Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Singapur: Unbekannter Überdruck
Werner Am: 17.08.2009 23:45:41 Gelesen: 10511# 1 @  
Hallo Freunde, diese Marke finde ich nicht im Katalog. Befand sich unter den Marken die ich vorige Woche katalogisiert habe.



Suchte auch in den anderen Kolonien. Bitte nicht böse sein, falls ich doch blind war.

Es wäre schön für jede Hilfe.

Nette Sammlergrüsse aus Niederösterreich,

Werner
 
doktorstamp Am: 19.08.2009 15:29:03 Gelesen: 10468# 2 @  
Hallo Werner

Von der Art der Verwendung (Fiskalisch) ist die Marke möglicherweise mit einem nicht amtlichen Aufdruck versehen.

Einen Barefoot Katalog habe ich leider nicht.

Diese Marken-Serie erhielt aber verschiedene Aufdrucke im Laufe der Gultigkeitsdauer.

Darunter auch B.M.A. Der Entwurf fand in den umgebenden Ländern und Länderteilen Anklang.

mfG

Nigel
 
Harald Zierock Am: 19.08.2009 19:07:52 Gelesen: 10448# 3 @  
Diese Antwort habe ich von CS Philatelic Agencie erhalten, bin mir aber nicht sicher ob das stimmt.

This is just a common stamp issued in 1949 and the datestamp indicating the posting date of 18 Dec 51. Nothing special. Others appear to me just the children playful marks.
 
AfriKiwi Am: 20.08.2009 00:28:04 Gelesen: 10428# 4 @  
@ Harald Zierock [#3]

Hallo Harald,

im Barefoot & Hall ist er auch nicht.

Glaube auch nicht daß es eine Spielerei-Mache war, eher ein juristische Quittungsmarke.

Erich
 
Harald Zierock Am: 20.08.2009 07:23:45 Gelesen: 10421# 5 @  
@ AfriKiwi [#4]

Hallo Erich,

ich möchte gerne wissen auf was für eine Quelle Du Dich stützt um dieser Meinung zu sein.

Ich bin da nicht der selben Ansicht, da es in der Philatelie noch viele unbekannte Dinge gibt. Alles was sich nicht in einem Katalog befindet, muss nicht unbedingt falsch sein.

Die drei Skilling gelb wird auch teuer verkauft, obwohl keiner so recht weiss wieso und warum diese gelb ist. Es wird nur vermutet.

Ich kenne jemand der sich in der Philatelie sehr gut auskennt, und der mir erzählte das einige Germania Marken von Prüfern als falsch abgestempelt wurden, es sich aber später rausstellte, das die Marken vorgesehen waren, der Kurs sich aber so schnell änderte, das man sie nicht mehr ausgegeben hat.

Was soll man aber nun mit den Marken machen, da sie ja mit einen schönen Stempel "Falsch" geschmückt sind?

Du hast vielleicht gelesen das viele mit Michel nicht zu frieden sind, weil es eben so viele Fehler gibt.

Wenn wir Glück haben, erhalten wir demnächst eine Antwort die glaubwürdig ist?

Viele Grüsse,

Harald
 
Lars Boettger Am: 20.08.2009 09:07:11 Gelesen: 10416# 6 @  
@ Harald Zierock [#5]

Hallo Harald,

"Think Pony, not Zebra" - anders gesagt, die einfachste Erklärung ist fast immer die richtigste. Mein erster Eindruck war auch "Spielerei" - und die Antwort #3 bestätigt mich.

Wenn Du ein echtes Provisorium legitimieren willst, dann musst Du Dich auf die Postakten stürzen, die zeitgenössische Literatur auswerten und hoffen, dass Du einen Hinweis darauf findest. Dein Beispiel müsstest Du bitte genauer mit Fakten unterlegen.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
Harald Zierock Am: 20.08.2009 10:54:37 Gelesen: 10404# 7 @  
Hallo Lars,

vielleicht hast Du ja Recht, aber zu voreilig darf man auch nicht sein.

Mein Beispiel kann ich leider nicht besser erläutern, da der Besitzer der Marken es nicht will, und mein Bekannter, nie und nimmer etwas mit Vereinen, Prüfern, usw zu tun hatte, noch wollte.

Er ist ein alter Kauz den man nicht mehr umkrempeln kann, aber er hat mehr Ahnung wie so manch ein Prüfer.

Harald
 
AfriKiwi Am: 20.08.2009 11:08:25 Gelesen: 10402# 8 @  
@ Harald Zierock [#5]

ich möchte gerne wissen auf was für eine Quelle Du Dich stützt um dieser Meinung zu sein. Ich bin da nicht der selben Ansicht, da es in der Philatelie noch viele unbekannte Dinge gibt.

Hallo Harald,

Gute Frage und werde zum besten Antworten.

Warum würde man gerade 2 x 5c als Aufdruck nehmen für eine 25c Marke ? Nur als billige Quittungsmarke ! Das ist meine Meinung, ob es so ist zeigt kein Katalog. Viele juristische Marken so vor und bis 1900 wurden in Malaysia gebraucht (Barefoot & Hall) aber nichts wird gezeigt von 1947 bis 1951 !

Der Stempel kommt mir übergroß vor.

Es sieht nach einer Mache aus, aber nach m.M. etwas mehr als Spielerei. Die Malerei konnte auch nach der Abstempelung geschehen sein.

Der Aufdruck ist wohl schwach aber der SING(APORE) Stempel sieht echt aus. Man muß halt weiter suchen und absoluten Fakten sind vielleicht dann immer noch nicht zur Hand.

Ich werden weiter mal suchen da sicher mehr in der englischen Sprache sein wird und komme mal zurück.

Erich
 
Lars Boettger Am: 20.08.2009 11:14:46 Gelesen: 10396# 9 @  
@ AfriKiwi [#8]

Hallo Erich,

die Urmarke und der Stempel sind echt. Vor einigen Jahren hatte ich mich mit den Straits Settelements beschäftigt, von daher kenne ich die grossen Einkreisstempel.

@ Harald Zierock [#7]

Hallo Harald,

Mein Beispiel kann ich leider nicht besser erläutern, da der Besitzer der Marken es nicht will, und mein Bekannter, nie und nimmer etwas mit Vereinen, Prüfern, usw zu tun hatte, noch wollte. Er ist ein alter Kauz den man nicht mehr umkrempeln kann, aber er hat mehr Ahnung wie so manch ein Prüfer.

Wie gesagt, ich bin gerne bereit etwas zu glauben. Dann muss "Butter bei die Fische" - und aus meiner Erfahrung sind die Fälle, wo ein Einzelsammler Prüfer und Arbeitsgemeinschaften vom Wissen her aussticht, sehr selten.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
Harald Zierock Am: 20.08.2009 12:00:46 Gelesen: 10390# 10 @  
@ Lars Boettger [#9]

Lars,

wenn ich die Briefmarken (die nur 2 oder 3 Personen gesehen haben) hätte, würde ich sie zeigen, aber ich kann niemanden zwingen, und die Marken auch nicht klauen um sie zu zeigen.

Der Mann hat schon ein eigenes Geschäft gehabt, und für einige Auktionshäuser gearbeitet. Ich bin sicher er weiss wovon er spricht !

Harald
 
Harald Zierock Am: 20.08.2009 13:26:50 Gelesen: 10384# 11 @  
Hallo,

ich habe wieder eine Antwort von einer anderen Person erhalten.

Anscheinend habt Ihr recht! Vielleicht bin ich zu naiv oder zu ehrlich. Das hat mir einmal ein Direktor gesagt, mit dem Zusatz, so käme ich nie zu etwas. Was soll's? Hier die Antwort:

Dear Mr Zierock

This item has been fabricated. The 5c has been fraudulently applied.

Kind regards

Christine Viviyan

Secretary Expert Committee

 
Harald Zierock Am: 20.08.2009 13:30:38 Gelesen: 10382# 12 @  
Die Antwort kommt von der Royal Philatelic Society London.

Ich nehme an die haben eine Ahnung!

Harald
 
Lars Boettger Am: 20.08.2009 15:23:28 Gelesen: 10377# 13 @  
@ Harald Zierock [#11]

Vielleicht bin ich zu naiv oder zu ehrlich.

Hallo Harald,

heisst das, das wir anderen unehrlich sind? =D Ich finde es klasse, wenn man sich wie Du um ungewöhnliche Stücke kümmert, aber wirkliche Entdeckungen findet man bei Standardländern höchst selten. Darum kommen die Aussagen "Fälschung/Manipulation" als Reflex.

Beste Sammlergrüsse!

Lars
 
Harald Zierock Am: 20.08.2009 15:43:02 Gelesen: 10373# 14 @  
Hallo Lars,

ich sagte nicht das Ihr unehrlich seid. Ich bin aber tatsächlich manchmal zu naiv oder zu blöde. Was hätte ich schon für tolle Geschäfte machen können, habe es aber nicht über's Herz gebracht andere zu bescheissen. Andere haben da keine Skrupel, aber wenn man einen guten Ruf hat, ist es auch etwas tolles.

Übrigens suche und forsche gerne nach unbekannten Sachen, da es Spass mach etwas zu entdecken.

Ich mache mir keine Hoffnungen etwas seltenes zu finden, bin aber skeptisch wenn man gleich alles als falsch bezeichnet. Meistens ist es so, aber ich habe gerne den Beweis.

Deine Berichte sind auch klasse.

Ich hoffe wir haben noch weitere Debatten, damit wir in der Philatelie weiter kommen und uns gegenseitig beistehen.

Viele Grüsse,

Harald
 
Stefan Am: 20.08.2009 17:57:20 Gelesen: 10363# 15 @  
@ Harald Zierock [#5]

Ich kenne jemand der sich in der Philatelie sehr gut auskennt, und der mir erzählte das einige Germania Marken von Prüfern als falsch abgestempelt wurden, es sich aber später rausstellte, das die Marken vorgesehen waren, der Kurs sich aber so schnell änderte, das man sie nicht mehr ausgegeben hat.

Da es sich um Germania-Ausgaben handelt, schränkt es die geplante Ausgabezeit der betreffenden Marken auf die Jahre 1900-1922 ein. Die Jahre 1900-1922 waren für Germania-Ausgaben im Deutschen Reich selbst stabil; auf Portoerhöhungen konnte reagiert werden.

Du schreibst von nicht verausgabten, aber geplanten Marken. Ich vermute einmal, dass es sich hierbei um Aufdruckmarken handeln könnte, die für ein besetztes Gebiet bzw. Abstimmungsgebiet verausgabt werden sollten. Für letzteres fallen mir prompt die Mi-Nr. II-V des Abstimmungsgebietes Allenstein ein, welche ca. 1983 erstmals bekannt wurden, 63 Jahre nach dem geplanten Ausgabetermin und den gleichen Aufdruck wie die Mi-Nrn. 1-14 tragen. Nach einiger Recherche stellte sich heraus, dass diese unverausgabten Marken aus Beständen des Berliner Postmuseums stammten, welche 1983 gegen Devisen von der DDR-Regierung ins Ausland verkauft wurden. Wurden diese Marken ggf. anfangs mit "Aufdruck falsch" signiert bzw. deren Prüfung mangels (noch nicht vorhandenen) Wissens über diese speziellen Marken abgelehnt?

Gruß
Pete
 
Harald Zierock Am: 20.08.2009 20:08:19 Gelesen: 10352# 16 @  
Wie schon gesagt bin ich nicht der Besitzer der Marken.

Hört mit Spekulationen auf, da der Besitzer und mein Bekannter nicht damit an die Öffentlichkeit treten wollen. Die Sache ist Ihnen zu dumm.

Eine weitere Antwort gebe ich nicht, da das ursprüngliche Thema von etwas anderem handelte. Germania ist nicht mein Thema.

Harald
 
doktorstamp Am: 23.08.2009 16:21:04 Gelesen: 10205# 17 @  
Lieber Harald,

The Expert Committee des RPSL ist leider nicht das A u. O des britischen Prüfwesens.

Die Zahl der Fehlprüfungen fängt allmählich an sich zu häufen*. Der Grund hierfür liegt in der Führung, oder zumindest mit dem, der sie inne hat. Er erkennt keinen Widerspruch, auch wenn er noch so begründet sein mag, und gehorsam werden die Prüfungen von den anderen Mitgliedern fraglos oder wider willens unterzeichnet.

"The Old Guard" wurde vor Jahren abgeschafft bzw. auf Abstellgleise gebracht, einzig und allein vertrat er dieser "Alte Wache". Diese alten Hüter der Philatelie sind heute in Staub oder Rauch gewandelt worden, aber durch ihre Selbsternennung haben sie das öffentliche Antlitz der Philatelie geprägt und leider beschädigt.

Ein weiteres Problem ist auch die Sekretärin, die gerne aufgepolstert Antwort gibt. Sie ist wie sie sich bekannt gibt eine Sekretärin, ein Sammler ist sie keineswegs. Von Marken hat sie so gut wie keine Ahnung.

* Drei habe ich gehabt, und ich kenne andere.

Leider ist die B.P.A. nicht ansprechbar.

Es mag doch eine Spielerei sein, aber in jener Ecke wurde nicht amtlich zu manch einer Notlösung gegriffen.

mfG

Nigel
 
Harald Zierock Am: 23.08.2009 16:30:53 Gelesen: 10202# 18 @  
Hallo Nigel,

da hast Du mich aber doch verblüfft. Ich dachte immer auf der Insel wäre alles so seriös.

So wie Du das aber schilderst, ist es heute zu Tage fast überall so; die Leute schmücken sich mit Titeln, und haben vielleicht nicht mehr Ahnung wir wir.

Viele Grüsse,

Harald
 
Werner Am: 23.08.2009 23:43:34 Gelesen: 10170# 19 @  
Ein herzliches Danke an ALLE !

Man kann hier immer wieder eine Menge lernen.

Nur Schade, dass es hier zu unerfreulichen Streitereien gekommen ist.

Ich hoffe, die Betroffenen haben meine Nachricht unter Private Notizen gelesen und nehmen sich dies zu Herzen !

Nochmals Danke und liebe Grüsse aus Wien

Werner
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.