Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (4) Deutsches Reich: Farbarten
Robertomarken Am: 14.06.2009 14:51:17 Gelesen: 15837# 1 @  
DR Mi.Nr 525 Abart

Hallo Alle !

Im Anhang DR Mi Nr. 525, die linke Marke hat deutlich sichtbar eine Verfärbung, meine bescheidene Frage, Abart ? Verbleichung ? Oder wie oder was ? Gehobener Schatz ?

Gruss
Robert


 
doktorstamp Am: 14.06.2009 14:58:31 Gelesen: 15833# 2 @  
@ Robertomarken [#8]

Tonne, Chemische Verfärbung, oder als Kuriosum aufheben.

mfG

Nigel
 
Stempelwolf Am: 14.06.2009 23:31:27 Gelesen: 15803# 3 @  
@ doktorstamp [#6]

Hallo Nigel,

oder es in Ebay USA einstellen: Echt geprüfte chemische Verfärbung zum Ausruf von 1000 Dollar!

Beste Grüße
Wolfgang
 
Baldersbrynd Am: 26.04.2014 09:19:35 Gelesen: 14150# 4 @  
Hindenburg Marken

Hallo Alle,

ich habe dieser Postkarte bekommen. Porto 6 Pf. Hindenburg, gesendet am 13.4.1941 aus Berlin.

Der oberste Teil der Briefmarke hat mehr Farbe. Was ist das?

Viele Grüße
Jørgen


 
SonjaD17 Am: 14.01.2016 15:47:38 Gelesen: 13691# 5 @  
1941 H.-Marken 6 er mit untersch. Farben, Fälschung?

Habe gerade so nebenher ein paar 1941 H.-Marken erworben und mir ist schon vor dem Kauf aufgefallen, dass die Farben irgendwie nicht stimmen. FRAGEZEICHEN!?

Da ich aber überhaupt keine Ahnung habe, setze ich mal ein paar Ausschnitte hier rein. Habe die ebay-Bilder benutzt. Habe die Marken noch nicht selbst vorliegen. Kann aber nicht warten zu fragen!





Da ich kein Experte bin habe ich gegoogelt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Briefmarken-Jahrgang_1941_der_Deutschen_Reichspost

Laut Wikipedia wäre die eher rosa erscheinende 6 er Version richtig, oder?

Ist die blaue Version eine Fälschung?

Oder umgekehrt?

Oder gab es einfach zig verschiedene Farbabweichungen im Druck generell?

Propagandadruck?

Hat jemand vielleicht einen ausführlichen Artikel dazu, wo man sich schlau machen kann? Ich finde nichts gescheites zu den Farben im Internet.

Vielen Dank und MfG
Sonja
 
SonjaD17 Am: 14.01.2016 15:56:26 Gelesen: 13681# 6 @  
https://de.wikipedia.org/wiki/Reichskanzler_Adolf_Hitler_(Briefmarkenserie)#/media/File:FDC-ReichskanzlerAdolfHitler.jpg

Und dann gibt es in Wikipedia diesen Erstagsbrief, da sieht die 6 er eher blau aus!
 
SonjaD17 Am: 14.01.2016 17:52:16 Gelesen: 13627# 7 @  
Was ich so zum Thema Fälschungen im 2. WK gefunden habe:

Quelle: http://www.hgitner.com/oss-forgeries.html

How were these stamps created?

General "Wild Bill" Donovan, head of the OSS (Office of Strategic Services) the U.S. espionage agency during World War II (that later became the CIA) ordered the stamps printed by OSS operations in Switzerland. The standard 6pf and 12pf Hitler Head stamps were forged in sheets of 50 instead of the sheets of 100 of the originals. The main differences lie in the paper (chalky coated paper for the originals, dull for the forgeries) and the perforations (14x14 1/2 for the originals, 11 1/2 to 13x12 1/2 for the forgeries-- note the graphic below). Also, an additional forgery of the 12pf was made, but the inscription was altered to read "Futsches Reich" meaning "Ruined Empire" (note graphic above).

Es gab also Fälschungen, die wie Originale aussahen, z.B. von Amerikanern gedruckt u.a.

Noch eine Seite dazu: http://www.forgery.de/index_en.htm

http://www.germanpostalhistory.com/php/viewitem.php?itemid=46426&germany%20cover=search&#littlepic0

Also mit einfachen Worten: Wenn ich 14 Perforationen an der Oberkante zählen kann = Original, bei weniger Fälschung - und da dann auch noch gelbliche Gummierung vorhanden - hmmmm.

Also scheinen beide original zu sein trotz Farbunterschied.
 
jmh67 Am: 14.01.2016 19:07:13 Gelesen: 13597# 8 @  
Bedenkt mal: Das war eine der meistgebrauchten Wertstufen, die also in Riesenmengen gedruckt wurde und wahrscheinlich in mehreren Auflagen. Obendrein war Krieg. Da sind Farbschwankungen nicht verwunderlich. Selbst ein Nicht-Spezial-Katalog von 2002/2003 legt sich nicht auf eine Farbe für diese Marke fest, sondern gibt an "lebhaft(blau)violett bis purpurviolett". Sieht so aus, als hätte Sonja von jedem Extrem etwas erwischt.

-jmh
 
ginonadgolm Am: 14.01.2016 20:56:11 Gelesen: 13562# 9 @  
@ SonjaD17 [#5]

Hallo Sonja,

die unterschiedlichen Farben sind völlig normal bei dieser Marke. Selbst im Briefekatalog werden die unterschiedlichen Farben genannt:

a lebhaftblauviolett bis purpurviolett,
b lebhaftviolett bis lebhaftbläulichviolett,

Also auch noch unterschiedliche Tönungen innerhalb der einzelnen Farben.

Du solltest die die Serie einmal im Spezialkatalog ansehen (in der Bibliothek?)

Viel Spaß dabei wünscht
Ingo aus dem Norden
 
SonjaD17 Am: 14.01.2016 21:01:19 Gelesen: 13559# 10 @  
Ha Ha,

ja ich kann ja mal anfangen sämtliche Farbvarianten zu sammeln. Das wußte ich nicht, habe ja auch keinen Spezialkatalog)!

Wenigstens weiß ich jetzt wie man die Nachgemachten erkennt.

Man lernt ja nicht aus !
 
Benjamin Voigt Am: 14.01.2016 21:51:56 Gelesen: 13549# 11 @  
@ SonjaD17 [#10]

Wobei die Propagandawertstufen der 6 Pfg und 12 Pfg "Hitler" ein vielfaches mehr wert sind, als die Originalausgabe vom Deutschen Reich.

Sprich in diesem Fall auch nicht einfach von "Nachgemachten" sondern von wirklichen Propagandafälschungen.

Beste Grüße Benjamin
 
SonjaD17 Am: 14.01.2016 22:16:08 Gelesen: 13536# 12 @  
Ja, ich dachte ja ich wäre da fündig, aber leider nicht. Hatte andere Marken bei gleichem Verkäufer erstanden und diese hier gab es dann günstig dazu. Zwei Steckkarten, ich traue mich gar nicht die andere zu zeigen, da auch voll von einer Farbe.

War halt neugierig, weil die rosa farbene Marke so extrem anders aussah für mich.

Aber interessantes Thema!
 
Kontrollratjunkie Am: 15.01.2016 11:21:56 Gelesen: 13456# 13 @  
Die Dauerserie "Adolf Hitler" ist sehr spannend und m.E. auch noch nicht vollständig erforscht. Offene Felder sind neben den Farben der Marken auch die verwendeten Gummierungen und die zeitgerechten Abstempelungen insbesondere der Markwerte mit der mit 1944 sehr spät verausgabten Kammzähnung. Diese Marken auf Bedarfspost zu sammeln ist sicher eine große Aufgabe. Auch die 5 RM in Linienzähnung ist nach meiner Beobachtung seltener als angenommen. Dazu kommen Plattenfehler, Zähnungs- und sonstige Druckabarten und die diversen Bogenrandzudrucke. Die Darstellung sollte im Deutschland Spezial aus dem Schwaneberger Verlag bereits vor Jahren vorgenommen werden, ist m.E. aber weiterhin auf Eis gelegt.

Deine Farbvarianten liegen im üblichen Rahmen, ich sehe da keine Besonderheiten oder Abartigkeiten. Die bereits genannten Propagandafälschungen der westlichen Kriegsgegner sehen deutlich anders aus und wurden im Übrigen auch mit Linienzähnung hergestellt. Wenn Bedarf danach besteht, kann ich diese Marken heute Abend gerne hier noch zeigen.

Gruß
KJ
 
Stefan Am: 15.01.2016 11:48:16 Gelesen: 13449# 14 @  
@ SonjaD17 [#5]

Laut Wikipedia wäre die eher rosa erscheinende 6 er Version richtig, oder?

Ist die blaue Version eine Fälschung?

Oder umgekehrt?

Oder gab es einfach zig verschiedene Farbabweichungen im Druck generell?


Letzteres trifft zu. Die Farbe der Mi-Nr. 785 ist in dem Verausgabungszeitraum 1941-1945 nicht einheitlich gewesen:



Aufgrund vorliegender Massenware würde ich die Farben auf dem ersten Blick in drei Gruppen einteilen wollen, siehe zufällig ausgewählte Beispiele aus den Dubletten. Der Michel-Katalog hatte jahrelang zwei Farben katalogisiert. Im Michel-Spezial Band 1 (Ausgabe 2012) findet sich lediglich noch eine Farbe, welche mit "(dkl')bläulichviolett bis (schwärzlich)rotviolett" angegeben wird. Die Unterteilung in a- und b-Farbe wurde gestrichen (Beitrag [#9]).

Die Farbschwankungen dieser Ausgabe neigen dazu, dass man diese u.U. auf einer Marke gleichzeitig (!) findet:



Die vorstehend gezeigten Marken sind ungebraucht und weisen die Originalgummierung auf.

Wie Kontrollratjunkie in Beitrag [#13] korrekt erwähnt, besteht bei dieser Ausgabe viel Potential für Entdeckungen. M.E. sollte man dabei die Aufbrauchausgaben ab Mai 1945 in Deutschland (Lokalausgaben) sowie die Weiterverwendung aptierter Marken in den ehemals dem Deutschen Reich angeschlossenen Gebieten (reguläre und Lokalausgaben in Österreich, Lokalausgaben in Polen, reguläre Ausgaben in Slowenien usw.) nicht vergessen.

Gruß
Pete
 
chuck193 Am: 15.01.2016 16:32:36 Gelesen: 13406# 15 @  
@ SonjaD17 [#5]

Hallo Sonja,

auf der Seite hier im Forum, "Deutsches Reich; Hitler Marken", findest Du einiges zum Ansehen. Diese Serie ist bei vielen nicht besonders beliebt.

Schöne Sammler Grüsse,
Chuck
 
SonjaD17 Am: 15.01.2016 18:58:40 Gelesen: 13376# 16 @  
Hallo

@ Kontrollatjunkie:

Das fände ich sehr interessant, mal ein paar mehr gefälschte Drucke zu sehen (ich meine jetzt nicht die offensichtlich geänderten Propagandamarken, sondern die ganz normal gefälschten Marken, die dem Original treu sein wollten).

@ Pete:

Danke für die Beispielbilder. Ich finde auch, daß es zu wenig Fachwissen im Internet darüber gibt. Bin ja Laie, aber ich hatte Mühe mir irgendetwas zu ergoogeln. Das sagt schon alles.

@ chuck193:

Die Briefmarke kann ja nix dafür, wer drauf ist. Ich seh diese Marken rein als Teil der deutschen Briefmarkengeschichte. Und dass es so viele Varianten gibt und dann auch noch Fälschungen diversen Ausmaßes durch die Amis oder Briten und wer sonst noch? Das macht die ganze Sache doch richtig spannend. Finde ich zumindest.

;-))

PS: Und als nächstes Problem: Es gibt Fälschungen von den Fälschungen - auch noch ein Thema für sich allein ! Herrjeh.
 
Kontrollratjunkie Am: 15.01.2016 20:42:54 Gelesen: 13349# 17 @  
@ SonjaD17 [#16]

Hier sind die amerikanischen Fälschungen, Mi.Nr. 15 und 16.



Und ganz apart der sogenannte "Hitler-Totenkopf" aus dem "Futschen Reich", Mi.Nr. 17.



Due Unterschiede in der Zeichnung und vor allem bei der Zähnung sind gut zu sehen.

Gruß
KJ
 
SonjaD17 Am: 15.01.2016 22:08:32 Gelesen: 13333# 18 @  
@ Kontrollratjunkie

Ja, da sieht man, dass das Papier viel billiger zu sein schien (gelblich, nicht glänzend weiß).

Bei wikipedia heißt es ja, dass nicht nur die 6 und 12 Pf. zu Propaganda/Fälschung benutzt wurde, sondern auch die 3 und 4 Pf. Marke. Gibt es da auch Exemplare?

Gruß
Sonja
 
Stefan Am: 16.01.2016 09:30:03 Gelesen: 13306# 19 @  
@ Pete [#14]

Als Nachtrag zu Beitrag [#14]: das nachfolgend gezeigte Exemplar der Deutsches Reich Nr. 785 weist ebenfalls die Originalgummierung auf ...



Hat jemand eine Idee, wie diese Farbkombinationen aus Beitrag [#14] (Scan 2) und in diesem Beitrag zustande kommen?

Gruß
Pete
 
SonjaD17 Am: 16.01.2016 15:29:17 Gelesen: 13235# 20 @  
Hallo Pete,

die Marke wurde laut Wikipedia im Buchdruckverfahren hergestellt. Jemand, der sich mit dem Verfahren auskennt, der kann das bestimmt genau erklären. Ich tippe mal auf Farbverbrauch bestimmter Farben in der Farbmischung, die zum Druck verwendet wurde.
 
chuck193 Am: 17.01.2016 18:21:15 Gelesen: 13132# 21 @  
@ SonjaD17 [#5]

Hi Sonja,

sieh Dir mal diese Seite an, bestimmt interessant für Dich.

Schöne Grüsse,
Chuck

http://www.gps.nu/exhibits/hitler/hitler.pdf
 
Meinhard Am: 18.01.2016 19:01:02 Gelesen: 13093# 22 @  
@ Pete [#14]

Wie Kontrollratjunkie in Beitrag [#13] korrekt erwähnt, besteht bei dieser Ausgabe viel Potential für Entdeckungen. M.E. sollte man dabei die Aufbrauchausgaben ab Mai 1945 in Deutschland (Lokalausgaben) sowie die Weiterverwendung aptierter Marken in den ehemals dem Deutschen Reich angeschlossenen Gebieten (reguläre und Lokalausgaben in Österreich , Lokalausgaben in Polen, reguläre Ausgaben in Slowenien usw.) nicht vergessen.

Hallo Zusammen,

hier mal einige Lokalausgaben von Österreich.

LG, Meinhard




 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.