Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Stempel bestimmen: Ungarn
Das Thema hat 55 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
antwortscheinsammler Am: 18.11.2022 08:34:04 Gelesen: 5849# 31 @  
@ Attila [#30]

na ja, Du müsstest es eigentlich besser wissen,

Wikipedia schreibt zu UJVIDEK (= Novi Sad, Serbien).

In der Zeit von 1941 bis 1945 war die Stadt vom zu den Achsenmächten gehörenden Königreich Ungarn besetzt.

Die englische Wikipedia schreibt:

In 1941, the Kingdom of Yugoslavia was invaded and partitioned by the Axis Powers, and Novi Sad was annexed by Hungary.

Wenn also annektiert für Dich offiziell zu Ungarn gehörend (zurückgebracht klingt ein bischen wie heim ins Reich) bedeutet, kein besetztes Gebiet, fallen mir dazu spontan die offiziell nach Russland zurückgebrachten, annektierten Gebiete der Ostukraine ein.

Um es klar zu stellen, ich bin was Ungarn / Serbien angeht vollkommen neutral, aber besetzte und annektierte Gebiete als offiziell dem Usurpator gehörend darzustellen ist für mich doch etwas sehr einseitig.

Jedenfalls ist NOVI SAD heute die zweitgrösste Stadt Serbiens.

Viele Grüße

antwortscheinsammler
 
filunski Am: 21.11.2022 13:21:30 Gelesen: 5782# 32 @  
@ filunski [#29]

Liebe Ungarn Spezialisten, sofern hier mitlesend und/oder vorhanden,

nochmals zurück zu meiner Frage aus [#29] Handstempel, wie von mir vermutet oder doch Maschinenstempel ?

Hier mit anderem Datum:



BUDAPEST / A 62 A vom 12.1.1925

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. ;-)

Viele Grüße,
Peter
 
Attila Am: 21.11.2022 17:48:44 Gelesen: 5753# 33 @  
@ filunski [#32]

Maschinenstämpel.

Grüße
Attila
 
filunski Am: 21.11.2022 18:21:26 Gelesen: 5742# 34 @  
@ Attila [#33]

Hallo Attila,

vielen Dank, nagyon köszönöm!

Weißt du vielleicht auch noch, was für eine Maschine, Daguin oder eine Andere?

Viele Grüße,
Peter
 
Attila Am: 22.11.2022 13:51:45 Gelesen: 5715# 35 @  
@ filunski [#34]

Hallo Peter!

Leider weiß ich es nicht. Ich beschäftige mich nicht mit Maschinentypen.

viele Grüße
Attila
 
volkimal Am: 26.07.2023 11:28:03 Gelesen: 3755# 36 @  
Hallo zusammen,

wer kann mir sagen, in welchem Ort diese Postkarte aufgegeben worden ist?





Auf der Vorderseite unten links hat der Absender vermutlich den Ort und das Datum angegeben. Ich lese "Craha(?) 29.9.1871". Unter Craha oder Cralia finde ich aber keinen Ort. Sowohl der Aufgabe- als auch der Ankunftsstempel sind vom 02.10.1871.

Im Ankunftsstempel von Pest steht unten "Este". Ich vermute, dass es ein Stadtteil ist, kann ihn aber ebenfalls nicht finden. Zur Hatvanergasse habe ich gefunden: "In der inneren Stadt ist die erweiterte Kossúthgasse (früher Hatvanergasse) zu nennen, die sich als Verlängerung der Kerepeserstraße bis zur Donau und neuen Schwurplatzbrücke fortzieht."[1]

Viele Grüße
Volkmar

[1] https://deutsche-schutzgebiete.de/wordpress/projekte/oesterreich-ungarn/ungarn/budapest/
 
Martin de Matin Am: 26.07.2023 17:24:52 Gelesen: 3731# 37 @  
@ volkimal [#36]

Edwin Müller führt in seinem Stempelkatalog für Österreich (Ungarn) bis Ausgabe 1863 den Stempel Csaba auf und verweist dabei auf Bekes-Csaba. Für mich sieht der Stempel eher nach Csaba aus. [1]

Gruss
Martin

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%A9k%C3%A9scsaba
 
Franz88 Am: 26.07.2023 17:52:44 Gelesen: 3723# 38 @  
@ volkimal [#36]

Hallo Volkmar,

beim Ankunftsstempel könnte es sich um folgenden Stempel handeln [1].

Liebe Grüße
Franz

[1]
 
volkimal Am: 26.07.2023 17:54:11 Gelesen: 3720# 39 @  
@ Martin de Matin [#37]

Hallo Martin,

das ist es - vielen Dank! Bei Delcampe findest Du den Stempel Csaba als klaren Abschlag.

Auf der ungarischen Wikipediaseite zu Békéscsaba heißt es übersetzt: "Békéscsaba, früher bekannt als Csaba oder Nagy-Csaba, dann Békés-Csaba (slowakisch: Békešská Čaba, deutsch: Tschabe, rumänisch: Bichișciaba)..."

Jetzt fehlt nur noch die Erklärung von Este.

Viele Grüße
Volkmar
 
Martin de Matin Am: 26.07.2023 18:07:06 Gelesen: 3716# 40 @  
@ volkimal [#36]
@ volkimal [#39]

Bei der Übersetzung von Este erhält man abend(s).

Gruss
Martin
 
volkimal Am: 26.07.2023 18:42:37 Gelesen: 3704# 41 @  
@ Martin de Matin [#40]

Hallo Martin,

das hatte ich auch schon festgestellt. Bei anderen Stempeln aus Pest steht dort aber ein Ortsteil. Daher ist mir der Stempel nicht klar.

Viele Grüße
Volkmar
 
StephanN Am: 30.08.2023 20:30:53 Gelesen: 3169# 42 @  
Liebe Stempelspezialisten

Ich benötige mal wieder Hilfe bei der Bestimmung eines Stempels, den ich weder in dieser Stempeldatenbank noch bei stampsx gefunden habe und bei der Übersetzung des Textes im Stempel. Leider habe ich nur den gezeigten Postkartenausschnitt und nicht die komplette Karte



BALATONLELLE / 08.08.1940 / PU.LEVÉLSZEKBÉNYB?L

Der Rechteckstempel hat die Abmessungen 29 mm x 18 mm

1. Um was für eine Art von Stempel handelt es sich.
2. Was bedeutet der Text in der unteren Zeile. Ich lese PU.LEVÉLSZEKBÉNYB?L

Wie immer kommt der Stempel mit allen Hinweisen in die Stempeldatenbank.

Schon jetzt vielen Dank für eure Unterstützung.

Liebe Grüße

Stephan
 
volkimal Am: 30.08.2023 22:09:42 Gelesen: 3154# 43 @  
@ StephanN [#42]

Hallo Stephan,

das Wort levélszekrény bedeutet laut pons Briefkasten. Zum Rest kann ich leider auch nichts sagen.

Viele Grüße
Volkmar
 
Attila Am: 30.08.2023 22:32:42 Gelesen: 3150# 44 @  
@ StephanN [#42]

Lieber Stephan,

"aus dem Bahnhofsbriefkasten"
P.u. = Pályaudvar = Bahnhof
Levélszekrény = Briefkasten

Grüss
Attila

[1] http://mafitt.hu/projects/monograph/monografia-VI_scan.pdf
(Ung. Stempeln 1867-1967, Ung. Briefmarken Monografie VI.)
 
Attila Am: 30.08.2023 23:02:48 Gelesen: 3140# 45 @  
@ Franz88 [#38]

PEST (Budapest = Ofen+Alrofaen+Pest 1873)
ESTE = Abent

Palota = in diesem Zeitpunkt Újpalota/Rákospalota (Budapest Bezirk XV.)

Grüss
 
Attila Am: 31.08.2023 00:03:32 Gelesen: 3134# 46 @  
@ Attila [#45]

Korrektur, ich habe ein wenig getippt:

PEST (Budapest = Ofen+Altofen+Pest 1873)
ESTE = Abend
 
StephanN Am: 31.08.2023 12:19:07 Gelesen: 3095# 47 @  
@ volkimal [#43]
@ Attila [#44]

Vielen Dank für eure zielführenden Hinweise und für den Link zu der Monographie über die ungarischen Poststempel.

Jetzt wo ich weiss, was die Abkürzung PU bedeutet und das der Buchstabe nach dem K ein R und kein B ist, kommt auch der Google Translator zu einer vernünftigen Übersetzung. Noch ist also der menschliche Geist - in diesem Fall der eurige - der KI überlegen.

Einen schönen Tag wünscht

Stephan
 
volkimal Am: 29.09.2023 21:49:36 Gelesen: 2548# 48 @  
Hallo zusammen,

ein Brief aus Budapest mit einem ungarischen Gebühr bezahlt Stempel sowie ein zweiter solcher Stempel auf Briefstück:




Beide Stempel haben oben den Text "Készpénzzel bérmentesitve" = "Bar bezahlt"

Eine Veröffentlichung der ungarischen Post zu diesem Thema findet Ihr, wenn ihr bei Google nach "A Posta bérmentesítési jelzései" sucht.

Viele Grüße
Volkmar
 
bignell Am: 29.09.2023 23:21:12 Gelesen: 2533# 49 @  
@ volkimal [#36]

Hallo Volkmar,

das ist ein zweisprachiger Stempel, oben PEST, unten PESTH.

Liebe Grüße,
harald
 
Attila Am: 30.09.2023 00:54:57 Gelesen: 2520# 50 @  
@ bignell [#49]

Die Magyar Posta verwendete in dieser Zeit keine zweisprachigen Stempeln.

Oben: PEST (Budapest = Ofen (Buda) + Altofen (Óbuda) + Pest)
Unten: ESTE = Abend

Grüsse
Attila
 
volkimal Am: 30.09.2023 11:23:33 Gelesen: 2490# 51 @  
@ Attila [#50]

Hallo Attila,

danke für die Klarstellung. Als Ergänzung ein zweisprachiger Stempel aus Ungarn vom 14.09.1885.

Zu den Ländern der heiligen ungarischen Stephanskrone (Transleithanien) gehörten das Königreich Ungarn und das Königreich Kroatien und Slawonien. Dort wurde natürlich überwiegend Kroatisch gesprochen. Dementsprechend gibt es in Ungarn zweisprachige Postkarten Ungarisch/Kroatisch. Bei Wikipedia wird bei den Amtssprachen in Österreich-Ungarn Serbokroatisch und nicht Kroatisch angegeben. Der Unterschied ist mir nicht ganz klar.





Zweisprachige Postkarte vom 14.09.1885 aus Eszék-Felsö Város (Ungarisch) = Osiek-Gornji grad (Kroatisch) = Essegg-Oberstadt (Deutsch). Auch der Stempel ist zweisprachig Ungarisch/Kroatisch.

Osijek (deutsch Esseg, Essegg oder Essek) ist die viertgrößte Stadt Kroatiens. Osijek liegt am Ufer der Drau im Osten von Slawonien, rund 20 Kilometer vor der Mündung der Drau in die Donau, und hatte 2021 bei der Volkszählung 75.916 Einwohner.

In Wien gab es einen österreichischen Mediziner, Antiquar und Historiker namens Ignaz Schwarz. Die Karte dürfte aber nicht an ihn gehen, denn die Absenderin schreibt:

Essegg den 14/9 85
Herrn Ignatz Schwarz, Wien
Nachstehende Comihsion wollen Sie gfe mit der Ihnen zukommend gemachten Beipackung von Herrn Kretsch & Mikolasch umgehend per Post an mich absenden,
Achtungsvoll
Thilij(?) Kaiser
Comihsion: ½ Dzt Lockenbrenner rundes Heizapart zum zusammenlegen wie schon ?? gehalbt und die ?? dazu

Viele Grüße
Volkmar
 
Attila Am: 01.10.2023 00:51:52 Gelesen: 2430# 52 @  
@ volkimal [#51]

Hello Volkmar,

Kroatien war kein Königreich, sondern ein Banat. In Kroatien waren nach 1867 sowohl Kroatisch als auch Ungarisch Amtssprachen bei der Post. Vor 1867 die deutsche Sprache. Es ist ein ziemlich kompliziertes Thema. Nach 1867 war Kroatien kein Teil Ungarns, sondern ein „assoziierter Staat“. Die Postaufgaben in Kroatien wurden von der Magyar Királyi Posta (Ung. Königl. Post) wahrgenommen. Slawonien (Grenzgebiet) hingegen gehörte zu Ungarn.

Ich habe es nicht genau formuliert, weil es eine ziemlich komplizierte Frage ist.

"Comihsion: ..."
Comission...: lange S und normale S -> ß

[1] gudlin.ibk10025.hu/index.php?p=4 (Ungarischer Stempel Online Katalog)

Mit vielen Grüßen
Attila
 
volkimal Am: 01.10.2023 09:00:52 Gelesen: 2402# 53 @  
@ Attila [#52]

Hallo Attila,

herzlichen Dank für Deine Richtigstellung. Ich habe eine Reihe von Belegen aus Österreich-Ungarn bekommen, befasse mich aber nicht so genau damit, da es nur ein Randgebiet für mich ist. Ich finde allerdings die Völker- und Sprachenvielfalt sehr interessant.

Danke auch für den Link.

Viele Grüße
Volkmar
 
Heinrich3 Am: 11.06.2024 10:17:10 Gelesen: 223# 54 @  
Hallo,

wer kann mir helfen bei diesem Stempel?

Gefunden in einem Lot von Marken, die direkt gestempelt wurden für den internationalen Sammlermarkt.

Ist der Stempel komplett? Wenn ja, wie lautet der Text oben? Wurde der Stempel auch im normalen Postverkehr verwendet?

Danke!


 
Attila Am: 13.06.2024 18:02:07 Gelesen: 80# 55 @  
@ Heinrich3 [#54]

Lieber Heinrich,

"A levél iránytűje az irányítószám." = Der Kompass des Briefe ist die Postleitzahl.

Budapest 72 X
CTO-Handrollstempel (1981.)
Die Postleitzahl wird in Ungarn seit dem 1. Januar 1973 verwendet.

Diese CTO-Bögen wurden speziell für den Markt in der Bundesrepublik hergestellt.

Deutsche Händler könnten es in Paketen kaufen. In diese Bogenpakete wurden Fehldruck-Bögen gelegt. Vorwiegend Briefmarkenbögen mit fehlender Farbe. Die Händler wussten davon und kauften die Bogenpakete daher deutlich teurer als den Normalpreis. Mit solchen Tricks erlangte der Magyar Filatéliai Vállalat noch viel mehr Deutsche Mark. Diese „falschen Drucke“ wurden bewusst im Geheimen nach den regulären Druckbögen angefertigt. Diese wurden meist in den 1070-er und 1980-er Jahren hergestellt. Viele spätere CTO-Stempel sind an der Rückseite, andere Papiertypen, unterschiedlichen Zähnung und unterschiedlichen Plattensätzen zu erkennen. Diese wurden aus den frühen 1960-er Jahren hergestellt.

Grüß,
Attila
 

Das Thema hat 55 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

26279 52 04.03.24 11:43Briefuhu
14624 23 25.01.24 10:15Heinrich3
37993 72 30.12.22 11:44H.G.W.
2814 10.09.19 09:07BPL
5054 14 14.04.19 22:29Pepe


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.