Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Alliierte Besetzung SBZ: Wie lange waren Marken gültig ? Was geschah damit ?
Holzwuermlein Am: 21.10.2021 20:31:17 Gelesen: 1035# 1 @  
SBZ Farben und Gültigkeiten der Marken

Guten Abend,

ersteinmal großen Dank an alle, die hier ihr großes Fachwissen, mit anderen teilen. Vieles hat mir sehr weitergeholfen.

2. Frage, waren die SBZ Marken bis zur Gründung der DDR gültig oder wurden diese je nach Ausgabe vorher aus dem Verkehr gezogen?

Was geschah mit den nicht mehr gültigen Exemplaren?

Danke und Gruss
Jens

[Zweite Frage redaktionell ausgegliedert]
 
MS Sammler Am: 21.10.2021 23:38:41 Gelesen: 992# 2 @  
Hallo,

die noch gültigen Marken der einzelnen OPDn waren bis zum 31.03.46, bzw. teils unbeanstandet bis zum 31.10.46 gültig. Die Marken des Allii. Kontrollrates besaßen alle unterschiedliche Gültigkeitszeiträume. Damit sind MiF mit DDR Marken möglich gewesen.

VG
Leon.
 
Holzwuermlein Am: 02.11.2021 19:47:36 Gelesen: 881# 3 @  
Hallo,

mich interessiert, ob die bei den Ämtern vorrätigen Marken vernichtet wurden, was die heute existierenden Marken ja reduzieren würde, oder ob Marken auch danach an Sammler/Händler verkauft wurden.

Gruss Jens
 
achim11-76 Am: 11.11.2021 09:21:38 Gelesen: 779# 4 @  
Ich würde davon ausgehen, das die nicht verkauften ungültig gewordenen Marken an die OPD zurückgeschickt wurden. Und dort wurden die wahrscheinlich vernichtet. Denn warum soll die OPD ungültige Marken einlagern oder archivieren?

Die Briefmarke soll für die Post ja nur den Zweck erfüllen, das man sieht, das das Briefporto bezahlt wurde. Ungültige Marken sind unbrauchbar dafür und wurden wahrscheinlich dann dafür genutzt, im Winter den Ofen anzufeuern, oder ganz banal Altpapier, das eingestampft wurde um neues Papier herzustellen.
 
Carsten Burkhardt Am: 12.11.2021 07:25:19 Gelesen: 699# 5 @  
@ achim11-76 [#4]

Die Frage ist berechtigt.

Zumindest die Bärenmarken von Berlin/Brandenburg wurde ja eingelagert und Jahre später zum Überdrucken mit den SBZ-Aufdrucken verwendet.

Bei den Kontrollrat-Marken sind ja auch die Maschinenaufdrucke aufgebracht worden.

Die anderen Zonen-Marken von 1945/1946? Vielleicht waren die Auflagen so klein, dass alles wirklich abgesetzt wurde. Aber das ist nur ein Bauchgefühl, Akten dazu kenne ich nicht.

Bei der Köpfeserie wurde 1954 alles zu den OPDn zurückgeholt und erfasst, davon gibt es Listen. Und danach wurden die Marken eingekollert und wertstofferhaltend zur Wiederverwendung vernichtet.

Viele Grüße
Carsten
 
achim11-76 Am: 12.11.2021 11:39:13 Gelesen: 654# 6 @  
Bei den Bären und Kontrollrat Marken war der Übergang ja nahtlos, da die ja bis zur Währungsumstellung gültig waren und bei den Posthornaufdrucken im Westen waren ja auch teilweise Neuauflagen für die Überdrucke benutzt worden.

Ich vermute, da in dieser Zeit das Geld im Überfluss vorhanden war und nichts mehr wert war, und Briefmarken etwas waren, das man ohne Bezugsmarken kaufen konnte, haben sich Sammler mit Marken eingedeckt. Man sieht es ja heute noch , da von vielen Ausgaben aus dieser Zeit noch massenhaft ** Ware im Bogen vorhanden ist.
 
Carsten Burkhardt Am: 12.11.2021 11:57:13 Gelesen: 641# 7 @  
@ achim11-76 [#6]

Die Bärenmarken waren nicht lückenlos gültig, sondern lagen von 1946 bis Sommer 1948 in der Reichsdruckerei.

Und Geld war im Osten sicher nicht im Überfluss vorhanden.

Die Bogenware stammt sicher aus den verhökerten Restbeständen über verschiedene Kanäle in Schweden und der Schweiz, beginnend 1949.
 
achim11-76 Am: 12.11.2021 19:29:57 Gelesen: 592# 8 @  
Ich habe eben im Michel nachgeschaut. Die Bärenmarken waren tatsächlich nur bis 31.10.1946 gültig.

Die "Kanäle" via Schweden und Schweiz sagen mir ad hock nichts - kannst das mal genauer erklären ?
 
Carsten Burkhardt Am: 15.11.2021 12:09:53 Gelesen: 469# 9 @  
@ achim11-76 [#8]

Hallo,

in den ersten Jahren nach der Währungsreform waren die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen Ost- und West-Deutschland auf direktem Wege beim Briefmarkenhandel nicht möglich. Deshalb boten sich Kanäle über verschiedene Handelsgesellschaften in Schweden an, die dann ihrerseits alles nach Westdeutschland weiter vermittelten. Das war in der Adenauer-Zeit, als die "Zone" wirtschaftlich boykottiert wurde, die Zeit des Alleinvertretungsanspruchs der Bundesrepublik.

Ich glaube, das steht in Publikationen der ArGe DDR-Spezial, Peter Fischer: Was nicht im Katalog steht.

Was in den Depots an Rest-Briefmarken lag, wurde zu Geld gemacht. Teilweise holten sie Archiv-Bestände aus dem Postmuseum und verhökerten sie. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Marken von 1945/46 auch über diese Kanäle verramscht wurden.

Viele Grüße
Carsten
 
MS Sammler Am: 24.11.2021 17:15:36 Gelesen: 300# 10 @  
Als ich diese Postkarte auf eBay sah, musste ich einfach zuschlagen. Über die Legitimität dieses Aufklebers darf sich gerne ausgetauscht werden.



Leon.
 
Carsten Burkhardt Am: 25.11.2021 08:30:07 Gelesen: 256# 11 @  
@ MS Sammler [#10]

Das nennt man heute wohl Direktmarketing. Gute Kunden wurden angeschrieben und erinnert, dass die gute Ware bald ausverkauft sein wird.

Fakt ist, dass nach der Ankündigung, dass alles Ende März seine Gültigkeit verliert noch viele Markenausgaben erschienen sind und bis Ende 1946 eifrig verscherbelt wurden. Schließlich wollten die Landeskassen mit den Geldern aus dem Markenverkauf gefüllt werden.

Viele Grüße
Carsten
 
MS Sammler Am: 26.11.2021 09:10:11 Gelesen: 155# 12 @  
@ Carsten Burkhardt [#11]

Es scheint sich wohl um einen Zeitungsausschnitt zu handeln. So hat es mir jedenfalls Ingolf (Arge SBZ) in einem Telefonat erklärt. Der rückseitige Text hat nichts mit dem Ausschnitt zu tun, bei einigen Wörtern habe ich aber noch meine Probleme.

Nevertheless ein interessantes Stück.

Leon.
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.