Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Fiskalmarken aus aller Welt
Das Thema hat 217 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8   9  oder alle Beiträge zeigen
 
Shinokuma Am: 02.11.2022 21:14:08 Gelesen: 35936# 193 @  
@ HWS-NRW [#190]

Hallo Werner,

Du scheinst Dich ja mit französischen Fiskalmarken auszukennen. Ich habe eine lose Marke, die einer derjenigen auf Deinem Flugbillet ähnelt. Sie ist auch aus Französisch West-Afrika (Afrique Occidentale Francaise), hat aber keine Wertangabe.



Stattdessen trägt sie die Inschrift Connaissement Estampille de Controle und auf dem Stempel kann man die Stadt Abidjan (Elfenbeinküste) und das Wort Service entziffern.

Vielleicht weißt Du mehr darüber.

Bei Interesse kann ich sie Dir auch gerne zukommen lassen.

Mit herzlichen Grüßen

Gunther
 
HWS-NRW Am: 02.11.2022 21:59:30 Gelesen: 35927# 194 @  
@ Shinokuma [#193]

Hallo Gunther,

Danke für das Kompliment.

Bei der Stempelmarke handelt es sich um eine Frachtbrief (Kontrollstempel)-Verwendung, ich besitze leider nur den normalen Yvert-Katalog, deshalb kann ich nicht sagen, ob es da mehrere Wertstufen gab. Aber es ist eine schöne Marke mit einem Zweikreis-Ovalstempel von Abidjan.

mit Sammlergruß
Werner
 
henrique Am: 11.11.2022 14:07:24 Gelesen: 35412# 195 @  
Anbei eine Fiskalmarke von

"INDIA portugiesische Kolonie" / 40 Reis"



Schön lesbare schriftliche Entwertung vom 18. Juli 1886

Grüße
Henrique
 
HWS-NRW Am: 11.11.2022 18:18:37 Gelesen: 35379# 196 @  
Heute kam ein unerwarteter Brief aus den USA:

Sein Inhalt, ein jugoslawischer Pass für einen Ingenieur, der im Jahre 1954 nach Österreich reisen wollte.



Nach der Visa-Vergabe zum Besuch Österreichs wurde ihm dort auch eine Ein-und Ausreise in die Bundesrepublik in Form eines Visums ermöglicht, die Gebühr von 8 DM ausgewiesen mit einer AMG-Überdruck-Stempelmarke TR 23, übrigens bis jetzt die späteste !!! Visa-Erteilung von unserem Nachbarland.



Später besuchte der Herr Ingenieur auch unsere Nachbarn Frankreich, Italien und mehrmals Berlin-West, auch hier wurden ihm jeweils Gebühren berechnet.

mit Sammlergruß
Werner
 
henrique Am: 19.11.2022 15:46:44 Gelesen: 34872# 197 @  
Anbei Fiskalmarken von

"MOCAMBIQUE / portugiesische Kolonie"



Werte zu 50 Reis und 100 Reis.

Grüße
Henrique
 
DL8AAM Am: 22.11.2022 22:01:05 Gelesen: 34757# 198 @  
Durch Zufall bin ich vor Kurzem über den Katalog der Siegel-Auktion #919 vom 21.09.2006 gestolpert. Hier wurde ein Teil der berühmten Fiscals-Sammlung von Henry Tolman II ("Collection of United States Revenue Stamps") versteigert, nämlich der Teil II mit den Beer Stamps, d.h. Steuermarken auf Bier. Der Katalog [1] umfasst 83 Seiten (inkl. der Liste der erzielten Zuschlägen, z.T. übrigens 5stellige $-Beträge [vor dem Komma], für Steuermarken recht bemerkswerte Preise...) bzw. 320 Lose - mit sehr vielen Abbildungen. Im Prinzip stellt dieser Auktionskatalog "fast" eine Art von Basisliteratur zu diesem Sammelgebiet dar. Sehr lesenwert! Für den Bierliebhaber, wie für den Fiscal-Philatelisten.



Auch die American Philatelic Society (APS) hat diesen Katalog kürzlich "gefunden" und ausführlich beschrieben, inklusive viel entsprechenden Hintergrundinformationen [2], ebenfalls sehr lesenswert.

Beste Grüße
Thomas

[1] https://siegelauctions.com/2006/919/919.pdf
[2] https://stamps.org/news/c/start-collecting/cat/collecting-resources/post/the-collector-of-revenue-an-auction-catalog-of-beer-stamps
 
henrique Am: 24.11.2022 16:54:30 Gelesen: 34712# 199 @  
Portugal von 1899



Wert zu 10 Reis

Grüße
Henrique
 
henrique Am: 25.11.2022 03:27:00 Gelesen: 34684# 200 @  
Portugal von 1901



Wert zu 10 Reis

Grüße
Henrique
 
10Parale Am: 29.11.2022 22:40:36 Gelesen: 34477# 201 @  
@ henrique [#200]

Ceylon von 1911.

Grüße

10Parale


 
henrique Am: 01.12.2022 11:33:04 Gelesen: 34436# 202 @  
@ 10Parale [#201]

Super Beitrag !

Einiges habe ich noch

Portugal 1906



Wert 20 Reis

Grüße
Henrique
 
HWS-NRW Am: 30.01.2023 10:57:13 Gelesen: 30184# 203 @  
Die Ausweisform in Heftform mit eingedrucktem Francs-Wertstempel gab es ab ca. Mitte 1946 auch in der Variante mit 32 Innenseiten. Mit Dekret vom 7.10.1946 wurde die Gebühr auf 500 Francs angehoben, sie blieb bis Oktober 1948 konstant.



Eine Besonderheit gab es beim Druck der neuen Wertstempel zu 500 Francs, man setzte den runden Werteindruck nicht paßgerecht in das wohl ausgestanzten Feld und so gab es bei einer ganz geringen Anzahl einen weißen Rahmen um die Wertziffer, der dann aber aufgefallen ist und so wurden neue Ausweise hergestellt.

Formulare mit dieser Druckabart sind aber nur ganz wenige erhalten geblieben, mir sind bisher gerade einmal vier Belege bekannt.

In ein paar Tagen werde ich den "Rest" des aussergewöhnlichen Reisepasses präsentieren.

mit Sammlergruß
Werner
 
22028 Am: 30.01.2023 14:35:06 Gelesen: 30173# 204 @  
Habe ich diese Kuwait Hologramm Gebührenmarken welche aus Automaten verkauft werden schon mal gezeigt?


 
H.G.W. Am: 30.01.2023 18:59:06 Gelesen: 30155# 205 @  
Hallo,

hier zeige ich Fiskalmarken aus der Zeit, als das Saarland noch zu Frankreich gehörte. Gestempelt in Saarbrücken.

Gruß Horst


 
HWS-NRW Am: 30.01.2023 21:00:08 Gelesen: 30140# 206 @  
@ H.G.W. [#205]

Hallo,

das sind zwei Fiscal-Marken des franz. Außenministeriums, die wohl in einem Pass verklebt wurden.

mit Sammlergruß
Werner
 
fogerty Am: 03.02.2023 18:02:54 Gelesen: 30070# 207 @  
"Imposta di bollo per cambiali", Eine Steuer von 11 Tausendstel auf den Betrag bei Wechseln musste in Form dieser Fiskalmarken entrichtet werden. Als Ergänzungswert wurde jeweils eine Briefmarke der Dauerserie "Castelli" verwendet.



Grüße
Ivo
 
Orappe Am: 21.03.2023 16:13:50 Gelesen: 27872# 208 @  
Hallo liebe Sammler.

ich möchte gerne zwei verschiedene Ausgaben zur Finanzierung der Hejaz-Bahn zeigen.

Die Hejaz-Bahn wurde ursprünglich gebaut, um Pilger von Damascus in Richtung Mekka zu transportieren.

Die folgenden 3 Marken gehören zur zweiten Serie mit den Ausgaben ab 1905.



Im oberen Drittel befindet sich die Thughra Abdül-Hamid II über dem Halbmond, zwischen einer Palme sowie der Landkarte.

Unterhalb der Mitte ist ein Zug auf einer Brücke abgebildet.

Sie wurden ohne Wasserzeichen herausgegeben, aber zum zusätzlichen Schutz in Grün unterdruckt.

Die 3. Ausgabe ab 1910 unterscheiden sich in Design und arabischer Schrift kaum von der vorherigen Reihe.

Jetzt wurde allerdings die Thughra von Sultan Mahammad V Rashad eingefügt und auf einen grünen Unterdruck verzichtet.



Zur Einordnung und Bewertung eignet sich der Katalog von Emir Eray Süleymaniye oben Süleymaiye 5242-5244 unten 5245-5247.

Ich finde es sind sehr schöne Marken zur Eisenbahngeschichte im Osmanischen Reich.

Und weil ich es bei den letzten Beiträgen vergessen habe:

Beste Grüße
Olaf R.
 
Orappe Am: 22.03.2023 16:28:22 Gelesen: 27845# 209 @  
Hallo liebe Sammler.

ein spannendes Thema sind die Gebührenmarken der Osmanischen Schuldenverwaltung.

Die Osmanischen Schuldenverwaltung wurde 1881 gegründet.

Gründer waren die sieben wichtigsten europäischen Mächte, nachdem das osmanische Reich 1875 seine Schuldenzahlungen eingestellt und den Staatsbankrott erklärt hatte.

Zuvor hat die Osmanen im europäischen Ausland Anleihen aufgenommen und sich dabei überschuldet.

Die Hauptverwaltung der Schuldenverwaltung befand sich in Konstantinopel (später Istanbul).

Sie verwaltete die Einnahmen aus wichtigen Steuern des Osmanischen Reiches und verwendete diese zur Rückzahlung der Schulden. Dabei handelte es sich unter anderen um die Steuern auf Tabak und Salz, die Steuern auf Fisch in Istanbul, auf Fisch und Seide in Bursa, Einnahmen und jährliche Abgaben mehrerer Provinzen. Die Handlungsfähigkeit des Staates wurde dadurch weiter eingeschränkt und hat dadurch im Wesentlichen zum Untergang des Osmanischen Reiches beigetragen.

Die nachfolgenden Markenbeispiele stammen der 3. Serie wurden seit Mitte 1919 gedruckt.

Bedruckt mit O.P.D.A. ( Ottoman Public Dept Administration) und E.E.F. ( Egyptian Expeditionary Force)



Diese Serie wurde im Griechisch-Orthodoxen Kloster in Jerusalem gedruckt. Die Trennlinien der Marken wurden im Kloster von Hand gezeichnet und dienten als Hilfsmittel für die Trennung mittels Schere (auch reißen) vor Ort.

Durch diese Herstellung kam es zu Farbabweichungen zwischen Buchstaben und Linien.

Beste Grüße v. OlafR
 
HWS-NRW Am: 07.07.2023 14:15:42 Gelesen: 21615# 210 @  
Hallo in die werte Runde,

mit Freude und "leichtem Stolz" kann ich heute einen bisher unbekannten Fiskalstempel vorstellen:



Bisher war es (mir zumindest) nicht bekannt, dass die CTB-Dienstelle auch einen Kreisstempel verwendete, der nur für die deutschen Offices zentral (in den USA ???) hergestellt wurde, jetzt fand ich eine GRATIS-Stempelmarke (Yvert Nr. TR 5) und mittig darauf diese Stempelform, oben drüber sogar ein Teil des Datums-Einzeilers. In welchem Jahr genau der Kreistempel genutzt wurde, muss ich jetzt noch herausfinden.

Euch ein sonniges Wochenende,
mit Sammlergruß
Werner
 
Lars Boettger Am: 22.10.2023 16:48:45 Gelesen: 13562# 211 @  
Einen meiner schönsten Funde vom Philatelistentag in Luxemburg möchte ich Euch nicht vorenthalten. Eine kommunale Steuermarke der Gemeinde Esch-sur-Alzette im Süden zu 1 Fr. Interessanterweise sind oben "Ville d'" und "S" sowie unten "Communale" mit Tinte durchgestrichen. Ich vermute von daher eine Verwendung während der Besatzungszeit.

Beste Grüsse!

Lars


 
Fips002 Am: 26.11.2023 20:35:50 Gelesen: 11091# 212 @  


Stempelmarken aus Preußen.

Dieter
 
H.G.W. Am: 28.11.2023 16:49:40 Gelesen: 10918# 213 @  
Hallo,

hier zeige ich einen Briefstempel einer gebührenpflichtigen Dienstsache. Hier musste anscheinend auch eine Nothilfe-Marke verklebt werden.

Ist dieser Stempel mit einer Gebührenmarke gleichzusetzen?

Gruß Horst


 
HWS-NRW Am: 28.11.2023 19:53:38 Gelesen: 10883# 214 @  
@ H.G.W. [#213]

Hallo Horst,

ich denke mal, Nein. Und es wurde ja auch eine Nachgebühr erhoben, ich sehe die violetten Stempel mehr als "Absender" an.

mit Sammlergruß
Werner
 
saeckingen Am: 29.11.2023 09:08:11 Gelesen: 10825# 215 @  
@ H.G.W. [#213]

"Portopflichtige Dienstsachen" waren unfrei von Behörden verschickte Sendungen, bei denen der Empfänger das Porto (ohne Aufschlag) per Nachporto bezahlen musste - in diesem Fall 20 Pf. Es handelte sich dabei um Sendungen von Behörden, die "im alleinigen Interesse des Empfängers" waren.

Das 'Notopfer Berlin' musste allerdings vom Absender verklebt werden.

Grüße
Harald
 
HWS-NRW Am: 29.11.2023 10:34:59 Gelesen: 10777# 216 @  
Hallo Harald,

Du hast es wieder auf den Punkt gebracht, ich wollte da gar nicht so weit ausholen und hoffe immer, dass man auch selber im Internet nachforscht.

Winterliche Grüße
Werner
 
H.G.W. Am: 29.11.2023 18:48:59 Gelesen: 10711# 217 @  
Hallo,

herzlichen Dank für die gute Info. Ich denke, dass dies eine interessante nicht alltäglich Sache ist und werde noch weiter forschen.

Gruß Horst
 

Das Thema hat 217 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8   9  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.