Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: DHL: "registrierter Briefversand" - ein neues Produkt?
Pete Am: 30.11.2019 17:10:09 Gelesen: 997# 1 @  
Hallo miteinander,

ein Sammlerkollege überließ den nachfolgenden Scan für eine Veröffentlichung hier im Forum. Soweit ersichtlich, ist die Sendung als Kompaktbrief national (ohne Zusatzleistung) scheinbar über den Paketdienstleister (Posttochter) DHL anstelle der Deutschen Post AG selbst befördert bzw. zugestellt worden:



C6-Sendung vom 28.11.2019, Porto zu 0,95 Euro, Frankit 1D20000422, Zuschaltung des Konsolidierers K4000 (DP Hinaus)

Bedingt durch den Konsolidierungshinweis "K4000" sowie der Frankiergerätenummer 1D20000422 (Niederlassung Hamburg der Deutsche Post Inhaus Service GmbH), wo für den Versand über die Deutsche Post AG frankiert wurde, wären nun neben DHL drei Unternehmen der Deutschen Post direkt bze. indirekt an der Sendungsbearbeitung/-zustellung beteiligt.

Eine andere Überlegung (rein spekulativer Natur) wäre, dass DHL quasi die Kosten für ein Prio-Label (daher "registrierter Briefversand") zwecks Sendungsverfolgung selbst trägt und dies dem Endkunden anteilig (oder nicht) separat in Rechnung stellt. Die Sendung wäre dann bei der DPAG bearbeitet und zugestellt worden.

Wer weiß mehr?

Gruß
Pete
 
DL8AAM Am: 30.11.2019 19:16:13 Gelesen: 930# 2 @  
@ Pete [#1]

Im QR-Code ist die Empfängeradresse der (Familie) Schxxxx-W." in 39418 Staßfurt hinterlegt.

Bei dem genutzen Label mit der Formular-Nummer handelt es sich um ein "DHL Express Versandlabel für eSolutions" (z.B. auch für DHL Intraship) mit der Artikelbezeichnung "DHL Thermo-Versandlabel (nur für Thermodrucker, 103 x 199 mm, Faltbox, 1.000 Etiketten pro Verpackungseinheit)".

Gruß
Thomas
 
Araneus Am: 01.12.2019 13:37:34 Gelesen: 851# 3 @  
@ Pete [#1]
@ DL8AAM [#2]

Ich glaube nicht, dass es sich bei dem " registrierten Briefversand" um ein neues Produkt der Deutschen Post handelt.

Meine Vermutung geht dahin: Der Versender versendet in der Regel mit DHL und benutzt die dafür vorgesehenen Label als Aufschriftzettel, bei denen das Logo „DHL“ bereits eingedruckt ist. Diese Formulare hat DL8AAM näher benannt.

Die verwendete Versandsoftware erkennt vermutlich (z.B. anhand der Warenliste oder anhand eines bei der Verpackung eingegebenen Codes) solche Sendungen, bei denen ein Versand als Briefpost mit der Deutschen Post preiswerter ist als ein Versand mit DHL (z.B. bei geringem Gewicht, kleiner Verpackung, geringem Handelswert usw.). Die Versandsoftware erfasst solche Sendungen und registriert sie (z.B. listenmäßig). So kann im Bedarfsfall der Versand und die Versandart nachvollzogen werden. „Registriert“ würde in dem Fall also nur betriebsintern. Vielleicht soll der Vermerk aber auch „schwarze Schafe“ unter den Kunden abschrecken, die vorgeben könnten, einen normalen Brief „nicht erhalten“ zu haben.

DHL ist als Versanddienstleister nach meiner Vermutung in diesem Fall überhaupt nicht involviert.

Schöne Grüße
Franz-Josef
 
Pete Am: 01.12.2019 16:03:59 Gelesen: 822# 4 @  
@ Araneus [#3]

Ich gehe davon aus, dass der von deiner Seite beschriebene mögliche Ablauf tatsächlich praktikabel ist bzw. so gelebt wird.

Mich würde es nicht überraschen, wenn der Absender mehr Pakete/Päckchen als Briefe/Warensendungen pro Tag verschickt.

DHL ist als Versanddienstleister nach meiner Vermutung in diesem Fall überhaupt nicht involviert.

So ganz sicher bin ich mir bei dieser Aussage nicht: Wer hat die Tagespost (Brief/Paket) beim Absender abgeholt? Die Sendung wurde von K4000 in Hamburg frankiert (Frankit). Demnach blieben DHL oder der Konsolidierer DP Inhaus Service selbst als bei dem Absender abholendes Unternehmen möglich.

Wenn der eigentliche Absender über wenige Briefe am Tag verfügt, würde es mich nicht überraschen, wenn DHL diese aus der abgeholten Tagespost (Paket) aussortiert und die Briefe verschiedener Absender in einem Rutsch an den Konsolidierer K4000 zur Frankierung übergibt.

Dies würde allerdings voraussetzen bzw. wäre es sinnvoll, wenn im Matrixcode bereits ein Hinweis auf die Portostufe (Brief bis 50 g, Porto zu 0,95 Euro) aufgeführt wird (sonst müsste beim Konsolidierer bei einer einzigen Kundennummer von DHL auf dieser Kundennummer mit verschiedenen Kostenstellen = verschiedenen Kunden von DHL gearbeitet werden).

Gruß
Pete
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.