Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Russland: Übersetzung russisch-deutsch
dietbeck Am: 09.01.2021 10:38:14 Gelesen: 371# 1 @  
Hilfe bei russischer Übersetzung Marke UdSSR 1943

Hallo,

kann mir jemand den Text auf der Marke (siehe Pfeil) übersetzen ?

Vielen Dank
Dieter


 
skribent Am: 09.01.2021 10:50:46 Gelesen: 365# 2 @  
@ dietbeck [#5]

Guten Tag Dieter,

ich habe Dir die Michel-Eintragung im neuesten Katalog von 2020/2021 kopiert.



Das hilft Dir bestimmt weiter!

MfG >Franz<
 
dietbeck Am: 09.01.2021 10:53:53 Gelesen: 362# 3 @  
@ skribent [#2]

Super, danke.
 
Koban Am: 09.01.2021 20:03:56 Gelesen: 296# 4 @  
@ skribent [#2]

Eine kleine Ergänzung bzw. Korrektur sei mir gestattet. Die im Katalog erwähnte Zitatwiedergabe ("Oh...") mag das Vorbild gewesen sein, hinterfragt wurde aber der tatsächlich auf der Marke vorhandene Text. Dieser lautet dagegen tatsächlich nur: "Große, mächtige, gerechte und freie russische Sprache".

Also ohne "Oh" wie im Originalzitat. Das "Du" ist hingegen völlig falsch hinzugefügt und taucht auch im Originalzitat nicht auf.

Hier noch die komplette Vorlage:

Во дни сомнений, во дни тягостных раздумий о судьбах моей родины, - ты один мне поддержка и опора, о великий, могучий, правдивый и свободный русский язык!

In den Tagen des Zweifels, in den Tagen des schmerzhaften Grübelns über das Schicksal meines Vaterlandes bist du meine einzige Stütze, mein einziger Halt, oh große, mächtige, wahrhaftige und freie russische Sprache!

Gruß,
Koban
 
dietbeck Am: 13.01.2021 20:40:52 Gelesen: 251# 5 @  
Hilfe russische Übersetzung: Block 80 Jahre Geheimdienst

Hallo,

kann mir jemand helfen die rot eingekreisten Texte zu übersetzen ?

Zwei der dargestellten Personen müssen wohl in der Stalin-Ära als Massenmörder aufgetreten sein, weiß jemand, wer diese beiden von den sechs dargestellten sein könnten ?

Danke
Dieter


 
Altmerker Am: 13.01.2021 22:45:03 Gelesen: 226# 6 @  
@ dietbeck [#5]

Es geht um das 80. Jubiläum der Abwehr in den Staatssicherheitsorganen der Sowjetunion. Also werden das alles "Spionageabwehrer" und nicht "Aufklärer", Spione, Kundschafter sein. Die Frage, ihren Lebensdaten folgend, ist, ob sie alle den Stalinschen Säuberungsaktionen zum Opfer fielen. Scheinbar ja. Es geht wohl um die NKWD-Verschwörung, mutmaße ich mal. Die Literaturlage ist deutschsprachig dünne.

Artusow hieß wirklich Frautschi. 1922 wurde er Leiter der Spionageabwehr-Abteilung.

Nikolaj Demidenko?

Jan Kalikstowicz Olski war Pole. In der Sowjetunion wurde er im Februar 1923 Leiter der 3. Abteilung der Abteilung für Spionageabwehr der OGPU. Ab Ende Juli desselben Jahres leitete er die Abteilung Grenzschutz der OGPU. Durch Erschießen hingerichtet.

Sergej Pusizkij?

Wladimir Styrne ?

Grigori Syrojeschkin stammt aus dem Gebiet Saratow. Ab September 1921 diente er in der Sonderabteilung der Tscheka, die 1922 in die Abteilung für Spionageabwehr der GPU umgewandelt wurde. Syrojeschkin alias Grigory Grande war der ranghöchste Militärberater des 14. Korps der spanisch-republikanischen Armee und leitete Guerilla-Operationen auf Falange-Gebiet der 2. Spanischen Republik.

Er wurde am 2. November 1938, nach seiner Rückkehr aus Spanien, in der UdSSR verhaftet. Er wurde des Hochverrats in Form von Spionage, der Teilnahme an der antisowjetischen Verschwörung im NKWD und im Zusammenhang mit den früher entlarvten Volksfeinden angeklagt. In der Sitzung des Militärkollegiums des Obersten Gerichts der Sowjetunion am 29. Januar 1939 wurde er zum Tode verurteilt. Er wurde noch am selben Tag hingerichtet. Im Jahr 1956 wurde er posthum rehabilitiert.

Ich hoffe, mein Wissen/meine Russisch-Reste helfen.

Viele Grüße
Uwe
 
Altmerker Am: 14.01.2021 11:11:26 Gelesen: 193# 7 @  
Hallo,

in Londoner Quellen findet sich im "Guardian" folgende Nachricht zu diesem Block [#5]:

"Als jüngstes Zeichen der schleichenden Rehabilitierung des KGB unter seinem ehemaligen Oberst, Präsident Wladimir Putin, hat Russland gestern den Jahrestag der Gründung von Josef Stalins Gegenspionagedienst mit der Herausgabe eines Satzes von Briefmarken mit den Porträts von sechs Geheimagenten gefeiert. Die Briefmarken zeigen die streng dreinblickenden Profile der Agenten, die in den frühen Tagen des revolutionären Geheimdienstes oder SVR, der zur ersten Hauptdirektion des KGB wurde, eine Schlüsselrolle spielten.

Der Auslandsnachrichtendienst der revolutionären Geheimpolizei Tscheka wurde heute vor 80 Jahren gegründet. Eine ihrer Schlüsselfiguren, Vladimir Styrne, ist einer der sechs, die auf den neuen Briefmarken geehrt werden. Er genoss einen furchterregenden Ruf für seine Skrupellosigkeit und soll sogar seine eigenen Eltern ermorden lassen haben. Die russische Regierung erklärte, die Briefmarken seien "den herausragenden patriotischen Gegenspionage-Agenten der Jahre 1922-37" gewidmet. Alle sechs abgebildeten Männer wurden 1937 bei Stalins Säuberungen getötet. Die Ausgabe der Briefmarken scheint Teil einer allmählichen Rehabilitierung des KGB und seiner stalinistischen Vorgeschichte zu sein, die darauf abzielt, die Geheimpolizei von den Regimen zu distanzieren, denen sie diente."


Das ist der aktuelle Stand!

Gruß
Uwe
 
dietbeck Am: 15.01.2021 06:17:19 Gelesen: 147# 8 @  
@ Altmerker [#7]

Hallo Uwe,

Super, vielen Dank dafür, das hilft mir schon mal sehr viel.

Kann noch jemand die beiden Zeilen oben und unten auf dem Block übersetzen ?

Gruß
Dieter
 
dietbeck Am: 15.01.2021 06:59:08 Gelesen: 137# 9 @  
Gerade noch ein bisschen recherchiert, in dem Buch "Stalin and His Hangmen: The Tyrant and Those Who Killed for Him" wird der Block erwähnt und in diesem Zusammenhang auch vier der Herren auf dem Block mit Ihren Taten.
 
dietbeck Am: 15.01.2021 07:03:24 Gelesen: 136# 10 @  
@ Altmerker [#7]

Kleine Korrektur, nicht alle sechs können in den Säuberungen 1937 umgebracht worden sein, da einer auf dem Block als Todesjahr 1934 stehen hat.
 
Altmerker Am: 15.01.2021 08:46:35 Gelesen: 124# 11 @  
@ dietbeck [#10]

Hallo,

korrekt. Ich habe einen längeren Text über Nikolai Demidenko in einer russischen Quelle gefunden. Er starb am 26. Juli 1934 in Moskau an den Folgen einer Krankheit, im Gegensatz zu vielen seiner OGPU-Kameraden, die später der Säuberung zum Opfer fielen. Begraben ist er auf dem Wagankowoer (Promi-)Friedhof(Parzelle 23, Grab 61).

Im September 1919 wurde er verantwortlicher Offizier der Sonderabteilungen der Tscheka, er war stellvertretender Leiter der Sonderabteilung der 10. Armee. Im Mai 1922 wurde er stellvertretender Leiter der 6. Abteilung (Weiße Garde) der neu gegründeten Abteilung für Spionageabwehr der GPU-OGPU. 1930 wurde er zum Drahtzieher der Operation zur Entführung des Weißen Generals Alexander Kutepov, an der er persönlich als "Taxifahrer" teilnahm, indem er mit seinem roten Auto eine Straße in Paris blockierte und das Geschehen vor Passanten verbarg. Sein Leben wurde später verfilmt ("Syndikat-2") und im Roman "Vergeltung" dargestellt.

Gruß
Uwe
 
skribent Am: 15.01.2021 10:06:47 Gelesen: 118# 12 @  
@ dietbeck [#8]

Guten Morgen Dieter,

die beiden Zeilen kann ich nicht übersetzen, aber ich kann Dir sagen, was im russischen Katalog steht:

"80. Jahrestag der Bildung von Spionageabwehrabteilungen" - "Hervorragende Spionageoffiziere"]

Der Begleittext zu dieser Ausgabe von dem Künstler B. Ilyukhin lautet:

"Am 6. Mai 1922 wurde auf einem Treffen der Führung der staatlichen politischen Verwaltung der RSFSR beschlossen, in der Struktur der GPU eine Spezialeinheit zur Bekämpfung der Auslandsspionage einzurichten - die 5. Abteilung der Spionageabwehr (KRO) der GPU und ihre Mitarbeiter vor Ort.
Die ersten Führer der KRO waren F. Dzerzhinsky, V. Menzhinsky und A. Artuzow.
Spionageabwehr-Einheiten kämpften gegen subversive Aktivitäten ausländischer Geheimdienste, ausländischer Auswandererzentren, politischem Banditentum, Schmuggel und illegalen Grenzübertritten.


MfG >Franz<
 
dietbeck Am: 15.01.2021 11:07:31 Gelesen: 110# 13 @  
@ Franz + Uwe

Ich danke Euch herzlich für Eure Beiträge. Nun habe ich viele Informationen über den Inhalt des Blocks beisammen und kann das in meiner Sammlung entsprechend dokumentieren.

Gruß
Dieter
 
Altmerker Am: 16.01.2021 18:01:06 Gelesen: 47# 14 @  
@ dietbeck [#13]

Wenn ich mich ransetze, dann treibt mich schon der Recherche-Eifer. Nun habe ich auch den sechsten sowjetischen Abwehroffizier "aufgeklärt": Sergej Wassiljewitsch Puzizkij. Geboren ist er am 29. Oktober 1895 in Lomza. Er wurde in der Nacht zum 20. Juni 1937 erschossen. Bestattet wurde er im „Grab der nicht abgeholten Asche Nummer 1“ auf dem Moskauer Donskoi-Friedhof (Донское кладбище).

Im Jahr 1917 unterstützte er im Rang eines Oberstleutnants der zaristischen Armee die Bolschewiki. In den Jahren 1921-1922 war er Leiter der 16. Sonderabteilung der Tscheka und ab 1923 stellvertretender Leiter der Spionageabwehr der OGPU.

Er beteiligte sich an der Verhaftung des bekannten britischen Spions Sidney Reilly. Puzizkij gehörte zu den Köpfen der sowjetischen Spionageabwehr und trat an verschiedenen Orten des Riesenreiches in Erscheinung: In der Auseinandersetzung mit den Kulaken, in Fernost und im Nordkaukasus.

Am 9. Mai 1937 wurde er unter dem Vorwurf der „Zugehörigkeit zum trotzkistisch-sinowjewistischen Block“ und der „Teilnahme an einer Verschwörung innerhalb der NKWD-Gremien“ verhaftet. Rehabilitiert am 2. Juni 1956.

Das sind alles Quellen aus der UdSSR bzw. dem heutigen Russland, wozu jeder seine Meinung haben darf. Ob Juri Andropow oder Wladimir Putin, sie stamm(t)en als Männer an der Spitze dieses Landes aus dem Sicherheitsapparat.
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.