Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: China Lokalpost Shanghai Ganzsachen
Martin de Matin Am: 29.02.2020 17:13:53 Gelesen: 2359# 1 @  
Sofern ich es nicht übersehen habe wurden noch keine Ganzsachen der Lokalpost von Shanghai gezeigt. In der Mitte des 19.Jahrhundert wurde in Shanghai eine Lokalpost errichtet. Die Lokalpost stellte am 1.11.1897 ihren Betrieb ein und wurde von der Kaiserlichen Post übernommen. Ich zeige ein 1/2cent Streifband, das ungebraucht keine Seltenheit ist.



Gruss
Martin
 
Stefan Am: 07.02.2021 14:35:22 Gelesen: 1459# 2 @  
@ Martin de Matin [#1]

Damit dein gezeigter Beleg in diesem Thema nicht so allein dasteht, nachfolgend ein weiteres Exemplar der "Shanghai Municipality Local Post" als "Aufbrauchmaßnahme" im Deutschen Reich.

An allen vier Ecken der Karte ist die Angabe "1", vermutlich das Postkartenporto von einem Cent ersichtlich. Ich habe keine Ganzsachenkataloge aus China vorliegen, um nachzuprüfen, ob es sich hier tatsächlich um eine Ganzsache handelt. Aufgrund der Angabe "1" gehe ich allerdings von einer Ganzsache aus.



Karte vom 18.09.1902 aus Wilhelmshaven nach Rastede im Großherzogtum Oldenburg

Die Karte wurde als Schreibunterlage aufgebraucht, mit einer Germania-Briefmarke zu 5 Pfennig frankiert und am 18.09.1902 in Wilhelmshaven aufgegeben. Die Sendung erhielt taggleich einen Ankunftsstempel von Rastede. Da ich das rückseitige "Gekrakel" beim besten Willen nicht lesen kann, bleibt mir lediglich die Mutmaßung, dass ein deutscher Matrose diese Karte vor Ort bei der Lokalpost in Shanghai gekauft, diese per Schiff auf dem Rückweg zum Heimathafen Wilhelmshaven mitgenommen und kurz nach der Ankunft für eine Mitteilung postalisch aufgebraucht hatte. Die Ganzsache aus Shanghai hatte im Deutschen Reich keinerlei Frankaturkraft, weshalb das ortsübliche Postkartenporto von 5 Pfennig verklebt wurde.

Der Ort Wilhelmshaven ist im Michel Deutschland-Spezial als Heimathafen für Truppentransportschiffe aus China bekannt, siehe Hinweis im Katalog nach der Mi-Nr. A I (ehemals Mi-Nr. 67, das sog. "Vineta-Provisorium"). Im September/November 1901 wurden im Postamt Wilhelmshaven zurückgebrachte Briefmarkenbestände der Deutschen Post in China postalisch ohne eine weitere Kennzeichnung als sog. "Wilhelmshavener Aufbrauchausgabe" aufgebraucht.

Gruß
Pete
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.