Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Altdeutschland Bayern Verschlussmarken
10Parale Am: 06.02.2020 21:13:48 Gelesen: 443# 1 @  
Hallo zusammen,

habe auf einem alten Blatt diese "RETURN LETTER STAMPS ISSUED 1865" gefunden. Ich glaube es handelt sich um Städtewappen und die Inschrift "COMMISSION FÜR RETOURBRIEF" - die Städte sind: Augsburg, Bamberg, München, Nürnberg, Speyer und Würzburg.

Mich würde neben dem Wert natürlich die Verwendungsform interessieren und ob es sich um Gebührenmarken handelt oder Briefmarken?

Liebe Grüße

10Parale


 
bayern klassisch Am: 06.02.2020 21:54:53 Gelesen: 435# 2 @  
@ 10Parale [#1]

Hallo 10Parale,

das sind weder Freimarken, noch Fiskalmarken - es waren Verschlußmarken von Briefen, die nicht zugestellt werden konnten und die wieder an den Ort der Aufgabe zu remittieren waren. Kannte dort niemand den Absender, weil z. B. kein Firmenstempel abgeschlagen worden war, das Siegel nicht interpretierbar war und auch keiner die Handschrift einem Absender zuordnen konnte, dann leitete die Aufgabepost den Brief an die Retourbriefkommission des Oberpostamts weiter, in dessen Amtssitz sie lag.

Die dortigen, doppelt vereidigten Beamten durften diese Retourbriefe zum Zwecke der Absenderfeststellung öffnen und lesen. Ging der Absender aus dem inneren Brief hervor, hatten sie ihn mit roter Tinte siegelseitig zu notieren, den Wohnort dazu zu setzen, den von ihnen geöffneten Brief mit einer oder mehreren Siegelmarken wie hier zu verschließen und ihn der Aufgabepost so zurück zu schicken.

Diese las auf der Siegelseite den ermittelten Absender und stelle ihm den Brief wieder zu.

Konnte die Retoubriefkommission aus dem Inhalt keinen Absender erkennen, wurden die Briefe am Anfang 1 Jahr lang aufbewahrt und dann, wenn keine Nachfrage geschah, verbrannt.

Da es von diesen "Wapperln" noch erhebliche Restbestände gab, aber auch Fälschungen existieren, sind sie wenig gefragt, wenn sie so, wie bei dir daher kommen. Auf Ganzbriefen sind sie selten und kosten immer 3stellig, bei ganz besonderen Briefen auch mal gerade so 4stellig.

Liebe Grüsse von bayern klassisch

[Redaktionell verschoben aus dem Thema "Altdeutschland Bayern: Gebührenmarken bestimmen"]
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.