Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Der Markt für Private Postdienste - wie paßt das bei Philatelie rein ?
Das Thema hat 32 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
AfriKiwi Am: 04.09.2007 09:16:59 Gelesen: 29661# 8 @  
@ Holger [#2]

Habe gerade gehört - Pete's Post wurde übernommen von DX ( Document Express)

Dann gibts auch:-

Fastway Post
Kiwi Mail

Und noch andere ?

Erich
 
Richard Am: 06.09.2007 22:55:10 Gelesen: 29636# 9 @  
Hallo,

mich interessiert nicht die Wertanlage in Briefmarken, schon gar nicht für die neuen deutschen Privatpostmarken.

Der Reiz liegt für mich vielmehr darin, aus der täglichen Post und natürlich der Post von Sammlern und aus dem philatelistischen Umfeld Briefmarken von PIN & Co. zu erhalten, auf Brief zu lassen, oder abzulösen und Stück für Stück zu 'sammeln'.

Ein Kauf dieser Marken interessiert mich nicht - das wäre für mich nur ein Eingang im Tütchen und Abstecken ins Album. Außerdem sammle ich fast nur gebrauchte, also nach Möglichkeit echt gelaufene Belege und Marken, keine 'Mache' und keine Massenabstempelung.

Ein weiterer Reiz ist der Tausch von Privatpostmarken mit anderen Sammlern. Ich bin mal gespannt, wann der erste Sammler welche auf den Tauschseiten unserer Seite anzubieten hat.

Schöne Grüsse, Richard
 
AfriKiwi Am: 07.09.2007 07:30:36 Gelesen: 29627# 10 @  
@ Richard Ebert [#9]

Es kann, nach meiner Meinung interessant sein für nur Privatpostmarken von einem Land oder nur ein Beispiel, von verschiedene Ländern. So ist es und wird es zu viel.

Die Marken zu sammeln ist begriffslos genau wie die alten Couriermarken. Als philatelistischen Betrachtung können diese Marken nur auf Briefen gesammelt werden. Die Marken selbst - nur Abarten.

Naja, vielleicht folgen noch Überraschungen !

Erich
 
Richard Am: 16.09.2007 15:16:35 Gelesen: 29600# 11 @  
Einen interessanten Beitrag zum gespalteten Verhältnis mit Privatpostmarken habe ich heute im BDPh Forum gefunden:

Von: mavrud, Moderator

Privatpostsammler: Schmuddelkinder des BDPh?

Einerseits: Der BDPh sucht ebenso händeringend wie hilflos nach neuen Mitgliedern. Andererseits: Die Zahl der Privatpostsammler wächst. Ohne großen Aufwand kann man als Anfänger aus dem Briefkasten in ein spannendes Gebiet einsteigen. Für den BDPh kein Thema? Oder nur zum Abwatschen, wie in dem mit Vorurteilen und Warnhinweisen und Treuebekenntnissen zur DPAG gespickten Artikel in „Philatelie“ 359 vom Mai 2007? Nimmt man die langfristige Publikationspolitik „Philatelie“ als Maßstab und Spiegel für das Verhältnis des Verbandes zur „alten“ und „modernen“ Privatpost, so kann eine Distanzierung kaum deutlicher ausfallen. Muss sich also die Verbandspolitik ändern? Oder sollen es weitergehen wie bisher: nicht beachten, demonstrativ abwenden, solange, bis sich die Privatpostinteressenten endlich eine Plattform außerhalb des BDPH suchen, damit man selbst als schrumpfender, aber elitärer DPAG-Verein von den Schmuddelkindern unbehelligt unter sich bleiben kann?

Mit Stirnrunzeln und nachdenklichen Grüßen
mavrud
 
Jürgen Witkowski Am: 16.09.2007 18:08:36 Gelesen: 29594# 12 @  
Ich habe mich anfangs auch für die "neue" Privatpost interessiert. Die klassischen Privatpostausgaben meiner Heimatstadt Essen sammle ich schon seit geraumer Zeit. So war ich erfreut als es in meiner Region von der WPS einen schönen Satz mit Marken des Ruhrgebietes gab, mit dem ich nach über 100 Jahren Pause die Sammlung mit neuen Ausgaben fortsetzen konnte.

Leider wurde durch die Konzentration der privaten Briefdienste unter dem Dach der PIN AG meine Freude erheblich getrübt. Statt Briefmarken wurden in meinen Augen schrecklichen komikartigen Aufkleber veröffentlicht, die an Belanglosigkeit nicht zu überbieten sind. Ein Beispiel habe ich unten angefügt.

Mit Veröffentlichung dieser Machwerke hat sich das Thema "neue" Privatpost für mich vorerst erledigt.


 
Pete Am: 16.09.2007 21:27:52 Gelesen: 29582# 13 @  
@ Concordia CA

Dann bliebe bei PIN mail Essen auch noch das Sammeln der Stempel (z.B. auf Beleg) mit bzw. ohne (Werbe-)Zusatz. Es sind nicht gerade wenige verschiedene im Umlauf.

@ AfriKiwi

Wieso sollten lose (gestempelt vorliegende) moderne Privatpostmarken philatelistisch nicht sammelwürdig und nur Briefe vollwertig sein?

Gruß
Pete
 
AfriKiwi Am: 16.09.2007 21:38:05 Gelesen: 29579# 14 @  
@ Pete [#13]

Ich denke da werden so viele verschiedene Ausgaben entstehen und auf Briefen ist halt mehr zu sehen vom Stempel.

Dabei gesagt, man soll sammeln was man will !

Erich
 
AfriKiwi Am: 02.10.2007 03:13:09 Gelesen: 29538# 15 @  
Wir haben schon etliche Firmen die Ihre eigenen Marken gestalten und jetzt kommen die Werbemarken wie 'Dental Philatelie' dazu. Jeder Kreis bietet seine Heimatliche Privatmarken wie in Richards Beitrag - Südwest-Mail Hohenlohe lässt wieder aufhorchen: Jetzt mit eigenen Briefmarken.

Genau so wird sich es in dieser Art Global verbreiten. Es ist so bestimmt wenn kein Monopol herrscht. Neue Regeln werden kaum den Liberalismus beschränken. Sir Rowland wäre wahrscheinlich nicht begeistert !

Oder ist es gar was gemeint wurde vor 1840 und hatte dann zu tun mit der Victoria und begrenzter Technologie ?

Erich


 
AfriKiwi Am: 07.10.2007 00:08:05 Gelesen: 29519# 16 @  
Georgius Am: 07.10.2007 16:24:25 Gelesen: 29513# 17 @  
@ Concordia CA [#12]

Du hast mir fast aus dem Herzen gesprochen. Gleich nach dem sich PIN in Berlin etabliert hatte, war ich in der Filiale und kaufte einen Satz der Marken mit den historischen Bauwerken Berlins. Heute tut mir das schon Leid. Damals wollte ich sogar beginnen diese zu sammeln.

Meine Ernüchterung kam dann bald, als Pin begann mit Absenderfreistempeln zu agieren. In Berlin nutzen fast alle Behörden für ihre Geschäftsbriefe die etwas kostengünstigere PIN.AG, aber alles ohne Marken und mit besagten Freistempeln. Das führte sogar zu Differenzen mit der DPostAG, wie ich lesen konnte, die sich boykottiert fühlte. Ich habe bisher alle Umschläge mit nichts sagenden Freistempeln und ein Paar Privatpostmarken aufgehoben evtl. zum Tausch, falls es Interessenten gibt, aber sammeln werde ich dieses Gebiet mit Sicherheit nicht.

Gruß Georgius

Jetzt wollte ich ein Bild hinzufügen, leider klappte das nicht. Es scheint komplizierter zu sein, als ein Bild an eine E-Mail anzuhängen.


 
Georgius Am: 07.10.2007 16:39:44 Gelesen: 29512# 18 @  
Nun hat das doch irgenwie noch funktioniert, aber frage mich bitte niemand, wie !

Ich habe ewig nach dem Button "Speichern" gesucht und nur "ins Forum" gefunden.

Gruß Georgius
 
AfriKiwi Am: 08.10.2007 01:28:40 Gelesen: 29500# 19 @  
@ Georgius [#17]

Danke für Die Bilder.

Es ja nett daß noch 'Briefmarke' drauf steht. Vielleicht wäre auch ein Datum nicht verwirrend mit Ausgaben des 2. Weltkrieg.

Es gibt mit den besonderen Ersttagsbriefen eine ganze neue bedeutende Richtung. Da sieht ein Freistempel besser aus und könnten immer noch gleiche Information drauf stehen.

Mehr darüber überlasse ich gerne anderen !

Erich

Etwas was besser aussieht
 


Jürgen Witkowski Am: 20.11.2007 15:27:09 Gelesen: 29440# 20 @  
Postalische Behandlung von Privatpostmarken

Heute erhielt ich einen Brief, der über die PIN AG gelaufen ist. Der Absender aus Berlin hat eine Marke der PIN AG verwendet.

Rollenmarke Pin Big Mail, Motiv Eisvogel, Wert 137 Cent, Ausgabe vom 01.09.2006

Diese Marke wurde, obwohl der Brief innerhalb der PIN AG transportiert und auch zugestellt wurde, nicht abgestempelt. Die Marke wurde mit einem Label zugepappt. Da kommt einem als Sammler die Galle hoch. Ich halte diese Vorgehensweise schon fast für Sachbeschädigung.

Zustelldauer: Aufgabe in Berlin am 16.11.2007, Ankunft beim Empfänger in Essen am 20.11.2007.

So kam der Brief an:



So wäre es doch auch möglich gewesen... Und dann noch einen Stempel drauf...



Mit kopfschüttenden Grüßen

Jürgen
 
- Am: 20.11.2007 18:45:12 Gelesen: 29434# 21 @  
@ Concordia CA [#20]

Die Pin-Gruppe paßt sich offenbar auch in dieser Hinsicht der Deutschen Post an: Auch dort werden gerne die Marken mit Aufklebern verziert.
 
AfriKiwi Am: 20.11.2007 23:39:22 Gelesen: 29428# 22 @  
@ Concordia CA [#20]

Hallo Jürgen,

ich sehe das alles als eine chaotisch Übergangszeit.

Das Ziel wegen techischer Vorausgang und 'schnelle' Service hat keinen Platz für Briefmarken. Konkurrenzwerbung auf Briefmarken werden auch verschwinden und nur die Maschinen Stempel oder Selbstklebelabels in Automaten werden bleiben solange Post noch befördert wird.

Bis dann muß man sich nicht wundern solche Briefe zu erhalten.

Erich
 
- Am: 21.11.2007 14:12:28 Gelesen: 29418# 23 @  
Hallo,

ich habe heute einen an mich adressierten (Reklame-)Brief bekommen.

Kann mir jemand sagen, durch welchen Zustelldienst der Brief befördert worden ist?
 


Jürgen Witkowski Am: 21.11.2007 14:41:52 Gelesen: 29415# 24 @  
@ italiker [#23]

Hallo Klaus,

ich hätte zunächst gedacht TNT-Post, das ist ja momentan der einzige bundesweite Konkurrent der PIN AG. Aber deren Post Kennzeichnung sieht so aus:



Ob es eine Art adressierte Postwurfsendung war. Oder gibt es noch kleinere regionale Anbieter für bestimmte Versendungsformen? Wenn Pete mal wieder reinschaut, werden wir vielleicht etwas erfahren.
 
- Am: 21.11.2007 16:04:22 Gelesen: 29413# 25 @  
@ Concordia CA [#24]

Danke Jürgen.

Ja, TNT-Briefe habe ich auch schon bekommen.

Das Bild ist leider nicht sehr gut. Es regnet heute, und der Bote hat wohl die Brief nicht ordentlich zugedeckt. Der Brief ist etwas feucht geworden und wellig.

Ich habe schon gedacht, daß die werbende Firma die Briefe selbst zugestellt hat. Die letzte Zeile rechts lautet: "Palette:
 
AfriKiwi Am: 22.11.2007 06:19:34 Gelesen: 29405# 26 @  
@ italiker [#25]

Hallo Klaus,

Als guter Service hatte die Südafrikanische Post in den 70er Jahren alle ETB in Kunststoffpäckchen verpackt (Gibts das heute in Deutschland ?). Natürlich Rechnungen und Werbebriefe müssen halt Wettern.

Ein guter Service kann auch dran denken Briefe zu schützen gegen die Elemente.

Erich
 
- Am: 16.01.2008 13:25:55 Gelesen: 29337# 27 @  
Im Jahr 2006 warb die PIN-Gruppe noch: Gut. Günstig. Garantiert.

Das wars aber dann wohl.


 
Pete Am: 17.01.2008 00:07:12 Gelesen: 29323# 28 @  
@ italiker [#27]

Wie meinst du das mit "Das wars aber dann wohl."?

Gruß
Pete
 
- Am: 17.01.2008 12:44:25 Gelesen: 29313# 29 @  
@ Pete [#28]

Na ja,

- gut: mit eingeschränktem Service: viele Sendungen wurden ja der Post zur Auslieferung übergeben.

- günstig: mit Dumpinglöhnen auf Kosten der Mitarbeiter und auf Kosten der Steuerzahler, die die Minilöhne aufstocken mußten.

- garantiert: trotz Insolvenz?
 
Pete Am: 17.01.2008 13:00:37 Gelesen: 29311# 30 @  
@ italiker [#29]

Einiges wird zwangsläufig der Deutschen Post übergeben, aber eben nicht alles. Da kommt pro Jahr schon einiges zusammen, was PIN selbst zustellt (siehe Umsätze).

Ansonsten wäre PIN ein Konsolidierer, bräuchte keine eigenen Zusteller und wir hätten als Sammler weniger interessante Belege in der Hand.

Bezüglich der Gehälter habe ich die Erfahrung gemacht, dass man nicht jede Niederlassung von PIN miteinander vergleichen kann (bedingt u.a. durch umfangreiche Einkäufe 2006/07).

Inwieweit hier Löhne in kleinerem oder größerem Umfang aufgestockt wurden, wäre dann eine politische Diskussion, für die ein Stammtisch besser geeignet wäre als das Forum.

Laut diversen Pressemeldungen im Internet wird der neue PIN-Chef zitiert, wonach bundesweit weiterhin im 1. Quartal Post eingesammelt, sortiert und bundesweit zugestellt wird.

Die Zukunft darüber hinaus soll in den nächsten Tagen/ Wochen entschieden werden.

Insolvenz heißt nicht gleich Konkurs.

Gruß
Pete
 
Jürgen Witkowski Am: 17.01.2008 13:07:41 Gelesen: 29310# 31 @  
@ italiker [#29]

PIN AG in Essen, Stand 17.01.2008: Zuverlässig und pünktlich.

Beispiel von heute, Laufzeit 1 Tag.

Beste Sammlergrüße
Jürgen
 


DL8AAM Am: 29.04.2016 19:05:23 Gelesen: 14912# 32 @  
@ italiker [#23]

Leider erst heute durch Zufall gesehen, aber vielleicht interessiert die Antwort ja 'irgendwann' doch noch jemanden.

In Deinem Fall steckt der bundesweit aktive Privatpostdienstleister "Bauer Postal Network (BPN)" hinter dem Beleg, bzw. hinter dessen Zustellung, siehe u.a.

http://www.philaseiten.de/beitrag/90029
http://www.philaseiten.de/beitrag/66775
http://www.philaseiten.de/beitrag/65347

dann etwas durch die dortigen "Verweislinks" klicken.

Der BPN hat hier in Göttingen seit einigen Monaten die Eigenzustellung (der 'echten' BPN-Postsendungen und der Abozeitschriften der "Bauer Vertriebs KG") aufgegeben und läßt das nun alles durch die hiesige CITIPOST Göttingen austragen.

Beste Grüße
Thomas
 

Das Thema hat 32 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.