Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Post- und Absenderfreistempel: Maschinentypen
Das Thema hat 211 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8   9  oder alle Beiträge zeigen
 
Siegmarer Am: 11.03.2017 20:34:38 Gelesen: 70403# 187 @  
@ Pete [#146]

Ich habe eine Original B18-Postalia Maschine ganz neu in meinem Bestand. Es ist anzunehmen, die die eigentlichen F18XXXX-Nummer durch einen andere Maschine im Hause Francotyp bereits vergeben war und deswegen in den B-Kreis gegangen worden ist.

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Lohse
 
Pete Am: 13.03.2017 19:16:54 Gelesen: 70337# 188 @  
@ Siegmarer [#187]

Es ist anzunehmen, die die eigentlichen F18XXXX-Nummer durch einen andere Maschine im Hause Francotyp bereits vergeben war und deswegen in den B-Kreis gegangen worden ist.

Ich bin etwas irritiert: Die D2 von Postalia (bzw. als Lizenz das Pendant von Francotyp) wurde m.W. vor allem in den 1950/60er Jahren vertrieben und die Unternehmen Francotyp (Kennung B) und Postalia (Kennung F) waren seinerzeit noch getrennt unter eigenem Namen auf dem Markt tätig. Der Zusammenschluss kam erst ca. 1991 zum Unternehmen Francotyp-Postalia [1].

Gruß
Pete

[1] https://francotyp.de/
 
Sachsendreier53 Am: 04.05.2017 10:04:32 Gelesen: 66330# 189 @  
@ Pete [#148]

Hier eine "langgezogene" Version aus 91126 SCHWABACH vom 29.3.2017 der J.G.Eytzinger GmbH, Gerätenummer F 734367. Versandt nach 04758 Oschatz.



mit Sammlergruß,
Claus
 
Sachsendreier53 Am: 29.05.2017 10:37:02 Gelesen: 64478# 190 @  
Zwei AFS der Firma Goldmann aus 68229 MANNHEIM:



vom 2.7.2014, Gerätenummer E853204, Pitney Bowes, 60 Cent



vom 8.3.2017, Gerätenummer E853204. Pitney Bowes, 70 Cent

Beide Belege gingen nach 04758 Oschatz.

mit Sammlergruß,
Claus
 
Siegmarer Am: 07.07.2017 21:54:24 Gelesen: 61036# 191 @  
@ dr.vision [#178]

Die Maschine ist ein ganz schöner Schrotthaufen. :(

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Lohse
 
Totalo-Flauti Am: 25.05.2018 21:45:53 Gelesen: 30802# 192 @  
Liebe Sammlerfreunde,

aus Leipzig eine Postkarte vom 7.1.1994. Für die Frankierung wurde eine TeleFrank mit der Kennung K11 1311 verwendet.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.


 
Pete Am: 01.06.2018 16:07:59 Gelesen: 28601# 193 @  
Ein heutzutage vermutlich eher seltener anzutreffendes Stück aus dem laufenden Jahr 2018 fand gestern den Weg in meine Sammlung. Es handelt sich hierbei um einen Stempelabschlag eines Freistemplers des Herstellers Francotyp (Kennbuchstabe B):



Sendung vom 13.02.2018 aus 32120 Hiddenhausen, Frankiergerätenummer B701345

Frankiergeräte, welche das Herstellerkürzel "B" enthalten, werden m.W. seit über 25 Jahren nicht mehr produziert (seit die Produktlinien der Hersteller Francotyp und Postalia zu Francotyp-Postalia zusammengelegt wurden - Kennbuchstabe "F").

Gruß
Pete
 
Journalist Am: 01.06.2018 16:37:20 Gelesen: 28590# 194 @  
@ Pete [#193]

Hallo Pete,

ein sehr interessantes Stück - handelt es sich bei der Maschine um ein mit Vorgabe über den Schalter ? - wenn ja hätte diese gar nicht mehr vorkommen dürfen, da die Schaltervorgabe ja mit Stichtag 30.6.2017 (wenn ich mich jetzt nicht irre) abgeschafft wurde.

Viele Grüße Jürgen
 
Pete Am: 03.06.2018 21:52:04 Gelesen: 28421# 195 @  
@ Journalist [#194]

... handelt es sich bei der Maschine um ein mit Vorgabe über den Schalter ?

Nach Rücksprache mit einem Sammlerkollegen: nein. Es handelt sich bei dem Modell um eine Francotyp NEF 300. Diese wird über die Telefonleitung (Teleporto) aufgeladen.

Laut Info der Internetseite von Francotyp-Postalia endete die Schaltervorgabe zum 30.06.2016, siehe auch [1]. ;-)

Eine Aufladung Ihrer Frankiermaschine am Postschalter ist ab 1.Juli 2016 nicht mehr möglich. Diese Technologie ist veraltet und wird eingestellt. Briefe, die mit einer Schaltervorgabemaschine frankiert wurden, werden nur noch bis zu diesem Zeitpunkt von der DPAG entgegen genommen.

Gruß
Pete

[1] https://www.francotyp.de/service-support/service-informationen/schaltervorgabemaschine
 
heraldika Am: 18.11.2018 11:15:03 Gelesen: 14398# 196 @  
Sehr geehrte Forum Teilnehmer!

Da ich hier neu bin, muss ich euch gleich mit einer Frage belästigen. Habe den abgebildeten Absenderfreistempel in mein "EXPO" Ausstellungsobjekt eingebaut und würde gerne wissen, welche "Francotyp" Stempelnummer dies ist.

Habe noch einen zweiten Stempel, bei dem ist die Wertziffer gleich, der Ortsstempel ist jedoch ein "EINKREISSTEMPEL" und hat über dem Werbeeinsatz eine 4stellige Nummer.

Diesen zweiten Stempel in den Beitrag einzubauen hat leider nicht geklappt!

Bedanke mich herzlichst für eure Hilfe.


 
DL8AAM Am: 18.11.2018 17:26:47 Gelesen: 14371# 197 @  
Hi,

was heisst "Stempelnummer"? Eine Gerätenummer ist leider bei diesen alten Formen im Stempel nicht integriert. Oder meint Du Gerätetyp? Oder die (eine) Katalognummer?

Für die beiden Letzteren kannst Du in der Onlineversion des "International Postage Meter Stamp Catalog" [1} nachschauen, dort wäre das die Gruppe C in Verbindung mit der Untergruppe HB. Da müsstest Du Dein Exemplar identifizieren können.

Gruß
Thomas

[1] https://en.wikibooks.org/wiki/International_Postage_Meter_Stamp_Catalog/Germany,_Part_1
 
heraldika Am: 18.11.2018 18:23:34 Gelesen: 14348# 198 @  
Hallo Thomas,

danke für Deine Antwort. Ich meinte schon den Gerätetyp.

Im "Meter Stamp Catalog" sind nur Einkreisstempel, jedoch nicht mein Zweikreis-Brückenstempel, ("HAAGEN") abgebildet. Auch hätte ich gerne gewusst, welche Bedeutung die vierstellige Zahl (in diesem Stempel die Zahl 9545) bedeutet.

Nochmals herzlichen Dank für Deine Auskunft.


 
mausbach1 Am: 19.11.2018 08:47:50 Gelesen: 14303# 199 @  
@ heraldika [#198]

Es ist die laufende Zählnummer gemeint.
 
Totalo-Flauti Am: 28.12.2018 11:54:27 Gelesen: 10888# 200 @  
Liebe Sammlerfreunde,

ein Vorführstempel eines Gerätes der Firma Frankotyp-Postalia mit der Kennung B66 0236 vom 18.8.1993. Interessant war natürlich für mich der verwendete "Werbeeinsatz" des Leipziger Messe Verlages. Ein echter Abschlag liegt mir derzeit nicht vor.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.


 
quinte Am: 28.12.2018 18:53:03 Gelesen: 10861# 201 @  
@ Totalo-Flauti [#200]

Interessant ist auch, dass es 1993 keine Deutsche Bundespost BERLIN mehr gab ! Und dass im Werbeeinsatz eine 5-stellige PLZ ist, hingegen im Stempel nur eine 4-stellige!
 
T1000er Am: 28.12.2018 19:43:30 Gelesen: 10851# 202 @  
@ Totalo-Flauti [#200]
@ quinte [#201]

Der Berliner Wertrahmen ist nicht erstaunlich. Schließlich handelt es sich ja um eine Maschine die vormals bei der Deutschen Bank in Berlin (West) stand.



Die Maschine ist von Francotyp-Postalia im Fall von Totao-Flauti ja auch nur als Vorführmaschine eingesetzt. Da wurde halt, um das neue Werbeklischee zu präsentieren, gerade das genommen, was halt so zur Verfügung stand. Also nichts besonderes und nichts dramatisches.

Das Werbeklischee wird aber bestimmt in einer baugleichen oder sogar in der selben Maschine (EFS 3000) mit geändertem Wertrahmen und Ortsstempel bei seinem neuen Anwender zum Einsatz gekommen sein.

Schöne Grüße,
T1000er
 
Totalo-Flauti Am: 28.12.2018 20:11:18 Gelesen: 10840# 203 @  
@ quinte [#201]
@ T1000er [#202]

Liebe Quinte, lieber T1000er,

vielen Dank für Eure Beiträge. Einen Abschlag der tatsächlich benutzten Maschine such ich ja noch. Wegen der Postleitzahlen hatte ich mir eigentlich keine Gedanken gemacht, da die neuen Zahlen ja zum 01.07.1993 eingeführt wurden. So zusagen ein Beispiel für eine gewisse Übergangszeit. Interessant ist, das die Maschine vorher schon in Benutzung war. Eventuell liegen noch andere Klischee's als Vorführstempel mit dieser Maschine vor.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.
 
T1000er Am: 28.12.2018 21:17:47 Gelesen: 10817# 204 @  
@ Totalo-Flauti [#200]

Schau Dir mal das Werbeklischee an. Hast Du den Fehler entdeckt?

Wenn nicht, hilft Dir meine Beschreibung!

Handelt es sich hier um eine Vertriebsgesellschaft "bestimmt" mit Haftung?

Ob das Werbeklischee so an den Kunden raus ging. Ich habe schon so meine Zweifel!

Schöne Grüße
T1000er
 
Totalo-Flauti Am: 28.12.2018 21:46:17 Gelesen: 10804# 205 @  
@ T1000er [#204]

Ich habe nur Messe gelesen, da schaltete der Rest des Hirns dann ab. Aber vielen Dank für Deinen weiteren Hinweis auf die Vertauschung von "m" und "b" für die GmbH. Das Klischee ist ja zum Glück zu der Zeit noch nicht amtlich gewesen. Das solche Fehler aber möglich sind erstaunt mich dann aber doch.

Die Messe GmbH verwendete jedenfalls ein Gerät der Firma Pitney Bowes mit der Bezeichnung E 65 0958. Mir ist jetzt nach längerer Observierung des Beleges vom 12.11.1998 kein Fehler aufgefallen.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.


 
T1000er Am: 28.12.2018 22:18:27 Gelesen: 10800# 206 @  
@ Totalo-Flauti [#205]

Ja, diese Maschine von Pitney Bowes ist mir auch bekannt. Es handelt sich hier um das Modell Paragon. In meinem Fundus habe ich aber lediglich einen einzigen Abschnitt vom April 1998. Der hat aber dafür die zugeschaltete "ENTGELT BEZAHLT"-Leiste.



Es ist aber durchaus möglich das die Leipziger Messe GmbH in den Jahren davor Francotyp-Postalia Maschinen im Einsatz hatte. Da muß Du einfach mal die Augen aufhalten.

Schöne Grüße,
T1000er
 
Totalo-Flauti Am: 12.03.2019 18:57:02 Gelesen: 6756# 207 @  
Liebe Sammlerfreunde,

das Messeamt Leipzig benutzte 1989 folgenden Absenderfreistempel. Ähnliche Stempel habe ich in der Stempeldatenbank z.Bsp. [1] und [2] gefunden. Dort wurde als Fabrikat Frama angegeben. Liegt hier ebenfalls ein Frama-Gerät vor? Der Brief ist von 27.10.1989. Auf Grund der Portostufe von 10 Pfennig muss es sich um einen Orts-Brief handeln.

Vielen dank für Eure Hilfe.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.




[1] https://www.philastempel.de/stempel/zeigen/245085
[2] https://www.philastempel.de/stempel/zeigen/90520
 
T1000er Am: 13.03.2019 14:29:42 Gelesen: 6720# 208 @  
@ Totalo-Flauti [#207]

Der von Dir gezeigte AFS stammt von Pitney Bowes!

Die Stempelbeispiele in der Datenbank sind korrekt angegeben. Es handelt sich dabei um AFS von Frama.

Schöne Grüße,
Thomas
 
Journalist Am: 20.07.2019 16:18:44 Gelesen: 1759# 209 @  
Hallo an alle,

dieser Tage habe ich aus der Postordnung - die Anlage 6a bezüglich der damals vorhandenen Freistempel und deren Aussehen 1982 erhalten, das hier ganz gut hin passt als Übersicht:



Rechts die gestrichelte Fläche ist die jeweilige Werbefläche, die ja bis vor einigen Jahren immer zum Absenderfreistempel mit dazu gehört hat und nicht fehlen durfte. Es musste spitzfindig mindestens ein zusätzlicher Punkt in dieser Fläche gedruckt werden.

Damals waren bei der Post 7 verschiedene Firmen zugelassen, wie man dieser Übersicht entnehmen kann.

Viele Grüße Jürgen
 
volkimal Am: 21.08.2019 11:01:33 Gelesen: 78# 210 @  
Hallo zusammen,

wenn man auf Philaseiten nach dem Begriff "Komusina" sucht, gibt es bisher nicht viele Treffer. Hier ist ein Beispiel aus meiner Eichen-Sammlung:



Die Firma Heyne & Penke aus Holzminden stellt Verpackungen aus Papier und Folien her. An das 30jährige Firmenjubiläum im Jahre 1936 erinnert dieser Komusina-Absenderfreistempel. Der Abschlag stammt vom 3.3.1939

Viele Grüße
Volkmar
 
Jürgen Witkowski Am: 21.08.2019 18:47:20 Gelesen: 37# 211 @  
@ volkimal [#210]

Bei der Suche nach anderen Belegen bin ich dieser Tage auf meine drei Komusina-Stempel gestoßen.



Oben: Probeabschlage Kaiverwaltung Hamburg, Hamburg 8 vom 12.09.1929
Mitte: Fa. Eberhard Faber, Neumarkt (Oberpfalz) vom 05.09.1933
Unten: Braunschweiger Landes-Eisenbahn, Braunschweig vom 29.08.1935

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 

Das Thema hat 211 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8   9  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.