Thema: **** (?) (1) Reproduktion der Sondermarke Lüneburg vom 2. Mai 1956
Journalist Am: 10.06.2021 17:58:33 Gelesen: 195# 1 @  
Hallo an alle,

heute habe ich beim Sortieren die folgende postkartenartige Karte gefunden:



Unter der Marke steht groß und deutlich "Reproduktion der Sonderbriefmarke vom 2. Mai 1956" - auf der Rückseite steht:



Dieser Erinnerungsblock ist kein gültiges Postwertzeichen .... und er wird auch nicht gestempelt.

Wie die erste Abbildung aber zeigt, hat man diese Information übersehen und alles doch gestempelt.

1. Meine Fragen nun dazu, sind hier weitere "Erinnerungsblocks" dieser Art bekannt und wenn ja von welchen Marken ?

2. Musste für die Herstellung hier eine Genehmigung der Deutschen Bundespost eingeholt werden ?

3. Wer war der Herausgeber dieses Erinnerungsblocks ?

Schon jetzt vielen Dank für entsprechende Antworten dazu.

Viele Grüße Jürgen
 
epem7081 Am: 10.06.2021 18:45:56 Gelesen: 182# 2 @  
@ Journalist [#1]

Hallo Jürgen,

Herausgeber dürfte die im Stempel genannte "Stiftung zur Förderung der Philatelie und Postgeschichte" gewesen sein, die ja vom Bundesministers für das Post-und Fernmeldewesen, Richard Stücklen, seinerzeit mitgetragen wurde.

Geschichte der Philateliestiftung

Die Pressemitteilung des Bundesministeriums fьr das Post-und Fernmeldewesen vom 15. Juni 1966 war kurz und trocken:

"Am 3. Juni 1966 ist in Bonn unter Vorsitz des Bundesministers für das Post-und Fernmeldewesen, Richard Stücklen, die "Stiftung zur Förderung der Philatelie und Postgeschichte" errichtet worden. Sie soll als Verein in das Vereinsregister in Frankfurt am Main eingetragen werden. Mitglieder sind der Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen, zugleich in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Gesellschaft für deutsche Postgeschichte, der Präsident des Bundes Deutscher Philatelisten und je drei weitere Angehörige der Deutschen Bundespost und des Bundes Deutscher Philatelisten, dem auch die Geschäftsführung liegt.“ [1]

Mit freundlichen Grüßen
Edwin

[1] https://www.philatelie-stiftung.de/haus-der-philatelie/geschichte/
 
Christoph 1 Am: 10.06.2021 18:52:16 Gelesen: 178# 3 @  
@ Journalist [#1]

Hallo Jürgen,

diese Nachdrucke wurden offensichtlich als "giveaways" für Briefmarkenausstellungen hergestellt. Der Hinweis "Gehringer Kaiserslautern" verweist auf eine Druckerei. Dort wurden wietere solche Nachdrucke angefertigt, bspw. zur "Nordposta 1978", zur "Nordposta 1981" und zum "UPU Kongress 1984", siehe [1], oder auch zur "BEPHILA 1975", siehe [2], und zur "Hansa 78", siehe [3]. Hersteller ist immer "Gehringer Kaiserslautern".

Ich würde jetzt mal vermuten, dass die Auftraggeber dieser "Sonderdrucke" jeweils die Veranstalter der genannten Ausstellungen bzw. Veranstaltungen waren. Die Druckerei existiert seit 2014 nicht mehr, sonst könnte man dort mal nachfragen [4].

Viele Grüße
Christoph

[1] http://www.kerlin.de/artikel.php?id=1060
[2] https://www.delcampe.net/en_GB/collectables/stamps/germany-5-berlin/covers/berlin-bephila-75-graphische-kunstanstalt-gehringer-kaiserslautern-brandenburger-tor-263176946.html
[3] https://www.ebay.de/itm/294062258618
[4] https://web2.cylex.de/firma-home/gehringer-georg-8246062.html
 
Taschentuch Am: 10.06.2021 19:46:55 Gelesen: 154# 4 @  
Hallo Jürgen,

ggfs. einmal beim Lüneburger Briefmarkensammlerverein e.V. (sofern noch nicht geschehen) nachfragen. Die haben eine eigene Homepage, auf der der Stempel auch zu sehen ist.

Gruß aus der Lüneburger Heide
Michael (in Lüneburg geboren)
http://www.munsteraner.de