Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Gebühren für die Abgabe von Sonderstempeln
holz68 Am: 10.01.2020 19:24:48 Gelesen: 684# 1 @  
Hallo zusammen,

in meiner Sammlung zum Thema Brandenburger Tor finden sich zahlreiche Belege, die mit der 1 Pf Marke (MiNr. 140) von Berlin freigemacht sind.



Ich konnte jedoch bislang noch nicht in Erfahrung bringen, in welchen Gebührenordungen geregelt war, wie hoch die Gebühr für die Abgabe von Sonderstempeln war.

Heute ist sie, glaube ich, bei 20 Cent, vorher bei 20 Pfenning, und davor mal bei 5 Pfennig. Aber verlässliche Daten habe ich nicht.

Kann mir da bitte jemand weiterhelfen.

Danke für Eure Mühe und

MfG thorsten.
 
BeNeLuxFux Am: 10.01.2020 20:09:35 Gelesen: 667# 2 @  
Hallo,

ich hätte gedacht, dass die 1-Pfennig-Marke nur dazu dient ein Postwertzeichen zu entwerten, da, so dachte ich, es nicht erlaubt war, einen Stempel ohne ein Postwertzeichen zu entwerten, abzugeben. Und da hat man sich hier offenbar für die preiswerteste Variante entschieden.

Grüße
Stefan
 
HWS-NRW Am: 10.01.2020 22:59:39 Gelesen: 637# 3 @  
Hallo,

in den 50er/60er-Jahren reichte der 1-Pfennig-Wert, um einen sauberen Stempelabschlag zu erhalten, weitere Blankostempel wurden eine lange Zeit meist nur auf nicht gelaufenen Belegen daneben gestempelt wurden, später mussten mindestens 10 Pfennig verklebt werden.



Es könnte sein, daß ich die Belege schon mal gezeigt habe, also bitte nicht meckern.

Die Gebühr mit den 5 Pfennigen war lange zu zahlen, wenn man "Sonderwünsche" (also z.B. die untere rechte Ecke mit Formnummer haben wollte) hatte, die vorhandenen wenigen Belege sind aber recht "fragwürdig", weil kaum einer von dieser Regelung bzw. Gebührenstufe wußte.

mit Sammlergruß
Werner
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.