Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (31) Welchen Scanner sollte ich mir anschaffen ?
Das Thema hat 31 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
DL8AAM Am: 12.10.2019 23:29:30 Gelesen: 4064# 7 @  
Ich habe einen Canon MG5150, aber der hat extreme Probleme, wenn ich moderne Vorlagen mit weißem Papier (liegt wohl an den "Bleimitteln") einscannen will. Das bekommt alles einen vollkommen schattigen, lila-Flair. Den bekomme ich zwar durch Tricks weg, aber auf Kosten der "Echtfarben" des Bildes und der "Briefmarkenzacken" o.ä.

Für meine FRANKITs auf weißem Papier zwar ideal, d.h. ich kann die wirklich sehr gut "freizeichnen" und ideal satt "einfärben", aber für (moderne, weiße) Belege mit Briefmarken vollkommen ungeeignet.

Suche da auch noch eine bessere Möglichkeit!

Beste Grüße
Thomas
 
olli0816 Am: 13.10.2019 08:05:44 Gelesen: 4021# 8 @  
Hallo Justus,

ich habe den Epson V600. Der kostet ca. 250 EURO, ist also ein bisschen teurer als die billigen Scanner.

Den Tipp bekam ich in einem anderen Forum, wobei es bei den V-Modellen mehrere gibt. Oben wurde ein neueres Gerät empfohlen, was zwar mehr Möglichkeiten bietet, aber für Briefmarken nicht unbedingt notwendig ist.

Für mich waren die Möglichkeit höherer Auflösungen sehr wichtig und gute Handhabbarkeit der Software. Damit bekommst Du eigentlich alles, was Du für Scans haben möchtest. Und er funktioniert einwandfrei mit den neuen Betriebssystemen, was man bei den billigen Varianten nicht sagen kann. Dort hat man häufiger das Problem, dass für ein neues Betriebssystem keine Treiber mehr entwickelt wurden. Willkommen im Club, deshalb stehen noch zwei preisgünstige bei mir im Keller, die ich mal entsorgen sollte.

Hier ein Link zum Epson:

https://www.epson.de/products/scanners/consumer-scanners/perfection-v600-photo

Der angegebene Preis vom Hersteller ist wie üblich ein Mondpreis. Bei Saturn war er für knapp 260 EURO ausgezeichnet.

Grüße Oliver
 
wessi1111 Am: 13.10.2019 18:27:07 Gelesen: 3938# 9 @  
@ olli0816 [#8]

Hallo Oliver,

der Preis vom Hersteller ist der sogenannte Listenpreis, der Handelspreis bildet sich dann durch Angebot und Nachfrage, während er beim Hersteller meistens einfach konstant bleibt, hat also mit Mondpreis nichts zu tun.

@ alle

Ich benutze noch immer einer Hewlett Packard Scanjet 7400C, welcher mindestens 10 Jahre alt ist, die Testberichte im Netz sind alle von 2001. Als Treiber nutze ich den Windows Vista-Treiber unter Windows 10. Google hilft da manchmal weiter, welcher ältere Treiber da funktioniert (oder manchmal leider auch nicht).

Gruß
Wessi
 
Altmerker Am: 13.10.2019 19:17:40 Gelesen: 3899# 10 @  
@ muemmel [#6]

Also bei mir hat sich noch niemand wegen der Qualität beklagt. Der Canon Pixma MP 190 bietet 4800 dpi und ist finanziell erschwinglich. Bloß da passt nur A4.

Gruß
Uwe
 
olli0816 Am: 14.10.2019 10:51:17 Gelesen: 3791# 11 @  
@ wessi1111 [#9]

Hallo Wessi,

ich betreue für Intel den Netzwerkbereich für ein paar Länder seit einigen Jahren. Nach vielen Diskussionen und Überlegungen haben wir vor 3 Jahren beschlossen, den Quatsch mit dem Listenpreis abzuschaffen. Wenn man mal hinter den Kulissen schaut und die Einflussgrößen mit einbezieht, sind bei den Standardprodukten Listenpreise tralala. Ich habe es noch nie erlebt, dass z.B. SSDs zu Listenpreisen verkauft werden. Selbst bei den Netzwerkkarten, die nicht so umkämpft sind, ist das Utopie.

Auch wenn sich das schlüssig anhört: Der Handelspreis bildet sich dann durch Angebot und Nachfrage - es entspricht nicht der Realität. Das hier ist ein Briefmarkenforum, von daher passt es nicht hier her. Die Preise bilden sich durch ganz andere Einflußgrößen. Ich möchte zu dem Punkt keine Diskussion anfangen, wollte es aber nicht unkommentiert stehen lassen.

Grüße Oliver
 
London-Dieter Am: 14.10.2019 12:11:29 Gelesen: 3766# 12 @  
Zum Thema fehlende Treiber zu alten scanner Modellen oder fehlende Treiber für neuere Betriebssysteme wie Windows 10:

Beste Empfehlung, weil ich sie selbst gebrauche.

Programm "VüScan" im net zu finden unter https://www.hamrick.com (aber Windows eigenes scan-Programm ist auch ausreichend für die meisten Belange).

Dort hat man Scanner-Treiber für Uraltgeräte auf Lager. Ich selbst arbeite mit einem uralten Canon CanoScan8400F, welcher satte 3.200 dpi bietet und seinerzeit hier in England ca. 79 £ (damals ca. 92 Euro kostete). Ich wollte ihn schon entsorgen, aber dank der o.a. Software läuft er unter Windows 10 wie ein Lottchen. Einfache Software-Handhabe, aber auch umfangreichst wenn es denn sein muss.

Daneben habe ich noch ein Multifunktionsgerät HP DeskJet 3050, welches es mal in einer grossen englischen Supermarktkette für glatte 39,99 £ als Sonderaktion gab (damals etwa 50 Euro - soviel kostet bei denen heute fast eine Schwarz/Farbe Maxi-FarbPatrone zum drucken). Schafft eine Auflösung bis 1.200 dpi und läuft in allen seinen Funktionen trotz kräftigem Gebrauch 1A!.
 
nagel.d Am: 14.10.2019 12:14:02 Gelesen: 3765# 13 @  
@ juju [#1]

Ich besitze ein Multigerät sprich Scanner, Drucker, Fax und Kopierer in einem von Brother.
 
Manne Am: 15.10.2019 18:03:53 Gelesen: 3653# 14 @  
Hallo,

bei mir steht ein Epson ET-2650 Multifunktionsgerät, mit dem kann man bis 9600 Dpi scannen.

Gruß
Manne
 
JohannesM Am: 15.10.2019 22:29:41 Gelesen: 3591# 15 @  
@ Manne [#14]

Großer Gott, wenn du damit 3 Bilder scannst ist ja die Festplatte voll.

Beste Grüße
Eckhard
 
Zenithisto Am: 16.10.2019 00:09:49 Gelesen: 3565# 16 @  
Habe einen uralten Canon Lide 60, der immer noch gute Ergebnisse liefert. Bin noch bewusst bei Windows 7.
 
Manne Am: 16.10.2019 08:46:36 Gelesen: 3517# 17 @  
@ JohannesM [#15]

Die Multifunktionsgeräte leiden größtenteils darunter, dass Scans lediglich bis 300 oder maximal 400 dpi möglich sind. Das ist aber nicht immer ausreichend.

Dies wurde weiter oben bemängelt!

Man muss ja nicht die 9600 Dpi ausreizen, hat aber die Möglichkeit.

Gruß
Manne
 
Baber Am: 16.10.2019 09:20:26 Gelesen: 3503# 18 @  
Mit meinem Multifunktionsgerät Brother DCP 150C bin ich sehr zufrieden. Scannen kann ich damit bis zu einer Auflösung von 1200 DPI, aber das ist meiner Ansicht für die meisten Zwecke mehr als ausreichend. Einzelmarken für die Philaseiten scanne ich mit 400 DPI, für Ebay seit einiger Zeit mit 600 DPI. Früher war dort 300 DPI ausreichend.

Gruß
Bernd
 
Saxendreier Am: 16.10.2019 09:22:58 Gelesen: 3502# 19 @  
Hallo,

an alle, die einen alten Canon Scanner besitzen und unter Win 10 keinen Treiber mehr geliefert bekommen.

Beste Empfehlung (Beitrag von London-Dieter), weil auch ich mir diese Treiber heruntergeladen habe und sehr zufrieden bin!

Programm "VüScan" im net zu finden unter https://www.hamrick.com

Und der alte preiswerte und voll ausreichende super Scanner macht es wieder!

Grüße
 
hesselbach Am: 16.10.2019 10:36:39 Gelesen: 3467# 20 @  
Ich habe einen Epson V600 für 180 Euro über A***** gekauft. War als Rückläufer preislich herabgesetzt. Gerade auf A sollte man die Preise für "Gebrauchte" von A selbst im Auge behalten.

Hier gibt es immer wieder mal "Preisstürze".

Ich bin mit dem Gerät sehr zufrieden.

Wenn ich noch meiner Hundedame abgewöhne Haare zu verlieren, wäre ich mit den meisten Scanns sofort zufrieden.
 
Heinrich3 Am: 16.10.2019 14:31:05 Gelesen: 3428# 21 @  
Hallo,

bei mir steht ein mehrere Jahre altes Brother-3Funktionen-Gerät MFC-235C, mit dem man von 100 bis 1200 dpi in DIN A 4 scannen kann. Natürlich kann man auch faxen (tue ich nie), kopieren und drucken, beides wie das Scannen in Farbe und schwarz-weiß.

Die Drucker-Patronen kann man einzeln kaufen oder alle 4 im Pack, kosten aber im Pack über 40 €. Seit 2 Jahren kaufe ich keine Original-Patronen mehr. Die nachgemachten zum halben Preis laufen ohne Beanstandungen.

Seit kurzem bin ich nicht mehr zufrieden, weil die Lade fürs Papier klemmt und keiner es reparieren kann oder will. Das schreibe ich, weil bisher fast nur Canon-Geräte erwähnt sind.
 
wheilmann Am: 22.10.2019 20:41:42 Gelesen: 3189# 22 @  
Hallo Justus,

ich besitze seit ein paar Jahren (ab Windows 10 Umstellung) einen HP Deskjet 2130 Drucken Scannen Kopieren mit 300, 600 oder 1200 dpi, ca. 60 Euro in meinem Verbrauchermarkt als Auslaufmodell gekauft, Tinte schwarz ca. 17 Euro, Tinte bunt ca. 25 Euro.

Er schafft auch Farbkopien, Fotos auf Fotopapier werden m. E. farblich sehr gut, auf Normalpapier mit leichtem Abdunkeln.

Ich scanne all meine Briefmarken (jpg) und all meine am Computer benötigten Bücher mit ihm ein (PDF-Format), mit einem PDF-Viewer kann man diese dann sogar bearbeiten oder in der PDF-Datei nach Wörtern usw. suchen.

Er hat schon viel geleistet.

Gruß Wolfgang
 
Cantus Am: 22.10.2019 22:52:17 Gelesen: 3156# 23 @  
Ich nutze seit mehr als 20 Jahren einen alten Canon-Scanner, dessen Software aber nicht mit Win10 funktioniert. Also ist er ständig an einen alten LapTop mit XP Vers.1 angeschlossen, so ist das scannen zwar etwas umständlich, dafür erziele ich hervorragende Scanergebnisse. Mit dem zugehörenden Treiber kann ich mit 100, 200, 300, 400, 600 und 1200 dpi scannen, das ist eine große Bandbreite, die ich nicht missen möchte. Ein zweiter identischer Scanner steht bereit, falls der jetzt genutzte Scanner unbrauchbar wird.

Ich habe mir vor etwa zwei Jahren für etwa 60 Euro einen modernen Scanner zugelegt, die Bildqualität ist aber so mies, dass ich ihn nur zweimal genutzt habe; seitdem steht er herum.

Aktuell bin ich auf der Suche nach einem Svanner, mit dem ich Belege in dinA3 scannen kann, denn allerlei ältere Belege aus der Zeit vor 1860 sind so groß, dass das Normalformat von dinA4 bei weitem nicht ausreicht. Diese Belege sind so groß, dass selbst die Bogenalben von Lindner noch zu kurz sind, wenn ich die Belege auseinandergefaltet unterbringen möchte. Also brauche ich auch einen Scanner, der für solches Material zu gebrauchen ist.

Viele Grüße
Ingo
 
Francysk Skaryna Am: 24.10.2019 11:06:49 Gelesen: 3018# 24 @  
Moin,

Multifunktionsgeräte sind bereits angesprochen worden. Neben der Scanqualität spielt bei den Geräten auch der Platz eine Rolle. Hat man solche Geräte überhaupt auf dem Schreibtisch? Ein weiterer Nachteil neben der Auflösung ist, dass diese Geräte meist auf gute Textqualität ausgerichtet sind. Die Geräte schärfen also relativ stark nach. Das ist zwar für eine OCR (Texterkennungssoftware) gut, aber eben nicht für Deine Aufgabe, denn es gehen beim Nachschärfen Details verloren. Das kann so weit gehen, dass zum Beispiel Personen auf gescannten Fotos wie ausgeschnitten und aufgeklebt aussehen. Ferner ist der Kontrastumfang meist überschaubar.

Bei Einzugscannern ist es so, dass diese nur eine Scanzeile haben. Ein Staubkorn vor der Scannzeile gleich einen schönen Streifen auf dem Scan. Es bleibt Dir also nur der Flachbettscanner. Interessant für die Auflösung ist die optische Auflösung. Allerdings beziehen sich solche Angaben auf die Sensoren und nicht auf die optische Einheit. Das kann im Einzelfall schon einen Unterschied machen.

Gruss
 
juju Am: 14.11.2019 19:40:17 Gelesen: 2623# 25 @  
Hallo an alle,

erst einmal bedanke ich mich für die rege Beteiligung hier. Ich habe nachgedacht und mir einige Scanner bzw. Multifunktionsgeräte angeschaut.

Persönlich habe ich mich nun für ein Multifunktionsgerät aus dem Hause Epson entschieden - nämlich den Eco-Tank ET 2600. Angesiedelt ist dieses Gerät im Bereich von 150-170 Euro und bietet 1.200 dpi x 2.400 dpi Scanauflösung, WLAN-Verbindung zum PC und druckt im Tintenstrahlverfahren.

Da die Kosten für ein Multigerät nicht viel höher als für einen Scanner liegen, habe ich gedacht, nehme ich direkt ein 3-in-1-Gerät. Tinte für 2 Jahre gibt's gratis dazu und nach 2 Jahren werden dann knapp 18 Euro fürs Viererset Tinte (nicht Original) fällig, und das hält dann erneut 2 Jahre.

Ich kenne jemanden mit einem sehr ähnlichen Gerät und dieser kann sich nicht sonderlich beschweren. Die Person nutzt ebenfalls die "Kopien" der Tinte (12 Euro billiger!) und ist damit zufrieden. Für meine Zwecke also ausreichend.

Gruß
Justus
 
drmoeller_neuss Am: 24.12.2020 09:53:43 Gelesen: 511# 26 @  
Off-topic, aber muss einmal gesagt werden:

Ich habe mich einmal bei "Philatelie Hempfling" umgeschaut. Das Angebot dürfte im Millionen-Eurobereich liegen. Auf den ersten Blick ist die Ware einwandfrei, wenn auch in manchen Fällen mit sehr alten Attesten.

Was ich in diesem Preissegment nicht verstehen kann, ist die Präsentation. Auf vielen Bildern sieht man nur eine Steckkarte und eine winzige Marke. Rückseiten werden nicht gezeigt. Die Beschreibung beschränkt sich auf "siehe Scan". Briefmarken im vierstelligen Ausruf werden auf eine Tischplatte gelegt und abfotografiert. Will man sich mit aller Gewalt auf eine Stufe mit der Ukraine-Connection stellen oder einfach nichts verkaufen?

An den APHV und Wolfgang Lang: bietet Euren Mitgliedern doch ein Seminar an, wie man unfallfrei einen Scanner bedient und vernünftige Beschreibungen abliefert. Ein paar grundlegende Hinweise zur Bildbearbeitung gehören auch da herein. Ich bin selbst kein Profi, aber das "Paint" von Microsoft reicht für ebay und Co. vollkommen aus.

Ein Scanner, mit dem man gerade Bilder in einer Auflösung von 600 dpi hinbekommt, kostet unter 100 Euro.

[Redaktionell verschoben aus dem Thema "Zurückgezogene Weihnachtsmarke 2016: Die aktuellen Preise der Marken und Belege"]
 
uli Am: 24.12.2020 13:17:38 Gelesen: 460# 27 @  
An alle, die mit alten Canon Scanner aus der Lide-Serie Probleme mit Treibern unter Windows 10 haben: Viele dieser Scanner funktionieren mit Treibern aktueller Canon-Lide-Scanner. Eine Anleitung zur Treiber-Installation findet sich unter [1].

An alle mit Multifunktion: Die angegebenen hohen Auflösungen geben vor allem bei geringpreisigen Geräten meistens nicht die optische Auflösung an, sondern einen Wert, der durch das Errechnen von Zwischenpunkten erreicht werden kann. Das bringt in der Regel nichts, außer ein unschärferes Bild. Mehr als echte 1200 dpi schaffen nur wenige Geräte, ältere häufig nur 600 dpi.

Gruß
Uli

[1] https://www.heise.de/select/ct/2016/8/1460194424222416 (nach unten scrollen)
 
Francysk Skaryna Am: 24.12.2020 14:35:40 Gelesen: 439# 28 @  
@ uli [#27]

Moin,

Multifunktionsgeräte sind meines Erachtens so eine Sache: Die Geräte können vieles aber nichts wirklich gut. Um mal einen Brief zu Kopieren oder ihn zu archivieren sind die Geräte in vielen Fällen sicherlich okay. Die für den Office-Einsatz konzipierten Geräte haben aber auch ihre Schwächen: Kantenglättung und starker Kontrast sind sicher für die Nachbearbeitung eines Dokumentes mittels OCR gut. Bildmaterial verliert durch das nachschärfen jedoch auch Details. Ferner kommt es bei Office-Geräten nicht so stark auf eine korrekte Farbwiedergabe an.

Gruss
 
asmodeus Am: 24.12.2020 14:50:13 Gelesen: 423# 29 @  
Benutze einen Epson Perfection V500 Photo Scanner. Kann ich nur empfehlen. Läuft auch mit Win10.
 
wuerttemberger Am: 24.12.2020 15:00:11 Gelesen: 412# 30 @  
@ asmodeus [#29]

Den benutze ich auch. Wer gehobenere Ansprüche an seine Scans stellt ist mit der Perfection Serie von Epson sehr gut bedient. Die funktionieren sogar unter Linux.

Gruß

wuerttemberger
 
Meinhard Am: 24.12.2020 15:08:20 Gelesen: 404# 31 @  
@ asmodeus [#29]

Auch ich benutze schon jahrelang einen Epson Perfektion V500 Photo Scanner. Nachstehend 3 Scans in unterschiedlicher Einstellung. Die Einstellung steht über den Bildern. Welche Einstellung bei den Bilder macht Du und welche würdet ihr generell nehmen.

Beste Grüße,
Meinhard






 

Das Thema hat 31 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.