Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Briefzentren DPAG: Tintenstrahlentwertungen mit Werbeentwertern seit 2017
Journalist Am: 17.03.2020 07:18:21 Gelesen: 767# 1 @  
Hallo an alle,

wie schon im "klassischen Thema "Briefzentren und ihre Stempel" vor kurzem andiskutiert, eröffne ich nun hier das neue Thema, da im Herbst 2017 erste Vorversuche zur Ablösung der bisherigen AM 990/91 Stempelmaschinen in den Briefzentren mangels Ersatzteilversorgung anstand.

Die bisherigen Maschinen sehen so aus:



Dies ist eine Funktionsskizze und dazu noch ein passendes Foto:



Je nach Größe eines BZ hat dieses zwischen einer und drei sogenannte Briefordnereien, jede Briefordnerei hat eine so gezeigte Maschine AM 990/91.

Diese werden nun ersetzt durch Tintenstrahldruckmodule, die in die Standard- und Kompaktbriefsortieranlagen integriert werden. Diese Druckmodule sehen so aus:




Die ersten Andeutungen, das diese Umstellung ansteht, gab es auf der Postexpo 2017 in Genf, wo auf dem Stand des Tintenstrahldruckherstellers PostJet Systems Ltd. ein ungewöhnliches internes Testmuster für eine Siemenssortieranlage zu sehen war:



Knapp vier Wochen später (25. Oktober 2017) tauchte dann ein ähnliches Layout zusätzlich zur normalen Freimachung erstmals auf echten Brief in Deutschland auf:



Wie sich kurze Zeit später herausstellte, war dies der erste Vorversuch, der im BZ 60 stattfand. Dieses erste Layout wurde schnell geändert und die folgenden Vorversuche hatten folgendes Aussehen;



Hier war nun eine Frankierwelle ohne Datumsangaben und ohne Werbung zu sehen.

Die nächste Phase war die folgende:



Man versuchte nun auch nur noch diese Frankierwellen auf Belegen mit Briefmarken aufzudrucken.

Am 8. Oktober 2018 folgte die nächste Phase:



Dies war das erste mal, das nun nur Briefmarkenbelege mit dieser neuen Form entwertet wurden. Circa 4 Wochen später wurde der Versuch auf das BZ 46 ausgeweitet:



Gleichzeitig wurde hier auch die bisherige Werbefläche versuchsweise erweitert.

Prinzipiell kann das System im Falle einer Mehrfachfrankatur, die über die gesamte obere Länge des Briefes verklebt ist (beispielsweise 8 x 10 Cent) alles entwerten, indem dann je nach Frankatur eine zweite oder sogar dritte Entwertung nebeneinander gesetzt wird.

Gegen Ende 2019 wurde zuerst in einem erweiterten Versuch das BZ 21 mit der selben Technik ausgestattet, danach das BZ 99 - hier ist allerdings die Besonderheit bisher, es gibt noch keine Werbung , daher wird hier nur die Frankierwelle mit Datum gespritzt, falls nötig auch mehrmals nebeneinander.

Ganz neu ist nun auch die Meldung von vor einigen Tagen, das nun auch im BZ 97 diese Technik installiert wurde. Soweit ein kurzer erster historischer und chronologischer Zeitablauf der bisherigen Entwicklung.

Weitere Hintergründe und Infos findet man auch unter folgenden Link:

http://jolschimke.de/briefzentren/das-ende-der-maschinenstempel.html

In diesem Artikel aus der philatelie 508 - Oktober 2019 wurde alles was ich hier ganz kurz vorgestellt habe, etwas ausführlicher erläutert.

Geplant war nun, das diese Umstellung nun zügig bis Ende 2022 abgeschlossen sein sollte, da die Ersatzteilsituation extrem kritisch ist und der Druck in den Briefzentren sehr groß ist.

Wie vor einigen Tagen nun aber im Rahmen der Digitalisierungsoffensive bekannt wurde, sollen zukünftig auch Briefmarken, egal ob Dauermarke oder Sondermarke, einen Matrixcode erhalten.

Da dieser lesbar sein muss, gäbe es nun mit der schwarzen Stempelfarbe zukünftig Probleme, wenn diese Tintenstrahlentwertungen bei der Standard- und Kompaktbriefsortierung oder bei der Großbriefsortieranlagen (GSA neu) den Datamatrixcode ungünstig erwischen und so unlesbar machen.

Zwar gibt es Überlegungen und scheinbar auch technische Möglichkeiten, zumindest bei den Standard- und Kompaktbriefsortieranlagen mit Tintenstrahldruckmodul den Druck so zu steuern, das der Matrixcode nicht getroffen wird, bei den Druckmodulen der GSA neu ist dies aber leider nicht möglich. Hier würde eine Änderung der Stempelfarbe helfen, da man dann mit Farbfiltern doch den Matrixcode lesen kann.

Daher ist meine Prognose, die schwarze Tintenstrahlentwertung ist tot, es ist nur eine Frage der Zeit, bis hier vermutlich blau oder rot als neue Farbe eingeführt wird.

Da aber die Ersatzteilproblematik so extrem groß ist, dürfte es mit großer Wahrscheinlichkeit dazu kommen, das man mehr oder weniger notgedrungen, zwar die neue Technik in schwarz installiert, diese aber eventuell schon in naher Zukunft durch eine Farbänderung der Tinte etwas modifiziert werden könnte.

Soweit nun ein erster Einstieg in das neue Thema. Ich fordere alle auf hier zukünftig kraftig mitzuarbeiten und auch die bisher schon bekannten Stempelvarianten von den oben genannten Briefzentren noch einmal schrittweise nachzutragen, da ich davon nicht immer die passenden Scans oder Bilder habe und dann natürlich zukünftig auch die neuen Entwicklungen hier zu zeigen.

Viel Spaß beim neuen Thema wünscht Euch allen

Jürgen

P.S. Ich hoffe, die Einführung ist so einigermaßen ok :-)
 
Araneus Am: 17.03.2020 09:35:59 Gelesen: 734# 2 @  
@ Journalist [#1]

Hallo Jürgen,

danke für deinen umfassenden Einführungsbeitrag und die Eröffnung dieses neuen Threads.

Kopfschütteln hat bei mir allerdings die Überschrift verursacht. Was bitte ist ein „ Werbeentwerter“? In meinen Augen ist das weder ein postalischer noch eine philatelistischer noch ein technischer Begriff, Google findet ihn nur bei einem Autor auf den Philaseiten. Bei den alten Stempelmaschinen spricht die Post selbst von „Werbestempeln mit Fremdwerbung“.

Ein Ärgernis auf den Philaseiten ist meines Erachtens nicht selten die Benutzung von unpräzisen Begriffen, was oft eine Suche erschwert. Statt üblicher Fachbegriffe werden Eigenkreationen verwendet, die kein normaler Sammler in die Suchmaske eintippt. Der hier verwendete Begriff „Werbeentwerter“ scheint mir so ein Begriff zu sein. Die Diskussion hier auf den Philaseiten zur Benennung des Threads hat doch deutlich gemacht, dass der Wunsch nach Präzision und Systematik vorhanden ist.

Wer sagt uns denn, ob es Werbeeinsätze bei der Tintenstrahlentwertung in einem Jahr überhaupt noch gibt. Dass es anders sein kann, zeigen die Hinweise in deinem Beitrag auf die frühen Muster und auf das Briefzentrum 99. Vielleicht laufen alte Werbeverträge einfach aus.

Ich bin überzeugt, dass technische Neuerungen und Designfragen bei Tintenstrahlentwertungen hier in den nächsten Monaten eher die Diskussion bestimmen als Werbeeinsätze, wobei beides sicher seine Berechtigung hat. Die Überschrift sollte diese Diskussion aber nicht unnötig einengen.

Schöne Grüße
Franz-Josef
 
filunski Am: 18.03.2020 13:06:25 Gelesen: 667# 3 @  
@ Journalist [#1]

Hallo Jürgen,

danke für die tolle Zusammenfassung! ;-)

Aus heutigem Posteingang der Würzburger (BZ 97) Tintenstrahler (neu):



Viele Grüße,
Peter
 
MichaelS Am: 18.03.2020 19:39:40 Gelesen: 625# 4 @  
Hallo,

der bisherige Stempelabdruck im BZ 21 ist in den letzten Tagen etwas verwässert:



Dafür gab es heute ein neues (altes) Klischee:



Von mir auch vielen Dank für die tolle Einleitung zum Thema von Jürgen.

Schönen Gruß,
Michael
 
Pete Am: 19.03.2020 20:16:20 Gelesen: 590# 5 @  
@ Journalist [#1]

Eine Interessante Übersicht der Pilotphase, danke für die Zusammenstellung!

Als Hinweis bzw. Ergänzung:

Knapp vier Wochen später (25. Oktober 2017) tauchte dann ein ähnliches Layout zusätzlich zur normalen Freimachung erstmals auf echten Brief in Deutschland auf:

Wie sich kurze Zeit später herausstellte, war dies der erste Vorversuch, der im BZ 60 stattfand. Dieses erste Layout wurde schnell geändert und die folgenden Vorversuche hatten folgendes Aussehen;


Du schreibst, dass es sich bei dem Beleg vom 23.10.2017 (nicht 25.10.2017) um einen Vorversuch des eigentlichen Versuchs handelt. Dies passt zeitlich nicht mit dem nachfolgenden Beleg vom 17.10.2017:



Sendung vom 17.10.2017 (Frühdatum des eigentlichen Versuches im BZ 60)

Weitere Belege aus der Pilotphase im Briefzentrum in Frankfurt/Main wurden in [1] vorgestellt, konkret die Beiträge 537; 573 bis 581; 587; 594; 596; 597; 605; 606; 634 und 671 (zum nachlesen).

Aufgedröselt nach Verwendungstagen (Beitragsnummern aus dem Thema in [1] und diesem Thema):

[#537]: 11.09.2017 (Vorversuch, Musterabschlag auf der Messe)
[#1] in diesem Thema und [#605]: 17.10.2017
[#1] in diesem Thema: 23.10.2017 (Vorversuch)
[#1] in diesem Thema: 03.11.2017
[#594]: 08.11.2017
[#578]: 26.01.2018
[#575] + [#606] + [#634]: 29.01.2018
[#573] + [#580]: 30.01.2018
[#587]: 31.01.2018
[#596]: 05.02.2018

Demnach lässt sich der Vorversuch für die Tage vom 11.09.2017 (Musterabschlag auf der Messe) und 23.10.2017 (Feldversuch in der Praxis) belegen, dito der eigentliche Versuch für den 17.10.2017 - 08.11.2017 und 26.01.2018 - 05.02.2018 im Briefzentrum 60. Frühere bzw. spätere Verwendungsdaten dürften nicht auszuschließen sein.

Gruß
Pete

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=375&CP=1&F=1
 
DL8AAM Am: 23.03.2020 20:38:27 Gelesen: 540# 6 @  
@ Journalist [#1]

danach das BZ 99 - hier ist allerdings die Besonderheit bisher, es gibt noch keine Werbung, daher wird hier nur die Frankierwelle mit Datum gespritzt, falls nötig auch mehrmals nebeneinander.

Auch wenn es nicht nötig erscheint. ;-)



Briefzentrum 99 mb vom 11.03.2020 und "einfach" vom 14.02.2020.

Wobei man an diesem Beispiel die Schwächen des neuen Titels sieht, von wegen "Werbeentwertern", nix mit Werbung. ;-)

Gruß
Thomas
 
MichaelS Am: 26.03.2020 19:49:40 Gelesen: 487# 7 @  
Im BZ21 scheint es Probleme mit der Technik zu geben. Seit einigen Tagen sieht die Tintenstrahlentwertung so aus:



Ich vermute mal die Tinte trocknet nicht schnell genug ?

Schönen Gruß,
Michael
 
DL8AAM Am: 28.04.2020 20:48:30 Gelesen: 363# 8 @  
Der neue Versuchstintenmstrahler vom Briefzentrum 60 wird inzwischen auch ohne Zusatzklischee gefahren:



mc 260420-14 Briefzentrum 60

Gruß
Thomas
 
jmh67 Am: 29.04.2020 08:36:21 Gelesen: 325# 9 @  
@ MichaelS [#7]

Das sieht eher nach mangelhafter Wartung aus. Zu wenig Tinte (Vielleicht sogar verdünnt? Siehe [#4]) und verschmutzter Druckkopf. Empfindliche Technik braucht eben mehr Sorgfalt.

Nebenher bemerkt, ist auch das heute verwendete Briefmarkenpapier für solche Bedruckungen schlecht geeignet.

Respekt übrigens vor den Kanadiern! Soweit ich das beobachten kann, schaffen die es, seit 1992 fast immer saubere Tintenstrahldrucke aufzubringen, dies allerdings mit einer gröberen Matrix.
 
Pete Am: 01.05.2020 14:25:28 Gelesen: 276# 10 @  
Ergänzend zur Auflistung der einzelnen Tage des Pilotversuches in Beitrag [#5] nachfolgend ein weiterer Beleg:



C6-Auslandssendung bis 20g vom 03.11.2017 aus 61191 Rosbach in Deutschland nach Österreich (vermutlich nach Wien)

Der Umschlag fand sich Ende 2018 auf einem Minitauschtag (fünf Händler und ebenso viele (wenig) Besucher!) in Wien in einer Krabbelkiste.

In [2] werden weitere Belege dieses Versuchs gezeigt, welche sich in den bisherigen beiden Verwendungszeiträumen problemlos eingliedern lassen. Damit ergibt sich eine erweiterte Übersicht der bisher belegten Testtage im Briefzentrum 60 in Frankfurt am Main.

Aufgedröselt nach Verwendungstagen (Beitragsnummern aus dem Thema in [1] bzw. [2] und diesem Thema):

[#537]: 11.09.2017 (Vorversuch, Musterabschlag auf der Messe)
[#1] in diesem Thema und [#605] in [1]: 17.10.2017
[#1] in diesem Thema: 23.10.2017 (Vorversuch)
[#121] in [2]: 24.10.2017
[#1] und [#10] in diesem Thema: 03.11.2017
[#125] in [2]: 06.11.2017
[#594] in [1]: 08.11.2017
[#578] in [1]: 26.01.2018
[#575] + [#606] + [#634] in [1]: 29.01.2018
[#573] + [#580] in [1]: 30.01.2018
[#587] in [1]: 31.01.2018
[#596] in [1]: 05.02.2018

Demnach lässt sich der Vorversuch für die Tage vom 11.09.2017 (Musterabschlag auf der Messe) und 23.10.2017 (Feldversuch in der Praxis) belegen, dito der eigentliche Versuch für den 17.10.2017 - 08.11.2017 und 26.01.2018 - 05.02.2018 im Briefzentrum 60. Frühere bzw. spätere Verwendungsdaten dürften nicht auszuschließen sein.

Gruß
Pete

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=375&CP=1&F=1
[2] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=2530&CP=0&F=1
 
juju Am: 05.05.2020 18:42:10 Gelesen: 208# 11 @  
@ DL8AAM [#6] und [#8]

Und auch im Briefzentrum 60 fährt man zweigleisig, wenn es nicht nötig erscheint. ;)



mc 030520-15 Briefzentrum 60

Interessant hierbei die Tatsache, dass der Brief samstags bei uns in der Provinz (Leitregion 54) aufgegeben wurde, im nächstem BZ mit Sonntagsbearbeitung gestempelt, hier das BZ 60, und er lag montags (Ja, richtig gehört!) schon wieder beim Empfänger in der Leitregion 54 im Briefkasten. Da kann man wirklich nicht schimpfen, das bin ich sonst anders gewohnt. ;)

Beste Grüße
Justus
 
mumpipuck Am: 23.05.2020 00:49:43 Gelesen: 86# 12 @  
Da ja nun seit dem 18.11.2020 (so vom Briefzentrum bestätigt) auch "mein" Briefzentrum 21 Hamburg Süd die neue Tintenstrahlentwertung erprobt hier einmal die bereits recht bewegte Historie:

18.11.2019 - 16.03.2020 Werbung "Philatelie schreiben sammeln bilden"



17.03.2020 - 23.03.2020 Werbung "Für Menschen da sein Bethel"



24.03.2020 ohne Werbung (auch mit zwei Sprays vorliegend)



25.03.2020 - 27.03.2020 Werbung "Für Menschen da sein Bethel"



(29.03.2020 unsicher) 30.03.2020 - 01.04.2020 "Philatelie schreiben sammeln bilden"



02.04.2020 - 03.04.2020 ohne Werbung



seit 06.04.2020 Werbung "Philatelie schreiben sammeln bilden"



Unterscheidungsbuchstabe immer "ma"

Falls jemand Belege vom 28. oder 29.03.2020, 04. oder 05.04.2020 hat wäre ich für einen Scann oder den Beleg sehr dankbar.

Auch in diesem Briefzentrum laufen die alten Stempelköpfe bisher noch parallel. Die ganz große Masse der Belege trägt jedoch Tintenstrahlentwertungen.

Burkhard
 
MichaelS Am: 23.05.2020 16:43:13 Gelesen: 48# 13 @  
@ mumpipuck [#12]

Hallo Burkhard,

ich habe meine Bestände der letzten Wochen durchgeschaut. Leider sehen die Stempelaufdrucke an den gewünschten Tagen (28./29.3 u. 4./5.4) so aus wie im Beitrag [#7] von mir. Das Datum ist nicht lesbar.

Dafür hebe ich noch zwei Stempel gefunden:



Schönen Gruß,
Michael
 
mumpipuck Am: 26.05.2020 00:07:02 Gelesen: 6# 14 @  
@ MichaelS [#13]

Hallo Michael,

aber ganz herzlichen Dank für's Nachschauen! :-)

Die beiden von Dir gezeigten Tintenstrahler kommen aber aus der Großbriefsortieranlage. Sie haben ein abweichendes Schriftbild und auch eine andere Größe. Die hat wohl an diesen beiden Tagen unterstützt. Diese Anlage kann auch kleinformatige Sendungen bearbeiten.

Herzliche Grüße
Burkhard
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.