Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Ghana Belege echt oder falsch ?
Michael Mallien Am: 15.09.2022 20:24:07 Gelesen: 1169# 1 @  
Ghana-Beleg: echt oder falsch?

"Zu schön um echt zu sein" kommt mir dieser Beleg vor, den ich trotzdem für kleines Geld mitgenommen habe.

Mit Nachporto belegter Brief, laut Stempel aus Labadi nach Kaneshi, zwei heute zu Accra gehörenden Orten, die nur ca. 15 km auseinander liegen.



Besonders auffällig sind die GHANA-Überstempelungen der ursprünglichen Marken der Goldküste, wie auch der Portomarke zu 1 Penny.

Stempel LABADI / * / 24 JY / 57 / GOLD COAST
T-Stempel mit handschriftlichem Vermerk "T over 2 oz".

Viele Grüße
Michael
 
AfriKiwi Am: 16.09.2022 00:14:33 Gelesen: 1139# 2 @  
Hallo Michael,

Der schöne Beleg kommt mir echt vor. Die 1d Portomarke war zu der Zeit die einzige Marken die vorhanden war.

Die Portomarken waren schon ungültig und einen Patriot bei der Post mußte sie mit GHANA überstempeln.

Ghana Portomarken gab es ab erst Juni 1958.
 
saeckingen Am: 16.09.2022 07:50:49 Gelesen: 1101# 3 @  
Meiner Meinung nach ist der Brief reine Mache. Zu der GHANA Überstempelung kann ich nichts sagen, aber das Nachporto halte ich für nicht nachvollziehbar.

Die Frankatur und die Portomarke sind gleichzeitig in Labadi gestempelt. Korrekterweise wurde am Absendeort nur ein Portovermerk angebracht. Am Ankunftsort wurde dann die Portomarke angebracht, um das vom Empfänger einzuziehende Nachporto zu verrechnen. Bei Empfängern mit Postfach, wie in diesem Fall, wurde in selbiges nur eine Benachrichtigung eingelegt. Der Empfänger musste sich die Sendung dann am Schalter unter Zahlung des Nachportos abholen. Meistens wurde die Portomarke erst bei Bezahlung angebracht und entwertet.

Ferner halte ich den Portovermerk "over 2 oz" für unglaubwürdig. Es handelt sich um einen kleinen Umschlag, der keinerlei Spuren von viel Inhalt zeigt. Angeblich waren in diesem Umschlag über 60 g Inhalt! Das hätte am Umschlag Spuren hinterlassen und die Stempel wären auch niemals so scharf und sauber abgeschlagen.

Ich denke es handelt sich um philatelistische Mache, die vom Produzenten direkt am Postschalter wieder mitgenommen wurde, aber nie postalisch gelaufen ist.

Grüße
Harald
 
Baber Am: 16.09.2022 09:04:54 Gelesen: 1078# 4 @  
@ Michael Mallien [#1]
@ saeckingen [#3]

Hallo Michael,

nachdem ich alles gesammelt habe, was mit der Unabhängigkeit der afrikanischen Staaten zusammenhängt, kann ich mich gut an an diese Belege erinnern, die nach der Unabhängigkeit der Goldküste erschienen. Die Marken sind sicher echt, aber Belege dieser Art wurden "produziert". weil Ghana damals bei den Sammlern sehr beliebt war. Wenn der Beleg wirklich unterfrankiert gelaufen wäre, müßte die Taxmarke vom Empfängerpostamt gestempelt worden sein und nicht beim Aufgabepostamt.

Gruß
Bernd
 
Stefan Am: 16.09.2022 15:40:37 Gelesen: 1018# 5 @  
@ Michael Mallien [#1]

Besonders auffällig sind die GHANA-Überstempelungen der ursprünglichen Marken der Goldküste, wie auch der Portomarke zu 1 Penny.

Genau genommen handelt es sich hier bei der mittleren und bei der rechten Briefmarke um die Mi-Nrn. 10 und 7 von Ghana, also Aufdruckausgaben aus der Zeit ab der Unabhängigkeit. Als Urmarken für die Aufdrucke wurden Briefmarken aus der früheren Kolonialzeit verwendet.

Ein zusätzlicher Handstmepelaufdruck "GHANA" ergibt bei diesen Briefmarken aus Ghana selbst nicht so richtig einen Sinn.

Ich vermute hier auch eher eine (philatelistische) Spielerei eines übereifrigen Postmitarbeiters, welcher ggf. sehr stolz auf die wenige Monate zuvor erreichte politische Unabhängigkeit des eigenen Landes war und dies auch so zeigen mochte.

Gruß
Stefan
 
Lars Boettger Am: 16.09.2022 16:01:26 Gelesen: 1005# 6 @  
@ Michael Mallien [#1]

Hallo Michael,

ich habe einen Beleg mit einem späteren Stempelabschlag gefunden - entweder, es ist ein neuer Stempel (sieht nicht so aus) oder der Stempel auf Deinem gezeigten Beleg ist möglicherweise nicht echt. Von diesen "Fantasieumschlägen" habe ich ebenfalls eine Reihe bei einer kurzen Bildersuche gefunden.

Beste Grüße!

Lars


 
DL8AAM Am: 16.09.2022 16:26:17 Gelesen: 996# 7 @  
@ Lars Boettger [#6]

... entweder, es ist ein neuer Stempel (sieht nicht so aus) ...

Falls echt, wäre das aber wirklich ein neuer Stempel (oder komplett aptiert). Der aus [#1] (1957) hat noch GOLD COAST im Stempeltext, während Deiner (1958) bereits GHANA trägt.

Aber selbst eine komplette "Mache" wäre erst einmal ja noch keine "Fälschung"... von Philatelisten für Philatelisten gemachte Dinge sind ja nicht wirklich ungewöhnlich ;-) Man muss es nur entsprechend als solches ansprechen und bewerten. Die Frage ist aber, sind diese Dinge hier regulär bzw. "legal" und zeitecht entstanden? Dagegen spräche u.U. der Stempelort der Postage Due-Entwertung...

Beste Grüße
Thomas
 
saeckingen Am: 16.09.2022 17:15:01 Gelesen: 974# 8 @  
Ich denke auch nicht, dass es hier um eine Fälschung geht, die Marken und der Stempel sind sicherlich echt! Da hat man damals zeitnah - vermutlich sogar tatsächlich an den im Stempel angegeben Datum in Labadi etwas produziert, was aber mit dem tatsächlichen postalischen Gebrauch der Portomarke nichts zu tun hat. Das Ganze ist einfach ein philatelistisches Souvenir, welches wie ein Brief aussieht. Das ist eine Form der heute so genannten Kartonphilatelie!

Das Thema Stempel wurde ja in [#7] schon geklärt. Die alten Stempel wurden in solchen Fällen oft noch einige Zeit weiterverwendet.

Grüße
Harald
 
Koban Am: 16.09.2022 21:40:13 Gelesen: 930# 9 @  
Anbei ein Link zu einer Diskussion im stampboards-Forum.[1]

Gruß,
Koban

[1] https://www.stampboards.com/viewtopic.php?t=91859
 
Michael Mallien Am: 18.09.2022 13:18:49 Gelesen: 846# 10 @  
Ich danke euch allen für die lebhafte Diskussion zu dem Beleg. Dessen Ursprung ist nun ausreichend geklärt.

Ich habe einen Souvenir-Umschlag erworben, was ich schon vermutet hatte.

@ Koban [#9]

Danke für diesen Link! In der Diskussion sind noch mehr Hintergründe beleuchtet worden. Besonders interessant finde ich, dass der GHANA-Stempel auf den Marken nicht nur für solche Souvenir-Umschläge verwendet wurde, sondern auch auf Bedarfsbelegen vorkommt.

Danke nochmals und Grüße
Michael
 
Baber Am: 18.09.2022 14:17:28 Gelesen: 834# 11 @  
Hallo Michael,

ein ähnlicher Beleg wie #1, wobei auf dem Kuvert deutlich auf "Souvenir" hingewiesen wird.



Ein Bedarfsbeleg vom Postamt NKENKASU, wo im September 1957 der Poststempel noch nicht umgestellt war. Daher hat man den Stempel GHANA danebengesetzt.



Gruß
Bernd
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.