Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Frankreich Zinkkugelpost - Boules par Moulins
hettel Am: 18.08.2022 19:53:17 Gelesen: 1703# 1 @  
Hallo,

ich möchte Euch eine kleine Besonderheit zeigen.

Vom 19. September 1870 - 28. Januar 1871 war Paris von jeglicher Kommunikation mit dem Umland abgeschnitten. Der Postverkehr von Paris ins Umland wurde mit Ballons aufrechtgehalten (Par Ballon Monte). Im Gegensatz - also Post nach Paris zu liefern war eine Herausforderung. Um dieses Problem zu lösen, erfanden die Herren Delort, Robert und Vonoven eine wasserdichte Schwimmkugel aus Zink, die bis zu 600 Briefe aufnahmen konnte und die nur wenige Zentimeter unter der Wasseroberfläche durch die Strömung der Seine bis in die Innenstadt von Paris mitgetragen wurde. Die Kugeln hatten die Form eines Schaufelrades und drehten sich in der Strömung. Damit konnten kleine Hindernisse im Fluss eliminiert werden. Der Deckel wurde verschweißt. Der Ankunftsort wurde geheim gehalten (in der Nähe vom Notre Dame). Der Tarif für einen Brief (Gewicht 4 g) betrug 1 Fr. Davon gingen 20 Ct. an die Postverwaltung und 40 Ct. sofort an die Erfinder sowie weitere 40 Ct. wenn der Brief angekommen war. Die Stadt Moulins (Dėptm. Aller – ca. 100 km von Paris entfernt) wurde als Sammelstelle für die Zinkkugelpost ausgewählt. Die Briefe mussten mit der Anschrift „Paris par Moulins“ gekennzeichnet werden. Jede Kugel fasste etwa 600 Briefe. Insgesamt wurden 55 Kugeln zu Wasser gelassen. Die ersten 4 Kugeln wurden am 04. Januar 1871 nach Bray-sur-Seine, die anderen nach Montereau gebracht und dort zu Wasser gelassen. Keine einzige erreichte Paris. 1871 wurde eine erste Kugel geborgen. 1872, 1873 und 1876 wurden weitere 3 Kugeln geborgen. 1982 wurde die bisher letzte gefunden, 35 Stück gelten als verschollen. Der gezeigte Zinkkugelbrief wurde am 3. Januar 1871 von Marseille nach Paris verschickt. Es gab keinen Ankunftsstempel. Der gezeigte Brief stammt aus der 2. Kugel, die 1871 gefunden wurde.


 
Koban Am: 18.08.2022 21:13:15 Gelesen: 1690# 2 @  
@ hettel [#1]

Kannst Du etwas Näheres dazu schreiben, worauf sich die Zuordnung zur 2. gefundenen Kugel begründet?

Gruß,
Koban
 
hettel Am: 20.08.2022 09:36:06 Gelesen: 1640# 3 @  
Hallo koban,

ich muss mich korrigieren - er stammt wahrscheinlich aus der 2. Kugel. Die Quelle, die ich habe, ist fragil, deshalb bitte wahrscheinlich einfügen.

Gruß
hettel
 
Koban Am: 04.09.2022 17:54:26 Gelesen: 1464# 4 @  
@ hettel [#3]

Briefe aus den in den ersten Jahren nach dem Krieg gefundenen Kugeln versuchte die französische Post ihren Adressaten zuzustellen. Diese tragen also im Regelfall entsprechende Durchgangs- bzw. Ankunftsstempel. Von den Briefen aus diesen Kugeln sind meist nur ganz wenige erhalten geblieben (1 bis 20 Stück je Kugel).

Teile der ursprünglich für den Transport mittels der Kugeln vorgesehenen Post mit Vermerk "Par Moulins" wurden stattdessen in Reissäcken nach Paris geschmuggelt, ein anderer Teil nach dem Ende der Belagerung von Paris normal mit der Post zugestellt. Auch diese, ebenfalls selten erhalten gebliebenen Briefe, weisen Durchgangs- bzw. Ankunftsstempel (Februar 1871) auf.

Die Briefe aus den im 20. Jahrhundert gefundenen Kugeln gelangten dagegen auf den philatelistischen Markt. Sie machen den Grossteil der erhaltenen Zinkkugelbriefe aus, weisen jedoch keine Ankunftsstempel auf. Eine seltene Ausnahme bilden hier lediglich einige Briefe aus den 1968 und 1982 gefundenen Kugeln, welche an ermittelbare Nachfahren zugestellt wurden (mit Ankunftsstempel).

Dein in [#1] gezeigter Brief dürfte daher aus einer der im 20. Jahrhundert gefundenen Kugeln stammen.

Häufig ist bei letzteren Briefen die Frankatur abgefallen und wurde zur Steigerung der Attraktivität/Verkäuflichkeit ergänzt. Das könnte bei Deinem Brief der Fall sein. Die Farbfrische der Marken erscheint zumindest ungewöhnlich. Einige fehlende Stempelpunkte und Stempelübergänge (linke Marke, unten) und insbesondere die zusätzlichen (überzähligen) Punkte in der linken unteren Punktreihe des Stempels auf (und unter) der rechten Marke sind auffällig. (Normal sind aussen 8 mal 8 Punkte.) Alle Phänomene lassen sich jeweils für sich genommen irgendwie erklären, sind in der Summe, insbesondere bei einem der spät gefundenen Zinkkugelbriefe, zumindest verdächtig.

Gruß,
Koban
 
Koban Am: 09.03.2023 19:22:16 Gelesen: 535# 5 @  
@ hettel [#1]

Anbei ein Link zu einem höchst informativen PDF zu den Boules par Moulins. [1]

@ Redaktion

Könnten die Beiträge #5 bis #8 sowie dieser Beitrag in ein separates Thema (Frankreich Zinkkugelpost - Boules par Moulins) ausgelagert werden?

Gruß,
Koban

[1] https://www.rfrajola.com/Boules/Boules.pdf

[Redaktionell ausgelagert aus dem Thema "Frankreich Ballonpost Belege"]
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.