Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Wahlbriefumschläge, Wahlkarten und Wahlstempel
Das Thema hat 73 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
DL8AAM Am: 28.01.2016 18:53:58 Gelesen: 46449# 49 @  
Österreich: Wahlservice



Ungenutzer Freiumschlag, mit Eindruck "Wahlservice Entgelt bezahlt" in der Frankaturzone, für die Wahlkartenanforderung zur Gemeinderatswahl Niederösterreich 2015, hier an die Marktgemeinde Spitz in 3620 Spitz.

Gruß
Thomas
 
Sachsendreier53 Am: 03.02.2016 09:58:14 Gelesen: 46276# 50 @  
Aktueller Wahlbrief der Industrie- und Handeskammer Leipzig:



DIALOGPOST vom 29.1.2016



Rücksendeumschlag / Antwort, Entgelt bezahlt Empfänger



Wahlschein



Stimmzettel und Wahlumschlag der IHK Leipzig

mit Sammlergruß,
Claus
 
Nachtreter Am: 04.03.2016 17:44:03 Gelesen: 45337# 51 @  
inflamicha Am: 14.04.2016 21:13:48 Gelesen: 44377# 52 @  
Guten Abend,

von mir gibt es heute einen aufgebrauchten Wahlzettelumschlag:



Verwendung fand dieser für einen Brief von Oberröblingen am See nach Halle an der Saale, aufgegeben am 10.6.1922 (PP 7). An Porto waren 2 Mark zu entrichten, frankiert wurde mit je einer Mi 148 II und 198. Rückseitig gibt es noch eine leider beim Öffnen des Briefes zerteilte Verschluss-Vignette von der MIAMA-Ausstellung des Wiederaufbaus in Magdeburg von Juni-September 1922.

Gruß Michael

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Deutsches Reich Inflationsbelege"]
 
Vernian Am: 28.10.2016 16:17:01 Gelesen: 40247# 53 @  
Hier ein Wahlbrief nach Heidelberg aus Sierra Leone von 1972, auch mit einer Selbstklebenden:



Gruß

V.

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Sierra Leone: Echt gelaufene Belege"]
 
cilderich Am: 05.02.2017 18:12:36 Gelesen: 38338# 54 @  
Hallo,

mir fiel kürzlich dieses sicher nicht so häufige Stück quasi vor die Füße, als ich die Kisten eines Händlers durchschaute. Eine Briefdrucksache der recht kurzen Portoperiode vom 1.9.71 bis 1.7.72. Dann aber noch als Anforderung eines Wahlscheines zur damaligen Kommunalwahl.



[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Bund Dauerserie Gustav Heinemann"]
 
wajdz Am: 06.02.2017 19:05:42 Gelesen: 38252# 55 @  
Als erstes Bundesland hat das Abgeordnetenhaus 2006 das Berliner Seniorenmitwirkungsgesetz (BerlSenG) verabschiedet, damit Senioren ihre Ansprüche selbst vertreten können. Das Problem dabei: Die wenigsten Seniorinnen und Senioren in Berlin wissen um die Seniorenvertretung und noch weniger um ihr diesbezügliches Wahlrecht. 2011 lag die Wahlbeteiligung bei nur 0,61 Prozent.

Im März dieses Jahres werden die Seniorenvertretungen in den Bezirken Berlins nach 5 Jahren neu gewählt. Gemäß Seniorenmitwirkungsgesetz hat die Seniorenvertretung die Aufgabe, die Interessen der Seniorinnen und Senioren gegenüber den Institutionen im Bezirk wahrzunehmen und die Mitwirkung an der gesellschaftlichen Teilhabe zu stärken. Je stärker die Seniorenvertretung besetzt ist, umso besser kann sie diese Aufgabe erfüllen.

Wahlberechtigt sind Seniorinnen und Senioren, die das 60. Lebensjahr vollendet und ihren Wohnsitz in Berlin haben. Gleiches gilt für Kandidatinnen und Kandidaten, die sich für das Gremium der Seniorenvertretung zur Wahl stellen möchten.



Jedenfalls wurde für diese Benachrichtigung schon mal viel Geld ausgegeben. Ob sich dadurch die Wahlbeteiligung deutlich erhöht, darf aber bezweifelt werden. Die lokalen Medien beschäftigen sich kaum mit diesem Thema.

MfG Jürgen -wajdz-
 
Vielflieger Am: 06.02.2017 20:53:22 Gelesen: 38222# 56 @  
Hallo Miteinander,

mein erster Beitrag hier ist eine Wahlkarte für die (geplante) Wiederholung der (aufgehobenen) Bundespräsidentenstichwahl am 2. Oktober 2016 in Österreich. Diese Wahlkarte wurde nach dem Problem mit dem Kleber ungültig, da für den neuen Wahltermin am 4. Dezember 2016 Wahlkarten der alten Type ausgegeben wurden.


 
Michael Mallien Am: 18.02.2017 13:15:29 Gelesen: 38022# 57 @  
Von mir heute ein Responseplus-Beleg, der auf Initiative einer Behörde verausgabt wurde.


 
Journalist Am: 18.02.2017 13:23:21 Gelesen: 38017# 58 @  
@ Michael Mallien [#57]

Hallo Michael und an alle,

der von Dir gezeigte Umschlag wurde zur Europawahl 2014 in ganz Hessen von allen Gemeinden und Städten eingesetzt, laut meinen Informationen. Weiter gab es hier eine Ausnahme bezüglich der Versandmöglichkeiten, dieser war ausnahmsweise auch in Ausland zugelassen, was sonst nicht der Fall ist.

Viele Grüße Jürgen

[Beiträge [#57] und [#58] redaktionell kopiert aus dem Thema "Deutsche Post: Sendungsform Responseplus"]
 
Sachsendreier53 Am: 02.05.2017 09:56:53 Gelesen: 35914# 59 @  
Die aktuelle Wahlpost der Deutschen Rentenversicherung Bund aus 13094 Berlin zur Sozialwahl 2017, zugestellt am 26.4.2017 als Dialogpost .





mit Sammlergruß,
Claus
 
bovi11 Am: 02.05.2017 10:12:24 Gelesen: 35905# 60 @  
Wahlkarte zur 1. Bundestagswahl 1949



Wahlkarte zur Bundestagswahl am 14.8.1949 - Maschinenstempel INGOLSTADT 1 - 17.7.49
Die nicht freigemachte Karte war als Drucksache von der Notopferabgabe befreit.

Die Bundestagswahl 1949 fand am 14. August 1949 statt. Sie war die erste Bundestagswahl überhaupt und – nach den Wahlen zu den Landtagen und den Kommunalwahlen in den Jahren seit 1946 – die erste komplett freie Wahl auf deutschem Boden seit der Reichstagswahl vom 6. November 1932.
 
Baber Am: 15.05.2019 13:43:27 Gelesen: 10176# 61 @  
Philatelistische Wahlkartenzusendung für die Europawahl

Da wir am 26.5.19 nicht zu Hause sind, haben wir eine Wahlkarte beantragt. Philatelistisch hat sich das schon gelohnt. Schade nur, dass der Umschlag zu groß zum Aufheben ist.



Gruß
Bernd
 
Silesia-Archiv Am: 15.05.2019 15:02:00 Gelesen: 10137# 62 @  
Besser so als nicht philatelistisch frankiert. Wir haben das auch gemacht, es kam im grauen Fenster-Umschlag mit Freistempel.

Gruß Michael
 
Baber Am: 17.05.2019 17:15:01 Gelesen: 9999# 63 @  
@ Silesia-Archiv [#62]

Hallo Michael,

ich habe noch Einzelheiten für diese Versendung erfahren. Die Gemeinde Götzis versendet aus Kostengründen ihre gesamte Briefpost mit einem lokalen privaten Dienstleister. Der darf aber keine Einschreiben versenden, also muss er diese an die Post übergeben. Offensichtlich hat er dafür günstig Portoware aufgekauft und verbessert so seine Marge. Wegen der Größe des Umschlages ist das Porto: Päckchen 2,70 + Einschreiben 2,30 = 5,00 €.

Gruß
Bernd
 
Reporter Am: 28.01.2020 18:50:14 Gelesen: 6125# 64 @  
Hier ist ein Wahlbrief, der 1983 von Hikkaduwa nach Dortmund geschickt wurde. Die beiden Marken (Mi608) sind mit einem Spempel entwertet, den ich noch nie gesehen habe "Hikkaduwa for foreign mail only" und mittig die Zahl "252". Rückseitig Ankunftsspempel von Frankfurt am Main Flughafen, 3.3.83, sowie Dortmund vom 4.3. (83).

Wer kann mir etwas über den seltsamen Stempel von Hikkaduwa sagen?

Bin für jeden Hinweis dankbar,

Uli



[Redaktionell kopiert aus dem Thema §Sri Lanka: Echt gelaufene Belege"]
 
epem7081 Am: 19.06.2020 23:27:07 Gelesen: 4183# 65 @  
Hallo zusammen,

Am 3. Oktober 1976 fanden in Niedersachsen Kommunalwahlen statt. Hier ein Wahlbrief der an den Herrn Gemeindewahlleiter der Gemeinde Stadt Delmenhorst adressiert war. Freigemacht am 1.10.1976 mit der MiNr 853 und einem Werbestempel "Delmenhorst / 31.10.1976 / GROSSTAUSCHTAG"



Ob sich da der GROSSTAUSCHTAG auch im Gemeindeparlament abgespielt hat?

Mit freundlichem Gruß zu nächtlicher Stunde
Edwin
 
Altmerker Am: 26.06.2020 15:20:41 Gelesen: 4107# 66 @  
Philatelistisch frankiert bekam ich gestern meine Wahlunterlagen. Ist schon interessant, welche Arbeitsbeschaffung bzw. -belastung das der Post AG bescheren wird.
1. Wahlbenachrichtigung kommt, Karte relativ langweilig, Welleneindruck
2. muss ich die Karte mit der Bitte um Briefwahlunterlagen von mir frankiert zurücksenden.
3. Kommen die (Siehe Beleg)
4. Mache ich meine Kreuze, stecke alles in den blauen Brief, der portofrei an die Stadtverwaltung geht.
5. Hoffe ich, dass es einen OB in Halberstadt und einen Landrat im Harzkreis gibt, so dass ich zwei Wochen später nicht noch die Stichwahl per Post von Punkt 1 bis 4 bestreite.

Freundliche Grüße
Uwe


 
Ichschonwieder Am: 26.06.2020 15:42:29 Gelesen: 4104# 67 @  
Die Stadt Magdeburg war sehr sparsam, über Jahre wurden gleiche Umschläge verwendet. Es gab also keinen Hinweis auf die jeweilige Wahl und das Jahr. Bei späteren Wahlen steht ein Datum im Stempel der biber post. Dieser Umschlag war für die Wahl am 27.09.2009. Hatte mir der Empfänger mitgeteilt.



VG Klaus Peter
 
Ichschonwieder Am: 26.06.2020 18:26:11 Gelesen: 4081# 68 @  
Hier wieder Belege aus Magdeburg:

2006 zur Landtagswahl wurden die Wahlbenachrichtigungen durch die Firma EVUS ausgetragen.



Am 20.03.2011 war Landtagswahl und eine Bürgerbefragung. Die Wahlbenachrichtigungen wurden im Februar 2011 ebenfalls durch EVUS zugestellt.



Hier meine Daten zu EVUS

EVUS GmbH & Co KG
97475 Zeil am Main Am Schmachtenberg 31
Lizenz: P 98/ 0299 Bundesweit D,E,F

Niederlassung Magdeburg
39104 Magdeburg Otto- v.- Guericke- Straße 86 A
Tel.: 0391 2 58 16 35
Beginn: 1997 Niederlassung Magdeburg

Kooperation: keine
Befördert Briefe, aber keine Pakete

Sendungen werden normal nicht gestempelt und haben keinen Eindruck aus Kostengründen.

Die Umschläge für die Zustellung der Wahlbenachrichtigungen waren der erste Nachweis des Unternehmens.

Kunden sind nach Firmenaussage:

. Städtische Werke Magdeburg
. MDCC (Telefongesellschaft)

VG Klaus Peter
 
Ichschonwieder Am: 07.07.2020 17:42:34 Gelesen: 3939# 69 @  
Amtliche Wahlbenachrichtigung zu -Europa- und Kommunalwahlen 2014- in Dresden. Zugestellt durch post MODERN gedruckte Umschläge für die Landeshauptstadt Dresden Wahlamt.



Klaus Peter
 
epem7081 Am: 07.07.2020 23:21:11 Gelesen: 3902# 70 @  
Hallo zusammen,

hier ein Wahlbriefumschlag zur Europawahl 1994. Da passt natürlich der Stempel mit der EUROPASTADT AALEN vom 8.6.1994 optimal dazu.



Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
Ichschonwieder Am: 23.12.2020 17:08:36 Gelesen: 877# 71 @  
Am 24. Januar 2021 wählen wir wieder einen Landrat für den Salzlandkreis.

Heute kam die Wahlbenachrichtigung mit der DP AG, alle Daten stehen im Brief auf dem Anschreiben.

Die Briefe wurden über postcon K 4031 konsolidiert, dieser Aufdruck ist auf dem Umschlag.



Viele Grüße Klaus Peter
 
hubtheissen Am: 23.12.2020 17:29:45 Gelesen: 872# 72 @  
Hallo,

der hier gezeigt Wahlbrief der Kommunalwahl vom 25.10.1959 wurde vom Wahlberechtigten per Eilbrief am 24.10.1959 von Beuel nach Bad Schwartau geschickt und kam vermutlich am 25.10. noch an.

Es mussten nur die 60 Pfg. Eilgebühr per nachfrankiert werden, da die 20 Pfg. Porto bereits per Freistempel von der Stadt Schwartau entrichtet worden waren.



Gruß

Hubert
 
HWS-NRW Am: 23.12.2020 17:41:42 Gelesen: 866# 73 @  
@ hubtheissen [#72]

Hallo,

ein Super-Beleg, in dieser Form kaum vorhanden.

mit Sammlergruß
Werner
 

Das Thema hat 73 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.