Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Peter Feuser: 2000–2020 Zwanzig Jahre Bleisulfidskandal
Das Thema hat 66 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
KaraBenNemsi Am: 23.04.2020 12:21:26 Gelesen: 2600# 42 @  
Ich schließe mich meinen beiden Vorrednern an und sage Danke!

Mit Dank und Gruß

KaraBenNemsi
 
Wachauer Am: 23.04.2020 17:09:08 Gelesen: 2520# 43 @  
Liebe Sammlerfreunde,

auch ich bedanke mich sehr herzlich bei Herrn Feuser für die wertvolle Broschüre, sowie bei Richard für die Übernahme der Versandkosten nach Österreich.

Ein großzügiger Dienst an der Philatelie, der hoffentlich hilft, Kulturgut vor Schaden zu bewahren.

Herzliche Sammlergrüße
Wachauer
 
ligneN Am: 23.04.2020 17:19:54 Gelesen: 2510# 44 @  
@ Schwämmchen² [#39]

Hüstl. Und Preisfrage ;-)
 
inflamicha Am: 23.04.2020 18:57:39 Gelesen: 2458# 45 @  
Guten Abend,

auch von mir vielen Dank an Peter und Richard für die prompte Freihauslieferung der Broschüre.

Mit herzlichen Grüßen

Michael
 
jpvde Am: 24.04.2020 09:08:14 Gelesen: 2323# 46 @  
Hallo,

vielen Dank Peter und Richard. Die Broschüre habe ich gut erhalten.

Jetzt weiB ich auch was mit diese Bremen Marke passiert ist. Die Marke war schon in diesem Zustand, aber nur 4 Euro gekostet.

Grusse,
Jean-Paul


 
Roda127 Am: 24.04.2020 12:41:24 Gelesen: 2275# 47 @  
Hallo,

auch von mir ein Dankeschön an Peter und Richard für die Auslieferung und Erstellung der Broschüre, sowie die Übernahme der Versandkosten.

Viele Grüße Roda127
 
philatrain Am: 24.04.2020 14:20:01 Gelesen: 2231# 48 @  
Vielen Dank auch von mir an Peter und Richard für das Erstellen und die kostenfreie Zusendung der Broschüre.

Gruß philatrain
 
webpirate Am: 24.04.2020 14:49:07 Gelesen: 2212# 49 @  
Auch von mir ein Dankeschön. Die Lektüre fürs Wochenende ist gerade angekommen.
 
bayern klassisch Am: 24.04.2020 16:22:26 Gelesen: 2170# 50 @  
Was PF für die Philatelie (nicht nur die Deutsche!) geleistet hat, ist einmalig. Wir alle schulden ihm höchstem Dank und sollten ihm größten Respekt zollen.

Dass er dabei von gewisser Seite im Stich gelassen wurde, ist keine Ruhmesblatt des Verbandes, dessen "Kontaktpflege" zu Firmen intensiver zu sein scheint, als zur Basis, nämlich der zahllosen Sammler.

Ich habe vor Jahren 1.500 Hüllen getauscht gegen welche, die unbedenklich sind - dank PF!

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Henry Am: 24.04.2020 16:29:55 Gelesen: 2165# 51 @  
Auch ich möchte mich herzlichst bei Peter Feuser und bei Richard bedanken. Heute durfte ich die Broschüre in Empfang nehmen und ich werde sie sicher nicht nur einmal lesen.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
Richard Am: 24.04.2020 16:54:50 Gelesen: 2145# 52 @  
Für alle, die nicht so weit zurückblättern möchten:

Peter Feuser: 2000–2020 Zwanzig Jahre Bleisulfidskandal

(pcp-wm) - Mit dieser 80-Seiten-Farbbroschüre legt der Stuttgarter Auktionator Peter Feuser eine beeindruckende Zusammenstellung zur „Chronologie der größten vermeidbaren Katastrophe der Philateliegeschichte“ – so der Untertitel – vor. In seiner Ankündigung schreibt er dazu:

„Aus großer Sorge um unser philatelistisches Kulturgut und als Mitglied der internationalen Vereinigung philatelistischer Journalisten AIJP fühle ich mich verpflichtet, nochmals auf ein weiteres unangenehmes Thema zurückzukommen: die Folienproblematik. Als Beilage zu unserem Auktionskatalog finden Sie ein Heft, in dem auf 80 Seiten zwanzigjährige/weitgehend vergebliche Bemühungen um Schadensbegrenzung geschildert werden. Der bedeutendste Schatz der gesamten Philatelie, der Bombay-Brief mit zwei Mauritius 1 Penny ‚Post Office‘, ist innerhalb der letzten Jahrzehnte infolge unsachgemäßer Lagerung durch Bleisulfideinfluss schwer geschädigt worden. 1968, bei der Dale-Liechtenstein-Auktion, befanden sich die Marken noch in einem einwandfreien farblichen Zustand. Sie hatten so 120 teils widrige Jahre in verschiedensten Behältnissen gut überstanden. Wohl hunderttausende philatelistische Sammelgegenstände haben seit Mitte der 1970er-Jahre Bleisulfidschäden aufgrund falscher Unterbringung erlitten, dabei zahllose Weltraritäten. Dies — und auch das eklatante Versagen des Händlerverbandes APHV und des BDPh, der die Sammlerinteressen in dieser größten vermeidbaren Katastrophe der Philateliegeschichte vertreten müsste — sollte jeden von uns betroffen und fassungslos machen.“



Die Richard Ebert Philaseiten.de übernimmt für die ersten 200 Philaseiten Mitglieder für 1 Exemplar je Mitglied die Portokosten in Höhe von 2 Euro. Bei Erreichen der 200 Exemplare erscheint dieser Satz nicht mehr unter dem Angebot.

https://www.philaseiten.de/philabuch/show/303

Ihr Name, Ihre Anschrift und Ihre e-Mail werden mit der Bestellung automatisch an den Anbieter übermittelt.
 
hopfen Am: 24.04.2020 20:22:51 Gelesen: 2079# 53 @  
Auch ich möchte mich bei Richard für die Portokostenübernahme bedanken und beim Autor für seine unheimliche Recherche - wieder ein Beispiel dafür, dass hier "ein Rufer in der Wüste" tätig war - hier ging es "nur" um die Vernichtung von Sachwerten - bei anderen Beispielen gar um Menschenleben (Corona läßt grüßen)!

Mit phil. Gruß
Horst
 
C_H_A Am: 27.04.2020 18:30:20 Gelesen: 1822# 54 @  
Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen und mich herzlich für die spannende Broschüre bedanken!
 
Pepe Am: 29.04.2020 20:15:56 Gelesen: 1628# 55 @  
Pepe möchte Danke sagen. Wichtige und wertvolle Lektüre und schneller Versand. Prima!

Nette Grüße Pepe
 
mario0612 Am: 01.05.2020 10:11:12 Gelesen: 1437# 56 @  
Guten Morgen,

seit gestern habe ich auch ein Exemplar dieser wichtigen und wertvollen Broschüre.

@ Richard

Vielen Dank für die Übernahme des Portos!

@ Peter Feuser

Ich beobachte Ihr Bemühen seit ca. 4 Jahren und finde es klasse, dass Sie diesen Kampf gegen Windmühlen angegangen sind. Weiter finde ich es unverantwortlich (seitens der beschuldigten Hersteller) gegenüber dem historischen Kulturgut, solche Produkte anzubieten um sich dann herauszureden. Zum Glück habe ich, bevor ich Briefe kaufte, mich mit diesem Thema beschäftigt und verwende Secol (für Austellungen) und die Folien von Hans Schröder.

Mein Archiv habe ich in Pergamin gelegt und alle Briefe auf gepuffertes Archivpapier von Hans Schröder, mit 3 L Ecken befestigt. Ein paar Sammler konnte ich schon überzeugen, dies auch zu tun!

beste Grüße und einen schönen Feiertag

Mario Stauch
 
Mühlrad Am: 01.05.2020 17:41:02 Gelesen: 1369# 57 @  
Vielen Dank an Herrn Feuser für die lehrreiche Broschüre und an Herrn Ebert für die Portoübernahme. Wer jetzt nicht handelt, ist selbst Schuld!

Bereits frühere Hinweise von Herrn Feuser haben mich veranlasst, meine Sammlung auf eine archivgerechte Aufbewahrung hin zu überprüfen. Die Mehrkosten für geeignetes Aufbewahrungsmaterial halten sich im Rahmen und sind meist preiswerter als Albumblätter (Vordruckblätter) mit PVC-Folien.

Bei Massenware ist eine Farbänderung nicht so tragisch, allerdings bei seltenen Marken oder gar Unikaten für unser Hobby sehr schade.

Schöne Grüße Mühlrad
 
12 kreuzer rot Am: 01.05.2020 18:42:49 Gelesen: 1327# 58 @  
Hallöchen,

ein herzliches Dankeschön an die Herren Peter Feuser und Richard Ebert.

Habe gestern die Broschüre erhalten.

Nach kurzer Durchsicht, sehr gut gemacht, Top.

Ich habe schon vor längerer Zeit Farbverfälschung gefährdeten Marken und vor allem Belege in Pergamin Alben und Pergamin Tüten untergebracht. Ist mir schon früher bei bestimmten Marken meiner Sammelgebiete aufgefallen!

Wobei ich eher der Meinung war, falsche Lagerung?

Was im gewissen Sinne zutreffend ist. Werde auch noch den Rest umquartieren.

Mit freundlichen Grüßen
Christian
 
owl Am: 02.05.2020 16:53:30 Gelesen: 1171# 59 @  
@ Richard [#52]

Hiermit möchte ich mich herzlich für die Übersendung der Broschüre bedanken.

Mit philatelistischem Gruß
owl
 
Heinz 7 Am: 03.05.2020 10:08:25 Gelesen: 1076# 60 @  
@ Richard [#52]
@ Peter Feuser [#34]

Herzlichen Dank für die Zusendung der Broschüre!

Dass gerade der Bombay-Brief (Mauritius) auch ein Opfer dieser Aufbewahrung war, ist wirklich höchst bedenklich. Aber wir müssen uns vor Augen führen, dass diese Super-Rarität in den letzten 30 Jahren auch unzählige Male ausgestellt und fotographiert und gescannt wurde!(!) An wie vielen Ausstellungen wurde der Brief gezeigt? Wie oft wurde er zum Verkauf angeboten? - Jedes Mal wurde er wohl vorher zum Transport und zur Präsentation in schädlichen Plastic eingelegt, und - was seiner ursprünglichen Farbe sicher auch nicht guttut, jedes Mal wurde er wohl gescannt bei Lichtquelle "viel-zu-hell".

Dass sich dann Schäden einstellen ist naheliegend!

Also - empfohlene Massnahme:

a) Unterbringung von Briefen in Pergamintüten
b) keine Blitz-Bilder und keine Scans mehr (Verwendung alter Fotos) von Marken
c) wenn Weiterverkauf erfolgt, dann IMMER mit allen alten Attesten und alten Bildern/Fotos/Scans! Wenn ein Verkäufer diese Unterlagen nicht mitgibt, sollte der Käufer z.B. 10% am Kaufpreis abziehen dürfen.

Somit helfen wir, die Qualität der Marken und Belege zu schonen.

Heinz
 
Peter Feuser Am: 16.05.2020 06:13:58 Gelesen: 717# 61 @  
Ich hole das wichtige Thema nochmals hoch.

Wer noch ein Exemplar der Bleisulfidbroschüre gratis und franco haben möchte, möge sich bald melden.
 
Richard Am: 20.05.2020 09:47:52 Gelesen: 524# 62 @  
Hallo Peter,

wir sind weiter dabei - nur zwei Klicks bis zur kostenfreien Bestellung - die Portokosten werden von uns übernommen:

Die Richard Ebert Philaseiten.de übernimmt noch immer für die Philaseiten Mitglieder für 1 Exemplar je Mitglied die Portokosten in Höhe von 2 Euro.

https://www.philaseiten.de/philabuch/show/303

Der Name des Mitglieds, dessen Anschrift und e-Mail werden mit der Bestellung automatisch an den Anbieter übermittelt.

Liebe Mitglieder,

wegen der starken Nachfrage - alleine über Philaseiten 75 einzelne Exemplare und eine Prüferbestellung von 10 Exemplaren - hat uns Peter Feuser mitgeteilt, dass die Auflage bald vergriffen sein wird. Er hat uns noch 20 Exemplare vom Restbestand reserviert, aber nicht dauerhaft. Also: Zugreifen !


Schöne Grüsse, Richard
 
London-Dieter Am: 20.05.2020 11:23:33 Gelesen: 469# 63 @  
@ Peter Feuser
@ Richard

Vielen Dank für die Übersendung nach London, Richard vielen Dank für die Übernahme der Versandkosten!

Da geht einem der Hut hoch, wie Tatsachen verdreht, beschönigt und verfälscht und unter den Tisch gekehrt werden. Die Industrie will sicherlich auf grund ihrer Versäumnisse vermeiden, daß ihr eine gewaltige Prozesslawine ins Haus steht, wenn die Fakten des minderen Materials offiziell bestätigt werden. Es muß wohl um sehr grosse Gewinne gegangen sein, daß so viele von Peter Feuser beschriebene Umwege über fragwürdige Gutachten etc. gegangen wurden. Und die Katastrophe ist ja noch nicht zu Ende.

Die Dummen sind nun die heutigen Erben, die verkaufen wollen, sowie übrig gebliebene Altsammler, die sich am Lebensabend ihrer über Jahrzehntelang zusammengetragenen Schätze nicht mehr erfreuen können. Ich kaufe nichts mehr bei "X" oder "Y" und suche für meine alten Marken, Belege ein alternatives Zuhause.

Auch Polyester scheint nicht die Lösung zu sein. Schon nach wenigen Tagen auf nagelneuen HAGNER Steckseiten zeichnen sich bei z.B. Altdeutschland, Germaniamarken, Bayern Ganzsachen usw. Phantombilder in Form von Umrissen oder Flecken ab. Wie sieht es da wohl nach, sagen wir mal, 10 Jahren aus?
 
Jensen Am: 20.05.2020 17:38:42 Gelesen: 385# 64 @  
@ Peter Feuser
@ Richard

Ganz herzlichen Dank an Herrn Peter Feuser und an Philaseiten für die Broschüre!

Einen schönen Feiertag morgen und viele Grüße

Jens
 
umdhlebe Am: 22.05.2020 14:53:18 Gelesen: 229# 65 @  
@ London-Dieter [#63]

Hallo,

der Entschluss, gar nicht mehr bei "Y" und nur noch bei anderen zu kaufen, hilft womöglich gar nicht weiter. Sehr enttäuschend ist für mich die intransparente Umgangsweise der Zubehör-Hersteller insgesamt.

Eine Durchsicht der diversen deutschen Anbieter brachte durchgängig nur versteckte oder fehlende Informationen oder schwammige Ausdruckweisen:
Unternehmen "X" glänzt durch die freimütige Bewerbung von "säure- oder weichmacherfreier Hart-PVC-Folie" - da weiß ich zumindest, dass ich dort nicht kaufen will.

Im Unternehmen "Y" gibt es auch Polyester, Polystyrol und Polypropylen, aber die Übersichtsdatei findet man aber nur, wenn man nach ganz unten auf die Seite scrollt, dort einen Link zu "Service und Beratung" klickt. Dann kommt man auf eine Seite, auf der sich eine Datei mit Produktinformationen zum Download findet. In der sind nicht alle Angaben eindeutig.

Beim häufig gelobten Unternehmen "Z1" finden sich Abschnitte mit den Polystyrolprodukten, und es gibt eine allgemeine Informationsseite. Aber dann gibt es auch Abschnitte, in denen Polyester-, Polypropylen und Hart-PVC bei verschiedenen Produkten durcheinander verwendet werden, und schließlich Kategorien, in denen alle Angaben fehlen. Auch Unternehmen "Z2" glänzte vornehmlich durch fehlende Informationen. Es ist nur von "Klarsichtstreifen" und "transparenten Folien" die Rede. Wer mehr wissen will, muss nachfragen.

Insgesamt ist der Befund ernüchternd: bei allen von mir aufgesuchten Anbietern muss man höchste Vorsicht walten lassen, um nicht unwillentlich etwas zu kaufen, das man nicht möchte. Gegenwärtig gibt es eigentlich zwei Bleisulfidskandale: Erstens den Vertrieb schädlicher Materialien, und zweitens die Täuschung der Kunden durch fehlende oder zwielichtige Informationen.

Vielleicht lesen Verteter dieser Unternehmen ja hier mit. An sie würde ich die Frage richten:

Wäre es nicht auch betriebswirtschaftlch sinnvoll, bei allen Produkten eine eindeutige Materialangabe deutlich erkennbar beim jeweiligen Produkt anzugeben? Das ermöglichte Ihnen zu erkennen, was Ihre Kunden wollen und Ihr Angebot entsprechend auszurichten. Ein Unternehmen, dass erstens genau und kritisch über seine Produkte aufklärte, und zweitens seine Kunden transparent und offen informierte, hätte ein Alleinstellungsmerkmal auf dem deutschen Markt, könnte sich von der Konkurrenz absetzen und vermutlich einige neue Kunden gewinnen. Die meisten Sammler, die ich kenne, sind ausgesprochen qualitätsbewusst und kaufen lieber ein teureres als ein zweifelhaftes Produkt. Daher leuchtet mir das intransperente Verhalten auch unter betriebswirtschaftlichem Gesichtspunkt nicht ein.

Gruß
umdhlebe
 
johanneshoffner Am: 22.05.2020 16:02:06 Gelesen: 197# 66 @  
@ London-Dieter [#63]

Sie schreiben die Hagner Polyester Seiten machen Probleme. Können Sie mir evtl. per PN ein Foto oder weitere Infos dazu schicken ? Können Sie mir evtl. eine solche Hagner Seite schicken ?

Ich teste gerade verschiedene Produkte und es ist das erste Mal, dass ich von Problemen mit Polyester lese.

Mit besten Grüssen,

Johannes Hoffner
 

Das Thema hat 66 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.