Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (11) Indien: Indische Staaten Hyderabad
volkimal Am: 04.12.2019 18:28:50 Gelesen: 2683# 1 @  
Hallo zusammen,

die heutige Karte zu 4 Pies kommt aus dem indischen Füstenstaat Hyderabad:



In dem Fall kann ich das Datum nach dem islamischen Kalender nicht eindeutig zuordnen, da ich mir beim Monat nicht sicher bin.

Links stehen die beiden letzten Ziffern der Jahreszahl ۵۵ = 55. Somit kommt die Karte aus dem Jahr 1355 AH = 1936/37 AD.

Viele Grüße
Volkmar
 
ChristianSperber Am: 13.01.2020 22:47:31 Gelesen: 2556# 2 @  
@ volkimal [#7]

Laut Higgins & Gage Katalog erschien die abgebildete Karte HG 18 im Jahr 1937.

Christian
 
volkimal Am: 14.01.2020 12:14:53 Gelesen: 2528# 3 @  
@ ChristianSperber [#8]

Hallo Christian,

danke für die Info. Dann kann die Karte nur in den letzten drei Monaten des Jahres 1355 AD herausgegeben worden sein.

Vielleicht kann ich den Schriftzug des Monats damit irgendwann identifizieren.

Viele Grüße
Volkmar
 
Franz88 Am: 01.10.2021 11:55:27 Gelesen: 1551# 4 @  
Hallo Sammlerfreunde,

ein Ganzsachenumschlag zu 1/2 Anna.

Laut Ascher (Ganzsachenkatalog) wurde der Umschlag 1891 ausgegeben.

Leider kann ich weder den Aufgabe-, noch den Bestimmungsort lesen.

Liebe Grüße
Franz


 
volkimal Am: 01.10.2021 14:28:51 Gelesen: 1532# 5 @  
@ Franz88 [#4]

Hallo Franz,

zu den Orten kann ich nichts sagen, aber zu dem Stempeldatum.

Die Post Hyderabads führte 1870 Datumsstempel ein und datierte zunächst nach dem islamischen Kalender. Im Jahre 1316 AH = 1898/99 AD stellte man dann auf den Fasli-Kalender um. Beide Stempel sind nicht ganz klar und die Auflösung des Scans könnte besser sein.



Beim Stempel auf der Rückseite fehlt zwar die erste Ziffer der Jahreszahl. Der Rest des Datums ist aber ganz gut zu erkennen. Ich lese:

۲۶ = 26, شوال = Schawwal, ۱۳۱۰ = 1310.

Insgesamt ergibt sich 26 Schawwal 1310 AH = 26.10.1310 AH = 13.05.1893 AD. Ein Tag Abweichung ist bei den Umrechnern im Internet durchaus üblich.

Viele Grüße
Volkmar
 
Franz88 Am: 01.10.2021 14:47:00 Gelesen: 1527# 6 @  
Hallo Volkmar,

vielen herzlichen Dank.

Jetzt habe ich ein Datum ! Super !

Ich habe die zwei Stempel mit einer höheren Auflösung gescannt.

Liebe Grüße
Franz


 
10Parale Am: 03.01.2022 20:11:59 Gelesen: 1264# 7 @  
Marken bestimmen: Indische Vertrags- und Feudalstaaten

Hallo zusammen,

ich denke es besteht Bedarf für solch ein Thema.

Ich zeige ein altes Vordruckblatt mit Marken von Haidarabad, Hauptgebiet und Untergebiet Dienstmarken.

Bei den Dienstmarken rechts gibt es verschiedene Aufdrucktypen? Typ I und Typ II.

Ich denke bei den grünen Dienstmarken ½ Anna verschiedene Aufdrucktypen zu erkennen, bin aber nicht schlüssig.

Dieses Gebiet hat einige Nussknacker übrig und ich werde noch mit anderen Marken aufwarten und wie mir bereits leider auch schon mitgeteilt wurde, leider mit Fälschungen.

Liebe Grüße

10Parale


 
Martin de Matin Am: 03.01.2022 23:20:15 Gelesen: 1241# 8 @  
@ 10Parale [#7]

Im untenstehenden Bild habe ich die MiNr. vermerkt.

- MiNr. 4 kann ich nicht genau die Farbe bestimmen, es ist aber weder rotbraun noch der Fehldruck in rotlila

- Dienstm. Nr. 22 ist möglicherweise die Platte I, also MiNr. 23I (Bildhöhe eher 20,5 mm als die im Michel von 2003 angegebenen 20,75 mm). Typisch für die erste Platte sind die deutlich hervortretenden Eckornamente, die sich nur auf schwachen Hintergrundlinien befinden (siehe zum Vergleich deine Nr. 15b die von der Platte II gedruckt wurde). Die Platte I ist vermutlich wesentlich seltener als der Katalogpreis aussagt (von Platte I habe ich eine und von Platte II habe ich mehr als zehn Stück).

Bei der Dienstmarke 23II (Platte II) kann ma auch deutlich den Unterschied zur Platte I der Dienstmarke 15 sehen.

- Bei den teilweise abgedeckten Marken kann ich die Nummer nicht genau sagen, da der entscheidende Teil der Inschrift oben abgedeckt ist.
- Die jeweils erste Nummer bezieht sich darauf, dass die Inschrift "POSTAGE" lautet.
- Die zweite Nummer bezieht sich darauf, dass die Inschrift "POST&RECEIPT" lautet.



Schwierig wird es nur beim Bestimmen der Dienstmarken MiNr. 1 - 10, da es von dem Aufdruck mehrere Aufdrucktypen gibt als die eine Abbildung im Michel, und von diesen Aufdruckmarken gibt es auch Neudrucke. Hier stosse ich auch an meine Grenzen der Bestimmung, da ich noch zu wenig Vergleichsmaterial habe.

Gruss
Martin
 
10Parale Am: 04.01.2022 18:57:23 Gelesen: 1188# 9 @  
@ Martin de Matin [#8]

Vielen Dank für diese Meisterleistung. Mit dieser Hilfestellung konnte ich die folgende linke Marke im SCAN als die Michel Nr. 20 der Dienstmarken von Hyderabad ausmachen, 8 Pies, Typ II.

Die rechte Marke aus COCHIN jedoch bereitet mir neues Kopfzerbrechen. Sie ist nicht wie die Nr. 1 und 5 (½ Puttan gelb bzw. orange) gezähnt, sondern breitrandig geschnitten. Ein Wasserzeichen konnte ich nicht feststellen.

Liebe Grüße

10 Parale


 
Martin de Matin Am: 04.01.2022 19:26:17 Gelesen: 1180# 10 @  
@ 10Parale [#9]

Deine 8 Pies ist nicht Dienstmarke MiNr.20, da Nr.20 eine 8 Anna- Marke ist und das gleiche Motiv wie die Dienstmarke Nr.15 die ich im Beitrag 8 beschrieben habe, auch der Aufdruck ist bei Nr.20 grösser. Deine 8 P-Marke ist die Dienstmarke MiNr.35.

Eine ähnliche Dienstmarke ist die MiNr.43 bei der aber im Mitteloval um die Inschrift keine dünnen Zierlinien vorhanden sind. Die Nr.43 sieht auch viel heller aus. Das gleiche gilt auch für die 4 P-Marke MiNr.42 im Vergleich zu MiNr.34.

Gruss
Martin
 
M.P.D. Am: 15.02.2022 19:50:57 Gelesen: 902# 11 @  
Hallo,

ich bin mir wieder mal nicht sicher ob ich hier richtig bin mit meiner Frage und bitte vorsorglich um Verschiebung des Beitrags an den richtigen Ort, falls nicht.

Beim Durchsehendes Nachlasses bin ich auf einen Stapel dieser gelaufenen Umschläge gestoßen und nach längerer Recherche stand fest, das muss Hyderabad sein um 1880 (wie ich vermute, da die anderen Exponate alle aus der Zeit stammen).

Nun bin ich selbst kein Sammler und habe die Karten einem Händler, auf den ich über Ebay gestolpert bin, angeboten.

Laut ihm haben diese Ganzsachen einen geringen (0,50 €) bis gar keinen Wert und trotzdem finde ich Sie immer wieder mal bei Ebay, etc. für um die 25,00 € und mehr.

Da ich eine ganze Menge davon habe (ca. 30 Stück), befürchte ich zu günstig zu verkaufen und habe die Hoffnung, dass mir hier evtl. jemand etwas zum tatsächlichen Handelswert sagen, oder mir einen Tipp geben kann wo/ wie ich das vernünftig recherchieren könnte?

Vielen Dank im voraus.

Gruß
Mike




 
Koban Am: 15.02.2022 20:07:33 Gelesen: 891# 12 @  
@ M.P.D. [#11]

Hallo Mike,

unter Hyderabad, "verkaufte Artikel", findest Du bei ebay reihenweise davon.

Gruß,
Koban
 
M.P.D. Am: 15.02.2022 21:43:36 Gelesen: 872# 13 @  
Danke, dass war ein guter Tipp.

Schönen Abend und Gruß
Mike
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.