Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Stempel "Nachträglich entwertet" auf ausländischen Briefmarken
Das Thema hat 36 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
Sachsendreier53 Am: 19.02.2013 13:42:35 Gelesen: 27551# 12 @  
Ein älterer Brief aus Bulgarien mit rechteckigem Entwertungsstempel:

In Leipzig C1 entwertet. Keine Datierung.



mit Sammlergruß,
Claus
 
Baber Am: 14.09.2013 16:01:39 Gelesen: 26262# 13 @  
Diese nachträgliche Entwertung 1977 mit dem normalen Tagesstempel auf einer Marke aus Peru entsprach wohl nicht ganz den Postvorschriften?



Gruß
Baber
 
Heidelberg Collector Am: 20.02.2015 20:07:41 Gelesen: 23204# 14 @  
Hallo Zusammen,

hier ist ja ewig kein Stempel mehr gezeigt worden - eigentlich schade. Ich denke, dass dieses Thema richtig interessant ist. In meiner Heidelberg-Sammlung habe ich ein paar schöne Stempel zum Thema "Nachträglich entwertet" - damit kann man die Sammlung schön auflockern und internationaler gestalten. Im besten Falle kann man die Marke in Zusammenhang mit seinem Thema bringen.



Spanien Mi.Nr. 2307 & Mi.Nr. 2598 mit Heidelberger Stempel

Die beiden auf Mi.Nr. 2598 gezeigten Brüder Juan-Jose [1] und Fausto Elhuyar y de Suvisa [2] waren berühmte spanische Chemiker, die auch in Deutschland studierten (so z.B. an der Bergakademie Freiberg). Ob sie auf ihren Reisen auch durch Heidelberg kamen, habe ich leider noch nicht herausgefunden - und auch nicht ob Juan Carlos I. Heidelberg besucht hat.

Hier noch ein schöner Münchener Abschlag auf Österreich Mi.Nr. 998:



Beste Grüße,

Yoska

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Juan_Jos%C3%A9_Elhuyar
[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Fausto_Elhuyar
 
filunski Am: 28.11.2015 17:21:27 Gelesen: 20749# 15 @  
Hallo zusammen,

da bekommt man schon mal einen so schön frankierten Brief aus Australien, dann hat ihn aber die "Aussie Post" auf keinste Weise entwertet! :-( Na wenigstens hatte mein "Postie" Mitleid und half mit dem "Nachträglich entwertet" Stempel aus.



Bei der Australischen Post scheint heutzutage eine Entwertung von Auslandssendungen, und wenn es auch nur ein verschmierter Maschinenstempel ist (einen Handstempel bekommt man in den großen Postämtern generell überhaupt nicht mehr abgeschlagen), die große Ausnahme zu sein. :-(

Beste Grüße,
Peter
 
Journalist Am: 28.11.2015 20:10:34 Gelesen: 20720# 16 @  
@ filunski [#15]

Hallo Peter und an alle,

der Nachträglich entwertet Stempel der Deutschen Post AG ist nicht für ausländische Sendungen bzw. Briefmarken gedacht - er wird aber gelegentlich aus Unwissenheit auf solchen abgeschlagen.

Insofern handelt es sich hier bei dieser Rubrik eher um Kuriositäten, die immer mal wieder aus Unwissenheit passiert sind.

Viele Grüße Jürgen
 
wajdz Am: 29.11.2015 01:02:08 Gelesen: 20686# 17 @  
Der unwissende Zusteller hat heutzutage nicht mal mehr einen „Nachträglich entwertet" Stempel mit, benutzt aber, wenn man Pech hat, erbarmungslos den Kugelschreiber.



MfG Jürgen -wajdz-
 
briefefan Am: 29.11.2015 18:24:23 Gelesen: 20621# 18 @  
@ Journalist [#16]

Hallo Jürgen,

der Nachträglich entwertet Stempel der Deutschen Post AG ist nicht für ausländische Sendungen bzw. Briefmarken gedacht

Woher weiß man das? Gibt es dafür eine Äußerung der Deutschen Post AG? Die Quelle würde mich interessieren.

Früher bei der Deutschen Bundespost durften zur nachträglichen Entwertung ungestempelter Auslandsmarken sogar nur die damaligen Tagesstempel mit der Inschrift "Nachträglich entwertet" benutzt werden. Sonst nur das handschriftliche Durchstreichen. Das Stempeln müsste die privatisierte Deutsche Post ggf. eigentlich irgendwann ausdrücklich abgeschafft haben.

Nur bei Inlandsbriefen durften bei der Bundespost auch die normalen deutschen Tagesstempel benutzt werden. Neben die nachträglich entwerteten Marken sollte der Buchstaben "n" (= nachträglich entwertet) geschrieben werden.

Grüße von briefefan.
 
skribent Am: 07.12.2015 12:20:47 Gelesen: 20449# 19 @  
Guten Tag Zusammen,

zum Thema kann ich einen schönen eingeschriebenen Schmuckumschlag beisteuern.



Am 15.11.1959 auf der Vorder- und Rückseite des Briefes die Wertzeichen der UdSSR vom Dresdner Zusteller sauber entwertet.

Einen schönen Tag wünscht
Franz
 
briefefan Am: 07.12.2015 13:28:10 Gelesen: 20439# 20 @  
@ briefefan [#18]
@ skribent [#19]

Ergänzung:

Die Tagesstempel mit der Inschrift "Nachträglich entwertet" benutzten nur die Postämter. Den Zustellern unterwegs blieb damals ggf. nur das Durchstreichen der nicht gestempelten Briefmarken.

briefefan
 
Journalist Am: 08.12.2015 10:31:35 Gelesen: 20400# 21 @  
@ briefefan [#18]

Hallo Briefefan,

eine Quelle wo das steht kann ich zur Zeit nicht sagen, ich werde aber mal suchen ob ich dazu auch was schriftliches finde.

Von der Postlogik her ist es nicht sinnvoll ausländische Marken zu entwerten, da diese ja nach dem Abweichen nicht in Deutschland wiederbenutzt werden könnten - also hier kein Schaden für die Deutsche Post entsteht.

Anders sieht es bezüglich der deutschen Briefmarken aus. Werden diese nicht gestempelt, besteht die große Gefahr, diese wieder zu benutzen und so würde der Post ein Schaden entstehen.

Die Nachträglich entwertet Tagesstempel gab es nur in einigen Postämtern. Vor einigen Jahren wurden dann die Gummistempel angeschafft, diese wurden in allen Zustellstützpunkten an jedem Arbeitsplatz eines Zustellers verteilt, damit er ungestempelte Marken beim Sortieren nach Gangfolge gleich entwerten konnte ohne groß im Postamt hin und her zu rennen, um einen Nachträglich Entwertet Stempel zu holen.

Bedingt durch den heutigen großflächigen Gangfolgesortiermaschieneneinsatz [1] sieht der Briefträger aber nicht mehr die Briefe bevor er sie in den Briefkasten wirft - der Nachträglich entwertet Stempel ist also hier fast überflüssig geworden, da er nur noch bei den Briefen die manuell vom Briefträger sortiert werden, zum Einsatz kommen könnte

viele Grüße Jürgen

[1] http://arge-briefpostautomation.de/sortiermaschinen-der-deutschen-post/gangfolgesortierung
 
Jürgen Witkowski Am: 17.12.2015 12:00:57 Gelesen: 20263# 22 @  
Bei der Deutschen Reichpost gab es die Vorschrift, dass Dienststellen, die ausländische Post öffnen und umarbeiten, ungestempelte Freimarken zu entwerten hatten.



Im vorliegenden Fall handelt es sich um ein Ganzsachen-Streifband aus Wien, dass im Postamt Berlin C2 für die Weitersendung nach Luckenwalde entsprechend bearbeitet wurde. Der Tagesstempel Berlin C / D 2 i vom 18.12.1913 wurde ergänzt durch einen daneben in violetter Farbe abgeschlagenen Handstempel "Nachtr. entw.", der in dieser Form im Büttner-Katalog nicht dokumentiert ist.

Der Stempel Nr. 14 ist textgleich, jedoch in anderer Schriftart, der Stempel Nr. 15 hat dieselbe Schriftart, jedoch den Text "Nachtr. entwertet.".

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
filunski Am: 17.12.2015 16:14:39 Gelesen: 20241# 23 @  
@ briefefan [#18]

"Nur bei Inlandsbriefen durften bei der Bundespost auch die normalen deutschen Tagesstempel benutzt werden. Neben die nachträglich entwerteten Marken sollte der Buchstaben "n" (= nachträglich entwertet) geschrieben werden."

Hallo zusammen,

hier mal ein (seltenes) Beispiel, wie es hätte sein sollen!



Beste Grüße,
Peter
 
Baber Am: 20.12.2015 11:54:11 Gelesen: 20173# 24 @  
Sehe ich das richtig, dass hier der Briefzusteller 18 mit seinem Stempel nachträglich entwertet hat? Immerhin besser als mit dem Kugelschreiber.



Eine schönen 4. Advent wünscht
Baber
 
fogerty Am: 23.01.2016 22:12:07 Gelesen: 19783# 25 @  


Kann mir jemand erklären, wie auf diese Karte aus der Schweiz nach Italien dieser Stempel kommt?
 
calliostoma Am: 24.01.2016 17:41:09 Gelesen: 19728# 26 @  
@ fogerty [#25]

Dieser Stempel wurde (so der Stand der Forschung derzeit) in der Bahnpost FRANKFURT-BASEL verwendet. Wie die Karte in diese Bahnpost gelangt ist, lässt sich heute nicht mehr sicher klären.

Gruß

Dirk
 
eifelsammler Am: 08.02.2016 15:41:39 Gelesen: 19400# 27 @  
Hallo!

Wollte gerne eine Beleg aus Australien zeigen.

Leider habe ich mit den mir bekannten Belegen aus Australien der letzten zwanzig Jahre nur schlechte Erfahrungen gemacht. Oft sind sie gar nicht gestempelt, oder wenn so verschmiert, dass man nichts erkennen kann - Schade eigentlich!



Viele Grüße

Carsten
 
Uwe Seif Am: 29.03.2017 17:11:54 Gelesen: 13909# 28 @  
@ Concordia CA [#22]

Hallo,

der Zusatz "nachtr. entw." wurde 1908 eingeführt; davor lautete der Zusatz "entw. in ...".

Quelle: Roman Stoebe: Die nachträglichen Entwertungen von Briefmarken / Heft 1 der Schriftenreihe der Poststempelgilde, 1941.

Viele Grüße
Uwe Seif
 
Eilean Am: 29.03.2017 17:30:18 Gelesen: 13899# 29 @  
@ Baber [#24]

Besser spät als nie:

Ein wunderschöner Beleg, der den Entwertungen durch Briefträger aus der Zeit um 1900 gleicht. Allerdings habe ich noch keine Entwertung durch Briefträgerstempel nach 1945 gesehen. Hinzu kommt, dass dieser Brief nach München 90 den Briefträgerstempel (von München 80) ohnehin immer auf der Vorderseite hat.

Hier hat der Briefträger also freie Wahl und dachte sich, zwei Fliegen mit einer Klappe zu erschlagen.

Ein sehr schönes Stück. Gratulation und danke fürs zeigen.

Andreas
 
Uwe Seif Am: 30.03.2017 17:50:34 Gelesen: 13845# 30 @  
@ Concordia CA [#22]

Hallo,

die von Jürgen genannte Reichspost-Vorschrift galt bei der Bundespost und DDR-Post weiter!

Auf internationaler Ebene wurde diese Angelegenheit erstmals vor genau 120 Jahren auf dem Weltpostkongreß von Washington (1897) geregelt. In Artikel VIII, Absatz 8 der Vollzugsordnung heißt es hierzu:

"Die in Folge eines Irrthums oder Versehens im Aufgabegebiet nicht entwertheten Postfreimarken müssen von der Postanstalt, welche die Unregelmäßigkeit wahrnimmt, entwerthet werden."

Viele Grüße
Uwe Seif
 
Hatten Am: 14.12.2018 09:18:14 Gelesen: 3038# 31 @  
Hallo,

ich zeige hier einen Beleg mit Österreich Nr. 1640 und dem Bahnpost-Stempel

INNSBRUCK - MÜNCHEN / BAHNPOST / ZUG •0234 -7.4.81 / a / Nachträglich entwertet]



Viele Grüße
Horst
 
Hatten Am: 15.12.2018 10:25:38 Gelesen: 2980# 32 @  
Hallo,

und noch zwei weitere Belege aus Österreich mit Bahnpoststempel und Nachträglich entwertet :





Viele Grüße
Horst
 
calliostoma Am: 15.12.2018 14:06:29 Gelesen: 2949# 33 @  
@ Hatten [#32]

Hallo Zusammen,

vor Einführung der Bahnpost-Ovalstempel wurden auf den grenzüberschreitenden Strecken nach Österreich auch Rahmenstempel "Nachträglich entwertet" verwendet.



Gruß

Dirk
 
GianniBz Am: 25.01.2019 19:24:01 Gelesen: 2478# 34 @  
Ciao a tutti
aus Südtirol nach Lörrach



ciao
Gianni
 
iholymoses Am: 12.02.2019 22:40:08 Gelesen: 2075# 35 @  
Guten Abend,

gestern habe ich eine Briefmarkenlieferung aus Belgien erhalten - interessante Franc & Euro Mischfrankatur (geht in Belgien wohl immer noch) mit Mi.-Nr. 2135 + 2497 + 2910 + 3526, die in Deutschland mit fettem blauem "Nachträglich entwertet" Stempel verziert wurden:



Es gibt also noch aufmerksame Postmitarbeiter!

Schöne Grüße,
Reinhard
 
Altmerker Am: 14.02.2019 22:26:55 Gelesen: 1981# 36 @  
Es ist mir absolut unklar, warum hier in Düsseldorf nochmal nachentwertet wurde. Der Klagenfurt-Stempel ist doch mehr als deutlich drauf.

Gruß
Uwe


 

Das Thema hat 36 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.