Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Schalterqualität - was haben wir darunter zu verstehen ?
Das Thema hat 62 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
Carsten Burkhardt Am: 20.09.2022 07:23:46 Gelesen: 1547# 38 @  
@ Holzwuermlein [#37]

Aus Kostengründen auf Kundenwunsch. Bei einer Marken mit diesem Katalogpreis wäre ja eigentlich ein Befund angemessen, doch der kostet mehr als eine Doppelsignatur.

Viele Grüße
Carsten
 
bovi11 Am: 20.09.2022 07:46:51 Gelesen: 1533# 39 @  
@ Holzwuermlein [#37]

Siehe Beitrag 35.
 
Holzwuermlein Am: 20.09.2022 13:26:33 Gelesen: 1454# 40 @  


Ok.

Siehe Anmerkung Dr.Jasch. Nur um Verunsicherungen vorzubeugen.
 
Holzwuermlein Am: 20.09.2022 13:30:08 Gelesen: 1448# 41 @  
Bei SBZ Altprüfungen mag das ja so sein, aber eine Marke mit Handelswert ca. 40 € mit einem Befund zu versehen, halte ich für leicht überzogen, aber wer bin ich schon.
 
Meinhard Am: 20.09.2022 13:42:47 Gelesen: 1433# 42 @  
@ Holzwuermlein [#41]

In Zeiten wie diesen solltest Du auch auf das Geschäft schauen!

LG, Meinhard
 
Carsten Burkhardt Am: 20.09.2022 13:47:25 Gelesen: 1425# 43 @  
@ Holzwuermlein [#41]

Bei einem Katalogwert von 200 Euro ist der Befund angemessen. Wir diskutieren ja immer wieder darüber, die Marken nicht durch Signaturen zu beschädigen. Ab 40 Euro Katalog Kurzbefund, ab 200 Befund, ab 800 Attest. So handhabe ich das seit VP-Zeiten, und auch im VPEX. Aber letztlich entscheidet der Kunde.

Die Aussage von Dr. Jasch ist nicht korrekt. Ich habe bei SBZ Allgemeine Ausgabe schon viele Doppelsignaturen von Schönherr und Paul gesehen. Selbst habe ich auch schon welche gemacht, wenn der Kunde das so will.

Viele Grüße
Carsten
 
TeeKay Am: 20.09.2022 15:19:05 Gelesen: 1347# 44 @  
@ Holzwuermlein [#34]

"Wenn ich meine geprüften Marken nochmal zum Prüfer schicke, wäre das arg teuer, außerdem macht das bei Gebieten, zu denen es nur 1 Prüfer gibt, nicht viel Sinn, da er seine selbst geprüften Marken nochmal prüfen müsste."

Und woher weißt du, dass das neckische Stempelchen auf der Markenrückseite vom Prüfer angebracht wurde?

[#41]

"Bei SBZ Altprüfungen mag das ja so sein,aber eine Marke mit Handelswert ca. 40 € mit einem Befund zu versehen, halte ich für leicht überzogen, aber wer bin ich schon."

Befundet werden heutzutage schon Marken mit deutlich geringerem Handelswert als 40 Euro, weil der Prüfstempel erstens an sich wertlos ist (kann jeder anbringen) und zweitens er die Marke verändert. In Zeiten weniger werdender Sammler (= steigendes Angebot und sinkende Nachfrage) suchen sich die verbleibenden Sammler die Marken ohne Veränderung und bezahlen dafür mehr. In der Zukunft dürfte es dann unmöglich sein, signierte Marken noch zu verkaufen, weil es genügend unsignierte Ware für die verbliebenen Sammler gibt.
 
Holzwuermlein Am: 20.09.2022 19:14:56 Gelesen: 1263# 45 @  
Woher weiß ich, dass der Kurzbefund zur Marke gehört, wenn diese auf dem Befund nicht abgebildet ist ?
 
Holzwuermlein Am: 20.09.2022 19:25:33 Gelesen: 1250# 46 @  
Oder ist immer eine Abbildung auf der Rückseite?
 
wuerttemberger Am: 20.09.2022 19:44:08 Gelesen: 1242# 47 @  
Ein Kurzbefund ohne Abbildung ist sinnlos!
 
joschka Am: 20.09.2022 20:34:10 Gelesen: 1214# 48 @  
@ Holzwürmlein.

Sa haben Sie augenscheinlich eine höchst interessante Diskussion vom Zaun gebrochen.

Unabhängig vom Anbieter sollte es doch möglich sein, dass Jener Ihnen als potenziellen Kaufinteressenten aussagekräftige Scans des fraglichen Objektes zusendet. Ist es in der heutigen Zeit wirklich so schwer, Ihnen ein konkret bebildertes Angebot der zu liefernden Marke zu zusenden?

Wenn der Anbieter mit "Schalterqualität" wirbt, sollte es doch kein Problem darstellen, Ihre Neugier explizit und visuell durch Bilder des lieferbaren Objektes im Original zu befriedigen.

Danach können Sie Ihre Zweifel gerne weiter hegen und sich entsprechend für oder gegen einen Kauf entscheiden!

Ich persönlich kann und will mich dem Nachprüfungswahnsinn nicht ergeben, da mein "Bauchgefühl" und über 45 Jahre Beschäftigung mit meinen Sammelgebieten ausreichend sein könnten/sollten, um für mich ganz grobe Fehler im Einkauf zu vermeiden.

Die "Wortkreationen" mancher Anbieter sind teilweise schon fast perfekt.

Alle aufkommenden Zweifel hinsichtlich Beschreibung, Prüfsignaturen, Testaten, etc. erfordern stets eine eigene Besichtigung!

Ist diese Möglichkeit (selbst virtuell) nicht gegeben, sollte man einfach weiter suchen.

mfG aus Genshagen H.K.!
 
Holzwuermlein Am: 20.09.2022 21:11:59 Gelesen: 1194# 49 @  
@ joschka [#48]

Das entspricht im Großen und Ganzen auch meinen Gedanken. Da das Goldhahnimperium augenscheinlich nicht gewillt ist, mir zu antworten,lasse ich einfach die Finger von diesem Verein.

Das mit dem Bauchgefühl teile ich auch, aber leider gibt es Farbdifferenzen, die mit bloßem Auge nicht erkennbar sind. Wenn ich anfange, die Prüfsignaturen in Frage zu stellen, kann ich auch gleich das Sammeln sein lassen.

Auch stelle ich die Antworten des Herrn Dr.Jasch nicht in Frage, den ich des Öfteren mit Fragen nerve, da mir noch manches fundierte Hintergrundwissen fehlt, obwohl ich über 30 Jahre am Zusammentragen bin.
 
TeeKay Am: 21.09.2022 15:14:11 Gelesen: 1106# 50 @  
@ Holzwuermlein [#45]

Ein Kurzbefund hat natürlich immer eine Abbildung des geprüften Objekts. Und natürlich solltest du Prüfsignaturen in Frage stellen. Jeder kann diese Prüfsignaturen anbringen. Lass dir einen Gummistempel für 4,90 Euro herstellen und los gehts mit dem signieren. Sicherlich wirds Unterschiede zu den echten Prüfsignaturen geben. Doch wer kennt die schon? Statt das Sammeln einzustellen oder lustigen Stempelchen auf Markenrückseiten blind zu vertrauen, empfehle ich, eine gesunde Portion Skepsis und Fachwissen über das eigene Sammelgebiet aufzubauen und bei fälschungsgefährdeten Marken wenigstens Kurzbefunde zu nehmen oder das Material selbst zur Prüfung einzureichen. Denn Sicherheit bietet die Prüfsignatur nur dem Prüfkunden, der die Sendung vom Prüfer zurück erhält.
 
Holzwuermlein Am: 22.09.2022 06:28:59 Gelesen: 993# 51 @  
Das mit dem Fachwissen ist wohl richtig, aber da ich nicht Herr der Spektralanalyse bin und einige Farben mit bloßem Auge nicht zu unterscheiden sind, ist das wohl nicht ganz simpel. Natürlich kann man Prüfstempel nachmachen, aber genau wie die Briefmarke, ist auch der Stempel einzigartig. Unter dem Mikroskop erkennst du den Unterschied zum Original.

Da diese Reise schon in eine ungewollte Richtung geht, sei noch angemerkt, wer Pässe und Ausweise fälscht, für den ist es ein Leichtes auch Kurzbefunde und Zertifikate zu fälschen, samt rückseitiger Markenabbildung.

Was ist denn die Lösung? Soll ich meine 500 + SBZ Farbvarianten,die zum großen Teil nur geprüft sind nochmal zum Prüfer schicken, für einen Kurzbefund ? Schätze mal, dann erschlägt mich meine holde Gattin.
 
TeeKay Am: 22.09.2022 10:20:23 Gelesen: 946# 52 @  
Ein Prüfer prüft bei der Nachprüfung nicht die Signatur, sondern das Prüfstück. Selbst wenn es möglich sein sollte, individuelle Merkmale eines Signaturstempels zu identifizieren, wüsstest du als Sammler nicht, welche das sind.

Briefmarkenfälscher sind keine Passfälscher, sondern in der Regel primitive Billigfälscher. Das schließt nicht aus, dass Kurzbefunde gefälscht werden, es ist aber relativ unwahrscheinlich. Zudem wärst du als Sammler dann immer noch in der Pflicht, das Prüfobjekt selbst zu prüfen und die Korrektheit des Kurzbefundes abzuschätzen, zumal auch Prüfer Fehler machen.

Und nein, du sollst keine 500 Marken zur Nachprüfung schicken. Du sollst nur anfangen, ein Stempelchen auf der Markenrückseite nicht mehr als uneingeschränkten Echtheitsbeweis anzusehen, sondern als einen relativ unwichtigen Echtheitshinweis.
 
Holzwuermlein Am: 24.09.2022 08:38:10 Gelesen: 769# 53 @  
Ok, verstehe.

Das mit den Erfahrungswerten,die man, im Laufe der Zeit erwirbt, mag sein, aber hier mal ein plastisches Beispiel: SBZ 79 Yb aus der 2. Reihe mit Attest.

Kein Mensch kann mit bloßem Auge den Farbunterschied erkennen. Also kann man mir alles einreden. Könnte ja auch Ya sein. Da hilft mir auch meine Erfahrung nicht weiter. Wie viele mögen davon noch in irgendwelchen Alben und Kisten schlummern?


 
TeeKay Am: 24.09.2022 10:24:18 Gelesen: 732# 54 @  
Wenn du keine eigenen Farbreihen aufbauen willst und dich blind auf Befunde und Prüfsignaturen verlässt, wäre in dem Fall mein Tipp, das Farbensammeln einzustellen.
 
Wolffi Am: 24.09.2022 13:20:49 Gelesen: 694# 55 @  
@ TeeKay [#54]

Bei Farben traue ich Befunden mehr als mir; ich habe einfach nicht das Auge dafür.

Wenn man genug „gesicherte Farben“ hat, wird hier und da auch mal eine Zuordnung ohne Prüfung möglich sein. Oder man fragt mit gutem Bild hier, wo viele Profis unterwegs sind.
 
Holzwuermlein Am: 24.09.2022 13:35:49 Gelesen: 683# 56 @  
@ TeeKay [#54]

Ich finde, du hast eine Menge tolle Tipps. Meinst du mit Farbreihe aufbauen, an Hand von Marken, oder mit Farbtafeln? Die Profis, denen ich den Dreierstreifen gezeigt habe, konnten es nicht mit ihrem Augenlicht, auch nicht mit gutem Scan. Deshalb auch der Prüfer, auf dessen Befund ich mich verlasse.

Ich finde, in deinen Worten schwingt viel negatives mit. Die Masse der Sammler muss sich auf die Prüfer und deren Zertifikate verlassen.
 
bovi11 Am: 24.09.2022 15:39:01 Gelesen: 638# 57 @  
@ Holzwuermlein [#56]

Ein Foto eines Dreierstreifens einer Marke zu zeigen bringt überhaupt nichts. Wir kennen weder die Kameraeinstellungen, noch kennen wir die Beleuchtungssituation, die bei der Aufnahme herrschte. Die Abbildung ist deshalb nichtssagend.

Solche Abbildungen (es sollten zudem Scans und keine Fotos sein), bringen allenfalls dann etwas, wenn Vergleichsfarben gezeigt werden, die gleichzeitig gescannt wurden.

Farbreihen baut man mit Marken auf.

Hat man solche Reihen angelegt, gelingt das sichere Einordnen von Farben wesentlich leichter und sicherer.

Weit verbreitet ist auch die Zuordnung angeblich verschiedener Farben, obwohl tatsächlich nur unterschiedliche Farbsättigungen vorliegen.

Diese Farbdiskussion sollte allerdings unter einer anderen Überschrift weitergeführt werden. Mit dem Thema "Schalterqualität" hat das nichts zu tun.
 
TeeKay Am: 24.09.2022 21:57:02 Gelesen: 569# 58 @  
Erstens sind Prüfer auch nur Menschen, die Fehler machen. Mir liegt z.B. ein Attest eines Zusammendrucks vor, das einwandfreie Qualität bescheinigt, obwohl schon auf dem Foto des Attests zu sehen ist, dass der Zusammendruck bereits zum Zeitpunkt der Prüfung angetrennt war. Ein Prüfer hat auch schon einen bekannten in Privathand befindlichen Stempel als einwandfrei attestiert, nachdem bekannt war, dass ein Fälscher Zugriff auf den Stempel hat. Zweitens gibt es auch neue Erkenntnisse, die in alte Prüfungen noch nicht einfließen konnten.

Daher ist es unerlässlich, Prüfungen zu hinterfragen, und sich eben nicht blind darauf zu verlassen. Das ist nicht negativ, sondern Erfahrung und dich darauf hinzuweisen, ist gelebter Sammlerschutz.

Ich selbst sammle keine Farben, da es mir ein zu unsicheres Sammelgebiet ist (chemische oder physikalische Änderung des Farbeindrucks, Fehlbestimmungen, oft Pseudowissenschaft, nachträglich wegen der Folgen der Pseudowissenschaft wieder aus den Katalogen genommene Farben etc). Dass Farbreihen mit Marken aufgebaut werden, hat bovi bereits erwähnt.
 
Holzwuermlein Am: 25.09.2022 07:13:05 Gelesen: 512# 59 @  
@ bovi11 [#57]

Ja, es ist nur ein schlechtes Foto, aber selbst im Original ist kein Unterschied erkennbar zwischen der linken b-Marke und den beiden rechten a-Marken. Das wollte ich nur zum Ausdruck bringen.

Denke, ich schließe an dieser Stelle das Thema für mich. Richtig ist, dass ich abschweife.
 
Holzwuermlein Am: 25.09.2022 07:21:42 Gelesen: 510# 60 @  
@ TeeKay [#58]

Das mit dem Hinterfragen tue ich, seit ich in der Gruppe bin. Es wird selten ein Thema geben, bei dem alle einer Meinung sind.

Du siehst selbst, wie das Wort Schalterqualität differenziert wird. Zwischen dem, was Hr. Jasch schreibt und den unfachgerecht getrennten Marken am Schalter liegen schon Welten.

Auch die Meinung über Goldhahn ist schon ok, aber wenn die so mies sind, wer kauft dann dort ?
 
Holzwuermlein Am: 25.09.2022 07:41:04 Gelesen: 509# 61 @  
@ TeeKay [#54]

Du rätst zum Aufbau eigener Farbreihen, selbst aber sammelst du keine Farben. Es wird für mich schwierig, dies aufzubauen, da es Farben gibt, die im hohen 3 stelligen Bereich gehandelt werden und ich froh bin 1 Exemplar zu besitzen. Einige Farben sind auf Grund der geringen Auflagezahlen nicht mal im Umlauf.
 
Richard Am: 25.09.2022 19:51:34 Gelesen: 363# 62 @  
Das Thema heisst:

Schalterqualität - was haben wir darunter zu verstehen ?

Zu Farben bestimmen / Goldhahn / Atteste und Befunde / Falschbefunde von Prüfungen usw.

haben wir viele Themen, in denen die Beiträge besser aufgehoben wären.

Bitte hier nur noch zur Schalterqualität schreiben und zeigen - andere Themen in der Forumsuche oder unter Philaseiten A bis Z suchen und dort schreiben !

Wer kein passendes Thema findet, kann gerne ein neues eröffnen.

Schöne Grüsse, Richard
 

Das Thema hat 62 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.