Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Motiv Museum
Das Thema hat 47 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
skribent Am: 09.10.2020 15:23:10 Gelesen: 1527# 23 @  
Guten Tag,

am 19. Mai 2020 verausgabte die Post Russlands einen Block mit der Abbildung eines Museums zum 125. Jahrestag des staatlichen Russischen Museum in Sankt Petersburg.



Russland - Mi.-Nr.: 2856, Block 299

Das abgebildete Russische Museum ist das weltweit größte Museum für russische Kunst im historischen Zentrum von Sankt Petersburg. Eröffnet für den Besuch von Kunstfreunden wurde es erst am 19. März 1898. Die Abbildung zeigt den Mikhaylovsky-Palast und einen Ausschnitt aus einem Gemälde von I. M. Kramskoy, der den Zaren Alexander III. zeigt.

MfG >Franz<
 
Seku Am: 11.10.2020 17:37:43 Gelesen: 1466# 24 @  
Aus dem Jahr 1988 stammt diese Bildpostkarte vom Besucherbergwerk "Tiefer Stollen" [1] in Aalen-Wasseralfingen



Ich wünsche einen schönen Wochenanfang - bleibt gesund.

Günther

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Tiefer_Stollen_(Wasseralfingen)
 
Seku Am: 06.11.2020 21:43:58 Gelesen: 1255# 25 @  
Österreich ist hier erst mit zwei Museen vertreten. Hier nun das Lentus Kunstmuseum in Linz [1] von 2012



Mi.-Nr. 2979

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Lentos_Kunstmuseum_Linz
 
Ichschonwieder Am: 08.11.2020 10:02:09 Gelesen: 1229# 26 @  
01.10.2005 Erste Ausgabe von Marken für Privatkunden der "FE Briefbeförderung Bernburg"

Die Präsentation der Ausgaben erfolgte im Museum Schloß Bernburg und die 4 Marken hatten als Motiv Gegenstände aus diesem Museum.

Nr. 1 44 ct Bergmann, Eisenkunstguß 1893
Nr. 2 77 ct Sitzender Müller, Holz 1764
Nr. 3 103 ct Baalberger Kanne, Jungsteinzeit
Nr. 4 179 ct Christian von Anhalt-Bernburg (1767-1834)

Diese 4 Motive sind auf Block Nr. 1 vereint mit einem Werbeteil für das Museum.



VG Klaus Peter
 
Altmerker Am: 16.11.2020 15:37:15 Gelesen: 1160# 27 @  
Das ist wieder ein ganz spezieller (Glücks)Fall. Ich erwarb ein paar finanziell unbedeutende Postkarten aus der Schweiz. Einige hatten als Adressat Frl./Leni/Helene Roth. Durch Zufall, weil ich etwas nachforschte stieß ich darauf:

Helene Roth (1887–1966) stammte aus einer alteingesessenen und angesehenen Wanger Industriellenfamilie. Ihr Weg führte sie nach der Ausbildung zur Zeichenlehrerin nach Paris und München, wo sie sich als Malerin weiterbildete. Ebenso bereiste sie England, Holland und Italien. 1914 kehrte sie nach Wangen a/A zurück; ab 1937 führte sie dort ihr eigenes Atelier. Ein Gemälde des bescheiden eingerichteten Raumes ist im Städtli-Museum zu sehen. Zweimal erhielt sie ein eidgenössisches Kunststipendium, sie beteiligte sich an Gruppenausstellungen und wurde 1952 Ehrenmitglied der Gesellschaft Schweizer Malerinnen, Bildhauerinnen und Kunstgewerblerinnen.

Helene Roth galt in Wangen – in ihrer weißen Malerschürze und mit Strohhut auf dem Haar – als «Dorf-Original». Diese Wahrnehmung erstaunt nicht, war es doch zu Beginn des 20. Jahrhunderts eher außergewöhnlich, dass eine Frau die Künstlerkarriere wählte und auf Ehe und Familie verzichtete. Mit der Bemerkung «Künstlerische Begabung haben Männer und Frauen» zeigte Helene Roth jedoch, dass sie beide Geschlechter als gleichwertig einstufte. Entsprechend setzte sie sich auch für die Rechte der Frau ein.

Helene Roth war nicht nur Malerin und Grafikerin. Sie widmete sich ebenfalls dem Schreiben. Obwohl Helene Roth durchaus zu Cuno Amiets begabtesten Schülerinnen zählte, hat sie nie die große Künstlerkarriere gesucht. Ihr war wichtig, im Kreise der Familie und Freunde in Wangen an der Aare zu leben, zu arbeiten und überall, wo Not war, zu helfen.

Mich begeistern solche Funde und ich habe die Karten dem Museum Wangen für das Malerinnen-Zimmer versprochen, die sehr überrascht sind.

Viele Grüße
Uwe


 
Ichschonwieder Am: 30.11.2020 13:34:34 Gelesen: 1067# 28 @  
Im Technikmuseum Dessau fand 2009 aus Anlass des 150. Geburtstages von Hugo Junkers eine Ausstellung statt.

Dazu gab es diese Ganzsache mit dem Sonderstempel.



VG Klaus Peter
 
wajdz Am: 29.12.2020 22:17:51 Gelesen: 806# 29 @  
Neukaledonien MiNr 520, 05.08.1972



Aus einem Land mit offensichtlich anderen Schlafgewohnheiten, Museum of Noumea · Holzkopfkissen

MfG Jürgen -wajdz-
 
wajdz Am: 06.02.2021 18:39:57 Gelesen: 466# 30 @  
90 Jahre Nationales Landwirtschaftsmuseum

CSSR MiNr 2617, 14.05.1981



Die Grundlage der Museumssammlung bildeten Objekte, die 1891 auf der Jubiläumsausstellung und 1895 auf der Ethnografischen Ausstellung ausgestellt wurden. Diese Objektgruppe bildete die Landwirtschaftsabteilung, die bis 1918 Teil des Ethnografischen Museums war.

In den 1930er Jahren wurde ein Projekt für den Bau eines neuen Hauptgebäudes in Prags Letná ins Leben gerufen und 1937–1939 als Gemeinschaftsprojekt mit dem Gebäude des Nationalen Technischen Museums errichtet. Während der deutschen Besetzung und auch nach dem Krieg zweckentfremdet, kehrte das Museum erst 1994 in sein ursprüngliches Gebäude in Prag zurück.

MfG Jürgen -wajdz-
 
Seku Am: 06.02.2021 22:39:00 Gelesen: 442# 31 @  
Das Musée d'Orsay habe ich in [#1] schon vorgestellt. Hier eine weitere Marke von 2012 zu diesem Thema - erschienen zum 85. Kongress des französischen Verbandes der Philatelistenvereine in Paris



Mi.-Nr. 5418

Außerdem der FDC zur Mi.-Nr. 2583 und eine Ansichtskarte 1988 geschrieben



Und aus Belgien kam jüngst auf Umschlag diese Marke, erschienen 2018 zur Renovierung des Afrika-Museums in Tervuren [1]



Mi.-Nr. 4829 - erschienen sind fünf Marken und ein Block

Ich wünsche einen schönen Sonntag

Günther

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6nigliches_Museum_f%C3%BCr_Zentral-Afrika
 
wajdz Am: 07.02.2021 00:52:28 Gelesen: 425# 32 @  
@ wajdz [#15]

CSSR MiNr 2601, 25.02.1981 (5Kcs)



Das Postmuseum in Prag wurde Ende 1918 gegründet. Erst im ehemaligen Klosters St. Gabriel in Smíchov, Prag, untergebracht, ist es im Denkmalobjekt Neue Mühlen ansässig - es wurde hier anlässlich der Weltausstellung Praga 1988 wieder eröffnet.

MfG Jürgen -wajdz-

https://cs.wikipedia.org/wiki/Po%C5%A1tovn%C3%AD_muzeum_Praha
 
Seku Am: 07.02.2021 08:16:04 Gelesen: 409# 33 @  
@ wajdz [#32]

Ahoj, Hilfe für Leser, die die tschechische Sprache nicht beherrschen [1]

Na shledanou! - Habt einen schönen Sonntag

Günther

[1] https://www.prague.eu/de/objekt/orte/607/postmuseum-postovni-muzeum
 
Baber Am: 07.02.2021 09:28:01 Gelesen: 398# 34 @  
Das Kunsthaus in Bregenz am Bodensee zeigt in wechselden Ausstellungen Moderne Kunst der Gegenwart.

Maximumkarte mit der österr. Freimarke Michel 2928 von 2011



Gruß
Bernd
 
Seku Am: 07.02.2021 10:24:03 Gelesen: 391# 35 @  
Das Technisches Museum Prag [1] zeigt eine umfangreiche Sammlung, insbesondere Schienenfahrzeuge wie die Lokomotive KLADNO. Über ihr fliegt hier eine Maschine der Bauart Zlin Z-50



Mi.-Nr. 2849 - EXPO '86 Vancouver

Soeben habe ich bemerkt, dass ich das Museum in Mülhausen (Frankreich) dreimal falsch (Mühlhausen) schrieb @ [#1], [#10] sowie [#18]. Es schreibt sich ohne "h".

Ich wünsche allen einen schönen Sonntag

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Technisches_Nationalmuseum_in_Prag#Sammlungen
 
wajdz Am: 09.02.2021 01:48:54 Gelesen: 344# 36 @  
Berlin MiNr 54 · 07.05.1949 · Freimarke



Die Nationalgalerie, Teil der Staatlichen Museen zu Berlin der Stiftung Preußischer Kulturbesitz auf der Museumsinsel, beherbergt eine Sammlung von Kunst des 19., 20. und 21. Jahrhunderts.

MfG Jürgen -wajdz-

https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalgalerie_(Berlin)
 
Seku Am: 09.02.2021 08:00:36 Gelesen: 332# 37 @  
Das Verkehrsmuseum Dresden [1] wurde 1956 eröffnet und zeigt viele historische Fahrzeuge



Mi.-Nr. 2254 - 2258 erschienen 1977 zum 25. jährigen Jubiläum

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Verkehrsmuseum_Dresden
 
wajdz Am: 12.02.2021 22:57:42 Gelesen: 273# 38 @  
Belgien MiNr1593, 27.06.1970



Das Museum Gaume mit dem Glockenturm in Virton befindet sich im Alten Kloster der "Récollets" aus dem Ende des 17. Jh., moderner Flügel von 1990.

Es beherbergt Ausstellungen auf über 2.000 m² verteilt. Themen sind Archäologie, Ethnographie: Folklore und Handwerk aus der Region, Volkstümliche Kunst. Religion, Bräuche und Glauben aus der Region Gaume. Gemälde, Skulpturen aus dem 12.-19. Jh., regionale Malerei und Mobiliar aus Lothringen und Luxemburg.

MfG Jürgen -wajdz-
 
Seku Am: 18.02.2021 13:04:03 Gelesen: 203# 39 @  
Indien 1996 - 25 Jahre Nationales Eisenbahn-Museum [1] [2]



Mi.-Nr. 1518

Ich wünsche allen einen schönen Tag

Günther

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/National_Rail_Museum_of_India (da ist das Gründungsjahr falsch angegeben)
[2] http://nrmindia.com/history.html
 
wajdz Am: 18.02.2021 19:30:08 Gelesen: 180# 40 @  
Sonderstempelbeleg MiNr 995 · 14.02.1979



Sonderstempel 5500 TRIER 11·15.-4.87 · 1947 – 1987 / 40 JAHRE / MUSEUM KARL MARX HAUS; Zeichnung Fassade · Einfarbiger Zudruck Text und Zeichnung

Das Geburtshaus von Karl Marx, er wurde dort am 5. Mai 1818 um 2 Uhr morgens im Alkoven geboren, ist ein barockes, um 1727 erbautes Wohnhaus. Es beherbergt eine Ausstellung, die sich ihm als Person, dem Gesellschafts- und Kapitalismuskritiker des 19. Jahrhunderts sowie den Auswirkungen seiner Ideen bis heute in globaler Perspektive widmet.

Die SPD konnte nach langem Bemühen erst 1928 das im 19. und frühen 20. Jahrhundert mehrfach umgebaute Haus erwerben. Durch den Trierer Architekten Gustav Kasel (1883–1951 restauriert, wurde der möglichst ursprüngliche Zustand des Gebäudes wiederhergestellt. 1933 zwangsenteignet, wurde es als Druckerei der NSDAP-Parteizeitung „Trierer Nationalblatt“ genutzt. Ab dem 5. Mai 1947 wurde hier unter dem Namen Karl-Marx-Haus in mehreren Ausstellungsräumen sein Leben und Werk dargestellt. Im Jahre 1968 wurde das Haus in die Friedrich-Ebert-Stiftung eingegliedert und am 5. Mai 1968 durch Willy Brandt neu eröffnet.

MfG Jürgen -wajdz-
 
Seku Am: 18.02.2021 19:48:57 Gelesen: 177# 41 @  
40 Jahre Deutsches Zinnfigurenmuseum Kulmbach [1] 1969



Berlin MiNr.348 - 351



Bund Mi.-Nr. 604 - 607

Die Stücke stammten aus der ehemaligen Sammlung des Regierungsdirektors Helmut Petermann. Seiner Aussage nach bezieht sich das Jubiläum 1969 auf den Gründungsaufruf durch den Verlagsbuchhändler August Bonneß aus Potsdam im Jahr 1929

MfG Günther

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsches_Zinnfigurenmuseum
 
Seku Am: 18.02.2021 22:06:57 Gelesen: 163# 42 @  
@ wajdz [#40]

Ergänzung: So kennt man ihn nicht: Auf der Briefmarke ist das Porträt des jungen Karl Marx vor seinem Trierer Geburtshaus auf Nr. 10 in der Brückenstraße abgebildet. Das Haus, das um 1727 als barockes Wohnhaus erbaut wurde und seit 1968 als Museum [1] betrieben wird, wartet seit Mai 2018 mit einer neuen Dauerausstellung über Werk und Leben des großen Denkers auf.



Luxemburg (Meng Post) 2018 Nr. 111

Ich wünsche noch einen schönen Abend

Günther

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Karl-Marx-Haus#Museum_Karl-Marx-Haus_Trier
 
wajdz Am: 18.02.2021 22:43:54 Gelesen: 159# 43 @  
Briefausschnitt Bund MiNr 1388 · 13.10.1988, MiNr 1403 · 12.01.1989



Sonderstempel 5400 KOBLENZ 1 · 25.-1.1989 · MITTEL-RFHEINISCHES POSTMUSEUM, Zeichnung Signalmast

Das Mittelrheinische Postmuseum in Koblenz (mit einer ausgezeichneten museumsdidaktischen Darstellung) ist seit Jahren aufgelöst, die Exponate wurden an das Museum in Frankfurt am Main abgegeben.

Ein Schwerpunkt war ein zwischen den Jahren 1832 und 1849 bestehendes telegrafisches Kommunikationssystem zwischen Berlin und der Rheinprovinz, das behördliche und militärische Nachrichten mittels optischer Signale zwischen Berlin und Koblenz über eine Distanz von über 580 Kilometern übermitteln konnte, der Preußische optische Telegraf

Berlin MiNr 693 · 08.02.1983



Sonderstempel 1000 BERLIN 12 · 08.02.1993 · THELEGRAPHENLINIE BERLIN-COBLENZ1833 /ERSTAUSGABETAG; Zeichnung Signalmast

MfG Jürgen -wajdz-
 
Seku Am: 19.02.2021 08:58:25 Gelesen: 142# 44 @  
Drei Ortstempel aus Neuenmarkt in Oberfranken. Dort ist das Deutsche Dampflokomotiv-Museum zu Hause



https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsches_Dampflokomotiv-Museum

Danke und Gruß an filunski.

Günther
 
wajdz Am: 22.02.2021 01:18:20 Gelesen: 94# 45 @  
@ wajdz [#15]

Sonderstempelbeleg zum Philatelistischen Jugendwettbewerb 1988/89 - DDR MiNr 3146



Gebäude der Deutschen Post · Postmuseum der DDR
Sonderstempel · 1020 BERLIN 2 · 18.12.89 · Zeichnung Erzgeb. Schnitzarbeit; zweifarbiger Zudruck

MfG Jürgen -wajdz-
 
Seku Am: 22.02.2021 05:47:12 Gelesen: 82# 46 @  
Werbestempel LWL-Industriemuseum Henrichshütte [1][2] Hattingen -



Unter dem Dach des Westfälischen Landesmuseums für Industriekultur sind acht ehemalige Orte der Arbeit vereint. Die Industriedenkmale faszinieren durch ihre einmalige Architektur. Veranstaltungen und Ausstellungen füllen die Häuser mit Leben. Sie verknüpfen Themen aus der Vergangenheit mit aktuellen Fragen. So bilden die ausgedienten Fabriken heute ein lebendiges und vielseitiges Forum für Industriekultur.

[1] LWL steht für: Landschaftsverband Westfalen-Lippe
[2] https://henrichshuette-hattingen.lwl.org/de/
 
skribent Am: 28.02.2021 18:20:53 Gelesen: 12# 47 @  
Guten Abend,

seit über 100 Jahren unterhalten die Russichen Streitkräfte ein Zentralmuseum in Moskau.



Russland - Mi.-Nr.: 2700 vom 18. Juni 2019 zum Anlass: 100 Jahre Zentralmuseum der russischen Streitkräfte.

Auf dem Wertzeichen angebildet ist der Eingang zum Museumsgebäude in Moskau und das Streitkräfte-Emblem.

Es ist das größte militärhistorische Museum der Welt und die Exponate aus mehr als 100 Jahren sind in 24 Hallen untergebracht.

Auf den Außenanlagen sind ca. 150 Waffen verschiedener Gattungen ausgestellt: Artilleriegeschütze aus der Zeit der Revolution 1918-1920 bis hin zu den modernen ballistischen Raketen. Und mittendrin: ein gepanzerter Zug vom Typ BP-43.

MfG >Franz<
 

Das Thema hat 47 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.