Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsche Post: Betriebsversuch Filialmarken an Kleinstpostfilialen
Journalist Am: 25.11.2019 16:19:24 Gelesen: 2049# 1 @  
Hallo an alle,

durch Zufall erfuhr der Autor über einen Sammler aus der Bonner Gegend, dass es anscheinend schon seit letzten Dezember einen neuen Versuch bei der Deutschen Post an einigen Kleinstpostämtern gibt. Diese Kleinstpostämter haben nach bisherigen Erkenntnissen nur sehr begrenzte Öffnungszeiten pro Tag, oft nur eine oder zwei Stunden maximal. Sinn und Zweck dieser Filialen ist vermutlich, die gesetzlichen Auflagen der Fälchenversorgung zu gewährleisten, nicht der möglichst große Umsatz.

Dort wurde nun anscheinend ein Tablet-bassiertes Point of Sale System (ein Schalterkassensystem für Kleinstfilialen) von der Hamburger Firma Enfore AG installiert, die ja bekanntermaßen auch für die Steuerung der 5 Automatenmarkendrucker in Bonn Bad Godesberg und Köln zuständig war.

Aufgrund der zeitlichen Nähe und einiger anderer ähnlicher Details, besteht hier vermutlich ein gewisser Zusammenhang.

Das dortige Angebot bezüglich dieser neuen "Filialmarken" (abgekürzt "FM") ist bisher sehr spartanisch. Man kann bisher nur Einwurf-Einschreiben und Einschreiben Inland, sowie die neuen Bücher- und Warensendungen (BÜWA) damit frankieren.

Diese Filialmarken sind bis auf das Kürzel FM vom Aufbau her identisch mit den Internetmarken wie ein Vergleich einer BÜWA-Frankatur vom Standort Troisdorf Kriegsdorf mit einer entsprechenden Internetmarke im folgenden Scan zeigt:



Wer hat solche Sendungen schon gesehen oder kennt entsprechende Standorte, wo dieser Versuch läuft ?

Bekannt sind bisher folgende Standorte:

Bonn Ückesdorf
Bonn Buschdorf
Troisdorf Kriegsdorf
Alsdorf Busch

Ein ausführlicher Bericht dazu ist für die Januarausgabe der philatelie in Vorbereitung. Soweit erste Infos,

viele Grüße
Jürgen
 
Araneus Am: 25.11.2019 17:59:01 Gelesen: 1998# 2 @  
Hallo Jürgen,

danke für die Info.

Liest man den Datamatrixcode des abgebildeten Filiallabels mit der Smartphone-App DM Scanner Pro, Version 0,63, aus, erhält man folgende Daten.

Gesamtstring: [44, 45, 41, 85, 00, 00, 00, 00, 73, a0, 02, 3b, 8e, 18, 01, 1a, 2b, 25,
67, eb, c5, bf, 3a, f9, 9f, fe, 52, dd, 88, 46, 2f, 84, 1a, 5b, 7f, f3, d9, 44, 78, 63, 00, 00]
Postunternehmen: DEA
Frankierart: 133 - Internetmarke (42 Byte)
SendungsID des Herausgebers: 115
Seriennummer Frankiersystem: [a0, 02, 3b, 8e, 18]
Frankier-ID: In Implementierung
 

Der Bezug zur Internetmarke ist damit nicht nur optisch, sondern auch sachlich bestätigt.

Schöne Grüße
Franz-Josef
 

drmoeller_neuss Am: 26.11.2019 08:44:23 Gelesen: 1880# 3 @  
Dazu schreibt der "Spiegel online":

Wie der Post-Vorstand Tobias Meyer der Zeitung sagte, plane die Deutsche Post für die Zukunft "Light"-Filialen, die wenig nachgefragte, aber beratungsintensive Dienstleistungen wie etwa Auslandseinschreiben oder Eil- und Wertzustellungen nicht mehr anbieten sollen.

Nach den Planungen der Post sollen noch 6000 bis 8000 Vollsortimentsfilialen verbleiben, in denen alle postalischen Leistungen angeboten werden. Derzeit ist die Post per Gesetz verpflichtet, mindestens 12.000 solcher Filialen zu betreiben. Zugleich will die Post mehr Packstationen aufstellen und ihren Service an der Haustür ausweiten, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-post-plant-light-filialen-a-1298197.html
 
Journalist Am: 26.11.2019 11:28:50 Gelesen: 1832# 4 @  
@ drmoeller_neuss [#3]

Hallo drmoeller neuss,

die Meldung passt ja sehr gut zu diesem Thema dazu. Nun wurden einige weitere Standorte gemeldet:

Duisburg Bissingheim
Duisburg Wehofen
Hürth Berrenrath
Erftstadt Kierdorf
Erfstadt Erp
Erfstadt Dirmerzheim

danke für die Meldungen - wer kennt weitere Standorte ?

Viele Grüße Jürgen
 
Christoph 1 Am: 26.11.2019 12:29:18 Gelesen: 1798# 5 @  
@ drmoeller_neuss [#3]

Hallo,

solche "Light-Filialen" gibt es doch bereits schon länger, oder? Beispielsweise bietet meine kleine Postagentur hier im Dorf keine "PRIO"-Leistung an. Sie hat auch (bereits seit Mitte 2018) nur noch nachmittags für jeweils 3 Stunden geöffnet. Wenn ich vormittags zur Post will oder "PRIO" versenden möchte, muss ich ins Nachbardorf fahren. Umgekehrt ist es mit dem Express-Service: EXPRESS INTERNATIONAL geht nur bei der Filiale hier im Dorf, nicht hingegen im Nachbardorf.

Ich weiß nun allerdings nicht, ob das Eine mit dem Anderen tatsächlich zu tun hat?

Viele Grüße
Christoph
 
Pete Am: 26.11.2019 22:14:36 Gelesen: 1716# 6 @  
@ Journalist [#4]

Ich kann noch Recklinghausen-Suderwich nachmelden:



@ drmoeller_neuss [#3]

Interessant finde ich durchaus auch die nachfolgenden Sätze aus dem Artikel von Spiegel-online [1]:

"Die Gesamtzahl der Anlaufpunkte will die Post auf bis zu 20.000 erhöhen, sie hat dabei aber vor allem neue Packstationen im Blick. Dort werde es dann auch Briefmarken geben - und längere Öffnungszeiten. Bis 2021 soll die Zahl der Packstationen auf etwa 7000 erhöht werden."

Wenn der Spiegel-Journalist den Inhalt des Gespräches mit dem Vorstandsmitglied korrekt wiedergibt, lässt sich spekulieren, ob Packstationen zukünftig mit Briefmarkenautomaten ausgerüstet werden. Da die bisherigen Sielaff-Geräte nach und nach außer Betrieb gehen, hört sich dies für mich nach einer neuen Briefmarkenautomatengeneration und damit neuen ATM an.

Gruß
Pete

[1] https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-post-plant-light-filialen-a-1298197.html
 
Journalist Am: 04.12.2019 19:28:57 Gelesen: 1316# 7 @  
@ Pete [#6]

Hallo Pete und an alle,

nach neuesten Meldungen sollen auch die folgenden zwei Standorte

Wachtberg Villip
Rheinbach Wormersdorf

zu den Versuchsstandorten gehören - wer kann von hier Belege vorlegen ?

Viele Grüße Jürgen
 
Pete Am: 04.12.2019 20:15:58 Gelesen: 1302# 8 @  
@ Journalist [#7]

Mir liegt nun mittlerweile ein Beleg aus Alsdorf-Busch vor:



Einwurfeinschreiben (C6-Sendung national bis 20g) vom 23.11.2019, "Gerätenummer" A0 023A F6B2, Sendung 1EF (hexadezimal) = 495 (dezimal)



Einlieferungsbeleg und Quittung zum Einwurfeinschreiben aus Alsdorf

Die Uhrzeitangabe auf den Quittungsbelegen ist auffällig. Diese weicht in der Uhrzeitangabe um eine Stunde ab. Die Zettel sind mit Sicherheit nacheinander gedruckt worden. Es ist davon auszugehen, dass der Einlieferungsbeleg eine falsche Uhrzeitangabe aufweist.

Gruß
Pete
 
Araneus Am: 13.12.2019 20:44:24 Gelesen: 988# 9 @  
@ Pete [#8]

Der in Alsdorf beobachtete Uhrzeitfehler auf dem Einlieferungsbeleg trat am 10.12.2019 auch bei der Postfiliale Duisburg-Bissingheim auf. Es scheint sich also nicht um einen lokalen Fehler, sondern einen systemimmanenten Fehler zu handeln.

Schöne Grüße
Franz-Josef
 
Araneus Am: 13.12.2019 21:03:01 Gelesen: 981# 10 @  
Auch wenn an den kleinen Postfilialen einerseits der Markendruck anscheinend über das Internet gesteuert wird (Internetmarke), so scheint andererseits die Verbuchung der Einlieferungen nur offline zu erfolgen.

In der DHL-Sendungsverfolgung einer am 10.12.2019 an der Postfiliale in Duisburg-Bissingheim aufgegebenen Retoure erscheinen Datum und Uhrzeit der Paketaufgabe überhaupt nicht. Die erste Statusmeldung erfolgt erst zwei Tage später im Paketzentrum.

Die folgenden Abbildungen zeigen den Einlieferungsbeleg sowie einen Screenshot der Sendungsverfolgung.


 
Journalist Am: 13.12.2019 21:14:04 Gelesen: 975# 11 @  
@ Araneus [#10]

Hallo Araneus,

das scheint nur bei Deinem Besuch dort an diesem Tag so gewesen zu sein, denn bei einem für mich eingelieferten Paket in Bonn Buschdorf wurden die Daten mit minimaler Verzögerung direkt übertragen:



Dies ist die Quittung zu einem 5 Kilo Paket, es folgt die Sendungsnummer bzw. die Einlieferungsbestätigung:



Das zeigt die Sendungsverfolgung dazu an:



Kannst Du von diesem Standort auch eine Freimachung von einer Einschreibsendung oder Büchersendung zeigen, wegen der Kennung ? - das wäre toll - danke.

Viele Grüße Jürgen
 
Araneus Am: 13.12.2019 22:50:31 Gelesen: 954# 12 @  
@ Journalist [#11]

Hallo Jürgen,

auch bei dem von dir gezeigten Beleg wird die Einlieferung der Sendung in der Sendungsverfolgung nicht dokumentiert, das bedeutet, dass die Einlieferung auch hier offensichtlich nicht online übermittelt wurde.

Ich vermute, dass das Paketlabel in deinem Fall als Online-Frankierung erstellt wurde. Vielleicht kannst du das Label hier einmal vorstellen.

Bei einer DHL-Online-Freimachung geschieht die elektronische Übermittlung der Daten an DHL im Moment des Kaufs. Dieser Zeitpunkt erscheint auch mit Datum und Uhrzeit in der Sendungsverfolgung. Die Einlieferung der Sendung wird hier dann gesondert mit Datum und Uhrzeit dokumentiert, z.B. mit dem Satz „ Die Sendung wurde vom Absender in der Filiale eingeliefert.

Eine solche Aussage fehlt aber auch in der gezeigten Sendungsverfolgung. Bei der von mir beschriebenen Sendung handelte es sich um eine Retoure, bei der das entsprechende Label bereits auf der Sendung klebte, sodass in der Filiale kein Label erstellt und dokumentiert werden musste.

Im Folgenden sind zwei Label von der Postfiliale in Duisburg-Bissingheim abgebildet.



Schöne Grüße
Franz-Josef
 
Journalist Am: 16.12.2019 10:50:05 Gelesen: 890# 13 @  
@ Araneus [#12]

Hallo Franz-Josef,

anbei zur Ergänzung der Paketausschnitt - es ist keine Retoure sondern, ein normales Paket:



Es stimmt, hier werden scheinbar nicht direkt online die Daten für die Sendung weiter geleitet, sondern mit einer gewissen Verzögerung. Für die Filialmarken selbst, muss aber immer eine direkte Onlineverbindung zum Kauf vorhanden sein - danke auch für das Zeigen vom Standort Duisburg-Bissingheim.

Viele Grüße Jürgen
 
DerMueller Am: 17.12.2019 20:49:28 Gelesen: 828# 14 @  
Eine Frage vom Neuling: Sind Marken mit Abkürzung "FI" auch solche Filialmarken wie diese mit "FM"? Denn "FI" gab es schon vorher, richtig? Oder was sind "FI"-Marken und wie kann ich erkennen, wo die gekauft/gedruckt wurden?

Es geht konkret um diese Marke:



Viele Grüße und Dank!
 
Pete Am: 17.12.2019 22:06:43 Gelesen: 799# 15 @  
@ DerMueller [#14]

Eine Frage vom Neuling: Sind Marken mit Abkürzung "FI" auch solche Filialmarken wie diese mit "FM"?

Ja, zumindest vergleichbar, allerdings nicht identisch.

Denn "FI" gab es schon vorher, richtig?

Ja. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, werden diese FI-Aufkleber seit 2004 auf der Basis einer älteren Sofware verwendet.

Oder was sind "FI"-Marken und wie kann ich erkennen, wo die gekauft/gedruckt wurden?

Jeder FI-Aufkleber dürfte über eine Kolonne Buchstaben/Ziffern enthalten, welche eine "Gerätenummer" umfasst und sich dadurch (zumindest theoretisch) einer Filiale bzw. Drucker eines Arbeitsplatzes (bei mehreren parallel betriebenen Druckern) einer größeren Filiale der Deutschen Post AG zuordnen ließe. Im Beispiel [1] handelt es sich m.W. bei der Angabe "F1 0180 C353" um die "Gerätenummer". Bei den FM-Marken (und der Automatenmarke Mi-Nr. 10 sowie den Internetmarken) existiert eine vom Grundsatz her vergleichbare "Gerätenummer".

Gruß
Pete

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=176139#M25
 
DerMueller Am: 17.12.2019 22:32:11 Gelesen: 789# 16 @  
@ Pete

Vielen Dank! Gibt es eine Chance, die Filiale heraus zu bekommen, ohne Blick in Post-eigene Tabellen? Kann die DM Scanner App Pro das? Oder sind die "alten" FI-Marken da nicht abgebildet?

Viele Grüße!
 
Journalist Am: 18.12.2019 11:00:33 Gelesen: 742# 17 @  
@ DerMueller [#16]

Hallo,

die Digitallabel der Schalterdrucker die "FI" als ersten Teil der Kennung haben (wobei FI für Filiale steht) haben einen anderen Aufbau und Größe des Datamatrixcodes, der nicht vergleichbar ist. Hier muss ich also Pete etwas korrigieren.

Dazu nun zum Vergleich eine Digitalmarke von einen Einschreiben Ausland:



Dazu zum direkten Vergleich die "Filialmarke" bassierend auf der Internetmarke:



Am einfachsten ist der Unterschied erkennbar, an der Vierteilung, des Datamatrixcodes der Digitalmarke (vier zusammengesetzte Felder) während die Internetmarke nur ein Feld hat.

Über die Scanner Abb kann man leider nicht die Filiale heraus bekommen. Es gibt hier aber einen einsamen Spezialisten (Dr. Schembra) der hier schon jahrelang viele Daten erfasst hat und der dann bei Nennung der Filialkennung mit großer Treffsicherheit die tatsächliche Filiale benennen kann.

Soweit dazu an dieser Stelle für heute viele Grüße

Jürgen
 
Journalist Am: 11.01.2020 17:13:41 Gelesen: 503# 18 @  
Hallo an alle,

heute erhielt ich einen weiteren Beleg von einem anderen Standort - Siegen 16 - Achenbacher Str. 117:



Eine Auswertung der fortlaufenden Zählnummer hat ergeben, das mit diesem Datum 431 Label verkauft worden sind (Hexadezimal 1AF ohne die Prüfziffer).

Laut mündlichen Angaben von dort, soll es auch in Wenden 3 (Hünsborn) eine weiteres Kleinstpostamt geben, wo dieses System getestet werden soll.

Wer weitere Standorte kennt, soll diese hier bitte posten, danke.

Soweit für heute zu diesem Thema - viele Grüße

Jürgen
 
Journalist Am: 14.01.2020 16:04:18 Gelesen: 379# 19 @  
Hallo an alle,

mit etwas Verzögerung ist nun auch der in der Januarausgabe der philatelie erschienene Artikel mit weiteren ergänzenden Bildern im Web unter den folgenden Link zu finden:

http://jolschimke.de/2-d-barcode/die-filialmarke-fuer-kleinstpostaemter.html

Dort ist auch schon eine Tabelle über die bisher mit Kennung bekannten Standorte zu finden. Diese zeige ich aber auch hier noch einmal:



Außerdem rufe ich alle dazu auf, entsprechende weitere Daten von teils oben genannten Standorten zu nennen, speziell, die dort genutzten Kennungen - danke

Viele Grüße Jürgen
 
Pete Am: 18.01.2020 12:50:02 Gelesen: 239# 20 @  
Ergänzend zu den in Beitrag [#8] gezeigten Beleg nachfolgend ein weiteres Exemplar aus der Filiale in Alsdorf-Busch. Es handelt sich hierbei um einen Großbrief bis 500g, welcher als Einwurfeinschreiben (national) gelaufen ist. Von dem zur Frankatur verwendeten FM-Aufkleber liegt (bisher) ein Foto vor.



Sendung vom 23.11.2019 aus Alsdorf-Busch, "Kennung A0 023A F6B2

Wenn man den Matrixcode ausliest, ergibt sich neben der fortlaufenden Sendungsnummerierung (497) u.a. der Produktschlüssel (1022), das Basisprodukt (Großbrief integral) und die Zusatzleistung (Einschreiben Einwurf),

Im Vergleich zur in Beitrag [#8] gezeigten Sendung (Einwurfeinschreiben national bis 20g) ergeben sich konkrete Abweichungen u.a. im Produktschlüssel (1002) und im Basisprodukt (Standardbrief integral). Bei dem hier ausgelesenen Exemplar handelt es sich um die Sendung mit der fortlaufenden Nummer 495.

Gruß
Pete
 
Journalist Am: 19.01.2020 15:38:06 Gelesen: 180# 21 @  
@ Journalist [#19]

Hallo an alle,

ergänzend zu obiger Tabelle kann nun ein weiterer Standort gelistet werden:

48712 Gescher (Hochmoor) Kardinal von Galen Str. 9 mit der Kennung A0 023B C0A9

Dazu auch noch gleich der passende Beleg vom 17.1.2020 mit der zusätzlichen Besonderheit, das der Label doppelt so groß ist, allerdings ist der unterer Teil leer:



Weiter oben wurden ja auch schon einige andere Standorte gemeldet, von denen aber hier noch keine Kennung bzw. Label gezeigt wurde - es handelt sich dabei um die Standorte:

Duisburg Wehofen
Hürth Berrenrath
Erftstadt Kierdorf
Erftstadt Erp
Erfstadt Dirmerzheim
Wachtberg Vilip
Rheinbach Wormersdorf

Wer kann von diesen Standorten oder anderen hier noch nicht gelisteten Daten liefern ? (das wäre toll)

Viele Grüße Jürgen
 
Araneus Am: 19.01.2020 21:25:19 Gelesen: 142# 22 @  
In Duisburg Wehofen gibt es meines Wissens nur eine Postfiliale. Dort gibt es aber die herkömmlichen Filialmarken (Kennung "FI"). Hat jemand genauere Informationen darüber, welche Postfiliale im Duisburger Norden die "FM"-Label führt?

Schöne Grüße
Franz-Josef


[Aufgrund einer Reklamation Überschrift geändert von Kleinstpostämtern auf "Deutsche Post: Betriebsversuch Filialmarken an Kleinstpostfilialen. Unser Mitglied schreibt als Grund: Postämter gibt es nicht mehr!]
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

13409 30 02.06.18 17:06mumpipuck


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.