Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Diskussionen zu Die Zukunft der Philaseiten in den nächsten 20 Jahren
Das Thema hat 263 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9   10   11 oder alle Beiträge zeigen
 
Cantus Am: 22.09.2022 21:33:52 Gelesen: 7707# 214 @  
@ gründi

Hallo gründi,

ich zitiere aus einem Beitrag von dir im Thema

Realauktion: Warum erfolgt der Zuschlag immer knapp unter Höchstgebot ?

vom 6.11.2017:

Seit diesem Jahr nutze ich einen Kommisionär. Diesem schicke ich meine Gebotsliste. Seitdem habe ich zumindest das subjektive Gefühl, Zuschläge deutlich günstiger, weil weit unterhalb meines Maximalgebotes, zu erhalten.

Wer über so große Finanzmittel verfügt, dass er regelmäßig an Auktionen teilnehmen und dafür sogar noch einen Kommissionär beschäftigen kann, aber angeblich nicht den recht kleinen Geldbetrag zur Finanzierung der Philaseiten übrig hat, sondern die Meinung kundtut, es müsse immer alles umsonst sein, der handelt äußerst schäbig, nicht nur Richard, sondern der gesamten aktiven Sammlerschaft der Philaseiten gegenüber. Du solltest dich schämen.

Gehe schnell und werde woanders glücklicher, es wird immer irgendwo ein paar Dumme geben, die sich von dir ausnehmen lassen.

Leb wohl
Ingo
 
evoVI Am: 22.09.2022 22:18:39 Gelesen: 7637# 215 @  
Hallo,

Beitrag # 70 wurde verschoben und ist jetzt unter [1] zu finden. Warum werden solche Beleidigungen versteckt?

Gruß
Ralf



[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=10918&CP=0&F=1
 
saeckingen Am: 23.09.2022 06:42:33 Gelesen: 7564# 216 @  
@ gründi [#204]

Ist es nötig dieses Sachthema mit so einer an dieser Stelle völlig unpassenden Aussage zuzumüllen?

Dafür gibt es einen passendes Thema - da können sich alle die es wollen zur Zukunft des Forums austauschen, aber was Du machst ist ein ganz schlechter Stil!

Grüße
Harald
 
Ilves2020 Am: 23.09.2022 07:24:01 Gelesen: 7529# 217 @  
@ saeckingen [#216]

Hallo Harald,

gestern befanden sich die Beiträge 54 und 55 noch unter „Diskussionen zu Die Zukunft der Philaseiten in den nächsten 20 Jahren“ und wurden in der Zwischenzeit scheinbar an diese Stelle moderiert. Ob solche Eingriffe wirklich sinnvoll sind, mag jeder selbst entscheiden.

Schönen Freitag
Thomas
 
JoshSGD Am: 23.09.2022 08:19:01 Gelesen: 7480# 218 @  
@ saeckingen [#216]

Gründis Kommentar erscheint im Zukunftsthread der Philaseiten zur gleichen Zeit, entweder ein technischer Bug oder falsch verschoben. Daher sollte man es dabei belassen.

Ingos Ausführungen zeugt von wenig Stil. Es soll jedem überlassen werden, ob er - egal, über welche Finanzmittel er verfügt - zahlendes Mitglied wird oder nicht. Wir werden künftig sehen, wohin das Forum steuert, welches erst durch Beiträge der Mitglieder lebendig wird.

Viele Grüße
 
22028 Am: 23.09.2022 09:10:27 Gelesen: 7416# 219 @  
@ Cantus

Einen Kommissionär nutze ich nicht weil ich zu viel Geld habe, im Gegenteil, wie schon oft geschrieben, man spart oftmals damit sogar Geld.

Weiteres zu Deinem Sermon erspare ich mir und anderen.
 
stampmix Am: 23.09.2022 09:35:14 Gelesen: 7398# 220 @  
@ saeckingen [#216]

hallo Harald,

es war die Forumleitung, die ohne Kennzeichnung die zeitlich deutlich getrennten Beiträge aus dem "Zukunftsthread" von gründi [#220] und von Cantus* [#215] aus nachvollziehbaren Gründen hierher verschoben und für Irritationen gesorgt hat. @Cantus* hat das Fass aufgemacht und bei gründi wäre eine Entschuldigung deinerseits angebracht. Über die beschämenden Aussagen von Cantus* schweigen wir besser.

mit bestem Gruß
Michael
 
Richard Am: 23.09.2022 10:12:38 Gelesen: 7354# 221 @  
Wenn es denn gewünscht wird, schiebe ich die Beiträge von Gründi und alle anderen wieder nach hier zurück und dann kann weiter diskutiert werden. Über cantus und was auch immer.

Zumindest solange, bis die nächsten Beschwerden kommen, dass sie hier im falschen Thema wären.

Schöne Grüsse, Richard
 
drmoeller_neuss Am: 23.09.2022 10:32:43 Gelesen: 7311# 222 @  
@ Cantus [#214]

Es ist völlig off-topic, aber zur Klarstellung und zur Ausräumung von Vorurteilen:

Um an Auktionen teilzunehmen, muss nicht besonders viel Geld haben. Bei Rauhut in Mülheim sind viele Wühlkartons auf Gebot für 20 Euro und weniger verkauft worden. Ein weiteres Vorurteil: Auktionen sind teuer, ebay ist billig. Auf beiden Plattformen sorgt der Wettbewerb für marktgerechte Preise, natürlich sind Ausnahmen in beiden Richtungen immer möglich.

Drittes Vorurteil: Kommissionäre sind nur etwas für reiche Sammler. Ein Kommissionär, sinnvoll eingesetzt, kann viel Geld sparen. Er hat den richtigen Riecher für das Marktgeschehen und kann aus seiner Erfahrung heraus die Ware beurteilen. Ausserdem erspart ein Kommissionär die Reisespesen für die persönliche Teilnahme an der Auktion.

Viele Profis schreiben nicht zu unrecht, dass ihnen der Kommissionär viel Geld erspart hat. Natürlich kann man Kommissionäre nicht auf Wühlkartons für 20 Euro loslassen.

Für Real-Auktionen muss aber Zeit mitbringen.

Wieder zurück zum Topic:

Jeder muss für bezahlte Dienstleistungen wie zukünftig die Philaseiten seine eigene Kosten-/Nutzenrechnung aufmachen. Das hat mit Geiz oder Undankbarkeit nichts zu tun.

Ich habe zum Beispiel das Abonnement für die Tageszeitung gekündigt, nicht weil ich mit dem Journalismus nicht einverstanden bin, sondern weil ich einfach keine Zeit zum Lesen habe, und viele Ausgaben ungelesen in das Altpapier gewandert sind.

Das ist das Problem an Richards Kostenmodell für die Philaseiten. Wenignutzer werden von der Jahresgebühr abgeschreckt, weil sie persönlich zu hoch erscheint. Vielnutzer werden damit kein Problem haben, für sie sind die Philaseiten Teil des Hobbies. Es erklärt sich mir nicht, warum man diese Benutzergruppe von der Kostenbeteiligung ausnehmen will.

Die "Wenignutzer" sind aber mit ihren Beiträgen oft das Salz in der Philaseiten-Suppe. Ich befürchte, dass diese Suppe ab 2023 recht fade schmecken wird.
 
camll.m. Am: 23.09.2022 11:43:18 Gelesen: 7205# 223 @  
Inhalt und Stil der geführten Diskussion zeigen vor allem eins: Kein Hobby, und auch nicht die Philatelie hat eine Zukunft, wenn Dauernörgeln und Besserwisserei die allgemeine Leitschnur bilden und jeglicher Enthusiasmus, vor allem aber die Bereitschaft verloren geht, Geld in die Hand zu nehmen, um eine sinnvolle Sache zu unterstützen. Die Diskussion über die Höhe der Unterstützung für die Phila-Seiten ist bestenfalls kleinkrämerisch. Allerdings räume ich ein, dass etwa das Altpostforum tatsächlich kostenfrei eine sensationelle Kommunikationsplattform zur Verfügung stellt. Ohne Geld im Hintergrund funktioniert dieses Angebot allerdings auch nicht.

Ich kann mir jetzt schon vorstellen, mit welcher Art von Neidvorwürfen ich sogleich nach Veröffentlichung dieser Zeilen konfrontiert werde. All diesen Menschen sei gesagt: Nichts gibt es auf dieser Welt umsonst, und das gilt auch für so fantastische Hobbys wie die Philatelie. Wenn es einer besser weiß, soll er seine eigene Website kostenfrei eröffnen.

Meines Erachtens sollte kein Mitglied von der Beitragspflicht freigestellt werden. Allenfalls sollten diejenigen Mitglieder namentlich benannt oder ausgezeichnet werden, deren Spenden über dem vorausgesetzten Mindestbeitrag hinausgehen.

Noch einmal ganz deutlich: Wen dauerhaft EUR 50 im Jahr überfordern, ist mit Sicherheit zu bedauern, sollte sich aber überlegen, auf ein anderes Hobby umzusteigen. Alternativ stellt sich die Frage, welche Wertschätzung die betreffende Person der Existenz dieser Webseite und dem Engagement derjenigen Personen entgegenbringt, die für das Laufen dieser Website seit langer Zeit verantwortlich sind. Und in der Tat bleibt es am Ende jedem freigestellt, höchstpersönlich darüber zu entscheiden, ob er ein Forum nutzen, sein eigenes Forum gründen oder überhaupt auf eine Kommunikation in einem Forum verzichten will.

Ich hoffe, dass sich alle nochmals zusammenraufen und in den sauren Apfel nach dem Motto beißen: Was nichts kostet, ist auch nichts wert.
 
Angelika2603 Am: 23.09.2022 11:54:48 Gelesen: 7177# 224 @  
@ camll.m. [#223]

Ich bin voll und ganz bei dir. Jahrelang waren die Philaseiten kostenlos. Jetzt soll es ein Beitrag von 5 EUR im Monat kosten und es kommt
ein Aufschrei des Entsetzens von einigen und es wird ein Austritt angekündigt. Ok, es gibt sicher einige für die 5 EUR viel sind, aber da gäbe es sicher auch eine Lösung - und ja, ich denke auch, es sollte jeder den Beitrag zahlen.

Ich würde es sehr schade finden, wenn es die Philaseiten irgendwann nicht mehr geben sollte.
 
camll.m. Am: 23.09.2022 11:57:10 Gelesen: 7168# 225 @  
PS: Um aufgrund der Beitragspflicht zu keinem Closed Club zu werden und weiterhin Werbung für die Philatelie zu machen, dürfte es sinnvoll sein, dass Nicht-Mitglieder die Forumsbeiträge ganz oder teilweise mitlesen können. Dann können Sie selbst entscheiden, ob sie Mitglied werden wollen.
 
JoshSGD Am: 23.09.2022 12:50:49 Gelesen: 7069# 226 @  
@ camll.m. [#223]

Hallo,

ohne die ganzen fleißigen Foristen würde das Forum nicht annähernd das darstellen, was es heute ist. Da könnte man jedes Jahr eine Million Euro reinpumpen, ohne Beiträge wäre das alles nichts. Es würde schlichtweg leer bleiben. Und ja, die Foristen stellen ihr Wissen kostenfrei zur Verfügung, zugänglich für alle. Ob Thema X oder Y für einen selbst relevant ist, muss man selbst entscheiden. Wenn sich ein Teil verabschiedet, wird auch ein Teil des Wissens einfach verschwinden, potentielle Fragesteller hier nie die Fragen stellen. Das geschieht dann woanders.

Und noch was, lieber Sammlerfreund camll.m., es sollte für dich völlig irrelevant sein, ob jemand die 60€ hat oder nicht. Jeder hat andere und unterschiedliche finanzielle Verantwortungen. Da können 60€ schon viel sein. Die Belehrung "sollte sich aber überlegen, auf ein anderes Hobby umzusteigen" solltest du dir ganz dringend sparen. Du sitzt auf einem ziemlich hohem Ross und ganz ehrlich, bis heute kannte ich deinen Namen nicht. DREI Beiträge in rund NEUN Jahren sprechen auch nicht gerade dafür, dass du hier besonders aktiv bist und zur Informationsdichte beiträgst, sondern eher Nutznießer bist oder einfach nur so angemeldet bist.

Viele Grüße
Josh
 
evwezel Am: 23.09.2022 13:24:28 Gelesen: 7021# 227 @  
@ camll.m. [#225]

Ich bin völlig damit einverstanden, dass kein einziges Mitglied von der Beitragspflicht freigestellt werden soll. Jede Ausnahme macht alles meiner Meinung nach unnötig kompliziert. Für Nicht-Mitglieder könnte eine Beschränkung gelten. Zum Beispiel, Nicht-Mitglieder dürfen am Höchsten X (5, 10, ?) Beiträge kostenlos lesen / schreiben. Dann müssen sie entscheiden, ob sie Mitglied werden wollen.

Mit herzlichem Gruß,

Emiel
 
focus Am: 23.09.2022 13:34:02 Gelesen: 6998# 228 @  
@ camll.m. [#223]

Hallo,

ich finde Deine Aussage "Noch einmal ganz deutlich: Wen dauerhaft EUR 50 im Jahr überfordern, ist mit Sicherheit zu bedauern, sollte sich aber überlegen, auf ein anderes Hobby umzusteigen."
schon etwas vermessen und schließe mich der Meinung von Josh an. Unter den Sammlern gibt es bestimmt etliche, denen 60,00 € für diese Leistung (Forum) wehtun.

Das jede Leistung honoriert werden sollte, steht außer Frage. Es sollte nur ein Betrag sein, der von Jedem auch ohne groß zu überlegen gerne gezahlt wird. Einen (Staffel) Betrag fände ich gut und für alle gerecht. Wenn Jemand das gesamte Spektrum des Forums benötigt, wird er gerne etwas mehr bezahlen.
Das reine Forum sollte allerdings frei zugänglich sein. Ich glaube schon, das viele nur ab und zu mal rein schauen aber trotzdem gute
Fragen oder Antworten parat haben. Wie schon erwähnt das Salz in der Suppe.

Mit lieben Gruß

Marcus
 
jmh67 Am: 23.09.2022 14:32:28 Gelesen: 6905# 229 @  
@ drmoeller_neuss [#222]

Die "Wenignutzer" sind aber mit ihren Beiträgen oft das Salz in der Philaseiten-Suppe. Ich befürchte, dass diese Suppe ab 2023 recht fade schmecken wird.

Dem stimme ich zu.

Das passt auch zu meiner Bemerkung, dass die Beitragspflicht für Teilnehmer, die Diskussionen eröffnen oder rasch reagieren wollen, das Forum ausbremsen wird. Ich weiß nicht, ob ich noch ein Wenig- oder schon ein Vielnutzer bin, es ist mir eigentlich auch egal, aber ich sehe keinen Sinn darin, für das Fragen Geld bezahlen zu müssen, und sei es noch so wenig.

Deshalb wiederhole ich meine Aufforderung, das Beitragsmodell noch einmal zu überdenken.

Jan-Martin
 
Sammler Individuell Am: 23.09.2022 14:46:13 Gelesen: 6884# 230 @  
Ich glaube, langsam entgleitet die Diskussion hier.

Vorab: Richard hat mit diesem Forum etwas ganz Tolles entwickelt und für die Philatelie und uns Sammler zur Verfügung gestellt. Dass er die hohen Kosten nicht mehr alleine tragen kann und auch gesundheitlich nicht mehr in der Lage ist, die Philaseiten in der bisherigen Form weiterzuführen, ist sehr verständlich. Eine Lösung für die Zukunft zu finden ist nicht mehr als recht und billig. Leider war die Kommunikation in diesem Zusammenhang nicht immer ganz glücklich. Aber so what.

Leider gehöre ich nicht zu den Mitgliedern, die das Mail über die Regelungen ab 2023 schon erhalten haben und kann daher nur auf die hier geposteten Dinge zurückgreifen. Meines Erachtens gibt es 3 Kategorien von Mitgliedern:

1. Die (bis zu 60 Mitglieder), die beitragsfrei geführt werden, da sie viel posten, sich einbringen und bei den Abstimmungen vorne landen. Diese werden weiter auf den Philaseiten aktiv sein, denn für sie ändert sich wenig.

2. Die Mitglieder, die den Beitrag/Spende oder was auch immer in Höhe von 60,00 € pro Jahr aufbringen, und damit die Seiten weiterhin vollumfänglich nutzen können. Hier stellt sich die Frage, wie viele sich von denen verabschieden oder die Basis-Mitgliedschaft wählen. Sollte hier der Schwund los gehen, wird für die verbliebenen Zahler das Forum etc. immer weniger interessant und es werden sich weitere verabschieden. Aber auch diese Mitglieder beider bisher genannten Kategorien werden Nachteile haben (siehe nachstehend unter 3 im 2. Absatz)

3. Basismitglieder und neue Sammler, die das Angebot nur noch eingeschränkt nutzen können. Hier stellt sich die Frage, wieso ein neues Mitglied sich für eine kostenpflichtige Mitgliedschaft entscheiden sollte, wenn er vorab keine Fragen stellen kann und ihm immer mitgeteilt wird, das Beiträge erst nach x-Tagen zur Verfügung stehen und gelesen werden können. Ein Beispiel: Ein Sammler, der in der Nähe einer neu eröffneten Poststation wohnt, erfährt dies hier auf den Seiten erst mit einer so großen Verzögerung, dass er die Poststation nicht frühzeitig besuchen kann und sich Frühbelege basteln kann.

Auch kostenzahlenden Mitgliedern kann er keine Belege besorgen, da er dies zu spät liest und auch kein entsprechendes Angebot posten kann. Ich denke hier an das Angebot von "Journalist" im entsprechenden Thema. Basismitglieder können dies niemals anbieten oder in Anspruch nehmen.

Also:
Wie ich mich entscheide, werde ich sehen, wenn alle Fakten auf dem Tisch liegen, sprich: Ich das Mail von Richard bekommen habe. Außerdem werde ich die weitere Entwicklung abwarten.

Völlig daneben finde ich aber die Aussage von camll.m in Beitrag 80. Hier werden Sammler mit kleinem Geldbeutel in Mißkredit gebracht. Vor 40 Jahren, hätte es damals die Philaseiten schon gegeben, hätte ich mir dies nicht leisten können. Damals sammelte ich auch schon Marken, ging aber noch zur Schule und hätte NIEMALS 10 DM mtl. für ein Forum oder eine Briefmarkenzeitschrift ausgeben können. Aber auch andere Sammler wie Studenten, Arbeitslose, Rentner mit geringer Rente oder Familien mit nur einem Einkommen haben vielleicht Probleme, gerade in Zeiten der fast 10% Inflation und Steigerungen alleine beim Gas in Höhe von 600% (wie bei guten Freunden gestern geschehen), dieses Geld aufzubringen.

Ich bin der glücklichen Situation, dass ich mir dies leisten kann. Auch habe ich freiwillig bereits an Richard für mehrere Monate jeweils 5,00 € monatlich per Dauerauftrag gezahlt, diese Zahlung aber vor einem Monat vorerst eingestellt, bis die Zukunft klar ist. Ich hoffe camll.m hat sich auch schon finanziell beteiligt. Vielleicht könnte er mit einem doppelten Beitrag einem weiteren M. eine kostenpflichtige Mitgliedschaft ermöglichen.

camll.m shame on you, eine Entschuldigung wäre das Mindeste, das man hier erwarten könnte

an alle anderen

Liebe Grüße
Marc
 
LK Am: 23.09.2022 15:31:07 Gelesen: 6819# 231 @  
@ Sammler Individuell [#230]

camll.m hat seit seinem ersten Beitrag 2013 Winterschlaf gehalten und auch in anderen Foren wenig konstruktives geleistet.

Solchen Kandidaten dürft ihr keine Bedeutung beimessen.

Beste Grüße
 
Sammler Individuell Am: 23.09.2022 17:11:50 Gelesen: 6705# 232 @  
@LK
Wenn ich spekulieren würde, dann käme ich vielleicht auf die Idee, dass ein stilles Forummitglied, das bestmmt nur eine Basismitgliedschaft benötigt, da es ja nichts postet und soweit ich sehen konnte, dessen Sammelgebiet z. B. Altdeutschland wäre, dann könnte ich auf die Idee kommen, dass dieses Mitglied andere mit seinem Post aufforden könnte, zahlende Mitglieder zu werden. So gäbe es das Forum weiter, für ihn wäre es weiterhin kostenfrei, posts lässt er ehbleiben und Infos für Altdeutschland sind auch nach einigen Tagen noch aktuell. Gut, dass ich hier nicht spekuliere.
Grüße an LK ubd die anderen.
 
Vernian Am: 23.09.2022 17:22:32 Gelesen: 6681# 233 @  
Hallo,

ich habe mich ein paar Tage zurück gehalten mit irgendwelchen Kommentierungen.

@ Sammler Individuell [#230] - In der Mail steht im Wesentlichen nichts anderes als das, was Richard in seinem Thread zu den Änderungen bereits kundgetan hat und auf denen sich die Diskussionen hier stützen.

Zu dem Thread hier:

Abgesehen von einigen Entgleisungen und Ungereimtheiten finde ich viel Argumente als positiv und motivierend, was eine bezahlte Mitgliedschaft betrifft, aber auch was die prognostizierten Risiken der geplanten Umsetzungen betrifft (zu denen ich mich ja auch selbst geäußert habe) sind diese im Wesentlichen plausibel und nicht von der Hand zu weisen.

Auch wenn mich aktuell die zahlreichen Pro-Argumente schwanken lassen (ich bin also noch nicht verloren als potentiell zahlendes Mitglied...) werde ich vermutlich doch erst einmal meine Entscheidung, mir die Entwicklung anzusehen und dann zu entscheiden, beibehalten. Denn wie ich an anderer Stelle schrieb, für mich als nur mässig aktiver Nutzer und fachlich noch weniger Beitragender sowie dessen, was ich im Philaseiten-Forum mitlese, stimmt die Wertigkeit zwischen Beitrag und Nutzen nicht, vor allem nicht dann, wenn durch das geänderte System die Vielfältigkeit der Beiträge zurück gehen sollte.

Mir ist bewusst, dass das Gegenargument ist, durch die Teilnahme an der Bezahlmitgliedschaft und eigenem Einbringen eine Entwicklung zu einem Weniger an Wertigkeit entgegen wirken zu können, aber auch dies ist ein Teil der Wertigkeit ... Da ich hier zu den Pessimisten gehöre, die dem kommenden System kaum Erfolg zusprechen, fehlt es hier eben auch daran.

In den vorherigen Posts sind einige Anmerkungen / Anregungen gemacht worden, die ich so unterstützen würde:
Lesbar sollte das Forum bzw. auch neuere Beiträge, zumindest unter bestimmten Verfahren, auch für Nicht- oder Basis-Mitglieder weiterhin sein. Wie von anderen hier angesprochen, zu einer Mitgliedschaft wird sich nur jemand entscheiden, der auch aktuelle Informationen zumindest sehen kann, und damit wird der Anreiz geschaffen, sich anzumelden und beizutragen, wenn man zu einem Thema etwas beizutragen hat. Eine Woche alte Beiträge, die in bestimmten Dingen keine Akualität mehr haben können, bewirken eine solche Attraktivität sicherlich weniger. Der Vorschlag, die Anzahl lesbarer aktueller Beiträge einzuschränken wäre dabei ein solches Verfahren, welches ein Kompromiss darstellen könnte.

Ich glaube zu wissen, dass derartiges an die IP-Adresse gekoppelt sein kann, und dass ein Nutzer dies umgehen kann wenn er weiß wie oder die Möglichkeiten hat seine IP-Adresse auch kurzfristig zu ändern, aber bei ausgeprägtem Interesse dürfte dies für so jemanden eine Blockadeform sein, die auf Dauer nervt und damit die "Wertikeit" für eine Mitgliedschaft erhöht. Wessen Interesse nicht so weit geht, bei dem spielt es eh keine Rolle... Ob eine solche Verfahrensweise "besser" zum Erhalt der Philaseiten beiträgt also die beschlossene Verfahrenweise kann ich zwar nicht beurteilen, ich halte sie aber für erfolgversprechender bzw. wünschenswerter als diese 7-Tage-Sperre. Wie das technisch umsetzbar ist weiß ich aber ebenfalls nicht...

Ich werde den Eindruck nicht los (wie ebenfalls von anderen schon zum Ausdruck gebracht wurde), dass die Entscheidungen über die Maßnahmen zur Finanzierung der Philaseiten teilweise doch etwas vorschnell und unausgereift getroffen wurden, eventuell einem gewissen "Tunnelblick" geschuldet (auch dies hat sinngemäß jemand schon geschrieben). Ich möchte dies nicht als Vorwurf gegen Richard und andere Beteiligte verstanden wissen, sondern als Anregung, die beabsichtigten Änderungen und denkbare Alternativen dazu doch nochmal grundlegend und nüchtern zu überdenken. Es gibt immer mehrere Wege, die zum Ziel führen, und oft sind die kürzeren oder einfacheren Wege nicht die besseren oder schnelleren ...

Best

Vernian
 
stampmix Am: 24.09.2022 09:40:17 Gelesen: 6370# 234 @  
@ stampmix [#198]

vor drei Tagen und 35 Beiträgen bat ich die Forumleitung um Klarstellung der 7-Tage Regel; Eine einfache Frage eigentlich, zu deren Beantwortung dieser thread dienen sollte.

Ein Beispiel, um den wesentlichen Punkt herauszustellen:

Im thread "Inflationsbelege ..." hat jemand eine Frage? Blödes Beispiel, denn der Inhalt dieses thread wird wie viele andere, die mind. wöchentlich durch Extra-/Aktivmitglieder befeuert werden, für "Basismitglieder" immer unsichtbar bleiben.

Also nehmen wir den thread "Rohrpost". Also dort hat jemand eine Frage die liegenbleibt und die ich nach der 7-Tage-Sperrfrist sehe. Falls ich darauf antworte, ist umgehend mein Beitrag, und der gesamte thread, wegen meiner Aktivität für mich mindestens 7 Tage lang gesperrt; falls sich darauf ein Dialog unter den Extra-/Aktivmitgliedern entwickeln sollte mindestens solange, bis 7 Tage tote Hose im thread herrscht. Bei "Rohrpost" immerhin denkbar.

Meine Frage nochmals: Wie soll das funktionieren?



Für eine Beantwortung/Klarstellung wäre ich dankbar, auch da die Forumleitung weiß, daß und warum eine "Aktivmitgliedschaft" für mich keine Option ist.

mit bestem Gruß
stampmix
 
wuerttemberger Am: 24.09.2022 10:05:29 Gelesen: 6328# 235 @  
@ stampmix [#234]

Genau diese Frage treibt mich auch um. Ich halte das für einen ganz großen Fehler, weil es auch insbesondere Neumitglieder mit Basismitgliedschaft von einer intensiveren Nutzung abhält. Das kann doch nicht beabsichtigt sein.
Gruß
wuerttemberger
 
stampmix Am: 24.09.2022 10:08:34 Gelesen: 6320# 236 @  
@ wuerttemberger [#235]

"Neumitglieder" bekommen eine 3 Monate kostenfreie "Aktivmitgliedschaft" und sind hier erst mal aussen vor.

Allerdings auch wieder nicht zielführend, da Neumitglieder, die sofort schreiben i.d.R. irgendetwas gefunden/geerbt haben und nur den Wert wissen wollen und die an der Philatelie ernsthaft interessierten anfangs nur lesen - bis die drei Monate rum sind
 
wuerttemberger Am: 24.09.2022 10:20:27 Gelesen: 6299# 237 @  
@ stampmix [#236]

Das ist eigentlich ganz gut, aber wer ist dann nach 3 Monaten bereit für dieses Privileg zu bezahlen?
 
TeeKay Am: 24.09.2022 10:26:54 Gelesen: 6288# 238 @  
Gab es schon jemals ein Forum, bei dem für die sinnvolle Forennutzung bezahlt werden musste? Wenn nein, wovon ich ausgehe, dann wird das hier erst recht nicht klappen, weil
a) die Zahl aktiver Nutzer sehr klein und
b) das Interesse der Nutzer extrem weit gestreut ist und für viele Spezialgebiete ohnehin wenig Aktivität im Forum vorhanden ist.
 

Das Thema hat 263 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9   10   11 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.