Thema: (?) (6) Alliierte Besetzung Bizone: Posthörnchen Aufdrucke: Echtheit Verstümmelung ?
Sachsen3er Am: 12.03.2021 09:21:59 Gelesen: 2745# 1 @  
Hörnchenaufdruck

Sind verstümmelte Aufdrucke ein Echtheitszeichen ?


 
karrottil Am: 12.03.2021 22:02:00 Gelesen: 2705# 2 @  
@ Sachsen3er [#1]

Hallo Sachsen3er,

ein Aufdruck mit beschädigten, verstümmelten oder verzerrten Posthörnchen ist schon ein Indiz für die Echtheit des Aufdrucks, aber kein hundertprozentiger Nachweis.

Die linke Marke zeigt einen großen Farbklecks, der vermutlich durch eine Verschmutzung der Aufdruckmatrize entstanden ist, also eine Druckzufälligkeit.

Die rechte Marke zeigt ein stark verzerrtes Posthörnchen. In diesem Fall ist die Form der Verzerrung so markant, daß die Marke dem Feld 54 zugeordnet werden kann. Der Aufdruck wird echt sein, denn er zeigt eindeutig ein Primärmerkmal des Netzaufdrucks.

Hier mal einige ungeprüfte Marken, die meines Erachtens einen Falschaufdruck haben:



Die Form der Posthörnchen, die Stellung untereinander und die vielen Unterbrechungen sind auf echten Aufdrucken nicht zu sehen. Die Merkmale des Buchdrucks sind ebenfalls nicht vorhanden.



Bei dieser MiNr. 53 I hat sich der Fälscher daran versucht den Aufdruckfehler I AF O I, besser bekannt als "Kasseler Punkt", nachzumachen.

Die Posthörnchen sind noch relativ gut gelungen, aber die Glieder der unteren und oberen Kordel sind deformiert und so nicht auf echten Aufdrucken zu sehen.

Wenn du dich verstärkt mit den Posthörnchen-Aufdrucken beschäftigen möchtest, empfehle ich die beiden Handbücher von Dr. Ostermann: Währungsreform 1948 - Provisorien der Bizone, Teil 1: Der Bandaufdruck und Teil 2: Der Netzaufdruck.

Beste Grüße
Karsten
 
Sachsen3er Am: 13.03.2021 09:43:35 Gelesen: 2667# 3 @  
Vielen Dank.
 
H.G.W. Am: 24.03.2021 12:56:15 Gelesen: 2542# 4 @  
Hallo,

der Beitrag von Sachsen3er macht mich etwas unsicher, deshalb zeige ich hier zwei Briefmarken, bei denen ich nicht weiß ob es Druckzufälligkeiten oder Fälschungen sind. Ich zeige die Michel Nr. 39 II 10 Pfg. und die Michel Nr. 51 I 84 Pfg.

Gruß Horst




 
alemannia Am: 24.03.2021 14:54:37 Gelesen: 2516# 5 @  
@ H.G.W. [#4]

Hallo zusammen,
hallo Horst,

die 39 II hat einen echten Netzaufdruck mit einem primären Aufdruckfehler, zu finden auf Feld 4 des Bogens.

Den Bandaufdruck der 51 I dürfte falsch sein, liegt er doch über dem Stempelabschlag.

Gruß

Guntram
 
H.G.W. Am: 24.03.2021 16:35:10 Gelesen: 2497# 6 @  
Vielen Dank Guntram,

warum macht sich jemand die Arbeit diese Briefmarke zu fälschen? Soll das der Versuch sein, den Kasseler Punkt darzustellen? Ich denke diese Fälschung verlangt ein gewisses Können und Fachkenntnis, da kann man doch davon ausgehen, dass der Fälscher wissen sollte wie so etwas auszusehen hat. Sehr seltsam.

Eine andere Frage; hat die 39 II eine etwas höhere Bewertung?

Gruß Horst
 
alemannia Am: 25.03.2021 10:22:33 Gelesen: 2445# 7 @  
@ H.G.W. [#6]

Hallo Horst,

warum wurde gefälscht?

Gründe gibt es derer viele. Bei der Arbeiterserie ist der Unterschied zwischen Urmarke und überdruckter Marke, im Gegensatz zu der Ziffernserie, nicht allzu gross, aber gegeben.

Bei Überdruck der Marken ab 21.6.1948 bestand in Sammlerkreisen eine gewisse Goldgräberstimmung im Bezug auf das Besondere. Ein Blick in den Michel-Spezial zeigt nur einen Teil der Vielfalt auf. Kopfstehend, rückseitig, doppelt, dreifach, quer, senkrecht, quer und senkrecht u.s.w., findet man dort.

Vieles wurde nicht nur versehentlich in den von den Oberpostdirektionen mit dem Überdruck beauftragten Druckereien hergestellt.

Der Kasseler Punkt kommt so nur, nämlich oberhalb der Posthornschleife auf Feld 42 des Bogens, vor. Gleichartige Punkte findet man aber auch an anderen Stellen in den Bögen. Ursache ist vermutlich meist der Papierrest aus einem Zähnungsloch der ja bereits perforierten Bögen der I. und II. Kontrollratsserie. Fälschungen der Punkte gibt es natürlich des öfteren. Ist halt einfach, einen schwarzen Stift zu verwenden.

Die 39 II hat schon eine etwas höhere Bewertung. Allerdings dürfte der Marktpreis nach meinen Beobachtungen im Markt im unteren bis mittlerem einstelligen Euro-Bereich liegen.

Gruß

Guntram