Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Vignetten: Gelegenheitsmarken - ein eigenes Sammlergebiet
Das Thema hat 44 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
mimach Am: 13.09.2022 21:32:59 Gelesen: 4804# 20 @  
Heute zeige ich meine aktuell "jüngste" Gelegenheitsmarke aus dem Jahr 1995.

1995 - 34. Interboot in Friedrichshafen am Bodensee





Jahr: 1995
Anlass: Interboot, Messe für Wassersport
Gestaltung:
hochrechteckige Marke mit glatten Rand im Flachdruck; das Logo der Messe im oberen linken Viertel, mittig Sportboote: ein großes Segelboot, zwei Drittel der Gestaltung einnehmend, von rechts nach links ins Bild fahrend, davon leicht versetzt eine Motorboot von links in Bild fahrend
Inschrift: unter der Gestaltung die Inschrift in 3 Zeilen
34. Int. Wassersport-Ausstellung | Friedrichshafen/ Bodensee | 16.-24. Sept. 95
Varianten: -
 
Manne Am: 14.09.2022 09:16:06 Gelesen: 4751# 21 @  
Hallo,

weiter geht es mit der "Südwest stellt aus", jetzt mit geändertem Label. Die Messe dauerte vom 27.05.-04.06.1961.



Gruß
Manne
 
Manne Am: 15.09.2022 15:32:07 Gelesen: 4707# 22 @  
Hallo,

heute etwas älteres aus Prag. Dort fand vom 04.12.-19.12.1914 der elfte Automobil Salon statt.



Gruß
Manne
 
mimach Am: 15.09.2022 23:17:09 Gelesen: 4685# 23 @  
@ Manne [#22]

Sehr schöne Gestaltung. Ob das Auto auf der Marke so etwas war, was heute als Studie auf der IAA vorgestellt wird?
 
Manne Am: 16.09.2022 11:51:23 Gelesen: 4661# 24 @  
Hallo,

ein Label von der Internationalen Automobil- und Motorrad-Ausstellung in Berlin 1938, die vom 18.02.-06.03. dauerte.



Gruß
Manne
 
mimach Am: 21.09.2022 21:15:45 Gelesen: 4549# 25 @  
1949 – SÜWEGA Südwestdeutsche Gartenbau Ausstellung


Gelegenheitsmarke auf die SÜWEGA in Landau.

Die Südwestdeutsche Gartenbau Ausstellung fand vom 16. Juli bis 15. Oktober 1949 statt.

Sie war eine der ersten Gartenbauausstellungen nach dem zweiten Weltkrieg und für die Landauer Bürger ein wichtiges Ereignis vier Jahre nach Kriegsende.

Auf der Homepage der Stadt Landau findet man einen Aufsatz zu dem Thema. Hier ein paar Auszüge daraus:

„Die beiden Weltkriege sowie unzählige deutsche und französische Soldaten in der Stadt blieben nicht ohne Einfluss auf den Zustand der Grünanlagen. Besonders gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurden ohne Rücksicht Bäume gefällt, Panzergräben ausgehoben und Munition vergraben. Nach einem letzten Bombenangriff am 16. März 1945 sind etwa 40 Prozent der Stadt zerstört. Am 22. März ist der Krieg beendet. Landau wurde von den Franzosen besetzt, sie übernahmen die ihnen bereits seit dem Ende des Ersten Weltkrieges bekannten Kasernen.

Der garten- und kunstfreudige französische Oberst de Gouvello, ein Nachfahre des Festungsbaumeisters Vauban, veranlasste in den Parkanlagen die Beseitigung der schlimmsten Kriegsschäden. Der aus der Gefangenschaft zurückgekehrte Leiter der Stadtgärtnerei, Walter Rieger, setzte die Arbeiten fort. In einer großartigen Gemeinschaftsleistung schafften es die Landauerinnen und Landauer bis 1948, den größten Teil der Trümmer zu beseitigen.

In dieser Zeit der Aufbruchsstimmung kam Stadtgarteninspektor Walter Rieger mit der Idee, eine Gartenbauausstellung in Landau zu veranstalten. Am 15. April 1948 hatte der städtische Hauptausschuss den Gedanken aufgegriffen. Die Währungsreform vom 20. Juni 1948 schuf die wirtschaftlichen Voraussetzungen. Die Mitbewerber zur Ausrichtung der Gartenschau, Karlsruhe und Neustadt, zogen ihre Bewerbungen zurück. Landau hatte den großen Vorteil vorhandener, zusammenhängender und einigermaßen intakter Grünanlagen. Am 15. Oktober 1948 konstituierte sich ein vorbereitender Ausschuss der süddeutschen Gartenbauverbände. Diese beschlossen die Durchführung und den Namen der Gartenschau, konnten aber mangels finanzieller Mittel die Stadt bei der Finanzierung des Projekts nicht unterstützen.“ [1]

[1] https://landau.de/Start/Erinnerungen-an-die-SÜWEGA-1949.php?object=tx,2644.5&ModID=7&FID=2644.4166.1
 
mimach Am: 21.09.2022 21:46:47 Gelesen: 4543# 26 @  
JUBA Jubiläumsbrief Markenausstellung Graz, 21.-29. Oktober 1950



Diese Gelegenheitsmarke auf eine österreichische Markenausstellung in Graz des Jahres 1950 kann ich leider nicht in besserer Qualität vorzeigen. Die Marke ist zwischen zwei Albumblätter geklebt und fest eingebunden.

Interessant ist der Sponsor der Ausstellung mit gleichzeitigem 30-jährigen Jubiläum, das Briefmarken-Hössl in Salzburg.
 
mimach Am: 06.10.2022 23:36:11 Gelesen: 4233# 27 @  
1898 – München Volksfest und Ausstellung auf der Theresienwiese



Jahr: 1898
Anlass: Volksfest mit Ausstellung auf der Theresienwiese (Oktoberfest)
Referenz: Michel Bonneau: Les vignettes „L’ENFANT de MUNICH“, 1984, Seite 14
Gestaltung: Das Münchener Kindl im runden Mittelfeld; außen angeordnet im Quadrat die Umschrift, in den Ecken Blumenornamente

Inschrift:
Oben, zweizeilig: MUENCHEN 1898. VOLKSFEST
Unten, zweizeilig: AUSSTELLUNG | THERESIENWIESE
Links: RAUCHREQUISITEN etc
Rechts: NAHRUNGSMITTEL etc.
Varianten: schwarz auf a) blau b) grau c) gelb d) rosa e) lachsfarbig f) blassgrün g) lila
 
mimach Am: 17.10.2022 21:31:57 Gelesen: 3985# 28 @  
Jahr 1879/80 - Weltausstellungen in Sydney uns Melbourne, Australien

Form/Maße: Siegelmarke, rund, geprägt
Beschreibung: Mittig Reichsadler, außen am Rand Inschrift
Inschrift: AUSTRALISCHE WELTAUSSTELLUNGEN 1879/80. | *REICHS-KOMMISSAR*
Varianten: Rot
 

Vorkommen im Handel als klassische Siegelmarke mit Zähnung und als ausgeschnittene Kouvertsiegel.

1879 wurde beim Parlament von Victoria in Melbourne ein offizieller Antrag für eine Weltausstellung in Melbourne eingereicht. Sydney, als älteste Stadt Australiens und Hauptstadt von New South Wales, fühlte sich übergangen und organisierte in Rekordzeit eine eigene Weltausstellung: Innerhalb von 8 Monaten wurde als Ausstellungsgebäude der Garden Palace errichtet. Am Bau wurde Tag und Nacht gearbeitet. Aus England wurde dafür extra eine Anlage für elektrisches Licht importiert. Das Gebäude war 244 Meter lang und verfügte über eine 66 Meter hohe und 30 Meter breite Kuppel. Die Sydney International Exhibition wurde im September 1879 eröffnet. Die Ausstellung legte den Fokus auf Landwirtschaft und Viehzucht. Sie blieb im historischen Rückblick eine eher unbedeutende Weltausstellung und erfüllte die Kriterien für eine BIE-Anerkennung nicht. Die Ausstellung erreichte die Zahl von über 1 Million Besuchern und verzeichnete einen Verlust von 100.000 Pfund. Melbourne entschied sich dafür, ihre Weltausstellung kurz nach der Ausstellung in Sydney durchzuführen, damit ausländische Aussteller die weite Reise nach Australien nicht zweimal antreten mussten.

Man beachte, dass die Umschrift der Siegelmarken sich bewusst auf die zwei "Weltausstellungen" in Australien bezieht.



Siegelmarke (Bildquelle: Veikkos Archiv)



Kouvertsiegel, ausgeschnitten
 

mimach Am: 23.10.2022 09:27:32 Gelesen: 3837# 29 @  
Zu den Gelegenheitsmarken zählen per Definition auch Marken der Privatposten auf verschiedene Anlässe. Heute stelle ich die Freimarke der Circular Post aus Frankfurt a.M. zum 9. Deutschen Bundesschießen vor. Die Abbildungen stammen aus einem alten Glasewald Katalog von 1889. Wenn jemand aus seiner Sammlung farbige Bilder besteuern möchte, so wäre das mehr als willkommen.

Ort: Frankfurt a.M.
Jahr: 1887
Anlass: 9. Deutsche Bundesschießen
Typ: Philatelie
Form/Maße: Freimarke der Privatpost „Circular Post”: Hochrechteck, gezähnt, 22 x 30 mm
Beschreibung: Im Zentrum ein Rund mit Schützen, das Adlerwappen haltend vor Frankfurter Dom (Pfarrturm); um das Rund die Inschrift des Anlasses. Unter dem Rund Schützenemblem mit zwei kreuzenden Gewehren, darauf die Wertzahl „2 Pfennig“.
Inschrift:
Oben: PRIVAT-BRIEF-VERKEHR
Im Rund: IX. DEUTSCHES BUNDES & JUBILÄUMS SCHIESSEN FRANKFURT a.M.
Unten: 1862 | 1887
Plakette: PFENNIG | 2
Varianten: a) grün b) karminrot
Anmerkung: Laut Glasewald (1889) war die Privatpostmarke in Karminrot nur für die Korrespondenz des Festkomitees bestimmt.


 
Meinhard Am: 23.10.2022 09:52:34 Gelesen: 3833# 30 @  
@ mimach [#29]


 
mimach Am: 23.10.2022 10:29:19 Gelesen: 3828# 31 @  
@ Meinhard [#30]

Vielen Dank für die schönen Abbildungen!
 
Briefuhu Am: 23.10.2022 10:58:50 Gelesen: 3818# 32 @  
Zur Weltausstellung in Lüttich, vom 27. April bis 6. November 1905 erschienen u.a. diese Vignetten. Leider schon etwas fleckig.



Schönen Gruß
Sepp
 
Manne Am: 04.11.2022 15:30:53 Gelesen: 3558# 33 @  
Hallo,

von der najubria 1986 ein Label, Größe 50 x 45 mm.



Die najubria, 10. Nationale Briefmarkenausstellung der Jugend mit internationalen Beteiligung, fand vom 25.09. bis 28.09.1986 auf dem Messegelände in Villingen-Schwenningen statt.

Nachfolgend weitere Infos zur najubria.



Gruß
Manne
 
Manne Am: 05.11.2022 14:56:08 Gelesen: 3516# 34 @  
Hallo,

ein weiteres Label aus Schwenningen.

JOBS FOR FUTURE
Messe für Arbeit, Aus- und Weiterbildung, vom 30.03.-01.04.2002
Messegelände VS-Schwenningen



Gruß
Manne
 
Manne Am: 07.11.2022 10:13:46 Gelesen: 3440# 35 @  
Hallo,

vom 12.05. bis 10.10. 2010 fand in Villingen-Schwenningen die Landesgartenschau statt. Mit den nachfolgenden Labeln wurde die Schau beworben.



Gruß
Manne
 
mimach Am: 09.11.2022 21:39:27 Gelesen: 3382# 36 @  
@ Manne

Schöne moderne Gelegenheitsmarken die du uns da zeigst.
 
mimach Am: 09.11.2022 22:29:18 Gelesen: 3372# 37 @  
1936 – Budapester Messe



Jahr: 1936
Anlass: Internationale Messe / Budapesti Nemzetközi Vásár / Fair of Budapest
Referenz: -
Gestaltung: Im Vordergrund eine weibliche Version der griechischen Gottheit Hermes mit Flügelhelm und Caduceus (Stab mit zwei Flügeln der von zwei Schlangen umschlungen wird). Im Hintergrund die Stadtsilhouette Budapests, davor die Donau. Am Rand der Marke die Signatur des Herstellers „Posner Budapest“.
Inschrift:
Oben in zwei Zeilen: BUDAPESTER | MESSE
Unten: 8-18 MAI 1936
Varianten: Varianten in verschiedenen Sprachen und Farben, jeweils mit derselben Gestaltung.
 
mimach Am: 30.11.2022 22:38:05 Gelesen: 3085# 38 @  
Wiener Messe

Die Wiener Messe besteht seit 1921 und ist bis heute ein wichtiger Wirtschaftsfaktor der Stadt Wien, welche mit 95% an der Messe beteiligt ist. Wie beim Vorbild in Frankfurt, findet eine Frühjahrs- und Herbstmesse statt.

Am Sammlermarkt sind häufig Marken und Medaillen zu finden, die an eine „1. Wiener Messe“ in Verbindung mit einem Internationalen Kaufmannstag kurz vor Beginn des 1. Weltkrieges erinnern. Diese fand vom 27. Juni bis 5. Juli 1914 statt. Am 28. Juni fand das Attentat auf den KuK Thronfolger Franz Ferdinand statt.

Nach dem 1. Weltkrieg begannen die ersten Vorbereitungen im Handelsministerium in Wien für die Errichtung einer internationalen Messe. Nach vier Monaten Planung öffnete am 11.09.1921 die erste Wiener Messe an verschiedenen Standorten in der Stadt. Das Gelände umfasste große Teile der Wiener Weltausstellung von 1873 im Prater. Ziel war es Österreich nach dem verlorenen Krieg aus der wirtschaftlichen Isolation herauszuführen.

(Wikipedia.de, siehe: Messe Wien [1], aufgerufen 30.11.2022))

Die im folgenden vorgestellten Gelegenheitsmarken zeigen einen Abriss der gestalterischen Entwicklung.

Ergänzungen durch geneigte Sammler sind äußerst willkommen!



1914 - Gelegenheitsmarke auf den „Internationalen Kaufmanns-Tag“ mit „Warenmuster-Ausstellung | I. Wiener Messe“



1927 – Wiener Frühjahrsmesse



1928 – Wiener Frühjahrsmesse



1931 – Wiener Frühjahrsmesse

Ohne Jahr: wahrscheinlich 1930er Jahre



Ohne Jahr: wahrscheinlich 1930er Jahre



1950 – Wiener Herbstmesse



1953 – Wiener Herbstmesse



1958 – Wiener Herbstmesse



1959 – Wiener Frühjahrsmesse



1966 – Wiener Herbstmesse



1967 – Wiener Frühjahrsmesse
 
merkuria Am: 01.12.2022 09:49:10 Gelesen: 3058# 39 @  
Für das Frühjahr 1914 plante ein Komitee eine deutsch-englisch-holländische Luftschiffexpedition zur Erforschung des Inneren Neu-Guineas [1]. Es war vorgesehen, die Kosten der Expedition, welche auf etwa 3 Millionen Mark geschätzt wurden, unter Beteiligung der Staaten Deutschland, England und Holland mit je 1 Million Mark durch Spenden aufzubringen. Diese Mittel sollten durch den Verkauf von Spendenmarken beigebracht werden.

Von diesen Vignettenmarken, die als Spendenmarken konzipiert und gegebenenfalls als Verschlußmarken bei einer möglichen Postbeförderung über Deutsch-Neuguinea benutzt werden konnten, wurden insgesamt fünf Wertstufen (2 Pfennig in ultramarin (häufig) und 2 Pfennig in grün (selten) sowie 1, 20 und 1000 Mark) in vier verschiedenen Zeichnungen durch die Reichsdruckerei Berlin hergestellt.



Es wurden auch spezielle Bestellkarten hergestellt, mit denen Spendenmarken zu 2 Pfennig, 1 und 20 Mark geordert werden konnten.

Aus verschiedenen Gründen - unter anderem auch infolge Ausbruchs des Ersten Weltkriegs – verunmöglichten die Durchführung der Expedition. Damit wurde auch auf den Verkauf dieser Spendenmarken verzichtet.




An der 32. Hardersbeck-Auktion vom April 2005 wurde unter Los 5539 eine Zusammenstellung dieser Vignettenmarken mit allen Motiven (jedoch ohne die 2 Pfennig in grün) für 5‘700 € + Aufgeld verkauft.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques

[1] http://www.traditionsverband.de/download/pdf/luftschiff_expedition.pdf
 
mimach Am: 02.12.2022 21:55:04 Gelesen: 3025# 40 @  
@ merkuria [#39]

Hallo Merkuria,

vielen Dank für das Zeigen dieser besonderen Spendenmarken auf eine geplante Expedition. Die Geschichte dahinter ist wirklich lesenswert.
 
Manne Am: 28.03.2023 17:48:04 Gelesen: 2182# 41 @  
Hallo,

habe einen Aufkleber aus Schwenningen aus dem Jahr 1959, leider nur als Ausschnitt.

Das Posthorn bläst zur Jugend-Briefmarke-Ausstellung, die vom 10.-11.10.1959 in Schwenningen stattfand.



Leider fehlt mit jegliche weitere Info zu dieser Veranstaltung. Weiß hier jemand mehr?

Gruß
Manne
 
Manne Am: 07.04.2023 17:09:11 Gelesen: 2134# 42 @  
Hallo,

Zürich 1939, Schweizerische Landesausstellung.



Gruß
Manne
 
Manne Am: 10.04.2023 11:40:13 Gelesen: 2109# 43 @  
Hallo,

aus Schwenningen zwei Belege mit den passenden Vignetten.

Von der Fa. Jauch-Gula ein Brief vom 20.09.1953, gelaufen nach Schramberg.



Rückseitig die Werbemarke:
50 Jahre J. Jauch-Gula 1902-1952.



Von der Fa. Elektro-Waldmann ein Brief vom 22.09.1953, gelaufen nach Schramberg.



Rückseitig die Werbemarke:
25 Jahre Elektro-Waldmann 1928-1953



Gruß
Manne
 
Manne Am: 14.04.2023 09:58:27 Gelesen: 2077# 44 @  
Hallo,

heute eine Karte vom 18.09.1961, gelaufen von St. Goarshausen nach Freudenstadt.

Aufgeklebt wurde eine Marke, "Hilf mit in Wien".

Rundfunkmissionar Anton Schulte spricht vom 22.09. bis 15.10.1961 in der Stadthalle Wien.



Gruß
Manne
 

Das Thema hat 44 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.