Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Sehr alte rumänische Briefmarken
duffi28 Am: 08.11.2019 15:15:19 Gelesen: 277# 1 @  
Sehr alte rumänische Briefmarken

Hallo liebe Forenmitglieder!

Ich habe auf einem Flohmarkt eine Schachtel alter Bücher gekauft (ich sammle eigentlich Bücher ;-)).

Dabei befand sich auch ein kleines Album mit etwa 100 Briefmarken, vor allem deutsches Reich, aber auch Frankreich, Belgien etc.

Da ich als Kind vor über dreißig Jahren eifrig österreichische Briefmarken gesammelt habe, habe ich mich echt über diesen Fund gefreut. Also hingesetzt und recherchiert. Anscheinend hatte ich Glück, da in dem Album doch auch einige interessante Stücke dabei sind.

Ich konnte die meisten Marken finden, aber aus zwei anscheinend rumänischen Marken haben mein besonderes Interesse geweckt.

Zum einen eine Marke mit 80 HAP, die wohl aus dem Jahr 1858 stammen könnte und zum anderen eine 2-Bani Marke, die ich zwar im Internet gefunden habe, dort aber immer nur in der Farbe orange (dort stammt diese von 1868).

Ich würde mich sehr freuen, wenn es hier im Forum jemand geben würde der mir hier weiterhelfen kann.

Vielen lieben Dank im voraus und liebe Grüße aus Österreich!



 
10Parale Am: 08.11.2019 20:59:41 Gelesen: 216# 2 @  
@ duffi28 [#1]

Gratulation zu den beiden Fundstücken.

Die linke Marke ist eine 80 Parale Marke (November 1858) mit einem Stempel von Botuschani (vermutlich M1 - Botuschani - Moldova) . Ein sehr schönes breitrandiges Stück, meiner Ansicht nach echt. Kannst du die Rückseite der linken Marke abbilden? Über die Farbe und das Papier kann ich an Hand des Scans keinen wirklichen Befund stellen, aber ich bevorzuge die Variante "ziegelrot auf weißem Papier", Michelwert ca. 380,-- Euro. Mit diesem schönen Stempel ist die Marke einiges wert, also gut aufbewahren.

Die rechte Marke möchte ich nicht beurteilen. Auf den ersten Blick sieht sie aus wie die Freimarke Nr. 14, Fürst Karl I. mit Backenbart im Perlenkreis, jedoch sind die oberen und unteren Ecken mir völlig unbekannt. Die Mäanderlinien sind ähnlich der Michel Nr. 14, Ausgabe 1866.

Bin gespannt, was die anderen Experten dazu sagen. Der Stempel ist von BUCURESCI.

Solltest du die Marke prüfen lassen wollen, wende dich an die ARGE Rumänien. Heinz7 kann dir da Näheres sagen.

Liebe Grüße

10Parale
 
Heinz 7 Am: 08.11.2019 21:12:53 Gelesen: 209# 3 @  
@ duffi28 [#1]
@ 10Parale [#2]

Hallo duffi,

10 Parale hat dir zu den zwei Marken gratuliert. Ich würde das gerne auch tun, fürchte aber, dass beide Marken nicht echt sind.

Das ist für alte Rumänien-Marken nichts Aussergwöhnliches, aber natürlich trotzdem wenig erfreulich.

Ich empfehle, die zwei Marken einem Sachverständigen vorzulegen zur endgültigen Beurteilung. An grösseren Tauschtagen usw. gibt es gelegentlich die Möglichkeit, auch Gratis-Prüfungen durchführen zu lassen. Die offiziellen Verbandsprüfer verlangen natürlich eine Gebühr für ihre Arbeit, wobei die gelegentlich bei Fälschungen erlassen wird.

Ich hoffe du lässt dich durch diesen Bescheid die gute Laune nicht verderben. Briefmarkensammeln macht Spass; gelegentliche Fehlschläge gehören dazu.

Freundliche Grüsse
Heinz
 
10Parale Am: 08.11.2019 21:29:55 Gelesen: 198# 4 @  
@ Heinz 7 [#3]
@ duffi28 [#1]

Da würde ich mich nun also auf das Urteil von Heinz7 verlassen wollen. Bei der 80 Parale Marke würde ich die Flinte nicht allzu früh ins Korn werfen, aber eine Fälschung ist da durchaus möglich. Deshalb hätte mich die Rückseite sehr interessiert. Das Papier sieht mir allerdings sehr gut aus, es ist dieses was die Briten "white wove paper" nennen. Das Papier kenne ich sehr gut von den rumänischen Marken, auch den 30 Parale Marken.

Zu der rechten Marke zu 2 Bani vielleicht noch ein Satz. Ich hatte vor einigen Jahren eine 20 Parale Marke Nr. 13, die sehr seltsam aussah. Ich habe sie dann in München einmal Herrn Heimbüchler vorgelegt. Er hat gemeint, ich erinnere mich sehr genau: "Das ist Mache." Mehr hat er dazu nicht gesagt.

Die 2 Bani Marke scheint mir auch "Mache" zu sein. Ich habe extra im Lexikon nachgeblättert und fand folgende Erläuterung zu dem Begriff "Mache";

der Vorgang, dass jmd. sich in einer bestimmten Weise verhält, um andere zu beeindrucken oder um etwas vorzutäuschen

Leider bin ich nicht mehr im Besitz dieser Marke, doch scheint mir der Begriff Mache hier den Nagel auf den Kopf zu treffen.

Liebe Grüße

10Parale
 
Martin de Matin Am: 08.11.2019 23:38:00 Gelesen: 167# 5 @  
@ duffi28 [#1]

Mein erster Eindruck der 80 Parale war: sehr verdächtig.

Das Papier sieht sehr gelb aus und der Stempelabdruck hat einen gleichmäßigen und sehr körnigen Eindruck.

In Heimbüchlers Buch über die ersten Rumänienmarken ist auf Seite 179 der Stempel Botuschani abgebildet. Es fällt direkt auf, das der Buchstabe "S" von Botuschani fast mittig über der zweistelligen Tagesangabe steht, im Gegensatz dazu bei dem oben gezeigten Stück steht das "S" deutlich zu grossen Teilen über der "2" von "28". Der Abstand zwischen den zwei Ziffern der Tagesangabe ist beim Original deutlich grösser und der Trennungsstrich zwischen Tages und Monatsangabe ist wesentlich näher an den Ziffern dran. Der Buchstabe "U" ist beim Original auch deutlich schmaler. Die Unterschiede zwischen den Stempeln sieht man deutlich beim Übereinanderlegen der Stempel mit einem Bildbearbeitungsprogramm.

Die Marke selber sieht dem Original sehr ähnlich, kann aber auf "fotografischen Wege" kopiert worden sein.

Früher hat man für das Wort Mache einen schöneren Namen: Phantasieausgabe.
Ob die 2 Parale so etwas ist kann ich nicht sagen.

Gruss
Martin
 
duffi28 Am: 09.11.2019 08:48:24 Gelesen: 128# 6 @  
Guten Morgen!

Erstmal vielen Dank für die sehr interessanten Antworten. Dass dabei verschiedene Meinungen betreffend meiner Marken auftreten bestätigt, dass ich als Laie da wahrscheinlich ewig und noch zwei Tage recherchieren könnte ohne Gewissheit zu erlangen ob diese Marken nun echt sind oder nicht etc.
Im Anhang füge ich noch ein Foto der Rückseite der 80 Parale-Marke bei. Zum Papier muss ich sagen dass dieses wirklich sehr dünn und durchscheinend ist wenn man es gegen Licht hält. Es erinnert mich ein wenig an das Backpapier meiner Frau, nur dünner. ;-)

Die andere Marke mit der Wertzeichnung zwei Bani ist im Gegensatz dazu aus wesentlich dickerem Papier, auch viel dicker als das der anderen Marken in dem Album. Aufgefallen ist mir bei dieser Marke, dass das Bild jenem von Michel Nr. 20 entspricht, allerdings wie gesagt in einer komplett anderen Farbe.

Wieviel würde denn in etwa die Prüfung einer Marke bei einem Experten kosten? Immerhin hätte ich da ja auch noch einige Marken des deutschen Reiches, die wenn ich sie richtig zugeordnet habe einen Katalogwert von jeweils zwischen 50 und 100 Euro haben (falls sie denn echt sind ;-)).

Liebe Grüße denn.


 
10Parale Am: 09.11.2019 09:36:27 Gelesen: 116# 7 @  
@ duffi28 [#6]

vielen Dank für das Einscannen und Beschreiben der Rückseite der 80 Parale, was mich eher wieder hoffnungsvoll stimmt.

Martin de Matin (#5) hat natürlich recht, das Papier ist sehr gelb. Dies kann aber auch, - die Marke ist über 150 Jahre alt -, an natürlichen chemischen Prozessen liegen, wir wissen ja nicht, wo und wie die Marke die Jahre überlebt hat. Wenn es eine Fälschung sein sollte, dass ist sie auf jeden Fall sehr gut gemacht.

Ja, die Philatelie kann manchmal richtig weh tun, dieses Erlebnis hatte ich auch schon. Was eine Prüfung kostet, kann ich dir leider nicht sagen. Mir wäre jetzt spontan der Gedanke gekommen, diese Marke auch in Rumänien prüfen zu lassen, weiß aber nicht, ob Herr Pascanu noch prüft. Ich habe mich ja mittlerweile etwas aus der Rumänien Philatelie zurückgezogen, weil mir das, was ich gerne hätte, einfach zu teuer ist. Man sollte sich freuen, dass solch ein Stück, - sei es nun echt oder falsch -, solche Aufmerksamkeit und Beachtung erregt und wäre ich ein wahrer Experte, würde ich mich freuen, wenn ich dir auch ohne Bakschisch Brief und Siegel geben könnte, dass die Marke echt ist.

Ein Wort noch zur 2 Bani Marke. Martin de Matin benutzt das Wort Phantasieprodukt, was ich auch besser finde wie Mache. Vielleicht eine Sammlung anlegen "Phantasieprodukte Rumäniens" und dann ab ins Album.

Liebe Grüße

10Parale
 
duffi28 Am: 09.11.2019 10:35:40 Gelesen: 96# 8 @  
@10Parale

Danke für Deinen Beitrag. Du hast Recht, das Recherchieren/der Sache auf den Grund gehen an sich macht für mich die ganze Sache ja erst so richtig interessant. ;-) Bei meinen Büchern habe ich auch immer wieder knifflige Fälle, aber in dem Metier habe ich wenigstens etwas Ahnung, was bei den Briefmarken ja leider nicht der Fall ist. Ich bin zum Beispiel echt fasziniert dass ihr so schnell die Stempel bestimmen konntet bzw. Martin de Matin auch einige Unterschiede aufgezeigt hat.

Ich habe im Internet einen Prüfer "Herrn Dr. Gmach" gefunden, dessen Prüfgebiet "Rumänien bis 1880" ist. Ich werde mal mit ihm Kontakt aufnehmen und hoffe, er kann die Marken letztendlich für echt/unecht befinden. Das Ergebnis werde ich natürlich hier mitteilen. Zu der 2-Bani Marke möchte ich anmerken dass sie anscheinend auch der Sammler der das Album angelegt hat als nicht so wertvoll betrachtet hat. Denn alle "wertvolleren" Marken stecken zusätzlich in einer schwarzen Leiste, wo sie zusätzlich geschützt sind. Ach ja, eine Frage hätte ich noch zu den Wasserzeichen: So sehr ich mich auch bemühe, ich kann sie auf meinen Marken einfach nicht entdecken. Befindet sich das Wasserzeichen auf der Vorder- oder auf der Rückseite? Ich habe da zB eine 50 Pfennig Marke deutsches Reich (Michel Nr. 398/398A) wo die Beschaffenheit des Wasserzeichens ja durchaus interessant zu wissen wäre. ;-)

Ein Prüfer sollte darüber aber doch Auskunft geben können oder?

Sorry für diese Themenabweichung.

Liebe Grüße, duffi28
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.