Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Motiv: Schleusen und Schiffshebewerke
Das Thema hat 26 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
GSFreak Am: 24.04.2020 15:12:47 Gelesen: 1064# 2 @  
@ mausbach1 [#1]

Hallo Claus,

ich habe empfohlen, dass dieser Motiv-Thread um Schiffshebewerke ergänzt wird.

Genau wie Schleusen (in der Regel bei kleineren Wasserspiegelunterschieden) helfen auch Schiffshebewerke (bei größeren Wasserspiegelunterschieden), dass Schiffe und Boote diese Wasserspiegelunterschiede zwischen zwei Stauhaltungen/zwischen einem Fließgewässer und einer Stauhaltung überwinden können.

Hier zeige ich einen Absenderfreistempel des Wasser-und Schiffahrtsamtes Uelzen vom 30.10.2007 mit einem Längsschnitt durch das Schiffshebewerk Lüneburg in Scharnebeck (Elbe-Seitenkanal). Es ist ein Doppelschiffshebewerk. Kernstücke der Anlage sind die Betontürme und die beiden roten Tröge (je 100 x 12 m). In ihnen überwinden die Schiffe einen Höhenunterschied von 38 Meter wie in einem überdimensionalen Fahrstuhl.



Beste Grüße
Ulrich
 
Seku Am: 24.04.2020 16:40:05 Gelesen: 1054# 3 @  
DDR 1988 - Schiffshebewerke Rothensee [1] und Niederfinow [2]



Mi.-Nr. 3204 und 3205

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Schiffshebewerk_Rothensee
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Schiffshebewerk_Niederfinow
 
wajdz Am: 26.04.2020 10:53:53 Gelesen: 1009# 4 @  
Ersttagsstempelbeleg mit sechs Werten - Schweden MiNr 1065-1070 · 07.05.1979



Zusammen mit dem Trollhätte-Kanal und dem Göta älv bildet der Göta-Kanal mit einer Länge von 190,5 km, wovon die 87,3 km lange tatsächliche Kanalstrecke zwischen den fünf verbundenen Seen von 58.000 schwedischen Soldaten gegraben wurde, eine 390 km lange Wasserstraße quer durch Schweden, die einen Höhenunterschied von 91,5 m mit Hilfe von 58 Schleusen überwindet.
Begonnen 1810, vollendet 1832, sollte er den Seeweg vom Kattegat zur Ostsee verkürzen und den von den Dänen erhobenen Sundzoll vermeiden. Nur eineinhalb Jahrzehnte vor Einführung der Eisenbahn (1856) und der Aufhebung des Sundzolls (1857) errang er keine entscheidende ökonomische Bedeutung mehr.

Heute ist er eine Touristenattraktion, vom 1. Mai bis zum 27. September geöffnet.

MfG Jürgen -wajdz-
 
mausbach1 Am: 27.04.2020 08:39:15 Gelesen: 978# 5 @  
Wasserstraßenkreuz Minden



BPK PSo 93

Das Wasserstraßenkreuz Minden ist eine Kreuzung von zwei Wasserstraßen im ostwestfälischen Minden. Hier wird der Mittellandkanal seit 1915 in einer Trogbrücke über das Wesertal und die rund 13 m tiefer gelegene von Süd nach Nord fließende Weser geführt. Seit 1998 läuft der Schiffsverkehr über die parallel errichtete neue Brücke. Beide Kanalbrücken überbrücken mit 370 m beziehungsweise 398 m Länge den Fluss und die Weserwiesen.

Glückauf!
Claus

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserstra%C3%9Fenkreuz_Minden
 
GSFreak Am: 27.04.2020 11:23:07 Gelesen: 956# 6 @  
@ mausbach1 [#5]

Lieber Claus,

leider etwas am (selbstgewählten) Thema vorbei. Es geht hier in diesem Thread um Schleusen und Schiffshebewerke.

Zur Eröffnung des Elbe-Seitenkanals wurde am 15.06.1976 in Uelzen 1 ein Sonderstempel abgeschlagen, der das Schiffshebewerk Lüneburg in Scharnebeck [#2] zeigt.



Im Rahmen einer Exkursion des Lehrstuhls für Straßenwesen der RWTH Aachen habe ich 1974 Baustellen des Elbe-Seitenkanals besichtigt. Teilweise konnten wir mit dem Bus auf der Kanalsohle fahren. Leider sind wir damals nicht bis zur Baustelle des Schiffshebewerkes vorgedrungen.

Beste Grüße
Ulrich
 
wajdz Am: 27.04.2020 21:32:17 Gelesen: 894# 7 @  
USA MiNr 204 · 07.07.1913 · Pedro-Miguel-Schleuse



Der 1914 eröffnete Panamakanal, die rund 82 Kilometer lange Wasserstraße mit einer Scheitelhöhe von 26 Metern, verbindet den Atlantik mit dem Pazifik und erspart der Schifffahrt die Fahrt um das Kap Hoorn oder durch die Magellanstraße an der Südspitze Südamerikas . Der Panamakanal hat drei Schleusenanlagen, die für den Begegnungsverkehr und als Vorsorge für Wartungsunterbrechungen jeweils paarweise angelegt sind:

Die Gatún-Schleusen befinden sich auf der atlantischen Seite unmittelbar nach dem Zufahrtskanal, die die Schiffe mit drei direkt aufeinanderfolgenden Schleusenkammern zu dem 25,9 Meter über dem Meeresspiegel liegenden Gatúnsee heben.

Die Pedro-Miguel-Schleusen liegen am Ausgang des Gaillard-Durchstichs an der pazifischen Seite mit nur einer Schleusenkammer mit einem Hub von 9,5 Meter.

Die Miraflores-Schleusen befinden sich auf der pazifischen Seite an dem dortigen Zufahrtskanal mit zwei direkt aufeinanderfolgenden Schleusenkammern.

MfG Jürgen -wajdz-
 
Wachauer Am: 29.04.2020 00:25:27 Gelesen: 855# 8 @  
Donaukraftwerk Greifenstein, Schleuseninbetriebnahme

Die 455 m lange Staumauer staut die Donau bei Stromkilometer 1.949,18 auf einer Länge von rund 31 km bis zu einer Höhe von 16,6 m. Der Inhalt des Stauraumes beträgt ca. 87 Mio. m³, das Stauziel liegt auf einer Seehöhe von 177 m ü. A. Am rechten Ende der Staumauer (südliches Ufer) liegen die beiden Schleusen mit jeweils einer nutzbaren Länge von 230 m und einer nutzbaren Breite von 24 m. Die Staumauer kann zu Fuß oder mit dem Rad gequert werden.

Das Wehr besteht aus sechs Wehrfeldern mit einer Breite von jeweils 24 m und befindet sich nördlich der beiden Schleusen.



Sonderpostbeförderung mit Schiff Eisbrecher Wesenstein von Greifenstein nach Wien. Sonderstempel und privater Allongenzudruck auf Briefmarke 4,- Schönes Österreich zur Schleuseneröffnung 12.1.1984

Abmessungen:

Länge einer Schleusenkammer265 m
Nutzbare Länge einer Schleusenkammer: 230 m
Breite einer Schleusenkammer: 24 m
Durchschnittliche Fallhöhe: 12,63 m
Füllung:
Schleusenvolumen ca. 80.327 m3
Füllzeit einer Schleusenkammer: ca. 15 Minuten
Füllkanäle: 5 * 6 m
Entleerungskanäle: 5 * 6 m
Schleusentore:
Oberhaupt (Hubsenktor) oberer Teil 120 t, unterer Teil 216 t
Unterhaupt (2-flügeliges Stemmtor) 150 t je Flügel
Sonstiges: Strom-km1.949,20 – rechtes Ufer
Bauzeit:1981–1985
Erste Schleusung 1984
Bauweise: Trockenbau nördlich neben dem Flussbett

Herzliche Sammlergrüße
Wachauer
 
Cantus Am: 29.04.2020 02:06:28 Gelesen: 846# 9 @  
@ Seku [#3]

Hallo Seku,

in Ergänzung zu deiner Beschreibung teile ich noch mit, dass in Niederfinow neben dem bereits seit Jahrzehnten bestehenden Schiffshebewerk ein neues Schiffshebewerk errichtet wird, dessen Fertigstellung möglicherweise schon in 2020 abgeschlossen werden kann. Wer als Tourist in diese Gegend kommt (und nicht nur so wie ich beim Einkaufen zufällig da vorbeikommt) sollte die Gelegenheit nutzen, sich das alte Schiffshebewerk auch von oben anzuschauen und dabei gleich noch den daneben einsehbaren Neubau in Augenschein zu nehmen.

Viele Grüße
Ingo
 
Seku Am: 29.04.2020 06:49:06 Gelesen: 837# 10 @  
@ Cantus [#9]

Guten Morgen Ingo, danke für den Hinweis. Hier noch ergänzend ein Link zu Wiki [1].

Ich wünsche allen Lesern einen schönen Tag

Günther

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Schiffshebewerk_Niederfinow_Nord
 
GSFreak Am: 29.04.2020 13:00:38 Gelesen: 814# 11 @  
Schiffshebewerk Ronquieres

Hier zwei Ansichtskarten aus Belgien. Beide entwertet mit Maschinenstempeln, die schematisch das Schiffshebewerk Ronquieres (genannt auch "Die schiefe Ebene von Ronquieres"; auf französisch: Plan incliné de Ronquières) zeigen. Die erste Karte wurde im Mai 1969 in Liege (Lüttich) und die zweite Karte im August 1983 in Braine-le-Conte abgestempelt.



Dieses 1962 bis 1968 gebaute Schiffshebewerk befindet sich in der belgischen Provinz Hennegau. Es ersetzte 14 Schleusen im Zuge des Kanal Charleroi–Brüssel. Bei diesem Schiffshebewerk handelt es sich um ein doppeltes Schrägaufzug-Hebewerk. Die schiefe Ebene hat eine Länge von rd. 1,4 km und überwindet einen Höhenunterschied von rd. 68 m.

Die beiden Tröge (91 x 12 m) arbeiten völlig unabhängig voneinander. Unter jedem der beiden Tröge befinden sich zwei Gleise. Einschließlich der Zeiten für das Öffnen und Schließen der Trogtore und dem An- und Ablegemanöver benötigt ein Schiff etwa 50 Minuten, um die komplette Anlage zu durchfahren.

Beste Grüße
Ulrich
 
GSFreak Am: 29.04.2020 14:34:03 Gelesen: 805# 12 @  
@ GSFreak [#11]

Es gibt natürlich auch eine belgische Briefmarke, die das Schiffshebwerk von Ronquieres zeigt:



Belgien 1968, Mi.-Nr. 1526

Beste Grüße
Ulrich
 
mausbach1 Am: 30.04.2020 08:53:58 Gelesen: 773# 13 @  
Schleuse Anderten



Die Schleuse Anderten, auch als Hindenburgschleuse bekannt, in Hannover-Anderten überwindet einen Höhenunterschied von 14,70 m zwischen der Westhaltung und der Scheitelhaltung des Mittellandkanals. Sie war zum Zeitpunkt ihrer Einweihung im Jahr 1928 die größte Binnenschleuse Europas. Die Schleuse verfügt als Doppelschleuse über zwei Schleusenkammern mit je einer Länge von 225 m und einer Breite von 12 m. Die Schleusenkammern werden im Unterhaupt mit 86 t schweren Hubtoren und im Oberhaupt mit 20 t schweren Klapptoren verschlossen. Für einen Füllvorgang, der circa 15 min. dauert, werden 40.000 m³ Wasser benötigt.

Mitte der 1960er Jahre wurde die Straßenbrücke im Verlauf der B 65 über die Oberhäupter der Schleuse durch zwei neue Brücken südlich des Schleusenbereichs ersetzt. 2003 wurde eine weitgehende Automatisierung der Schleuse beschlossen, durch die der Schleusengang auf zehn Minuten verkürzt werden soll.

Jährlich werden bis zu 22.000 Schiffe durch die 225 m langen Schleusenkammern geführt. Die nächste Schleuse am östlichen Ende der Scheitelhaltung des Mittellandkanals, in Richtung Elbe ist die Schleuse Sülfeld vor Wolfsburg, die die Schiffe um 9 m absenkt. Zuständig für den Betrieb und die Unterhaltung der Schleuse Anderten ist das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Braunschweig.

Glückauf!
Claus
 
volkimal Am: 04.05.2020 21:34:59 Gelesen: 715# 14 @  
Hallo zusammen,

unser Nachbarort Datteln ist bekannt für den größten Kanalknotenpunkt der Welt [1].

Das wirkt sich natürlich auch auf die Stempel aus:



Das Logo des Kanalfestivals war ein symbolischer Kanalknoten. Er ist aber nicht ganz realistisch, denn in Datteln gibt es mehr als drei Kanäle.



Selbst bei der genaueren Darstellung von 1978 hat man noch einen Kanal unterschlagen. Am besten ist die Karte auf dem Stempel aus dem Jahr 1934. Welche Kanäle in Datteln zusammentreffen habe ich anhand dieses Stempels in folgendem Beitrag genau erklärt: https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=127320



Es gibt natürlich auch Schleusen und Schiffshebewerke im Bereich von Datteln. Der rote Kreis markiert die Schleuse am Wesel-Datteln-Kanal. Eine weitere Schleuse an diesem Kanal liegt im Dattelner Ortsteil Ahsen. Der blaue Kreis zeigt die Lage der Schleusen bzw. Schiffshebewerke am Dortmund-Ems-Kanal. Diese liegen aber schon auf dem Gebiet der Stadt Waltrop.

Letzten Sonntag waren wir mit unserem Enkel das erste Mal an der Schleuse Datteln (roter Kreis) [2] und konnten mehrere Schiffe in den beiden nebeneinander liegenden Schleusen beobachten. Lukas (4 1/2) war unheimlich begeistert. Das Tor dieser Schleuse sieht man natürlich auch bei den Stempeln.



Das Dattelner Kanalfestival fand im "Dattelner Meer" statt. So wird der Bereich direkt vor der Schleuse genannt.

Viele Grüße
Volkmar

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Kanalkreuz_Datteln
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Schleuse_Datteln
 
GSFreak Am: 10.05.2020 15:53:05 Gelesen: 622# 15 @  
Hier eine Bund-Bildpostkarte P 125 (1.78, Auflage 40.000) - Blick auf die Schleuse Geesthacht in der Elbe unweit südöstlich von Hamburg -. Karte gelaufen von Kerpen (Rheinl) nach Offenburg am 03.04.1978.



Zur Überwindung der Staustufe Geesthacht durch die Schifffahrt dient ein nördlich des Wehres angelegter Schleusenkanal mit einer Doppelschleuse. Die beiden Schleusenkammern weisen eine Länge von 230 Metern und eine Breite von 25 Metern auf. Die vier Hubtore werden elektromechanisch und durch Gegengewichte in den Schleusentürmen mit geringem Kraftaufwand bewegt. Die Schleuse wird meist als Zwillingsschleuse betrieben: Durch einen Füllkanal in der zwischen beiden Kammern befindlichen Mauer wird das leere Becken zunächst mit einem Drittel des Inhalts des vollen beschickt. Vollständig gefüllt bzw. entleert werden die Kammern anschließend schwallfrei durch leichtes Anheben des jeweiligen Ober- oder Untertores (wikipedia).

Beste Grüße
Ulrich
 
GSFreak Am: 12.05.2020 08:22:23 Gelesen: 590# 16 @  
Schiffshebewerke Waltrop

Waltrop liegt im nördlichen Ruhrgebiet und nennt sich "Stadt der Schiffshebewerke". Warum?

Das älteste Bauwerk ist das alte Schiffshebewerk Henrichenburg. Es wurde zwischen 1894 und 1899 zur Anbindung des Dortmunder Hafens errichtet und war das erste seiner Art in Deutschland. Mit dem Bau des Rhein-Herne-Kanals wurde eine Sparschleuse geplant und 1914 fertiggestellt. Nachdem 1962 das neue Schiffshebewerk in Betrieb genommen wurde, legte man 1969 das alte Hebewerk still. 1989 wurde eine neue Großschleuse errichtet. Im Jahr 2005 wurde das neue Hebewerk wegen technischer Mängel ebenfalls stillgelegt. Heute wird der gesamte Schiffsverkehr über die neue Schleuse abgewickelt (aus wikipedia).

Hier eine Bund-Ganzsache P 117, am 16.09.1976 entwertet mit dem Maschinenstempel WALTROP 1, UB mb, "WALTROP / Stadt / der / Schiffs- / Hebewerke"



Hier ein Briefausschnitt mit Ortswerbestempel vom 28.01.1971 von 4355 WALTROP UND SEINE SCHIFFSHEBEWERKE. Der Stempel befindet sich auf einer bereits am 24.07.1980 in FRANKFURT AM MAIN 18 freigemachten Rückantwort.



Beste Grüße
Ulrich
 
volkimal Am: 12.05.2020 20:16:47 Gelesen: 574# 17 @  
@ GSFreak [#16]

Hallo Ulrich,

nachdem ich in Beitrag [#14] den Kanalknotenpunkt Datteln vorgestellt hatte, wollte ich als nächstes das Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop vorstellen. Du bist mir zuvorgekommen. Ich kann aber noch ein paar Stempel dazu beisteuern.

Als Kinder waren wir mit den Eltern häufig beim neuen Schiffshebewerk in Datteln. Vor allem wenn wir Besuch hatten, wurde das neue Schiffshebewerk stolz gezeigt. Ich selbst fand es faszinierend, wie sich der riesige wassergefüllte Trog (90 m lang, 12 m breit, 2,50 m tief) mitsamt eines Schiffes auf und ab bewegte. Wenn ich mich richtig entsinne genügte es einige 100 l Wasser abzulassen oder aufzufüllen um den Trog zu bewegen. Weitere Informationen findet ihr hier: [1].

Den Stempel Waltrop und seine Schiffshebewerke gibt es natürlich nicht nur mit der vierstelligen sondern auch einen ähnlichen mit der fünfstelligen Postleitzahl:



Auch einige der Absenderfreistempel der Stadt Waltrop haben einen Bezug zu den Schiffshebewerken. Der rechte Stempel zeigt die Türme des alten Schiffshebewerkes.



Am schönsten finde ich aber diese beiden Stempel:



Die Türme im Osten haben eine Spitze, die auf dem Absenderfreistempel stilisiert zu sehen ist. Der Türme im Westen sind dagegen flach. Man sieht sie auf dem Stempel von 1989. Der Stempel von 2010 zeigt ebenfalls den Anblick von Westen - hier hat man nur die beiden steinernen Türme weggelassen. Sie stehen ein paar Meter vor dem Hebewerk. Die Blickrichtung ist aber dennoch klar, denn man sieht im Hintergrund einen der Türme mit Spitze.

Viele Grüße
Volkmar

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Schiffshebewerk_Henrichenburg
 
skribent Am: 17.05.2020 11:35:44 Gelesen: 485# 18 @  
Guten Tag,

als der Moskwa-Wolga-Kanal sich 10 Jahre in Betrieb befand, wurde von der sowj. Postverwaltung ein Satz mit 6 Sonderpostwertzeichen zu diesem Anlass verausgabt.



UdSSR - Mi.-Nr.: 1131/33

Türme des Schleusendamms von Jachrom
Schleuse von Karamyschew
Jachrom - Pumpstation



UdSSR - Mi.-Nr.: 1134/36

Flusshafen in Chimki
Karte des Kanals mit Schleusen
Schleuse Nr. 8

MfG >Franz<
 
volkimal Am: 30.05.2020 20:57:45 Gelesen: 394# 19 @  
Hallo zusammen,

heute einmal ein Stempel der mir nicht gehört. Ich finde aber, dass er als Ergänzung zu den Beiträgen [#16] und [#17] einfach hierhin gehört:



Franz (skribent) hat diesen Stempel beim Thema Poststellenstempel gezeigt und das Schiffshebewerk vorgestellt [1].

Wo gibt es wohl noch ein Schiffshebewerk mit Poststelle?

Viele Grüße
Volkmar

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=199260
 
skribent Am: 31.05.2020 16:33:50 Gelesen: 368# 20 @  
Guten Tag,

heute die Sonderpostwertzeichen zum 1. Jahrestag des Wolga-Don-Kanals.

6 Werte wurden am 29. August 1953 verausgabt, aber auf einem Wert ist weder eine Schleuse noch ein Hebewerk abgebildet.



UdSSR - Mi.-Nr.: 1669 und 1670 - Schleuse Nr. 9 und Schleuse Nr. 13.



UdSSR - Mi.-Nr.: 1671, 1673 und 1674 - Schleuse Nr. 15, Zymkijanski-E-Werk und Motorschif "Josef Stalin" an Schleuse Nr. 1.

MfG >Franz<
 
wajdz Am: 02.06.2020 22:06:40 Gelesen: 304# 21 @  
@ skribent [#20]

Ein paar Worte zum Projekt und seiner Realisierung.

Der am 27. Juli 1952 eingeweihte 101 km Wolga-Don Kanal (in Sowjetzeiten benannt nach W.I. Lenin) verbindet beide Flüsse und ermöglicht dadurch den Schiffsverkehr zwischen dem Kaspischen Meer und dem Schwarzen Meer. Der am 27. Juli 1952 eingeweihte Kanal überwindet an der Wolga-Seite 88 Höhenmeter (neun Schleusen), an der Don-Seite 44 m (13 Schleusen)

SU MiNr 1671, 29.08.1953



Schleuse No 15

Die Arbeiten am Kanal wurden bereits vor dem Zweiten Weltkrieg begonnen und, nur während der Kriegszeit unterbrochen, durch das Gulag-System realisiert, wobei ca. 15.000 Zwangsarbeiter den Tod fanden (durch Unterernährung, Entkräftung etc.).

Ab 1951 wurde dann auch richtige Technik eingesetzt, wie z.b. riesige Muldenkipper zur Bewegung der Landmassen, hier ein MAZ -530 auf der

SU MiNr 2399A, 29.10.1960



MfG Jürgen -wajdz-
 
mausbach1 Am: 07.06.2020 08:38:52 Gelesen: 275# 22 @  
Frankreich



07.07.1990 - MiNr. 2795 - Tourismus - Kanal-Überführung bei Briare

Der Canal de Briare ist ein Schifffahrtskanal in den französischen Regionen Centre-Val de Loire und Bourgogne-Franche-Comté. Er bildet zusammen mit den Kanälen Canal du Loing, Canal latéral à la Loire und dem Canal du Centre eine Kanalkette (Route Bourbonnais), die der Versorgung von Paris diente. Heute ermög-licht sie den Binnenschiffen und Sportbooten den Übergang von der Seine zur Saône und weiter über die Rhône zum Mittelmeer.

Der Kanal ist der älteste Wasserscheidenkanal Frankreichs und verfügt über insge-samt 36 Schleusen. Durch 12 von ihnen erfolgt der Anstieg über 40 Meter aus dem Loiretal, durch die anderen 24 der Abstieg über rund 80 Meter in Richtung Seine.

Der Bau wurde im 16. Jahrhundert konzipiert und 1604 begonnen, angeordnet von König Heinrich IV. auf Initiative seines Ministers Maximilien de Béthune, des Herzogs von Sully, um den Getreidehandel zu fördern und die durch Versorgungs-engpässe hervorgerufenen, fatalen Hungerperioden im Paris jener Zeit, das bereits 500.000 Einwohner zählte, zu beseitigen.

Glückauf!
Claus

https://de.wikipedia.org/wiki/Canal_de_Briare
 
wajdz Am: 18.06.2020 13:36:58 Gelesen: 233# 23 @  
@ wajdz [#21]

25 Jahre Sowjet-Republik Usbekistan · Der große Fergana-Kanal (bis 1966 J.W.Stalin-Kanal)

SU MiNr 1436, 03.011950



Um neue Anbauflächen für Baumwolle zu gewinnen, wurde von 1939 bis 1941 mit zwangsrekrutierten Arbeitskräften in Handarbeit mit Hacke und Schubkarren das Große Ferghana-Kanalsystem in Zentralasien errichtet. Der Kanal ist etwa 350 km lang und fließt durch Usbekistan, Kirgisistan und Tadschikistan. Er ist eines der größten Wasserbauwerke der UdSSR. Damit begann aber auch eine sich stetig verschlimmernde Verknappung und Verschmutzung der zentralasiatischen Wasserressourcen. Heute werden 90% des Wassers für landwirtschaftliche Zwecke verbraucht. Sichtbar werden die Folgen dieser kurzsichtigen, profitorientierten Agrarpolitik in der Katastrophe, die sich rund um den Aral See abspielt. Seit den 1960er Jahren hat der damals viertgrößte (heute nur noch zehntgrößte) Binnensee der Erde rund 75% seiner ursprünglichen Fläche und 91% seines Wasservolumens eingebüßt.

MfG Jürgen -wajdz-
 
wajdz Am: 02.07.2020 19:38:03 Gelesen: 146# 24 @  
200. Jahrestag der Eröffnung des Schleswig-Holsteinischen Canals, Motiv Schleuse und Herrenhaus Knoop, ein Kuff mit Gaffeltakelage (Küstensegler), Treidelpferd

Bund MiNr 1223, 21.08.1984



Der als Schleswig-Holsteinischer Canal bzw. Schleswig-Holsteinischer Kanal erbaute Eider-Kanal bzw. Eider-Canal mit einer Länge von 34 km verband von 1784 bis 1890 die Kieler Förde bei Kiel-Holtenau mit dem natürlichen Flusslauf der Untereider bei Rendsburg. Zusätzlich wurden die Obereiderseen in einer Länge von neun Kilometer einbezogen, so dass der damalige Schifffahrtsweg eine Gesamtlänge von 173 km umfasste. Die Wasserstraße zwischen der Nordsee und der Ostsee überwand mit 6 Schleusen den Höhenunterschied von etwa 7 m. Eine Passage durch den Kanal und die Eider für Schiffe bis 28,7 m Länge, 7,5 m Breite, 2,7 m Tiefe und 140 t Gewicht. dauerte drei und mehr Tage. Bei ungünstigem Wind wurden die Schiffe getreidelt, also von Pferden auf am Ufer angelegten Treidelpfaden gezogen. In den gut hundert Jahren seines Bestehens nutzten etwa 300.000 Schiffe den Kanal.

MfG Jürgen -wajdz-
 
mausbach1 Am: 03.07.2020 08:03:01 Gelesen: 122# 25 @  
@ wajdz [#24]

MaxiCard


 
mausbach1 Am: 03.07.2020 09:45:16 Gelesen: 114# 26 @  
Frankreich



MiNr. 2795 vom 07.07.1990 - Die Kanalbrücke Briare [1] (frz.: Pont-canal de Briare) ist eine Trogbrücke am Rand der französischen Stadt Briare im Département Loiret in der Region Centre-Val de Loire. Auf ihr quert der Canal latéral à la Loire den tiefer gelegenen Fluss Loire sowie einen nicht mehr genutzten Kanalabschnitt. Bis 2003 war das Bauwerk die längste aus Metall errichtete Kanalbrücke der Welt. Das Bauwerk hat eine Gesamtlänge von 662,69 m. Der aus Flussstahl bestehende Trog ist 600 m lang, 6,20 m breit und 2,20 m tief. Er wiegt 13.600 t, fasst 13.680 t Wasser und ruht auf 14 Pfeilern im Flussbett sowie zwei gemauerten Widerlagern an der Böschung (rechtes Flussufer) bzw. dem Deich (in Saint-Firmin). Die Brücke liegt 9 m über dem normalen Pegel der Loire. Bei starkem Frost und für Instandhaltungsarbeiten kann der Trog geleert werden, hierfür sind an beiden Trogenden Sperrschleusen angebracht. Beiderseits des Wasserlaufs wurden Treidelpfade angelegt und Lampen aufgestellt, an den Widerlagern stehen je zwei gemauerte Kandelaber.

Glückauf!
Claus

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Kanalbr%C3%BCcke_Briare
 

Das Thema hat 26 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

142 05.07.20 16:34DL8AAM
459 10 26.05.20 18:01wajdz
949 24 06.05.20 10:33mausbach1
163 17.04.20 12:59Baber
413 15.04.20 13:54Cantus


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.