat.
 
Harald Zierock Am: 17.03.2009 08:02:52 Gelesen: 16058# 28 @  
Frankreich und Deutschland bringen ja auch jeden Mist raus im Sinne des Sammlers. Die haben auch herausgefunden das man damit Geld machen kann. Es schreiben ja sowieso die wenigsten, da sich fast alles im Internet abspielt!

Harald
 
Hermes65 Am: 17.03.2009 09:36:58 Gelesen: 16048# 29 @  
Das stimmt in gewisser Weise schon, aber da Briefmarkenausgaben die Kultur der einzelnen Staaten spiegeln, ist das Verhältnis sicherlich noch ausgewogen, zumal Frankreich und Deutschland 50 bzw. 80 Mio. Einwohner haben. Man sieht es auch am Markenverbrauch, denn es gibt die meisten Marken massenweise gestempelt.

Während Staaten mit 5 Mio. Einwohnern und über 5000 Mi.-Nrn. und oft landesfernen Motiven aus der Rolle fallen und ich sie deshalb "Volumenstaaten" nenne.
 



Das Thema hat 29 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.